• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Johnny Depp sagt, er will seine ikonischste Rolle "nie wieder spielen"

Nevrion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
721
Reaktionspunkte
347
Wir reden ja hier nicht von der gut durchdachten Kritik am Spiel sondern vom Vorwurf der Wokeness. Da gibt es eine klare Trennlinie. Für den Wokeness-Vorwurf war Abby durchaus einer der Hauptgründe.
Wie gesagt, ihre Figur wurde eher Opfer der Umstände, allein dadurch dass sie einen männlichen Charakter der Erzählung quasi ersetzt und dann auch noch die für Frauen in einer Apokalpyse eher untypische Körpereigenschaften hatte. Der Eindruck Abby aus Gründen von Wokeness eingesetzt wurde, ist zumindest oberflächlich erst mal nachvollziehbar.

Mir ist bisher noch kein Wokeness-Vorwurf untergekommen, der aus dem linken Politikspüektrum heraus geäußert wurde. Das wäre auch ein wenig schwierig, denn der Definition nach steht der Begriff ja für Dinge, die im linken Politikspektrum eher befürwortet werden.

Das Wort als Vorwurf wird heutzutage praktisch außschließlich von Menschen verwendet, die sich dem rechten Spektrum zugehörig fühlen, und soziale Änderungen anprangern für welche sie die zu viele linke politische Einflüsse verantwortlich halten. (wobei der Vorwurf des Linksseins auch so ein Ding ist mit dem gerne um sich geworfen wird)
Das ist schon quasi das Paradoxon daran, dass die politische Linke über Gleichstellung philisophiert, jedoch Minderheiten höher stellt, während die Rechten genau das monieren und eben nicht wollen, dass eine Frau oder Trans durch Quoten gegenüber Männern bevorzugt behandelt werden. Ja, mir sind diese Hintergründe bekannt. Um jedoch zu bemerken, dass ein Film von Quoten und Ideologien durchsetzt ist, brauch ich nicht mal rechts zu sein.

Edit:
Oder wie es The Critical Drinker mal so schön zusammen gefasst hat:
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.745
Reaktionspunkte
1.017
Wie gesagt, ihre Figur wurde eher Opfer der Umstände, allein dadurch dass sie einen männlichen Charakter der Erzählung quasi ersetzt und dann auch noch die für Frauen in einer Apokalpyse eher untypische Körpereigenschaften hatte. Der Eindruck Abby aus Gründen von Wokeness eingesetzt wurde, ist zumindest oberflächlich erst mal nachvollziehbar.
Momentchen mal, ich glaube wir reden da aneinander vorbei. Ich meinte nicht, dass Abby aus Gründen der Wokeness eingesetzt wurde. Ich meinte, dass dem Spiel (bzw. den Entwicklern) Wokeness vorgeworfen wurde, wegen der Existenz der Figur Abby.

Das ist schon quasi das Paradoxon daran, dass die politische Linke über Gleichstellung philisophiert, jedoch Minderheiten höher stellt,
Das Ziel ist am Ende schon echte Gleichberechtigung, nicht die Umkehr der Situation bis hin zur Diskriminierung der bisher Bevorteilten. Dinge wie Quoten sind temporäre Maßnahmen um überhaupt erst mal die herausgebildeten Strukturen zu durchbrechen, die das bisher verhindern bzw. erschweren. Man kann natürlich lange streiten wie effektiv und effizient solche Maßnahmen sind. Aber darauf lasse ich mich in diesem Thread jetzt nciht auch noch ein... ;)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
6.748
Reaktionspunkte
1.738
Dann finde doch mal einen Beitrag in dem das ein nicht-Rechter verwendet.
Jetzt könnte ich mal in den Raum stellen das Autos anzünden, Schlachten mit der Polizei und Randalieren idR nicht in der rechten Szene zu finden sind. (soweit ich das aus den Medien mitbekomme zumindest) 🤔

Macht das deren "Gedankengut" deswegen besser ? Nein ! 😉

Alleine schon, daß es schwer vorstellbar ist, daß jemand sagt: "Ich bin woke", sollte einem zu denken geben.
Ich verstehe nicht was du damit sagen willst bzw. was das der Sache für eine Wertung gibt.
Nur weil es Worte gibt um Sachen "kompakt zu beschreiben" bedeutet nie das diese jemand dafür verwenden würde um sich selbst zu beschreiben.

Als extremes Gegenbeispiel dazu könnte man sogar das US N-Wort mit den 2g benutzen wo es offensichtlich vollkommen OK ist das besonders abfällige Schimpfwort inflatiös gegen sich selbst zu richten. 😲
Will sagen ... die Verwendung von Wörtern ist nicht pauschal an der Verwendung durch bestimmte Leute festzumachen.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.745
Reaktionspunkte
1.017
Will sagen ... die Verwendung von Wörtern ist nicht pauschal an der Verwendung durch bestimmte Leute festzumachen.
Ich denke man kann ganz gut aus dem Kontext erkennen ob jemand "Woke" selbstbeschreibend verwendet oder geringschätzend als Vorwurf - dann meist gegen Personen die es gerade eben nicht selbstreferenziell verwenden.

Wenn mir das Wort unterkommt, dann eigentlich immer in einem gerinschätzenden Kontext. Mag sein, dass es die selbstreferenzielle Verwendung noch gibt, aber die wird scheinbar nicht so stark nach außen getragen dass es meine Filterblase durchdringen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten