• Foren-Umbau

    Wie schon einige mitbekommen haben, werden wir das Forum ein bisschen umstrukturieren. Wie das neue Forum aussehen soll und Feedback dazu könnt ihr hier abgeben.

    Wichtig: Das Forum wird deshalb am Dienstag, den 30. November ab 8:30 nicht zugänglich sein. Da wir Fehler tunlichst vermeiden wollen, damit alles erhalten bleibt und wir keinen Rollback machen müssen, können wir aktuell noch nicht genau sagen, wie lange das dauert. Aber spätestens ab 10:30 Uhr sollte das Forum wieder offen sein.
    Vielen Dank

Je mehr ich vom Wahlkampf in den USA erfahre - umso suspekter wird mir das Land

Trancemaster

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.12.2001
Beiträge
962
Reaktionspunkte
0
Soweit ich mitbekommen habe, betrachten sich die Amis als freies Land. Und viele fühlen sich dazu berufen, ihre Freiheit an andere weiterzugeben, ob die es wollen, oder nicht. Hauptziel dabei scheint es zu sein, die Demokratie in "minderwertige Gesellschaftsformen" einzubomben. Jedoch fiel mir durchaus noch etwas anderes auf - jenseits der Politik:

In den letzten Tagen habe ich etliche Berichte gesehen, die direkt den jetzigen Präsidenten vorstellten, und auch dessen Vergangenheit zum Thema hatten. Auch auf den Wahlkampf bezogen fielen immer wieder Worte wie "Gott" und "Glauben".
Bush sei zutiefst gläubig und er sei der Meinung das er von Gott beauftragt sei, die USA zu regieren. Ähhh - ja! Natürlich sollte man diesen Satz nicht so verstehen, daß er ein "Gotteskrieger" sei, sondern Gott habe ihn dazu "bestimmt". Ich glaube, diesen Satz kann man drehen wie man möchte - netto kommt ein neuer Kreuzzug dabei heraus.
Das eigenartige dabei ist, daß Bush sich in den Reigen derer eingereiht hat, die er für "fanatisch" hält und die zu bekämpfen sind.
Da sich die Denkweise des Präsidenten wohl nicht mehr nur auf die Regierungsform zu beschränken scheint, müsste man vor allem seinen Irak Krieg nicht mehr als "Befreiungskrieg des irakischen Volkes" sondern vielmehr als "Bekehrungsmission" gesehen werden?

Als jemand der mit Christen und diversen anderen Religionen nicht viel am Hut hat, sind solche Aussagen umso eigenartiger, und die Schlußfolgerungen sicherlich umso drastischer, schaut man sich jedoch die "Motive" der Amis an, die ihren Präsidenten immer so rückhaltlos unterstützen, so stellt sich da doch eigentlich die Frage, ob der gemeine Amerikaner nicht allmählich den Bezug zu seiner Welt verliert. Am wenigsten sinnvoll ist sicher ein Volk von neuen religiösen Heilsbringern. Wobei dies Ironie pur wäre, denn die fanatischen Moslems halten sich grob genommen ja für nix anderes.

Religiöse Konflikte sind mit gesundem Menschenverstand nachvollziehbar, solange sie vor dem Jahre 1750 lagen, aus heutiger Sicht sind Kriege aus rein wirtschaftlichen Interessen eher zu begründen. Nichtsdestotrotz ist der "Glaube" ein Grund für Amerikaner jemanden zu wählen - oh, und nicht zu vergessen, eine heile Familienwelt in der allabendlich das Gebet gesprochen wird. Diese beiden Faktoren scheinen wichtiger zu sein, als die eigentliche Politik.

Ein so fortschrittliches Volk mit Lasergesteuerten Waffen klammert sich augenscheinlich an mittelalterlichen Bräuchen - eine Kombination die definitiv genauso gefährlich ist, wie Kinder die bereit sind sich in einem Bus in die Luft zu sprengen!
 

JonMaster14189

Benutzer
Mitglied seit
22.08.2003
Beiträge
41
Reaktionspunkte
0
Das ist eben Amerika das Land der unbegrenzten Dummheit :-D

Nein aber mal ganz ehrlich. Die meisten Siedler in Amerika waren radikale, fanatische und religiöse Spinner (wenn ich mich nicht irre die Puritaner), die von der anglikanischen Kirche (das war die Privatkirche, des regierenden Monarchen zur Zeiten der ersten Kolonien) in England nicht geduldet wurden und ihren "religiösen Eifer" in Amerika ausleben wollten...

Ein anderen Aspekt ist die spärliche Informationspolitik Amerikas, wo Sender, die Bilder der Anschläge des 11. Septembers oder der Opfer des Irak-Kriegs senden, als unpatriotisch gelten und es auch als ihre Pflicht ansehen dem Amerikanischen Volk solche Bilder vorzuenthalten.

Ein anderer Grund der Engstirnig- und Hochnäsigkeit der Amerikaner gegenüber dem Ausland ist, dass die amerikanische Presse zu 99% nur innenpolitische Themen behandelt und Ereignisse, die sonst auf der Welt geschehen einfach unter den Tisch kehrt.

So widmet die USA Today, eine der renommiertesten Zeitschriften der USA, nur eine Spalte auf der vorletzten Seite, mit dem Titel „Elsewhere in the World“ (zu Deutsch irgendwo anders in der Welt), sich aussenpolitischen Ereignissen und das nur in Überschriften.

Außerdem muss man sich vor Augen halten, dass man nur als guter Amerikaner gilt, wenn man das ganze Wochenende mit religiösen Aktivitäten verbringt…

Ich könnt mich noch weiter an Bush auslassen, aber in den nächsten zwei Wochen kommt sowieso der Film Fahrenheit 9/11 auf Pro 7 in dem Micheal Moore rabiat mit Bush abrechnet. Auf jeden Fall empfehlenswert ^^
 
R

RPDLordXizor

Gast
Ich könnt mich noch weiter an Bush auslassen, aber in den nächsten zwei Wochen kommt sowieso der Film Fahrenheit 9/11 auf Pro 7 in dem Micheal Moore rabiat mit Bush abrechnet. Auf jeden Fall empfehlenswert ^^

Moore ist mehr an der Abwahl von Bush als an Bereicherung durch seine Filme interessiert und das gefällt mir sehr.
 
E

El_Bronchito

Gast
RPDLordXizor am 24.10.2004 19:50 schrieb:
Moore ist mehr an der Abwahl von Bush als an Bereicherung durch seine Filme interessiert und das gefällt mir sehr.

Hat ja auch schon so genug an Bush verdient ;)
 

Schisshase

Gesperrt
Mitglied seit
16.04.2002
Beiträge
1.476
Reaktionspunkte
7
JonMaster14189 am 24.10.2004 19:40 schrieb:
So widmet die USA Today, eine der renommiertesten Zeitschriften der USA, nur eine Spalte auf der vorletzten Seite, mit dem Titel „Elsewhere in the World“ (zu Deutsch irgendwo anders in der Welt), sich aussenpolitischen Ereignissen und das nur in Überschriften.
Jetzt sollten wir mal kurz in uns gehen und darüber nachdenken, wieso die Zeitung wohl "USA Today" heißt, und nicht "The world today".
 
S

Soul

Gast
Ich finde Bush gar nicht so schlecht als Presidenten er hat immerhin den Irak von Saddam befreit und er geht mit aggressiven Mittel gegen den Terror vor.

Auf lange Sicht gesehen war der Irakkrieg eine nötwenige und sinnvolle Sache, denn Saddam hat das Volk unterdrückt und wie den letzten Dreck behandelt. Ihr dürft nicht vergessen, dass er ein Massenmörder war.

Und diese Moore Filme sind absolut unprof. gemacht und vorallem der neue Film 9/11 verdreht die ganze Wahrheit und nur die Dummen Leute glauben diesen Schwachsinn. Das ist nur ein reiner Propaganda Film gegen Bush.


Ihr solltet euch mal ein paar Meinungen von richtigen Journalisten über den Film anhören...

Das ist meine Meinung.
 
E

El_Bronchito

Gast
Schisshase am 24.10.2004 19:57 schrieb:
Jetzt sollten wir mal kurz in uns gehen und darüber nachdenken, wieso die Zeitung wohl "USA Today" heißt, und nicht "The world today".

In der Frankfurter Allgemeinen steht auch was über Sachen, die in Hamburg passieren.
 

Klon1234

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.08.2003
Beiträge
840
Reaktionspunkte
0
Halten wir mal fest. Bush ist ein Spinner, egal ob er nun religiös ist, oder nicht. Ich meinerseits bin religiös und ich kann euch sagen, dass der Irak-Krieg aufkeinen Fall als "Bekehrungskrieg" durchgehen kann. Ein solcher "Bekehrungskrieg" muss unblutig ablaufen, wie man z.B. an den vielen Missionaren sehen kann, die durch die ganze Welt reisen. Der Grund für den Irak-Krieg war für mich eindeutig das Ölvorkommen.

Wie wir ja wissen, war desinformation der Grund für den Irak-Krieg und die Amis trauern dem noch nicht mal nach. Wenn schon die CIA ( Central Intelligency Agency ) desinformation betreibt, dann muss da ja was großes im Bus(c)h stecken - wie wir jetzt sehen mit Recht.

Die Amerikaner sind es selbst schuld, wenn sie Bush wiederwählen, dann seh ich allerdings zappenduster. Ich will mir garnicht ausmalen was passiert, wenn sich die Amis mit Süd-( oder war es Nord? ) Korea anlegen.

Warten wir die Wahlen und hoffen, dass diesmal der richtige " Mächtigste Mann der Welt" gewählt wird- nämlich John Kerry!!!

Mfg. Klon1234
 

DMH

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.10.2004
Beiträge
122
Reaktionspunkte
0
Soul am 24.10.2004 20:02 schrieb:
Ich finde Bush gar nicht so schlecht als Presidenten er hat immerhin den Irak von Saddam befreit und er geht mit aggressiven Mittel gegen den Terror vor.

Auf lange Sicht gesehen war der Irakkrieg eine nötwenige und sinnvolle Sache, denn Saddam hat das Volk unterdrückt und wie den letzten Dreck behandelt. Ihr dürft nicht vergessen, dass er ein Massenmörder war.

Und diese Moore Filme sind absolut unprof. gemacht und vorallem der neue Film 9/11 verdreht die ganze Wahrheit und nur die Dummen Leute glauben diesen Schwachsinn. Das ist nur ein reiner Propaganda Film gegen Bush.


Ihr solltet euch mal ein paar Meinungen von richtigen Journalisten über den Film anhören...

Das ist meine Meinung.


1.Ist Bush jawohl der unfähigste Präsident den die USA nur wählen konnten
(um beim Thema Religion zu bleiben: unter Bush wird an Schulen der Kreationismus gelehrt!!!!! (der Kreationismus ist der Gegensatz zur Evolutionstheorie (obwohl diese von allen renommierten Wissenschaftlern und Experten bestätigt wird => siehe DARWIN) da der Kreationismus an der wortwörtlichen Auslegung des biblischen Schöpfungsberichts festhält (die Welt und alle auf ihr existierenden Lebewesen sind innerhalb von 7 Tagen erschaffen worden; d.h Menschen und Dinosaurier lebten zur selben Zeit...!)

2.Wieso sind die Filme von Michael Moore unprofessionell???
Und dass seine Filme polemisch und Anti-Bush-Propaganda sind bestreitet auch gar niemand aber er prangert die herrschenden Verhältnisse und Einstellungen in Amerika an.

3.Bist du echt so naiv zu glauben dass man den Terrorismus mit Gewalt bekämpfen kann?
Schau doch mal Israel an, die töten gezielt führende Hamas-Mitglieder, Al Aksa-Brigaden...etc. und haben die dort Frieden?NEIN!!!
Man kann Terrorismus nicht mit Gewalt und Krieg bekämpfen!!!!
Man muss die Lebensverhältnisse in diesen Regionen verbessern, für Gerechtigkeit und Gleichbehandlung sorgen zwischen den versch.ethnischen Gruppen und mit Wissen gängige Vorurteile ausräumen,
denn nur dann hat man eine Chance den Terrorismus wirksam zu bekämpfen.
Und nochwas solang dein achso toller Präsident Bush (und seine Regierung) weiterhin Israel finanziell und militärisch unterstützen und jede UN-Resolution im Weltsicherheitsrat an ihrem Veto scheitern lassen, so lange wird es keinen Frieden im nahen Osten geben!!!
Um dich zu zitieren nur die DUMMEN Leute glauben dass man Gewalt mit Gewalt bekämpft!!!
 

Klon1234

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.08.2003
Beiträge
840
Reaktionspunkte
0
DMH, deiner Meinung muss ich komplett zustimmen! Wegen dem Kreationismus ( hoffentlich richtig geschrieben ): Jeder sollte selbst entscheiden dürfen, woran er glaubt. Kinder und Jugendliche zu etwas zu zwingen, KANN und DARF nicht die richtige Lösung sein!
Wie schon erwähnt: Wenn Bush wiedergewählt wird, seh ich schwarz!

Mfg. Klon1234
 

El_Cativo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.10.2002
Beiträge
1.888
Reaktionspunkte
0
Erstmal vorneweg:
Ich bin beim besten Willen kein Bush Fan. Das sollte jedem hier eigentlich bekannt sein.

Dennoch finde ich, dass hier teilweise etwas einseitig argumentiert wird. Im Grundsatz ist nichts falsch daran, wenn ein Regierungsführer gläubig ist, solange Regierungsarbeit und Religion getrennt bleiben (Stichwort Aufklärung). Viele Leute die hier immer so leichtfertig das Christentum zum teufel jagen, sollten mal über die Grundsätze eben dieses Christentums (und der Religion im Allgemeinen) nachdenken. dann werden sie feststellen, dass es nicht die Religion ist, die das Problem darstellt, sondern die
Menschen die mit ihr umgehen. Der Irakkrieg hat nichts mit Religion zu tun sondern ist rein Machtpolitscher Natur.

Zum Thema Micheal Moore:
Ich habe schon auch so meine Probleme mit ihm, da er teilweise doch in Stammtischparolen verfällt und Sachlichkeit vermissen lässt. Dennoch halte ich seine Filme für durchaus sehenswert. Seine "Werke" und hier insbesondere seine Bücher sollte man allerdings nicht ohne ein kritisches Auge genießen und nicht alles einfach hinnehmen ohne es zu hinterfragen.

Zum Thema Kreationismus:
Auch hier sollte man nicht immer alle über einen Kamm scheren. Es gibt Schulen wo es gelehrt wird, aber nicht überall. Das war schon vor Bush so und wird sich nach Bush nicht ändern........
 
TE
T

Trancemaster

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.12.2001
Beiträge
962
Reaktionspunkte
0
Soul am 24.10.2004 20:02 schrieb:
Viele viele Rechtschreibfehler...

Terror bekämpft man am besten mit Gewalt - aha. Gott sei Dank bist Du da, wo Du bist, und nicht in einer verantwortungsvollen Position.

Zum 2.) Bush macht keine Propaganda, und Bush lügt/e sein Volk nicht an, usw.
 

plutonium67

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.03.2004
Beiträge
418
Reaktionspunkte
2
Trancemaster am 24.10.2004 18:58 schrieb:
"Eröffnugnsthread"

Ja... dass Bush sich stark an die Religion klammert, es beziehungsweise glauben machen will, ist ja nichts neues.

Das fängt schon damit an, dass jeder zweite Satz aus Bushs Mund "God bless America" ist. Welcher gescheite mittleeuropäische Politiker sagt dies noch (in dieser Dichte zumindest) :B

"Gott schütze die Schweiz", lol

das hört man ja nur noch in der Kirche. Naja, jedenfalls ein gelungener Spagat der Bush-Regierung, andere Staaten als "fundamentalistisch" einzustufen... und es selbst zu sein.
 
C

Canardo

Gast
El_Bronchito am 24.10.2004 20:03 schrieb:
Schisshase am 24.10.2004 19:57 schrieb:
Jetzt sollten wir mal kurz in uns gehen und darüber nachdenken, wieso die Zeitung wohl "USA Today" heißt, und nicht "The world today".

In der Frankfurter Allgemeinen steht auch was über Sachen, die in Hamburg passieren.
Da bezieht sich der Name ja auch auf die Herkunft......
 
S

Soul

Gast
ach was, die Amis haben den Irak angegriffe, weil die CIA sagte das Saddam Massenvernichtungswaffen besässe.

Das hat nix mit Oil, Religion oder so zu tun.
 

MoS

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2002
Beiträge
929
Reaktionspunkte
0
Klon1234 am 24.10.2004 22:47 schrieb:
Wie schon erwähnt: Wenn Bush wiedergewählt wird, seh ich schwarz!
Wieso wiedergewählt? Bush wurde ja noch nie gewählt! :finger: *von Michael Moore klau*

Aber wie andere hier bin auch ich total gegen Bush. Von Kerry bin ich zwar auch nicht sehr begeistert, aber alles ist besser wie Bush. Anyone But Bush!
 
TE
T

Trancemaster

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.12.2001
Beiträge
962
Reaktionspunkte
0
Soul am 26.10.2004 12:44 schrieb:
ach was, die Amis haben den Irak angegriffe, weil die CIA sagte das Saddam Massenvernichtungswaffen besässe.

Das hat nix mit Oil, Religion oder so zu tun.

Weia - Gott sei Dank denken nicht alle eindimensional - oder hab ich hier Ironie verpasst? *g*
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.380
Reaktionspunkte
5.805
Trancemaster am 26.10.2004 13:11 schrieb:
Soul am 26.10.2004 12:44 schrieb:
ach was, die Amis haben den Irak angegriffe, weil die CIA sagte das Saddam Massenvernichtungswaffen besässe.

Das hat nix mit Oil, Religion oder so zu tun.

Weia - Gott sei Dank denken nicht alle eindimensional - oder hab ich hier Ironie verpasst? *g*

Wenn's denn keine war, ist es immer wieder herrlich zu lesen, was für gutgläubige Einfaltspinsel es doch gibt, die einem auch den größten Unsinn für bare Münze abkaufen...:)

Gruss,
Bremse
 

Snark7

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2001
Beiträge
438
Reaktionspunkte
2
El_Cativo am 24.10.2004 23:05 schrieb:
Erstmal vorneweg:
Dennoch finde ich, dass hier teilweise etwas einseitig argumentiert wird. Im Grundsatz ist nichts falsch daran, wenn ein Regierungsführer gläubig ist, solange Regierungsarbeit und Religion getrennt bleiben (Stichwort Aufklärung). Viele Leute die hier immer so leichtfertig das Christentum zum teufel jagen, sollten mal über die Grundsätze eben dieses Christentums (und der Religion im Allgemeinen) nachdenken.

Aha ? Und was sind Deiner Meinung nach die Grundsätze des Christentums ? Außer "Du sollst glauben, was wir glauben" ?
Die anderen "Grundsätze" werden ja eh im Dienste dieses Grundsatzes sofort zum Teufel gejagt.
Und Toleranz und Aufklärung sind weitestgehend unter schweren Opfern *gegen* das Christentum durchgesetzt worden. Toleranz ist dem Christentum völlig wesensfremd, wie jedem anderen Monotheismus auch.
Wer ein echtes Bild von den "christlichen Grundsätzen" bekommen möchte, der braucht sich eigentlich nur die bekennendsten Christen anzuhören.


dann werden sie feststellen, dass es nicht die Religion ist, die das Problem darstellt, sondern die Menschen die mit ihr umgehen. Der Irakkrieg hat nichts mit Religion zu tun sondern ist rein Machtpolitscher Natur.

Nope, das stimmt in dieser Versimpelung absolut nicht. Der Irakkrieg hat schon sehr viel mit Religion zu tun, als eben die Bush-Administration weitgehend aus Gläubigen besteht, die zum guten Teil tatsächlich glauben in der "Endzeit" zu leben. Und ohne Religion, ohne ständige Berufung auf seine "Mission" und auf "Gott" und den ganzen anderen geistlosen, primitiven besinnungslosen Klumpatsch, wäre es sehr viel schwerer geworden, einen derartigen Krieg vom Zaum zu brechen.

Zum Thema Kreationismus:
Auch hier sollte man nicht immer alle über einen Kamm scheren. Es gibt Schulen wo es gelehrt wird, aber nicht überall. Das war schon vor Bush so und wird sich nach Bush nicht ändern........

Stimmt. So wie auch schon vor Bush in etlichen Staaten der USA (glaube 12) der voreheliche Beischlaf noch strafbar ist. Aber nur in einem so geistlos-religiös-selbstgerechten Klima konnte ein so primitiv-dummer Mensch wie Bush überhaupt auf halbwegs demokratische Weise an die Macht gelangen.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.182
Reaktionspunkte
6.166
Soul am 26.10.2004 15:22 schrieb:
ja und ihr glaubt jeden scheiss, welche euch moore und co. erzählen.

Nicht jeden. Aber er hat halt ganz interessante Ansichten.
Nur schon die letzten 10 Minuten vom 9/11 sind sehenswert.

Ich habe inzwischen drei Bücher von ihm gelesenb. Teilweise trägt er sicher ein wenig dick auf... das tun beide Seiten. That's america.
Er hinterfrägt halt gewisse Sachen die passiert sind. Und die Zusammenhänge sind nachvollziehbar.

Übrigens:
Glaubst Du an die Massenvernichtungswaffen im Irak?
Die haben ja schon sooo viel gefunden. Und inzwischen geben sie's ja sogar zu.
Und wenn das der Angriffsgrund war... hmm.. tja...
Also wenn ich gross und stark wäre und ein kleiner Typ käme nahe an mich ran, würd ich ihm sicher auch einmal eins auf die Fresse hauen. Er hätte mich ja bestehlen können.
 
S

Soul

Gast
lest mal den artikel durch, dann versteht ihr wieso ich michael Moore nicht gut finde.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,310795,00.html


der film ist einfach vollkommen übertrieben und nur leichtgläubige menschen glauben diesen Unsinn.
 

iam-cool

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.03.2004
Beiträge
491
Reaktionspunkte
0
Ich finde Bush gar nicht so schlecht als Presidenten er hat immerhin den Irak von Saddam befreit und er geht mit aggressiven Mittel gegen den Terror vor.

Auf lange Sicht gesehen war der Irakkrieg eine nötwenige und sinnvolle Sache, denn Saddam hat das Volk unterdrückt und wie den letzten Dreck behandelt. Ihr dürft nicht vergessen, dass er ein Massenmörder war.

Um.. hm... und was wird deiner Meinung nach in Zukunft aus dem Irak werden, ein Land das zu über 60% aus extrem rradikalen Moslems (sheiten) besteht?
Sobald es wirklich zu freien Wahlen kommt wird aus dem Land ein Moslemischer staat ähnlich wie Iran, die andere Möglichkeit ist das die USA das Volk da für immer unterdrücken und keine freien Wahlen abhalten..........
Moslemischer Gottesstaat oder lebenslange unterdrückung durch die USA, wenn das "befreiung" ist weis ich auch nicht :rolleyes:


@ Topic


Guckt euch mal das Wahlsystem der USA an, denkt ihr das es Zufall ist das die Staaten die ein viel höheren Anteiler weisser Befölkerung haben mehr Wahlmänner (gleich stimmen) haben als die Staaten in denen es viele Schwarze gibt? Im endeffekt läuft das darauf hinaus das die Stimme eines Schwarzen wenn überhaupt die hälfte von der eines Weissen im Durchschnitt zählt, schöne Demokratie und gleichberechtigung :rolleyes:
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.182
Reaktionspunkte
6.166
Soul am 26.10.2004 15:54 schrieb:
lest mal den artikel durch, dann versteht ihr wieso ich michael Moore nicht gut finde.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,310795,00.html


der film ist einfach vollkommen übertrieben und nur leichtgläubige menschen glauben diesen Unsinn.

Denn entlarvt wird die amerikanische Regierung durch seinen Film auf jeden Fall. Menschen, die an Fakten interessiert sind, lesen dafür dicke Untersuchungsberichte von Kommissionen oder lange Leitartikel. Menschen, die lieber gut unterhalten werden wollen, schauen Michael Moore. So hat jeder seine eigene Welt

Guter Artikel.
Wie gesagt: Beide Seiten verdrehen einiges zu "ihren" Gunsten. Und da ist mir die "Verdrehung" (gibt's das Wort??) vom Moore doch lieber ;)
 

DMH

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.10.2004
Beiträge
122
Reaktionspunkte
0
Guckt euch mal das Wahlsystem der USA an, denkt ihr das es Zufall ist das die Staaten die ein viel höheren Anteiler weisser Befölkerung haben mehr Wahlmänner (gleich stimmen) haben als die Staaten in denen es viele Schwarze gibt? Im endeffekt läuft das darauf hinaus das die Stimme eines Schwarzen wenn überhaupt die hälfte von der eines Weissen im Durchschnitt zählt, schöne Demokratie und gleichberechtigung :rolleyes: [/quote]


Bei aller berechtigten Kritik an der Behandlung von Schwarzen in den USA ist dein Argument vollkommen FALSCH!
Auch ist das amerikanische Wahlsystem zu bemängeln (z.B. die Regel "the winner takes it all" => der Kandidat der die relative Mehrheit der Wählerstimmen in einem Bundesstaat erreicht, bekommt somit auch ALLE Wahlmänner egal ob er 50,1 % oder 90 % erreicht hat!!! - somit kann es sein, dass ein Kandidat zwar die Mehrheit der Wählerstimmen erhält, nicht aber die Mehrheit der Mitglieder im Electoral College und damit nicht Präsident der Vereinigten Staaten wird!!!) allerdings hat die Anzahl der
Elektoren (= Wahlmänner) nichts aber auch schon gar nichts mit dem Anteil an Schwarzen in einem Bundesstaat zu tun sondern nur etwas mit seiner Bevölkerung (Artikel II der Verfassung von 1787).
 

iam-cool

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.03.2004
Beiträge
491
Reaktionspunkte
0
DMH am 26.10.2004 16:52 schrieb:
Guckt euch mal das Wahlsystem der USA an, denkt ihr das es Zufall ist das die Staaten die ein viel höheren Anteiler weisser Befölkerung haben mehr Wahlmänner (gleich stimmen) haben als die Staaten in denen es viele Schwarze gibt? Im endeffekt läuft das darauf hinaus das die Stimme eines Schwarzen wenn überhaupt die hälfte von der eines Weissen im Durchschnitt zählt, schöne Demokratie und gleichberechtigung :rolleyes:


Bei aller berechtigten Kritik an der Behandlung von Schwarzen in den USA ist dein Argument vollkommen FALSCH!
Auch ist das amerikanische Wahlsystem zu bemängeln (z.B. die Regel "the winner takes it all" => der Kandidat der die relative Mehrheit der Wählerstimmen in einem Bundesstaat erreicht, bekommt somit auch ALLE Wahlmänner egal ob er 50,1 % oder 90 % erreicht hat!!! - somit kann es sein, dass ein Kandidat zwar die Mehrheit der Wählerstimmen erhält, nicht aber die Mehrheit der Mitglieder im Electoral College und damit nicht Präsident der Vereinigten Staaten wird!!!) allerdings hat die Anzahl der
Elektoren (= Wahlmänner) nichts aber auch schon gar nichts mit dem Anteil an Schwarzen in einem Bundesstaat zu tun sondern nur etwas mit seiner Bevölkerung (Artikel II der Verfassung von 1787).

Ja aber die Staaten mit hohen Anteil Schwarzer habe alle weniger Elektoren(Mississipi,Florida usw), ob es gewolt ist oder nicht ist egal, im endeffekt läuft es darauf hinaus das die Stimme eines Schwarzen im durchschnitt viel weniger zählt als die eines nicht Schwarzen..............
 

El_Cativo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.10.2002
Beiträge
1.888
Reaktionspunkte
0
Aha ? Und was sind Deiner Meinung nach die Grundsätze des Christentums ? Außer "Du sollst glauben, was wir glauben" ?
Die anderen "Grundsätze" werden ja eh im Dienste dieses Grundsatzes sofort zum Teufel gejagt.
Und Toleranz und Aufklärung sind weitestgehend unter schweren Opfern *gegen* das Christentum durchgesetzt worden. Toleranz ist dem Christentum völlig wesensfremd, wie jedem anderen Monotheismus auch.
Wer ein echtes Bild von den "christlichen Grundsätzen" bekommen möchte, der braucht sich eigentlich nur die bekennendsten Christen anzuhören.
Schonmal was von den zehn Geboten z.B. gehöhrt ?? Du sollst nicht töten, do sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren deines Nachbarn Haus etc....
Liebe deinen nächsten wie dich selbst hast du wohl auch noch nie gehört ?
Das sind die Grundsätze auf denen die christliche Religion beruht.
Toleranz und Aufklärung etc sind nicht gegen das Christentum sondern gegen die Kirche, gegen die Menschen die die Religion zu ihren eigenen Zwecken "missbraucht" haben durchgesetzt worden. das hat mit der Religion an sich nichts zu tun.

Nope, das stimmt in dieser Versimpelung absolut nicht. Der Irakkrieg hat schon sehr viel mit Religion zu tun, als eben die Bush-Administration weitgehend aus Gläubigen besteht, die zum guten Teil tatsächlich glauben in der "Endzeit" zu leben. Und ohne Religion, ohne ständige Berufung auf seine "Mission" und auf "Gott" und den ganzen anderen geistlosen, primitiven besinnungslosen Klumpatsch, wäre es sehr viel schwerer geworden, einen derartigen Krieg vom Zaum zu brechen.
Glaubst du wirklich dass es was mit Religion zu tun hat ?? Sorry aber IMHO ist das völliger Schwachsinn. Das hätte keinerlei Rolle gespielt, wenn der Irak rein christlich gewesen wäre.

Stimmt. So wie auch schon vor Bush in etlichen Staaten der USA (glaube 12) der voreheliche Beischlaf noch strafbar ist.
Theoretisch, ja. aber das sind uralte Gesetze die seit langer Zeit nicht mehr verfolgt werden. Sie wurden halt nie gestrichen. Schau dich mal in den deutschen Gesetzestexten um. Dort wirst du auch noch so manch erstaunliches Relikt aus alter Zeit finden.
 
TE
T

Trancemaster

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.12.2001
Beiträge
962
Reaktionspunkte
0
Soul am 26.10.2004 15:22 schrieb:
ja und ihr glaubt jeden scheiss, welche euch moore und co. erzählen.

Lass es mich so sagen: Wir nehmen uns nicht eine Lüge und klammern uns an den GLAUBEN, daß diese noble Geste der einzige Grund war. ;o)))

Naaajaaa... ich lass das mal so stehen.
 
Oben Unten