Internet: Politik will mal wieder Pornofilter erzwingen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.863
Reaktionspunkte
8.906
Ahhh jetzt kommt der Psychologe wieder mal ums Eck....darauf hab ich schon gewartet...

Solche Leute wie du glauben alles erklären und jeden analysieren zu können aber das Gegenteil ist der Fall...
Gut, daß du mit deiner Ausbildung von der YouTube Universität das besser beurteilen kannst als jemand, der das studiert hat.
Und dann kommst du mir mit Statistiken 🤣🤣 die mal Null aussagekräftig sind...da werden ein paar Leute ausgewählt wow...mit diesen Ergebnissen mein man echt auf alle schließen zu können bullshit...
Nein, Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Demnach müssten ja alle so krank sein wie du es gerade schilderst was aber nicht so ist...
... was jetzt gerade mal deiner eigenen Argumentation zufolge eine Aussagekraft von komplett null haben müsste:
Denn für das Bilden dieser Meinung hast du ja auch ein paar Leute "ausgewählt" und nach deinen (völlig unwissenschaftlichen) Kriterien und wahrscheinlich ohne jegliche Methodik dir deine subjektive(!) Meinung über deren "Kranksein" gebildet.
Daraus kann man wirklich nicht "auf alle schließen". (Zumal daß möglicherweise noch weniger als 1000 "Testfälle sein könnten).
Pornografie gab es schon früher und auch da kam man leicht ran...also erzähl nicht so einen mist Mister oberschlau
Die Mitdiskutanten als "Mister Oberschlau" zu bezeichnen, bringt die Diskussion richtig toll weiter und zeigt außerdem, was für ein sympathischer Mensch du bist.

Davon ab kommt es natürlich darauf an, von welchem "früher" wir reden.

Als Klischee gibt es ja auch die Zeit, wo man - ohne mediale Spuren zu Hause zu hinterlassen - mit der Unterwäsche Seiten des Neckermann Katalogs Vorlieb nehmen mußte.

Heutzutage sind sämtliche Perversionen kategorisch sortiert 24/7 instant abrufbar - alle nur einen Klick auf: "natürlich bin ich über 18" entfernt.
Es geht nämlich ganz einfach
Es is Aufgabe der Eltern die Kinder darüber genau aufzuklären [...] was diese Filme sind und das manches nicht der Realität entspricht
Stimmt.
Und deshalb soll jetzt Pornographie nicht schädlich sein können?

... könntest du diesen Gedankengang vielleicht noch ein wenig erläutern? Mir kommt der Schlufolgerung nämlich noch abstruser vor, als wenn irgend ein x-beliebiger Internetnutzer meint, beurteilen zu können, wie sinnvoll Psychologen seien..
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.863
Reaktionspunkte
8.906
Also da gibt es ja z.b. grade in den letzten 1,5 Jahren mehr als genug Beispiele wenn es um die Coronapolitik geht.
Natürlich kann man seine Meinung frei äußern. Das kann man in Nordkorea auch. Nur muss man dann halt auch die Konsequenzen akzeptieren.
Da braucht man sich hier nur mal die "Alles dichtmachen" Aktion vor ein paar Wochen ansehen.
Aha.
zB Jan Joseph Liefers dreht weiter Tatorte, als sei nichts geschehen.
Systemkritikern (und ihren Familien bis in die dritte Generation) in Nordkorea droht das hier:
Das Lager Haengyŏng ist als lebenslange Strafkolonie angelegt, aus der es keine Entlassung gibt. Aufgrund ihrer sozialen, ethnischen oder wirtschaftlichen Herkunft als politisch unzuverlässig eingestufte Menschen werden ohne Gerichtsverhandlung mit ihren Familienangehörigen aller Altersstufen hierher gebracht. ...

Das Lager dient dem Regime dazu, als politisch unzuverlässig eingestufte Personen lebenslang wegzusperren und durch harte körperliche Arbeit auszubeuten. Diese Arbeit muss in Haengyŏng in der Landwirtschaft und im Kohlebergwerk Jungbong (auch Chungbong) geleistet werden. Es gibt Mindestquoten für Erzeugnisse wie Kartoffeln, Bohnen, Peperoni und Getreide, die unbedingt eingehalten werden müssen.

Nach Berichten von Augenzeugen müssen die Gefangenen von morgens bis abends harte Sklavenarbeit leisten und sich danach noch demütigenden Ritualen von Kritik und Selbstkritik oder ideologischer Umerziehung unterziehen und Reden von Kim Il-sung und Kim Jong-il auswendig lernen. Wenn die verlangte Arbeit nicht komplett erledigt wird, werden die Gefangenen geschlagen. Bei anderen Regelverstößen werden sie gefoltert. An den Folgen der Folter oder bei häufigen Unfällen im Bergwerk sterben viele Gefangene. Die Gefangenen bekommen nur etwa 300 Gramm Getreide täglich.
Schätzungsweise 1500 bis 2000 Menschen sterben jedes Jahr an Unterernährung, vor allem Kinder. Die Gefangenen sind vollständig der Willkür ihrer Bewacher ausgeliefert (z. B. wurden zwei kleine Mädchen mutwillig ertränkt oder Gefangene als angeblich Flüchtende von Wachleuten erschossen, um eine Belohnung zu bekommen). Es werden häufig Hinrichtungen vollzogen, z. B. nach Fluchtversuchen oder Lebensmitteldiebstählen der hungernden Gefangenen. Die Gefangenen sind bis auf die Knochen abgemagert und fast jeder dritte Gefangene ist verkrüppelt. Der ehemalige Wachsoldat Ahn Myong-chol sah nach Hinrichtungen und Folterungen regelmäßig grausam entstellte Leichen.

Laut der Aussage des vormaligen Lagerkommandanten Kwon Hyuk existieren im Lager Gaskammern, in denen Gefangene zu Anschauungszwecken vergast werden. ... Der ehemalige Wächter Ahn Myung Chul berichtet, dass Ärzte aus dem Chungbong-ri-Krankenhaus ihre Operationstechniken an Gefangenen erproben. Ahn erlangte Kenntnis über zahlreiche unnötige Operationen und medizinische Fehler, durch die Gefangene getötet oder invalide wurden. Belegt ist, dass Lin Hun-hwa zum Zweck von Experimenten mit chemischen Kampfstoffen in das Lager verbracht wurde.

(Quelle)

Da haben über 50 Schauspieler auf ihre Art Kritik geäußert
Nein, da haben 50 Schauspieler komplett ausgeblendet, daß diese Art der "Kritikvideos" 1A Propagandamaterial für Querspinner &Co sind und haben sicxh mit einem selbsteinsichtigem "Was habe ich getan?" von der Aktion abgewandt.
und wurden dafür direkt ... in eine Schublade gesteckt
Wer redet wie ein Querspinner, den hält man nicht für einen nicht-Querspinner. (Mit dem weggekürzten Rest hast du Recht: harte Anfeindungen & Drohungen sollte niemand übers Internet verbreiten dürfen.
Sicher auch aus Angst den Job oder dergleichen zu verlieren. (Siehe Wendler)

Kann man dann hier wirklich noch von Meinungsfreiheit sprechen?
Als Prominenter gehört dein Image zu deiner "Leistung" dazu. Ein Kindersender wird nur Moderatoren einstellen, die nicht durch Drogenexzesse auffallen, ein Nachrichtensprecher sollte sich auch in seiner Freizeit neutral verhalten und als bekannter Querdenker Sympathisant hast du eben keine Chance mehr auf einen Job bei einer Mainstream Produktion, in der (abgesehen vom öffentlichen Mobbing vor Millionenpublikum) alles Friede, Freude, Eierkuchen ist.

Ja, man kann seine Meinung frei sagen - aber man sollte sich nicht erhoffen, daß private Firmen einen noch anstellen, wenn man sich öffentlichkeitswirksam für eine radikale Organisation ausspricht.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.571
Reaktionspunkte
4.597
Ja, man kann seine Meinung frei sagen - aber man sollte sich nicht erhoffen, daß private Firmen einen noch anstellen, wenn man sich öffentlichkeitswirksam für eine radikale Organisation ausspricht.
Kommt immer darauf an für welche radikale Organisation man spricht. Sollte man der radikalen AFD nahe stehen hat man wirklich Schwierigkeiten. Bei den radikalen Linken/Grünen sieht es teils aber anders aus, da kann man es sogar bis zum Bundesaußenminister schaffen.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
814
Reaktionspunkte
362
Ja, man kann seine Meinung frei sagen - aber man sollte sich nicht erhoffen, daß private Firmen einen noch anstellen, wenn man sich öffentlichkeitswirksam für eine radikale Organisation ausspricht.
Und genau da ist das Problem. Wenn Personen von der Mainstreammeinung abweichen dann wird das von Politik und Medien direkt als etwas schlechtes geframt weil Kritik unerwünscht ist. Diese Leute werden direkt in die Nazi, Reichsbürger, Aluhut Schublade gesteckt und das wird propagandaartig wiederholt bis zum erbrechen. Wieviele Leute gibt es dann wohl die sich denken "in die Schublade möchte ich nicht gesteckt werden also halte ich besser meine Schnauze"? Ich denke mal nicht wenige wenn mittlerweile die hälfte der deutschen die Meinungsfreiheit in Gefahr sieht.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Bei den radikalen Linken/Grünen sieht es teils aber anders aus, da kann man es sogar bis zum Bundesaußenminister schaffen.
Oh, den durfte ich mal treffen. Was war das für ein Aufwand. Akkreditierung durch das BKA, dann vor Ort bitte Abstand halten, die Bodyguards sahen aus als wollten sie mich jede Sekunde anspringen sollte ich es wagen auch nur einen Millimeter weiter nach vorne zu rücken.

Wobei zugegeben bei Schäuble war noch schlimmer, da durfte ich nur aus der Ferne, nur die großen TV Sender durften überhaupt in die Nähe.

Bei anderen Politikern der Klasse MdB oder MdL oder selbst Ministerpräsident ist es allerdings in der Regel weit weniger restriktiv.
 

Falconer75

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
397
Reaktionspunkte
247
Und genau da ist das Problem. Wenn Personen von der Mainstreammeinung abweichen dann wird das von Politik und Medien direkt als etwas schlechtes geframt weil Kritik unerwünscht ist.
Immer dieses Gerede von der Politik und den Medien. Mach doch mal Klartext. Es gab etliche Medien, die z.B. den 50 Schauspielern Raum für Erklärung gegeben haben. Seriöse Qualitätszeitungen haben u.a. Liefers positiv verteidigt. Mit welchem Land würdest du in puncto Medienfreiheit denn gern tauschen? Wir lassen sogar zu, dass aus dem Ausland gesteuerte Staatsmedien wie RT bei uns frei berichten dürfen.

Zur Politik: Die größte Oppositionspartei in Deutschland schließt du in deine Kritik mit ein? Framen die auch so, wie du es empfindest?

Diese Leute werden direkt in die Nazi, Reichsbürger, Aluhut Schublade gesteckt und das wird propagandaartig wiederholt bis zum erbrechen. Wieviele Leute gibt es dann wohl die sich denken "in die Schublade möchte ich nicht gesteckt werden also halte ich besser meine Schnauze"? Ich denke mal nicht wenige wenn mittlerweile die hälfte der deutschen die Meinungsfreiheit in Gefahr sieht.
Das ist so dermaßen geschichtslos, oberflächlich und falsch. Wie hart diese Meinungsfreiheit gerade in Deutschland erkämpft, von rechten und linken Diktaturen befreit wurde, wie viele Menschen eingesperrt und getötet wurden. Und jetzt stellen sich in dieser demokratischen Luxussituation Bürger hin und tragen einen selbstgebastelten Stern, weil sie Impfgegner sind. Oder fühlen sich als Sophie Scholl, weil sie in der Minderheit mit ihrer Meinung sind... unfassbar. Sie können demonstrieren, sie können Reden halten, sie können in Social Media ihre Meinung verbreiten. All das garantiert ihnen unsere Demokratie. Und sie wird das hoffentlich aushalten. Denn sie ist im Gegensatz zu früheren Zeiten wehrhaft und wird hoffentlich niemals mehr von Radikalen ausgehebelt und beseitigt. Davor sollte man in Deutschland Angst haben. Nicht davor, dass die eigene Meinung kritisiert und demokratisch bekämpft wird.

Weiter oben hatten wir ein typisches Beispiel für unsere Diskussionskultur. Ein Mensch, der eine Fachrichtung studiert hat, es also gelernt hat, gegensätzliche Ansichten zu erörtern. Auf fundierter Basis zu argumentieren. Dinge ganzheitlich zu betrachten. Dieser Mensch wird als Schlaumeier weggetextet. Einfach nur von einer individuellen Meinung. Meinung, Meinung, Meinung... Social Media, Online-Kommentare, Stammtischgespräche. Alles wird von emotionalen Meinungen durchspült. Wissen interessiert kaum jemanden. Ist ja auch anstrengend. Dann lieber austeilen gegen alle, die die eigene Meinung nicht teilen. Und sich als unterdrückte Minderheit fühlen.

Der Mond IST aus Käse. Das ist Fakt. Und wer glaubt, die Amis haben den Mond betreten, fällt hart auf deren Propaganda rein... So kann man das mit jedem Thema machen. Je komplizierter, desto besser klappt es. Unfassbar wie viele Menschen eine Meinung zum Corona-Virus / zu Pornos / zu Feminismus / zur Meinungsfreihet haben, die nichts, aber auch gar nichts darüber wissen. Nur meinen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.571
Reaktionspunkte
4.597
Und genau da ist das Problem. Wenn Personen von der Mainstreammeinung abweichen dann wird das von Politik und Medien direkt als etwas schlechtes geframt weil Kritik unerwünscht ist. Diese Leute werden direkt in die Nazi, Reichsbürger, Aluhut Schublade gesteckt und das wird propagandaartig wiederholt bis zum erbrechen. Wieviele Leute gibt es dann wohl die sich denken "in die Schublade möchte ich nicht gesteckt werden also halte ich besser meine Schnauze"? Ich denke mal nicht wenige wenn mittlerweile die hälfte der deutschen die Meinungsfreiheit in Gefahr sieht.
Siehst du ja auch teils hier im Forum. Wehe du schwimmst gegen die Welle, dann ist es ganz schnell vorbei mit der Links/Grünen selbst auferlegten Toleranz. Die geht nämlich nur soweit bis man ja nichts gegen den Hype Train und gegen die eigene Ideologie sagt.
Weiter oben hatten wir ein typisches Beispiel für unsere Diskussionskultur. Ein Mensch, der eine Fachrichtung studiert hat, es also gelernt hat, gegensätzliche Ansichten zu erörtern.
Ja, heute ist er studierter Psychologe, morgen Physiker und übermorgen wieder was anderes. Ist schon komisch das er sich zu jeweiligen Themen genau immer das raussucht studiert zu haben.
 

Falconer75

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
397
Reaktionspunkte
247
Siehst du ja auch teils hier im Forum. Wehe du schwimmst gegen die Welle, dann ist es ganz schnell vorbei mit der Links/Grünen selbst auferlegten Toleranz. Die geht nämlich nur soweit bis man ja nichts gegen den Hype Train und gegen die eigene Ideologie sagt.
Toleranz hat nichts mit rechts und links zu tun. Sondern mit Empathie. Und die bringen viele nicht auf, wenn ihr eigenes Weltbild angegriffen wird. Ideologien begründen totalitäre Systeme. Rechte und linke.
Ja, heute ist er studierter Psychologe, morgen Physiker und übermorgen wieder was anderes. Ist schon komisch das er sich zu jeweiligen Themen genau immer das raussucht studiert zu haben.
Kann ich jetzt nicht beurteilen, bin hier nicht so aktiv wie du. Sollte er kein Psychologe sein und lügen, ist das natürlich bescheuert. Trotzdem gilt meine Aussage darüber hinaus. Meinung will Wissen dominieren. Das ist problematisch. Eine Meinung hat jeder.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.045
Reaktionspunkte
895
Der Mond IST aus Käse. Das ist Fakt. Und wer glaubt, die Amis haben den Mond betreten, fällt hart auf deren Propaganda rein...
Logisch, das wissen wir spätestens seit Wallace & Grommit ... oder können Knetmännchenaugen lügen ? ;)

Bezüglich der Diskussionskultur kann ich da nur 100% zustimmen.

Allerdings befürchte ich das einige (wenige) hörenswerte Stimmen vorschnell in die Reichsbürger/Leugner/Aluhutträger Ecke geschubst werden.
Ähnlich wie die Nazikeulenschwinger die sehr schnell draufhauen weil sie sich eingebildet haben das etwas von einer anderen Meinung automatisch rechts sein muß.
 

ZAM

Wartungsdrohne
Teammitglied
Mitglied seit
28.09.1997
Beiträge
3.082
Reaktionspunkte
1.243
Bisher war die Diskussion ok, aber die Verteidigung von bekannten Schwurblern und Schwurbelkanälen ist das Ende dieses Threads. Für Beweihräucherung und Missionierungsversuchen gibt es andere Kanäle - jedoch nicht unsere.

Thread ist zu. Reaktionen dazu sind vergeblich und werden ignoriert. Seht davon ab, neue Themen mit dem gleichen Diskussionsverlauf zur Provokation zu eröffnen - das endet eher ungünstig für den Fortbestand von Accounts. Vielen Dank für Euer Verständnis.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten