James Bond 007: Wie soll es nach Daniel Craigs Abschied weitergehen?

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Auch wenn Bond nicht schwarz war, mir gefiel seine harte Ausstrahlung in Pacific Rim recht gut. Aber ich fürchte mit fast 50 ist da inzwischen der Zug abgefahren. Es sei denn, man will dass Bond auch langsam älter wird.

wobei Rodger Moore war auch schon 46 im ersten bzw. 58 im letzen
kommt halt drauf an wie Groß die Pause ist zum nächsten Teil
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
698
Reaktionspunkte
195
So schlecht war der nun nicht, da sind schon auch "gute" Filme bei rausgekommen. Aber he, der beste Bond war es nicht.

Die Serie sollte eher wieder zurück zu den Wurzeln. Auch heute ist ein alter Bond ja immer noch ein lustiges Ding.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.115
Reaktionspunkte
4.578
Ich könnte mir durchaus Gerald Butler als Bond vorstellen. Auch ein Spinoff mit einer weiblichen 00-Agentin. Nur halt nicht unter dem Label Bond.
an Spin-Offs dachte ich auch, so wie bei Star Wars mit Solo oder Rogue One

quasi sowas wie "Name des Films - A 007/JB Franchise Story"
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Für mich ist Craig auch der schlechteste Bond-Darsteller. Ich mochte die ersten beiden Filme zwar sehr, also Casino Royale und Ein Quantum Trost, aber alles was danach kam wurde dann immer schlechter und schlimmer und hatte immer weniger mit Bond zu tun. Selbst der hochgelobte Skyfall gefiel mir überhaupt nicht. Und Spectre war teils wirklich extrem billig gemacht, wo man teils sah, dass das Pappwände waren und ähnliche Scherze.

Ein zurück zu dem politisch inkorrektem Gentleman-Playboy der Martinis schlürft und dann nach einer wilden angeheiterten Autoverfolgungsjagd Frauen flachlegt, den will ich. Einen coolen Agenten mit Charme, Können und Intellekt. Eine übertriebene, strahlende überlebensgroße Lichtfigur.
Was ich nicht will ist ein miesepetriger, übellauniger, düsterer "Antiheld".
 

Sirpopp

Benutzer
Mitglied seit
22.02.2011
Beiträge
32
Reaktionspunkte
15
Für mich ist Craig auch der schlechteste Bond-Darsteller. Ich mochte die ersten beiden Filme zwar sehr, also Casino Royale und Ein Quantum Trost, aber alles was danach kam wurde dann immer schlechter und schlimmer und hatte immer weniger mit Bond zu tun. Selbst der hochgelobte Skyfall gefiel mir überhaupt nicht. Und Spectre war teils wirklich extrem billig gemacht, wo man teils sah, dass das Pappwände waren und ähnliche Scherze.

Ein zurück zu dem politisch inkorrektem Gentleman-Playboy der Martinis schlürft und dann nach einer wilden angeheiterten Autoverfolgungsjagd Frauen flachlegt, den will ich. Einen coolen Agenten mit Charme, Können und Intellekt. Eine übertriebene, strahlende überlebensgroße Lichtfigur.
Was ich nicht will ist ein miesepetriger, übellauniger, düsterer "Antiheld".

Ich bin mit ihm auch nie richtig warm geworden.

Ich bin hauptsächlich mit Roger Moore als Bond aufgewachsen und hab teilweise noch die Filme mit ihm im Kino gesehen.
Für mich war James Bond immer der Gentleman-Spion mit den tollen Gadgets (OMG wie hab ich den "alten" Q geliebt) der in jeder Situation die Haltung bewahrt hat.
Obwohl ich mich auf jeden Fall als Bond-Fan bezeichnen würde gibt´s auch einige von den alten Filmen die mich jetzt nicht so vom Hocker reissen. Grad die ersten beiden mit Connery z. B. (Dr. No & Liebesgrüße aus Moskau).
Meine Lieblingsteile waren immer "Goldfinger", "Der Spion der mich liebte" und "In tödlicher Mission".

Wie schon mal jemand vorher geschrieben hat finde ich auch die Bond Filme waren immer dem akt. Zeitgeschehen angepaßt. Einen Retro-Bond brauch ich ebensowenig wie einen beliebig austauschbaren Action-Helden a la Jason Borne....und mehr war Craig in meinen Augen auch nie. Liegt natürlich nicht an ihm sondern an den Drehbüchern, aber bei der Antwort auf die Frage "Geschüttelt oder gerührt?" in Casio Royal ("Seh ich aus als ob mich das interessiert!") war ich quasi raus.

Es muss doch möglich sein eine gute Story zu finden, dem Image gerecht zu werden und das auf die Leinwand zu bringen ohne auf den allgegenwärtigen Zug aufzuspringen alles zwingend mit Frauen oder noch besser irgendwelchen Transgendern in wild zusammengewürfelten Ethnien zu besetzen.
Ich hab NULL gegen Frauen oder sonstigen Personen in allen möglich Hautfarben in in Hauptrollen, aber es muss halt auch irgendwo passen. Bestes Negativbeispiel IMO derzeit die Realverfilmung von Arielle. Erklär dann mal deiner Kleinen warum Arielle auf der Leinwand plötzlich so anders ist als in dem Zeichentrickfilm den sie schon gefühlte 100x gesehen hat.
Kommt ja auch keiner auf die Idee Nelson Mandela in nen Film von Chris Hemsworth (oder noch besser Rosamund Pike - tolle Schauspielerin btw.) spielen zu lassen weil man die Besetzung eines schwarzen Kämpfers gegen die Apartheid plötzlich als zu klischeehaft empfindet, oder?

Und wenn man es einfach nicht mehr auf die Reihe kriegt sich gute Storys zu überlegen die eines Ian Flemming würd wären dann sollte man doch auch einfach drüber nachdenken es mal gut sein zu lassen und aufhören die Kuh ständig weiterzumelken und dabei alle echten Fans ständig weiter zu enttäuschen.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.287
Reaktionspunkte
2.610
Seasn Connery als "klasicher bond" und Pierce Brosnan als bond der 90er bei mir
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.308
Reaktionspunkte
1.107
Für mich ist Craig auch der schlechteste Bond-Darsteller.
Ich bin mit ihm auch nie richtig warm geworden.
Ich bin hauptsächlich mit Roger Moore als Bond aufgewachsen und hab teilweise noch die Filme mit ihm im Kino gesehen.
Sean Connery als "klassischer bond" und Pierce Brosnan als bond der 90er bei mir

Obwohl ich nicht so ein uralter Methusalem bin, um mit Sean Connery als Bond aufgewachsen zu sein, bin ich trotzdem in den Genuss gekommen, die Reihe chronologisch anzuschauen.
Für mich ist Sean Connery einfach der Urbond, ein echter Haudegen.
Roger Moore folgt an zweiter Stelle.
Wobei mir schon damals das Alter von Roger Moore auffiel, gerade in den letzten Filmen, besonders der letzte "Im Angesicht des Todes" (Christopher Walken als Bösewicht:top:) merkte man ihm sein Alter wirklich sehr an - kein Wunder, der Mann war da schon 58 und nicht gerade der fitteste dieser Altersgruppe.
Anfangs hatte ich mit Einführung Daniel Craigs darauf gehofft, daß ein bisschen dieses "rauen" Charmes wieder Einzug halten würde (Lazenby war mit einem Film einfach nichtssagend,Timothy Dalton und Pierce Brosnan waren mir irgendwie "zu sehr" Gentleman, schwer zu erklären), aber auch mir stößt dieser miesepetrige James Bond mit - wie schon hier erwähnt - Jason Bourne Attitüden eher schlecht auf (nichts gegen Jason Bourne).
Da Lob ich mir den "alten" Bond (ab 02:05) auch wenn er ein bisschen rapey ist :-D;):
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jeremir

Neuer Benutzer
Mitglied seit
05.04.2021
Beiträge
1
Reaktionspunkte
2
Zum Thema weiblicher Bond: Fällt eigentlich nur mir auf, dass die Art und Weise wie Lashana Lynch auf dem Plakat präsentiert wird überhaupt nichts mit einer weiblichen Version von Bond zu tun hat?
Schaut man sich die Filmplakate von sämtlichen bisherigen Bond-Darstellern an, sieht man immer Folgendes: Ein attracktiver Mann im Smoking, der in einer Hand eine kleine Pistole hält. Bei Lashana Lynch dagegen: Kampfanzug und Sturmgewehr. Das hat nicht nur nichts mit einem weiblichen Bond zu tun, das sieht generell nicht nach Geheimagentin aus sondern nach einer Elite-Soldatin.
Eine weibliche Version von Bond müsste nunmal definitiv eine überzeugende Männerverführerin sein, was auf etwas hinausläuft das bei Twitter-Feministinnen für gewöhnlich Wut im Bauch erzeugt: Eine attracktive Frau, die regelmäßig sexualisiert dargestellt wird. Und die dann auch im Film regelmäßig zum Objekt der Begierde irgendwelcher Männer wird (im besten Fall einer über dem sie Zugang zu einer feindlichen Organisation erhält).
 
Zuletzt bearbeitet:

Sirpopp

Benutzer
Mitglied seit
22.02.2011
Beiträge
32
Reaktionspunkte
15
Eine weibliche Version von Bond müsste nunmal definitiv eine überzeugende Männerverführerin sein, was auf etwas hinausläuft das bei Twitter-Feministinnen für gewöhnlich Wut im Bauch erzeugt: Eine attracktive Frau, die regelmäßig sexualisiert dargestellt wird. Und die dann auch im Film regelmäßig zum Objekt der Begierde irgendwelcher Männer wird (im besten Fall einer über dem sie Zugang zu einer feindlichen Organisation erhält).
Ohhhh jaaaaa......Shitstorm vorprogrammiert *g*
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.201
Reaktionspunkte
971
Ich könnte mir durchaus Gerald Butler als Bond vorstellen. Auch ein Spinoff mit einer weiblichen 00-Agentin. Nur halt nicht unter dem Label Bond.
Kate Archer würde ich da empfehlen, aber das 70er Feeling brauche ich nicht unbedingt. :-D

Ich verbinde mit Bond einfach den klassischen männlichen Gentleman mit etwas Stock im Arsch, der mit fantastischen Gimmiks Superschurken und deren Schergen in ihren Superbasen den Garaus macht.

Deswegen mag ich die Craig Streifen auch nicht so, obwohl es gute Filme sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Eberhard

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.07.2001
Beiträge
421
Reaktionspunkte
42
Gerade die Martini-Frage finde ich Identitäts-stiftend!
Es fehlt heutzutage eh schon oft an Stil, da ist so ein Detail enorm wichtig.
Ich brauche auch längst nicht so viel Action, dafür aber mehr Spannung. Davon lebt für mich ein AGENTEN-Thriller. Action gibt es in anderen Streifen mehr als genug.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.682
Reaktionspunkte
4.611
Gerade die Martini-Frage finde ich Identitäts-stiftend!
Es fehlt heutzutage eh schon oft an Stil, da ist so ein Detail enorm wichtig.
Ich brauche auch längst nicht so viel Action, dafür aber mehr Spannung. Davon lebt für mich ein AGENTEN-Thriller. Action gibt es in anderen Streifen mehr als genug.
Kann leider nur Einen Daumen geben. Aber ganz genau so denke ich auch bei der Bond Serie.
Das sind eben die Kleinigkeiten die genau diese Serie ausmachen und mit D.C. verschwunden sind.
D.C. hat Bond zerstört. Es ist kein Bond mehr sondern nur noch Dumme Gefühlskalte Action.
Ich bin Froh das er endlich weg ist.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.107
Reaktionspunkte
1.563
Neustart mit schwarzer, lesbischer Frau.
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

Der Song passt gut zum Thema:-D
 

Eberhard

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.07.2001
Beiträge
421
Reaktionspunkte
42
Batze, ich sehe es eher andersrum. Es ist zu viel Gefühl in die Angelegenheit gekommen. Craigs Bond hadert ja dauernd mit seinen Gefühlen. Zuletzt verfällt er ja sogar teilweise dem Suff, weil der Job ihm zu schaffen macht.
 
Oben Unten