• Foren-Umbau

    Wie schon einige mitbekommen haben, werden wir das Forum ein bisschen umstrukturieren. Wie das neue Forum aussehen soll und Feedback dazu könnt ihr hier abgeben.

    Wichtig: Das Forum wird deshalb am Dienstag, den 30. November ab 8:30 nicht zugänglich sein. Da wir Fehler tunlichst vermeiden wollen, damit alles erhalten bleibt und wir keinen Rollback machen müssen, können wir aktuell noch nicht genau sagen, wie lange das dauert. Aber spätestens ab 10:30 Uhr sollte das Forum wieder offen sein.
    Vielen Dank

  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Hogwarts Legacy: Transgender-Option als Reaktion auf Autorin

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.390
Reaktionspunkte
809
Hi XAAN, na da hast du mich ein wenig missverstanden :) Ich bin total Wissenschaft Interessiert und lehne nur die Dogmen ab ;)
Kann ich völlig verstehen. Wissenschaft ist keine Wissenschaft mehr, wenn sie nicht falsifizierbar ist. Sprich: wenn keine Möglichkeit zugelassen wird alte Erkenntnisse zu widerlegen, wenn neue Erkenntnisse erlangt werden. Das ist sogar der wichtigste Unterschied zwischen Wissenschaft und Glauben.

Aber der Urknall ist nun mal eben eine Theorie. Diese Theorie leitet sich ab aus den Erkenntnissen, die wir mit unseren aktuellen technischen Möglichkeiten erlangen können. Mehr nicht. Jeder der behauptet, der Urknall sei bewiesen und gesichert, ist entweder kein Wissenschaftler oder drückt sich ungenau/unvollständig aus ohne es zu merken.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.177
Reaktionspunkte
9.133
Kann ich völlig verstehen. Wissenschaft ist keine Wissenschaft mehr, wenn sie nicht falsifizierbar ist. Sprich: wenn keine Möglichkeit zugelassen wird alte Erkenntnisse zu widerlegen, wenn neue Erkenntnisse erlangt werden. Das ist sogar der wichtigste Unterschied zwischen Wissenschaft und Glauben.

Aber der Urknall ist nun mal eben eine Theorie. Diese Theorie leitet sich ab aus den Erkenntnissen, die wir mit unseren aktuellen technischen Möglichkeiten erlangen können. Mehr nicht. Jeder der behauptet, der Urknall sei bewiesen und gesichert, ist entweder kein Wissenschaftler oder drückt sich ungenau/unvollständig aus ohne es zu merken.
Streng genommen wissen wir gar nichts und ALLES ist nur Theorie. :-D

Wir beobachten und versuchen, Erklärungen zu finden und das, was wir als "bewiesen" ansehen, hat nur eine enorm hohe Übereinstimmung der Theorie mit der Realität. Aber es kann ja durchaus sein, daß - wie bei der Relativitätstheorie nur mal jemand drauf kommen muß, die Lichtgeschwindigkeit als nicht variabel zu setzen und schon müssen Formeln ergänzt werden und die Grundsteine für weitere Theorien sind gelegt.

Um wirklich etwas als "bewiesen" ansehen zuu können, müßten wir eigentlich Zugriff auf den Quellcode des Universums haben :-D
Ansonsten ist es einfach unsere bisher beste Erklärung für das konkrete Phänomen.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Streng genommen wissen wir gar nichts und ALLES ist nur Theorie. :-D

Wir beobachten und versuchen, Erklärungen zu finden und das, was wir als "bewiesen" ansehen, hat nur eine enorm hohe Übereinstimmung der Theorie mit der Realität. Aber es kann ja durchaus sein, daß - wie bei der Relativitätstheorie nur mal jemand drauf kommen muß, die Lichtgeschwindigkeit als nicht variabel zu setzen und schon müssen Formeln ergänzt werden und die Grundsteine für weitere Theorien sind gelegt.

Um wirklich etwas als "bewiesen" ansehen zuu können, müßten wir eigentlich Zugriff auf den Quellcode des Universums haben :-D
Ansonsten ist es einfach unsere bisher beste Erklärung für das konkrete Phänomen.
ähm
in diesem Fall liegt das Problem in der Bezeichnung
genau genommen ist Theorie so eines der meist Falsch benutzten Wörter und der eigentliche Sinn bezieht sich blöderweiße außschließlich auf die Geisteswissenschaft
In der Naturwissenschaft allerdings ist das Analogon nur Hypothese und wenn diese beweißen wird, wie z.B. die Beobachtungen von einem Stern bei der Sonnenfinsternis, wird daraus halt eine Theorie, weswegen es auch teilweise bestrebungen gibt den Begriff auszutauschen
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.177
Reaktionspunkte
9.133
ähm
in diesem Fall liegt das Problem in der Bezeichnung
genau genommen ist Theorie so eines der meist Falsch benutzten Wörter und der eigentliche Sinn bezieht sich blöderweiße außschließlich auf die Geisteswissenschaft
In der Naturwissenschaft allerdings ist das Analogon nur Hypothese und wenn diese beweißen wird, wie z.B. die Beobachtungen von einem Stern bei der Sonnenfinsternis, wird daraus halt eine Theorie, weswegen es auch teilweise bestrebungen gibt den Begriff auszutauschen
Es ging mir auch gar nicht um das Wort an sich, sondern darum, darauf aufmerksam zu machen, wie wir wissen, was wir wissen. :-D

Wir beobachten, denken nach und haben dann eine mögliche (!) Erklärung dafür, wie Dinge funktionieren.

Früher ™ war das dann halt:
"Wenn ich den Apfel loslasse, fällt er nach unten. Das hat er bei einer Versuchsreihe von 100x Loslassen immer getan. Meine Erklärung: Da ist halt unten. Alles fällt nach unten."

Und dann kam später™ die Erkenntnis der Gravitation hinzu und die Möglichkeit, den Versuch in der Schwerelosigkeit des Alls zu wiederholen. ;)

Sprich: was wir heute wissen, ist garantiert nicht das Ende der Fahnenstange. Wir haben zwar schon sehr gute Erklärungen für viele Dinge, aber so manches werden wir in Zukunft in einem anderen Licht sehen.

Und anders als in der Mathematik können wir keine definitiven "Beweise" aufstellen:
Wir können nicht beweisen, was vor dem Urknall war (wenn das Wort "vor" dort überhaupt relevant sein sollte), wir können nur Erklärungen anbieten, die möglichst viele Beobachtungen mit einschließen.
 

Kyamidos

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.01.2012
Beiträge
24
Reaktionspunkte
8
das angeborene Geschlecht real ist.
Dann beschäftige dich mal mit der Entwicklung von Embryonen - theoretisch meine ich :)

In den ersten sechs Wochen entwickeln sich sowohl genetisch männliche als auch genetisch weibliche Embryonen gleich. Danach wird/werden durch ein Hormon/Hormone bei dem genetisch männlichen Embryo die Entwicklung zum männlichen Körper ausgelöst. Wie bei allen biologischen Wachstums- oder Veränderungsvorgängen kann es auch hier zu Variationen kommen - es gibt in der Tat genetisch männliche Personen bei denen die Entwicklung zum männlichen Körper nicht gestartet ist, sie wurden mit einem komplett weiblichen Körper geboren.

Da fällt mir gerade ein Witziger Spruch ein:
Jeder Mann beginnt sein Leben mit einem weiblichen Körper, nur die härtesten ziehen es auch bis zum Schluss durch!
 

Marvin1511

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18.04.2015
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Mein gott ey ... könnt ihr die leute nicht einfach mal in ruhe lassen wenn se mal nicht special snowflake extrawürstchen braten?.... es gibt halt optionen für reguläre dinge und alles was anders ist muss halt damit klarkommen. dieses ganze rumgeheule für aufmerksamkeit (das ist nämlich das einzige worum es wirklich geht. deswegen ist dieser ganze "woke" "#metoo" train auch kompletter schmutz den ich weiträumig ignoriere.) J.K Rowling ist eine weit und breit angesehene, beliebte und erfolgreiche Authorin und diese für ein wenig klicks zu diffamieren nur weil euch ihre meinung nicht passt... ich wünsch mir das gute alte 2010 zurück als es diesen ganzen unnötigen schmutz noch nicht gab. heute versucht ja jeder mit pseudo SJW´ism fame zu werden.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Mein gott ey ... könnt ihr die leute nicht einfach mal in ruhe lassen wenn se mal nicht special snowflake extrawürstchen braten?.... es gibt halt optionen für reguläre dinge und alles was anders ist muss halt damit klarkommen. dieses ganze rumgeheule für aufmerksamkeit (das ist nämlich das einzige worum es wirklich geht. deswegen ist dieser ganze "woke" "#metoo" train auch kompletter schmutz den ich weiträumig ignoriere.) J.K Rowling ist eine weit und breit angesehene, beliebte und erfolgreiche Authorin und diese für ein wenig klicks zu diffamieren nur weil euch ihre meinung nicht passt... ich wünsch mir das gute alte 2010 zurück als es diesen ganzen unnötigen schmutz noch nicht gab. heute versucht ja jeder mit pseudo SJW´ism fame zu werden.

Ich mag es ja wenn die die am meisten rumheulen und jammern andere als "Snowflake" bezeichnen wenn man Leuten mal sagt, dass das Scheiße ist was man macht und das schon immer scheiße fand

und ja, 2010 war toll, da konnte man noch so Filme und Serien machen ohne das jemand der für Soziale Ungerichtigkeit und Sexuelle Belästigung ist einem alles mies machen will und rumjammert und so tut als wäre das Neu
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten