Jahresrückblick Hardware: Enttäuschendes Jahresende

AntonioFunes

Autor
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
332
Reaktionspunkte
93
Jetzt ist Deine Meinung zu Jahresrückblick Hardware: Enttäuschendes Jahresende gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Jahresrückblick Hardware: Enttäuschendes Jahresende
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
691
Reaktionspunkte
194
"Zusammengefasst: Wer aktuell eine neue Grafikkarte benötigt und auch nur ein kleines bisschen auf das Preis-Leistungs-Verhältnis wert legt, hat einen extrem schlechten Zeitpunkt erwischt."

Zustimmung 100%

"Was man bei der Situation auf dem Grafikkartenmarkt aber nicht unterschlagen darf ... Scalper und Miner."

Doch die kannst Du zu 90% vernachläßigen. Es wird halt einfach nicht genug geliefert. Soviel "skalpiert" und "gegraben" kann gar nicht werden, daß es am Markt so aussieht. Das sind halt Erklärungsmodelle für Kinder. (Kannst nix dafür, wird Dir halt so erzählt, bzw. als Erklärungsmodell für Journalisten in dem Bereich angeboten.)

Fakt ist halt einfach, wir haben es hier mit einem Versagen des Quasikartells von AMD/Nivida zu tun. Nun kann man das auf ein Quasikartell von Chipschmieden in Taiwan und Korea schieben, was es auch nicht besser macht, bzw. die Frage aufwirft ... warum machen wir (Europäer) den ganzen Scheiß nicht MEHR, BESSER und BILLIGER als die derzeitigen (und genannten) Konzerne, angeleitet von der aktuellen globalen PARASITENstruktur.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Nun kann man das auf ein Quasikartell von Chipschmieden in Taiwan und Korea schieben, was es auch nicht besser macht, bzw. die Frage aufwirft ... warum machen wir (Europäer) den ganzen Scheiß nicht MEHR, BESSER und BILLIGER als die derzeitigen (und genannten) Konzerne, angeleitet von der aktuellen globalen PARASITENstruktur.

Die Koreaner lassen auch in China oder Taiwan fertigen, aus dem gleichen Grund, warum Europäer und Amerikaner es tun.
Fertigst du nämlich in Europa, dann kannst du den Preis gleich um 100 Prozent oder mehr erhöhen.
Vor ein paar Tagen hat TQM Pleite gemacht. Das war (inzwischen in chinesischem Besitz) der quasi letzte große Werkzeugbauer in Deutschland. Und der hat zu horrenden Preisen gearbeitet, schlicht weil es nicht günstiger in diesem Lande geht. Seien wir ehrlich, was Deutschland an Steuereinnahmen kassiert, das geht auf keine Kuhhaut und schädigt die Wirtschaft und Wirtschaftskraft ganz gewaltig.

In Korea etwa sind die Nettogehälter ähnlich wie hier, nur die Bruttogehälter sind viel niedriger (u.a. Sozialabgaben, Kirchensteuer etc. fehlt halt) und dazu kommt, die Mehrwertsteuern bei vielen Produkten sind ebenfalls niedriger. Zwar kosten viele Sachen ähnlich wie hier, insbesondere Elektronikprodukte. Und Immobilien sind dort oftmals sogar noch merklich teurer, dennoch können die Koreaner halt viel mehr konsumieren als wir hier und so eben gleichzeitig Wirtschaft und Staat stärken.
Die Deutschen haben dazu auch leider eben dieser Sparmentalität und konsumieren ohnehin nicht gerne.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
"Zusammengefasst: Wer aktuell eine neue Grafikkarte benötigt und auch nur ein kleines bisschen auf das Preis-Leistungs-Verhältnis wert legt, hat einen extrem schlechten Zeitpunkt erwischt."

Zustimmung 100%

"Was man bei der Situation auf dem Grafikkartenmarkt aber nicht unterschlagen darf ... Scalper und Miner."

Doch die kannst Du zu 90% vernachläßigen. Es wird halt einfach nicht genug geliefert.
Das ist ne simple Binsenweisheit. NATÜRLICH würde es anders aussehen, wenn "genug geliefert" werden würde... :rolleyes: Das IST ja das Problem, dass mehr Nachfrage als Angebot da ist. Wenn genug geliefert würde, gäb es auch keinen einzigen Scalper. So weit müsstest du doch an sich noch denken können... aber sobald es eben nicht genug Grafikkarten gibt und es einen Neurelease mit hohem Interesse gibt, spielen auch Scalper eine Rolle, und sei es nur im kleinen Stil.


Soviel "skalpiert" und "gegraben" kann gar nicht werden, daß es am Markt so aussieht. Das sind halt Erklärungsmodelle für Kinder. (Kannst nix dafür, wird Dir halt so erzählt, bzw. als Erklärungsmodell für Journalisten in dem Bereich angeboten.)
Hast du dafür Belege, oder willst du nur mal wieder den Alternativjournalisten spielen und Teile eines Artikels beklugscheißen, weil du angeblich besser informiert bist, ohne es zu belegen? ;)

Sicher machen Scalper nicht so viel aus, als dass alle Shop weltweit 80% ihrer Karten an diese Leute verloren haben. Aber es spielt durchaus eine Rolle, das haben mehrere Shops schon berichtet. Und zwar spielt es eine Rolle eben gerade WEIL die Shops nicht besonders viele Karten geliefert bekamen und dann bei Bestell-Start definitiv die entsprechenden Aktionen und Käufe stattfanden.

Und die mangelnde Verfügbarkeit kann wiederum neben einer Fehlplanung bei der Produktionsmenge und hoher Nachfrage durchaus auch noch an Minern liegen - damit sind ja nicht Nutzer gemeint, sich sich 2-3 Karten sichern und im Kinderzimmer Ethereum "abbauen", sondern auch die ganzen großen Serverfarme&Rechenzentren usw.. Wenn Nvidia die Wahl hat, von den Exemplaren einer RTX 3080 große Teile für einen Preis DIREKT an große Serverzentren zu verkaufen, der nur 10% über dem Preis liegt, den Einzelhändler an Nvidia bezahlen, dann macht Nvidia das halt auch, und entsprechend weniger Karten kommen in den freien Handel.

Die Kryptowährungen sind nun mal wieder extrem im Kurs gestiegen, das kannst du nicht ernsthaft glauben, dass dies völlig irrelvelevant wäre. Als die Kurse schwach waren, gab es Grafikkarten überall problemlos - als die Kurse vor einer Weile mal stark anzogen, waren viele Karten auch für eine Weile vergriffen - als die Kurse sanken, gab es sei wieder problemlos und günstiger. Ein Zufall ist das sicher nicht...

Ganz nebenbei steht hier im Artikel nach einer Erklärung, die nichts mit Scalpern und Minern zu tun hat, nur ein Nachtrag, dass man Scalper und Miner lediglich "nicht unterschlagen" sollte - von "Erklärungmodell für Kinder" ist das weit entfernt, da es ja überhaupt nicht als Hauptgrund dargestellt wird...


Fakt ist halt einfach, wir haben es hier mit einem Versagen des Quasikartells von AMD/Nivida zu tun. Nun kann man das auf ein Quasikartell von Chipschmieden in Taiwan und Korea schieben, was es auch nicht besser macht, bzw. die Frage aufwirft ... warum machen wir (Europäer) den ganzen Scheiß nicht MEHR, BESSER und BILLIGER als die derzeitigen (und genannten) Konzerne, angeleitet von der aktuellen globalen PARASITENstruktur.
Damit lustige Leute wie Du weiterhin lustige Thesen in die Welt setzen und sich damit total schlau fühlen können. :top:
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
691
Reaktionspunkte
194
Fertigst du nämlich in Europa, dann kannst du den Preis gleich um 100 Prozent oder mehr erhöhen.

Die Chipfertigung ist keine personalintensive Kunst. Oder glaubst Du, daß da 5 Millionen Chinesen im Keller sitzen und Chips aus Backsteinen schnitzen? :-D :-D :-D

Generell führt die immer weiter fortschreitende Technisierung (Automatisierung und Digitalisierung) das Märchen von den teuren Arbeitsplätzen logischerweise ad absurdum. Es werden ja dann (hohe oder niedrige) Lohnkosten auf eine Masse von Produkte umgelegt. Ob dann am Ende der CEO den zigten Lustknaben/Nutten am Strand vernascht oder bei der gleichen Kost bleiben muß, ob da jetzt irgendwo Aktienpaketinhaber ein paar dutzend Millionen mehr auf die Milliarden bekommen, das hat mit Wirtschaft nichts zu tun.

Natürlich ist der Parasit enorm bestrebt uns das aktuelle Gefüge glaubend zumachen, damit noch der letzte Taler rausgequetscht wird, mit Lebenswirklichkeit hat das aber nichts zu tun. Anbei ist das Beispiel mit dem Werkzeughersteller nett, aber der Chinese kauft nichts, was was nix wert ist. Das Abschlachten des Mittelstandes (geht auch einher mit der Mittelschicht) hat ja hier in Deutschland quasireligiöse Züge angenommen, mit dem Mantra des Globalismus im Rücken und das alles woanders eh besser sei. Kennt man ja aus vielen Lebensbereichen des deutschen Lebens.

Jetzt ist die Frage. Brauchen wir so Geschmeiß hinter den Kulissen, was uns so einen Mist vorsabbelt? Gibt es für diese Art der Existenz eine Berechtigung? "Globalismus" ist so alt wie die Menschheit. Was eben fehlt ist der Wille zur Verteidigung des eigenen. Da müßen wir uns wohl von altem trennen, was nicht funktioniert. Wir finden sicher auch Parasiten, welche in Coexistenz mit ihrem Wirtsvolk leben möchten, anstatt dieses bei irgendwelchen Transformationsprozeßen umzubringen.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.506
Reaktionspunkte
4.576
Der Markt hat sich ja ein wenig beruhigt, selbst mein Braunschweiger Händler hat die momentanen Top Karten von nVidia im Angebot.
Und da kommen wir zu dem was mich wirklich aufregt, und das seid leider Ihr und auch Eure Kollegen anderer Gamer Magazine.
Wo habt ihr zum Teufel nochmal Eure Preise her wenn ihr einen Artikel schreibt? Nirgendwo auf der ganzen Welt gibt es diese Billigpreise, auch jetzt nicht bei offiziellen Händlern. Das ist für mich das wirklich enttäuschende dieses Jahr und auch die Jahre davor. Also da freut man sich das man sich mal eine Gute/Top Graka (ich meine jetzt nicht die Elite Grakas) für um die 350-450 holen könnte, aber der Preis ist weit sehr weit irgendwo aus dem Universum hergeholt.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Die Chipfertigung ist keine personalintensive Kunst. Oder glaubst Du, daß da 5 Millionen Chinesen im Keller sitzen und Chips aus Backsteinen schnitzen? :-D :-D :-D

Generell führt die immer weiter fortschreitende Technisierung (Automatisierung und Digitalisierung) das Märchen von den teuren Arbeitsplätzen logischerweise ad absurdum. Es werden ja dann (hohe oder niedrige) Lohnkosten auf eine Masse von Produkte umgelegt. Ob dann am Ende der CEO den zigten Lustknaben/Nutten am Strand vernascht oder bei der gleichen Kost bleiben muß, ob da jetzt irgendwo Aktienpaketinhaber ein paar dutzend Millionen mehr auf die Milliarden bekommen, das hat mit Wirtschaft nichts zu tun.

Natürlich ist der Parasit enorm bestrebt uns das aktuelle Gefüge glaubend zumachen, damit noch der letzte Taler rausgequetscht wird, mit Lebenswirklichkeit hat das aber nichts zu tun. Anbei ist das Beispiel mit dem Werkzeughersteller nett, aber der Chinese kauft nichts, was was nix wert ist. Das Abschlachten des Mittelstandes (geht auch einher mit der Mittelschicht) hat ja hier in Deutschland quasireligiöse Züge angenommen, mit dem Mantra des Globalismus im Rücken und das alles woanders eh besser sei. Kennt man ja aus vielen Lebensbereichen des deutschen Lebens.

Jetzt ist die Frage. Brauchen wir so Geschmeiß hinter den Kulissen, was uns so einen Mist vorsabbelt? Gibt es für diese Art der Existenz eine Berechtigung? "Globalismus" ist so alt wie die Menschheit. Was eben fehlt ist der Wille zur Verteidigung des eigenen. Da müßen wir uns wohl von altem trennen, was nicht funktioniert. Wir finden sicher auch Parasiten, welche in Coexistenz mit ihrem Wirtsvolk leben möchten, anstatt dieses bei irgendwelchen Transformationsprozeßen umzubringen.

Meine Güte, an deinem Post zeigt sich wieder, wie wenig Ahnung von Wirtschaft viele Leute haben.

Es gibt übrigens sogar Gesetze, die eine vollautomatische Produktion verbieten, sodass immer noch eigentlich überflüssiges menschliches Personal neben dem "Roboter" steht. Der Punkt ist, Facharbeiter sind teuer. Gerade Privatleute schimpfen nicht umsonst auf die teuren Handwerksbetriebe, wenn da mal der Klempner oder Elektriker benötigt wird. Und die sind am absolut unteren Spektrum der Gehälter. Grund sind die ganzen Kosten die so ein Mitarbeiter verursacht. Dagegen hat sich so ein Roboter schnell rentiert, nur kann und darf der eben auch nicht alles machen. Und wenn du eine Fabrik mit über Tausend Facharbeitern hast, dann hast du schnell mal mehrstellige Millionensummen, die da im Monat an Unkosten anfallen. Das kann die Fachkraft in Deutschland gar nicht wieder einspielen. Der Facharbeiter in China mag vielleicht nicht ganz so qualifiziert sein, allerdings verursacht er eben auch nur den Bruchteil der Kosten.

Das alles hat nichts mit koksenden Aktionären oder Inhabern, die sich von Nutten verwöhnen lassen, zu tun. Sondern schlicht, noch einmal, Deutschland ist als Produktionsstandort schlicht zu teuer. Übrigens eine Entwicklung, die schon in den 50ern begann. In meiner alten Stadt gibt es ein Tuchmuseum, die Stadt war berühmt für Tuch- und Stoffproduktion. In den 80ern haben aber auch die letzten Hersteller das Handtuch geschmissen. Auch Elektronikkonzerne hatten dort ihren Standort, etwa AEG oder später Panasonic. Die haben auch alle dicht gemacht und ihre Fabriken nach Süd-Ost-Europa verlegt.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.506
Reaktionspunkte
4.576
Was redest du da. Vergleichst wirkliche Facharbeiter mit Bandarbeitern und China Sklaven. Schlimmer geht es kaum noch. Schäm dich.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Wo habt ihr zum Teufel nochmal Eure Preise her wenn ihr einen Artikel schreibt? Nirgendwo auf der ganzen Welt gibt es diese Billigpreise, auch jetzt nicht bei offiziellen Händlern. Das ist für mich das wirklich enttäuschende dieses Jahr und auch die Jahre davor. Also da freut man sich das man sich mal eine Gute/Top Graka (ich meine jetzt nicht die Elite Grakas) für um die 350-450 holen könnte, aber der Preis ist weit sehr weit irgendwo aus dem Universum hergeholt.

Von welchen Billigpreisen redest Du, bzw. von welchen Artikeln, wo solche Preise drinstehen? ^^ Oder meinst du den Jahresrückblick und hast du den Artikel nicht verstanden bzw. nur überflogen? Das ist zunächst einfach nur ein chronologischer Rückblick, d.h. es wird beschrieben, was zB im September passiert ist: da kam die Karte X raus und kostete DAMALS Y - und zu DEM Preis war sie top - Punkt und aus. Die Sache mit den Preisanstiegen ist ein eigenes Thema, das ja auch wiederum mehrere Wochen umfasst. Das wurde in dem Artikel auch in der Einleitung an sich auf unmissverständlich extra erklärt, damit sich keiner wundert, warum zB bei dem Abschnitt mit dem Release der RTX 3080 nicht auf den Preisanstieg eingegangen wird;

Dem Thema "Marktsituation bei Gamer-Hardware" widmen wir in unserem Jahresrückblick eine komplette Seite - beginnen wollen wir aber zuerst in chronologischer Reihenfolge... ...lassen dabei aber das Thema Verfügbarkeit aus, da wir diesem ja eine eigene Seite widmen.

Und mit "Thema Verfügbarkeit" ist logischerweise auch das Thema "Preise" unmittelbar verbunden.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.506
Reaktionspunkte
4.576
Hast wohl die letzten Wochen/Monate gepennt? Oder warst du in Corona Urlaub und hast nichts mitbekommen?
Das was du da sagst, da war sie Top, Punkt, stimmt, aber solch eine Karte gab es nirgendwo zu diesen Preis, nirgendwo. Keine von den Karten. Auch Heute nicht zu den Preisen die hier genannt worden, wenn ja, Link Bitte zu den Karten und den Preisen die hier PCGames verbreitet hat.
Nimm mal bitte deine PCG Scheuklappen runter. Die Preise waren und sind Humbug gewesen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Hast wohl die letzten Wochen/Monate gepennt? Oder warst du in Corona Urlaub und hast nichts mitbekommen?
Das was du da sagst, da war sie Top, Punkt, stimmt, aber solch eine Karte gab es nirgendwo zu diesen Preis, nirgendwo. Keine von den Karten. Auch Heute nicht zu den Preisen die hier genannt worden, wenn ja, Link Bitte zu den Karten und den Preisen die hier PCGames verbreitet hat.
Was meinst du mit "hier" ? Hier im Jahresüberblick? Da geht es - zum Mitschreiben - um die Preise ZUM RELEASETAG, raffst du das nicht? Und weil die eben nur beim Release für diesen Preise zu haben waren, gibt es eine ganze Seite NUR zum Thema Preisanstieg und Knappheit, die das ganze aufdröselt. Ich habe sogar selber Zb eine 3060 Ti am Releasetag im Shop ab Lager bestellbar für 400€ gesehen, aber als ich sie dann in den Warenkorb legen wollte, war sie schon weg. Es GAB sie aber zu dem Preis.

Oder redest du von anderen Artikeln? Wenn ja: welche?
 
L

LesterPG

Gast
Kann es sein das ihr euch über die UVP "unterhaltet" ?

Der tatsächliche Preis ist oft niedriger als die UVP, kann aber (wie aktuell) auch gerne mal deutlich darüber liegen weil die Verfügbarkeit eben nicht so gegeben ist !
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Kann es sein das ihr euch über die UVP "unterhaltet" ?
Das weiß ich nicht, weil ich nicht weiß, was Batze überhaupt kritisiert und sich auch auf Nachfrage nicht verständlich genug ausdrücken kann.

Der tatsächliche Preis ist oft niedriger als die UVP, kann aber (wie aktuell) auch gerne mal deutlich darüber liegen weil die Verfügbarkeit eben nicht so gegeben ist !
Er schreibt was davon "wo zum Teufel" die PCG die Preise her habe und danach, dass die PCG "hier", was auch immer "hier" sein soll, Preise angibt, die nicht stimmen. Und ich frage ihn, was er mit "hier" denn meint - wenn er den Artikel hier meint, dann hat er ihn nicht verstanden oder nicht gelesen, da der ja zuerst nur einfach chronologisch DAS beschreibt, was zum Release der Fall war - und da GAB es die Karten ja zu ihrer UVP. Und dass die Karten nun viel teurer geworden sind, wird nach der chronologischen Beschreibung der Release-"Ereignisse" ja wiederum auf einer ganzen Seite lang und breit erklärt.

Wenn er was anderes meint als den Jahresrückblick, dann soll er das halt mal verlinken, was er meint.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.506
Reaktionspunkte
4.576
Kann es sein das ihr euch über die UVP "unterhaltet" ?

Der tatsächliche Preis ist oft niedriger als die UVP, kann aber (wie aktuell) auch gerne mal deutlich darüber liegen weil die Verfügbarkeit eben nicht so gegeben ist !

Ach lass. Ob UVP oder sonst was. Die Preise gibt es eben nicht.
 
L

LesterPG

Gast
Ach lass. Ob UVP oder sonst was. Die Preise gibt es eben nicht.
Weil die Verfügbarkeit eben nicht so gegeben ist nehmen die da mehr für als die UVP, einfache Rechnung.
Wenn das Zeug in den Lagern schimmelt, dann geht der Preis deutlich unter der UVP (bis zu 20% können durchaus sein) ;)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Weil die Verfügbarkeit eben nicht so gegeben ist nehmen die da mehr für als die UVP, einfache Rechnung.
Wenn das Zeug in den Lagern schimmelt, dann geht der Preis deutlich unter der UVP (bis zu 20% können durchaus sein) ;)

Ich verstehe halt immer noch nicht, wovon er da mal wieder faselt. Sollte es wirklich um den Jahresrückblick gehen, dann hat er irgendwas mal wieder nicht verstanden und ist eh in einer Krawall-Stimmung, in der er mal wieder irgendwas mit der Lupe sucht, was in seiner Wahrnehmungsrealität eine Verarschung seitens der PCG ist.

Im Artikel steht aber klar drin, dass das Thema Preissteigerung ein Extra-Kapitel bekommt und es bei den chronologischen Abschnitten um die Preise zum Release geht, also die der Refrenzkarten - und da GAB es die Karten auch zu der UVP von AMD und Nvidia zu kaufen, das hab ich selbst gesehen. Wenn man dann immer noch behauptet, die PCG würde falsche Preise verbreiten, dann hat man entweder nicht richtig gelesen oder ist zu blöd, es zu verstehen, oder aber ist durch irgendetwas umnebelt und daher in der Wahrnehmung nicht so ganz bei 100%...

und sollte es um andere Artikel gehen, dann soll man die verf!%& nochmal einfach mal verlinken und nicht rumlabern, sonst kann man darüber ja nicht diskutieren.
 
L

LesterPG

Gast
Ich verstehe halt immer noch nicht, wovon er da mal wieder faselt. Sollte es wirklich um den Jahresrückblick gehen, dann hat er irgendwas mal wieder nicht verstanden und ist eh in einer Krawall-Stimmung, in der er mal wieder irgendwas mit der Lupe sucht, was in seiner Wahrnehmungsrealität eine Verarschung seitens der PCG ist.

Im Artikel steht aber klar drin, dass das Thema Preissteigerung ein Extra-Kapitel bekommt und es bei den chronologischen Abschnitten um die Preise zum Release geht, also die der Refrenzkarten - und da GAB es die Karten auch zu der UVP von AMD und Nvidia zu kaufen, das hab ich selbst gesehen. Wenn man dann immer noch behauptet, die PCG würde falsche Preise verbreiten, dann hat man entweder nicht richtig gelesen oder ist zu blöd, es zu verstehen, oder aber ist durch irgendetwas umnebelt und daher in der Wahrnehmung nicht so ganz bei 100%...

und sollte es um andere Artikel gehen, dann soll man die verf!%& nochmal einfach mal verlinken und nicht rumlabern, sonst kann man darüber ja nicht diskutieren.
Viel zu diskutieren gibt es dazu ja eh nicht, die Preise sind aktuell höher als die UVP, auch wenn sie kurzfristig zu UVP Preisen angeboten wurden.
Erst wenn da ein großes Kontingent den Markt schwemmt wird sich da etwas dran ändern.

Die gesamte Problematik hat aber nichts mit der PCGames zu tun, bei der Gamestar haben sie es auch gewagt (wohlgemerkt nach den Anstieg) Kaufempfehlungen zu nicht verfügbarer Hardware (zumindest zu dem UVP) auszusprechen, da tun sich alle Seiten nichts. :rolleyes:
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.241
Reaktionspunkte
1.045
Hardware 2020: Das vierte Quartal zeigt Magelware
Überschrift der Seite 4...
Ach und ganz nebenbei, ab Juni waren vor allem Webcams teilweise doppelt so teuer - wenn man sie überhaupt bekommen konnte.
Ist mir aufgefallen, als ich nach einem Ersatz für meine Logi4K Stream, gesucht habe, die war z.B. ab Juni 90% teurer...
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.241
Reaktionspunkte
1.045
Ich kann Batzes Unmut schon verstehen, die UVP Angaben waren schöne Theorie, leider aber an der Masse der Kaufwilligen dann eher nichtexistente Praxis.
"Normale" Händler mit "normalen" Produkten würde da schon eine Abmahnung wegen irreführender Werbung ins Haus flattern.

Ein unzulässiges Lockangebot liegt u.a. dann vor, wenn
- die Ware überhaupt nicht vorrätig ist;
- die Ware nicht in angemessener Menge zur Abdeckung der erwartenden Nachfrage vorrätig ist;
- die Ware nicht zu den in der Werbung angegebenen Preis angeboten wird oder
- das Angebot vom Erwerb zusätzlicher Gegenstände abhängig ist.

Der Online-Händler kann eine Irreführung dahingehend ausräumen, dass er nachweist, angemessen disponiert zu haben. Wenn dann die Ware durch eine unerwartet hohe Nachfrage oder unvorhergesehene Lieferschwierigkeiten doch nicht ausreicht, kann er dafür nicht mehr verantwortlich gemacht werden.
„Nur solange Vorrat reicht“
In der Praxis versuchen sich Händler durch den Hinweis „Nur solange Vorrat reicht“ vor einem eventuellen Kundenansturm und dem vorzeitigen Ausverkauf der beworbenen Waren abzusichern.
Von Online-Händlern wird jedoch aufgrund der Ihnen zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten erwartet, dass die Online-Angebote stets aktuell gehalten werden können und entfernt werden können, sobald der Artikel nicht mehr geliefert werden kann bzw. nicht mehr vorrätig ist. Überdies kann beim Kunden der irrige Eindruck entstehen, dass er den Artikel schnellst möglich erwerben muss, weil der Vorrat daran begrenzt ist. Quelle:https://www.onlinehaendler-news.de/e-recht/aktuelle-urteile/11515-lockangebote-urteil-irrefuehrende-werbung

Im Falle von AMD als direkter Verkäufer ohne Mindfactory, Alternate & Co. würde das wohl hinkommen.
 
L

LesterPG

Gast
Der Online-Händler kann eine Irreführung dahingehend ausräumen, dass er nachweist, angemessen disponiert zu haben. Wenn dann die Ware durch eine unerwartet hohe Nachfrage oder unvorhergesehene Lieferschwierigkeiten doch nicht ausreicht, kann er dafür nicht mehr verantwortlich gemacht werden.
D.H. wenn der wie dieser (Proshop oder wie die Bude hieß) das er z.B. 4000Stk geordert aber nur 500Stk erhalten hat, ist er auf der sicheren Seite weil es lag ja nicht an ihm das er so wenig bekommen hat ?
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.241
Reaktionspunkte
1.045
D.H. wenn der wie dieser (Proshop oder wie die Bude hieß) das er z.B. 4000Stk geordert aber nur 500Stk erhalten hat, ist er auf der sicheren Seite weil es lag ja nicht an ihm das er so wenig bekommen hat ?

Genau - er hat entsprechend der (absehbaren) Nachfrage geordert und wurde nur unzureichend beliefert.
Auf diesen Umstand hat er keinen Einfluß und das ist rechtlich nicht zu beanstanden.
Wenn jetzt AMD als Hersteller gleichzeitig aber auch als Verkäufer an den Endkunden auftritt (Founders Editionen), sieht das schon etwas anders aus, hier hat AMD ja als Hersteller genaueste Kenntnis über die Menge die sie anbieten können.
Natürlich ist das alles nur reine graue Theorie - erstens trifft hier wieder der Spruch zu "Wo kein Kläger da, da kein Richter".
Außerdem gäbe es einige Einwände hinsichtlich der Verteidigung, daß
a.) sie auf die schlechte Verfügbarkeit der Wafer-Kontingente von TSMC keinen Einfluß hatten
b.) die erhöhte Nachfrage nicht absehbar war
c.) sie ihre Partner für Custom Karten beliefern mußten
und so weiter und so fort.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Was redest du da. Vergleichst wirkliche Facharbeiter mit Bandarbeitern und China Sklaven. Schlimmer geht es kaum noch. Schäm dich.
Genau wie in Deutschland haben auch in China "Bandarbeiter" ihren Job gelernt. Ich habe zufällig ein paar chinesische Bekannte, die zugegeben alle studiert haben, deren Qualifikation ist so schlecht nicht. Die kommen zugegeben alle aus Metropolen und da sind die (Netto-) Gehälter generell auch nicht übel. Das Problem in Deutschland ist wie gesagt der Bruttolohn sowie sonstige Nebenkosten, die es einfach unmöglich machen zu konkurrieren.
 
L

LesterPG

Gast
Genau wie in Deutschland haben auch in China "Bandarbeiter" ihren Job gelernt.
Das ist in D nichts anderes, Ende der 80er haben bei uns auch noch Ungelernte am Maschinenverbund gearbeitet. Nannte sich dann "Maschinenbediener"(Melker, Bäcker, Kraftfahrer und sonstwas), dazu gab es noch besser bezahlte "Einrichter" die bei Umrüstungen oder Problemen ins Spiel kamen und die "Zwischenkontrolle" für maßliche Dinge.

Mittlerweile sind es "selbstrüstende Werker" die allesamt "artverwannte Fachberufler" sind, deren Entlohnung liegt natürlich höher, auch wenn sie nicht an ehemalige Einrichter herankommen.
China macht im Enteffekt die gleiche Entwicklung durch, haben nur später angefangen und im Techbereich im Turbodurchgang. :-D
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Das ist in D nichts anderes, Ende der 80er haben bei uns auch noch Ungelernte am Maschinenverbund gearbeitet. Nannte sich dann "Maschinenbediener"(Melker, Bäcker, Kraftfahrer und sonstwas), dazu gab es noch besser bezahlte "Einrichter" die bei Umrüstungen oder Problemen ins Spiel kamen und die "Zwischenkontrolle" für maßliche Dinge.

Mittlerweile sind es "selbstrüstende Werker" die allesamt "artverwannte Fachberufler" sind, deren Entlohnung liegt natürlich höher, auch wenn sie nicht an ehemalige Einrichter herankommen.
China macht im Enteffekt die gleiche Entwicklung durch, haben nur später angefangen und im Techbereich im Turbodurchgang. :-D

Richtig, als ich damals meinen Beruf gelernt habe gab es da noch einen niedrig gestellten Unterberuf, MBA - Metallbearbeiter, das waren Sonderschüler oder schlechte Hauptschüler, die dann Hilfstätigkeiten verrichteten.

Es wird gerne vergessen, dass es hier auch Hilfstätigkeiten und Bandarbeiter gibt. Nicht mehr so viele, weil die Jobs meistens schlecht sind und noch schlechter bezahlt werden und niemand mehr sowas machen will, aber sie gibt es.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.506
Reaktionspunkte
4.576
Das Problem in Deutschland ist wie gesagt der Bruttolohn sowie sonstige Nebenkosten, die es einfach unmöglich machen zu konkurrieren.
Deshalb sind auch diverse Autobandarbeiter in Deutschland ja auch so arm wie eine Kirchenmaus. Weil sie nichts verdienen und die Firma praktisch Pleite ist. Sorry, aber die Qualität entscheidet immer noch. Und ja, die Abgaben sind sehr Hoch in Deutschland, aber das ist doch meckern auf ganz Hohem Niveau. Deutschland ist immer noch eine Wirtschaftsmacht, und das trotz der Extremen abgaben.
Schau dir doch Europa an wie der fast ganze Kontinent von Deutschland bezahlt wird. Das ist Jammern von möchtegern Unternehmer die Ihre Mitarbeiter ganz kurz halten weil sie ihre miesen Produkte loswerden wollen (dich im speziellen meine ich da natürlich nicht, weiß ja nicht was du so speziell machst).
Du als selbstständiger Unternehmer solltest das eigentlich besser wissen als ich. Es entscheidet immer noch die Qualität, wofür man auch bereit ist dann etwas Höhere Preise zu bezahlen und dann ist man auch in der Lage seine Mitarbeiter ordentlich zu bezahlen, auch Brutto.
Dieses Gejammer alles wäre zu teuer für Unternehmer kann ich nicht mehr hören. Dann sollen sie mal die ein oder andere Wirtschaftsschulung absolvieren, damit sie etwas mehr durchblick bekommen wie der Hase läuft.
Wir leben immer noch in einem Luxus Staat. Ja, es könnte hier und da wirklich besser sein, aber hey, uns geht es doch noch wirklich sehr gut.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Deshalb sind auch diverse Autobandarbeiter in Deutschland ja auch so arm wie eine Kirchenmaus. Weil sie nichts verdienen und die Firma praktisch Pleite ist. Sorry, aber die Qualität entscheidet immer noch. Und ja, die Abgaben sind sehr Hoch in Deutschland, aber das ist doch meckern auf ganz Hohem Niveau. Deutschland ist immer noch eine Wirtschaftsmacht, und das trotz der Extremen abgaben.
Schau dir doch Europa an wie der fast ganze Kontinent von Deutschland bezahlt wird. Das ist Jammern von möchtegern Unternehmer die Ihre Mitarbeiter ganz kurz halten weil sie ihre miesen Produkte loswerden wollen (dich im speziellen meine ich da natürlich nicht, weiß ja nicht was du so speziell machst).
Du als selbstständiger Unternehmer solltest das eigentlich besser wissen als ich. Es entscheidet immer noch die Qualität, wofür man auch bereit ist dann etwas Höhere Preise zu bezahlen und dann ist man auch in der Lage seine Mitarbeiter ordentlich zu bezahlen, auch Brutto.
Dieses Gejammer alles wäre zu teuer für Unternehmer kann ich nicht mehr hören. Dann sollen sie mal die ein oder andere Wirtschaftsschulung absolvieren, damit sie etwas mehr durchblick bekommen wie der Hase läuft.
Wir leben immer noch in einem Luxus Staat. Ja, es könnte hier und da wirklich besser sein, aber hey, uns geht es doch noch wirklich sehr gut.

Nicht jeder arbeitet bei VW, ein Großteil in der Autoindustrie ist bei den Zulieferern beschäftigt, VW setzt den Krempel letztlich nur zusammen. Und diese Zulieferer bluten, da wird teils mit Minus gearbeitet, bloß damit ein Konkurrent das nicht machen kann. Dann stellen Firmen wie VW Verträge mit Bedingungen auf a la wir zahlen nur 1 Millionen wenn ihr Qualitätsstandard 1ATriplePlus erreicht sonst gibt es Abzüge. In genau dem Wissen, dass KEIN Hersteller auf der Welt in der Lage ist 1ATriplePlus überhaupt zu erreichen, auch VW selbst nicht. Die Zulieferer beten und hoffen dann immer aber natürlich kriegen sie am Ende dann doch nur Brotkrumen bezahlt. Genau deswegen können Firmen wie VW eben ihren eigenen Angestellten gute Löhne zahlen während eben der Großteil um seinen Job bangen darf.

Die Chinesen und Spanier sind da, im Gegensatz zu den Deutschen, die eben Qualität liefern wollen, konsequent. Die packen VW einfach das halbfertige Produkt vor die Tür und sagen: "hier habt ihr", im vollen Wissen, dass sie eben nicht 1ATriplePlus liefern können und verzichten eben auf einen Großteil der Zahlungen aber stecken da entsprechend eben wenig Arbeit rein.
 
Oben Unten