• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Hogwarts Legacy: Transgender-Option als Reaktion auf Autorin

LukasSchmid

Redakteur
Mitglied seit
29.04.2014
Beiträge
407
Reaktionspunkte
294
Jetzt ist Deine Meinung zu Hogwarts Legacy: Transgender-Option als Reaktion auf Autorin gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Hogwarts Legacy: Transgender-Option als Reaktion auf Autorin
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.952
Reaktionspunkte
623
Ja, das 19. Jahrhundert war immer schon berühmt für seine Gleichstellung der Geschlechter und für seine Toleranz für Transgender. Hab ich vor 25 Jahren so ganz klar in der Schule gelernt, als der Lehrer meinte naturwissenschaftliche Fächer wären nichts für Mädchen.

uhm ... moment mal! ...
 

Kyamidos

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.01.2012
Beiträge
24
Reaktionspunkte
8
Schon seit Jahrzehnten haben wir die Möglichkeit unserem Spielcharakter einen Namen zu geben der nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen ist, schön zu lesen das es immer mehr Spiele gibt die auch ein diverses Aussehen zulassen. Fehlen jetzt nur noch technische Fortschritte in der Sprachsynthese damit unser Charakter dann auch divers klingen kann, nur zwei Stimmen zur Auswahl ist dann doch etwas mau.
 

Kyamidos

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.01.2012
Beiträge
24
Reaktionspunkte
8
Eine sehr konsequente Herangehensweise der Entwickler, immerhin hat die Autorin der Romane sich von diversen Kulturen inspirieren lassen. Mythen, Sagen, Märchen, usw. der ganzen Welt wurden zu einer neuartigen, starken Geschichte vereint - ohne das dadurch die Originale verblassen. Eine multikulturelle Kulmination sozusagen!
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.952
Reaktionspunkte
623
In Hogwarts Legacy hätte man das Thema Gleichstellung durchaus aufgreifen und behandeln können. Das Setting und die Zeit hätten sich super dafür angeboten.
Uhm ... wir reden von einer Zeit vor dem Frauenwahlrecht ... aber vielleicht habe ich was verpasst. o.O

1900 wurde die Stellung der Frau nochmals durch die kaiserlichen Gesetze bestimmt. Die verheiratete Frau durfte in dieser Zeit ohne die offizielle Zustimmung ihres Mannes weder arbeiten, noch über Geld (selbst wenn sie es selbst erarbeitet hatte) verfügen, geschweige denn hatte sie ein offizielles „Recht“ oder einen gesetzlichen Anspruch auf ihre eigenen Kinder. Absolute Treue gegenüber ihrem Ehemann hatte die „gute“ Ehefrau zu erfüllen, ebenso war es für die damalige Gesellschaft selbstverständlich, dass die den Geschlechtsakt als solchen nur über sich ergehen lassen bzw. ihn nur durchführen sollte, um ihrem Mann damit eine Freude zu bereiten. „Gesunden“ Frauen wurde jegliche erotische Neigung (und das galt auch für die eigenen Wände und nicht nur für die Öffentlichkeit) streng untersagt.
Quelle
Bis in das späte 19. Jahrhundert hinein waren Begriffe wie „Homosexualität“ und „Bisexualität“ unbekannt, die weibliche Homosexualität, bis dahin gelegentlich auch Tribadie genannt, wurde erst ab Mitte des 18. Jahrhunderts als „lesbisch“ bezeichnet. „transsexuell“ ist beispielsweise erst seit Mitte des 20. Jahrhunderts definiert, „schwul“ beziehungsweise gay ist ebenfalls ein sehr junger Ausdruck.
Quelle

Ok - die Zauberergemeinde ist da sicherlich viel aufgeschlossener .. darum haben sie bis ins 20. Jahrhundert auch den Stil des 16/17. Jahrhundert beibehalten, weil sie so sehr auf Reformen stehen ;)

Klar wäre alles möglich in einer Fantasy Welt, aber aus den Büchern und Filmen würde ich nicht gerade auf eine aufgeschlossene Gesellschaft schließen, die für Gleichberechtigung und persönliche Freiheit steht ... *hust*Hauselfen*hust*


PS: Um es klar zu sagen - es ist mir persl. egal ob es das gibt oder nicht. Mehr Optionen finde ich immer besser als weniger, aber es sollte auch ins Spiel passen. Bei CP2077 war das zum Beispiel so - bei einem HP Spiel im 19. Jahrhundert nicht unbedingt. Wie aber schon einige sagten wirkt dies hier eher wie ein PR stunt um von bestimmten Aussagen/Einstellungen abzulenken. Als weißer Hetero Mann, der primär weibliche Figuren spielt (wenn sie sexy aussehen - ja ich bin so simpel gestrickt dabei ^^) wenn er die Möglichkeit hat, soll es mir aber wie gesagt wuppe sein :) All praise for they FUTAs! :-D
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Uhm ... wir reden von einer Zeit vor dem Frauenwahlrecht ... aber vielleicht habe ich was verpasst. o.O


Quelle

Quelle

Ok - die Zauberergemeinde ist da sicherlich viel aufgeschlossener .. darum haben sie bis ins 20. Jahrhundert auch den Stil des 16/17. Jahrhundert beibehalten, weil sie so sehr auf Reformen stehen ;)

Klar wäre alles möglich in einer Fantasy Welt, aber aus den Büchern und Filmen würde ich nicht gerade auf eine aufgeschlossene Gesellschaft schließen, die für Gleichberechtigung und persönliche Freiheit steht ... *hust*Hauselfen*hust*


PS: Um es klar zu sagen - es ist mir persl. egal ob es das gibt oder nicht. Mehr Optionen finde ich immer besser als weniger, aber es sollte auch ins Spiel passen. Bei CP2077 war das zum Beispiel so - bei einem HP Spiel im 19. Jahrhundert nicht unbedingt. Wie aber schon einige sagten wirkt dies hier eher wie ein PR stunt um von bestimmten Aussagen/Einstellungen abzulenken. Als weißer Hetero Mann, der primär weibliche Figuren spielt (wenn sie sexy aussehen - ja ich bin so simpel gestrickt dabei ^^) wenn er die Möglichkeit hat, soll es mir aber wie gesagt wuppe sein :) All praise for they FUTAs! :-D
Eben deswegen ja.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Ja, das 19. Jahrhundert war immer schon berühmt für seine Gleichstellung der Geschlechter und für seine Toleranz für Transgender. Hab ich vor 25 Jahren so ganz klar in der Schule gelernt, als der Lehrer meinte naturwissenschaftliche Fächer wären nichts für Mädchen.

uhm ... moment mal! ...
Das 19. Jahrhundert ist vor allem auch bekannt für seine Zauberer und Hexen und all die magischen Tiere...

Jetzt machen wir doch mal halb lang. Harry Potter ist Fantasy.
Zwar vor einem realweltlichen Hintergrund, aber trotzdem noch Fantasy. Für die Welt der Zauberer (wie wurde "Wizarding World übersetzt?) gelten halt andere Regeln und Normen. Da braucht niemand mit historischer Authentizität angewackelt kommen. Die hat sich komplett erübrigt.

Die dann herausgeformte Jugend stellt halt keinen Siegfried oder König Arthus mehr,
Gut so.

Extern eingebundener Inhalt - Imgur An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Imgur. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.952
Reaktionspunkte
623
Jetzt machen wir doch mal halb lang. Harry Potter ist Fantasy.
Zwar vor einem realweltlichen Hintergrund, aber trotzdem noch Fantasy. Für die Welt der Zauberer (wie wurde "Wizarding World übersetzt?) gelten halt andere Regeln und Normen. Da braucht niemand mit historischer Authentizität angewackelt kommen. Die hat sich komplett erübrigt.
Darauf gehe ich ja ein und lege auch dar, warum ich diese Welt nicht als so liberal ansehe das es da sowas geben würde. ;)
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Darauf gehe ich ja ein und lege auch dar, warum ich diese Welt nicht als so liberal ansehe das es da sowas geben würde. ;)
Deine Meinung dazu in allen Ehren, aber du leitest das eben aus realweltlichen Sozialnormen ab. Aber es fehlt der Punkt an dem du darlegst warum Muggle-Sozialnormen für die Zauberwelt irgendeine Relevanz haben sollten.

Ich behaupte: Die spielen überhaupt keine Rolle. Mal so überhaupt gar keine. In den Büchern ist es ein wiederkehrender comic relief, wenn Arthur Weasley versucht Technologie aus der Mugglewelt zu verstehen und sie dabei immer falsch versteht oder Annahmen über die Verwendung ableitet, die kaum bis gar nicht zutreffen. Das illustriert wie wenige Berührungspunkte die Zaubercommunity mit der Mugglecommunity hat.

Und letztendlich ist sowas wie Transgender in der Zaubewelt auch allein von der Durchführung her überhaupt kein Problem. Polymorph Potion und fertig. Da ist es nur logisch, dass es auch gesellschaftlich völlig anders betrachtet wird.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.378
Reaktionspunkte
1.152
Die Zauberer haben ein massives Problem, wenn es um Muggels, (Halb-)Riesen, Hauselfen geht, wo fast schon Allgemeinkonsens bei den Eliten (selbst bei so manchen der "Guten") herrscht, wenns um Sklaverei und kleinere Genozide geht.
Eine unglaublich liberale Gesellschaft die Transgender und alles andere des LGBTQWASAUCHIMMER+ Spektrums mit offenen Armen empfangen wird.
Da versucht eine kleine aber sehr sehr laute Minderheit das Narrativ abzuändern, nur weil ihnen die Welt gefällt.
Die Römer interessieren mich auch tierisch, aber ich mach mir keine Illusionen wie es den Germanen in ihrer Einflußsphäre erging. ;)
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Die Zauberer haben ein massives Problem, wenn es um Muggels, (Halb-)Riesen, Hauselfen geht, wo fast schon Allgemeinkonsens bei den Eliten (selbst bei so manchen der "Guten") herrscht, wenns um Sklaverei und kleinere Genozide geht.
Eine unglaublich liberale Gesellschaft die Transgender und alles andere des LGBTQWASAUCHIMMER+ Spektrums mit offenen Armen empfangen wird.
Du stellst da eine Annahme an, dass Xenophobie und Rassismus sich automatisch auch in Transphobie übersetzt. Ob so ein Zusammenhang überhaupt besteht bleibt zu belegen....und warum er in gleicher Form in der Wizarding World existieren sollte ist dann noch mal eine andere Diskussion. Mein Gegenargument wäre, dass in einer Gesellschaft in der jeder mit einem Trank instantan sein Geschlecht ändern kann auch Transphobie nicht existieren kann.

Da versucht eine kleine aber sehr sehr laute Minderheit das Narrativ abzuändern, nur weil ihnen die Welt gefällt.
Falls du Daten über die Größe dieser Gruppe hast - und zwar auch diejenigen die schweigend zustimmen - hindert dich niemand daran die Quelle ier zu posten.

Die Römer interessieren mich auch tierisch, aber ich mach mir keine Illusionen wie es den Germanen in ihrer Einflußsphäre erging. ;)
Ich sehe den Zusammenhang zwischen realen historischen Völkern und zu Harry Potter Fantasy nicht.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Deine Meinung dazu in allen Ehren, aber du leitest das eben aus realweltlichen Sozialnormen ab. Aber es fehlt der Punkt an dem du darlegst warum Muggle-Sozialnormen für die Zauberwelt irgendeine Relevanz haben sollten.
Genau das ist das Problem. Die Zauberer-Welt wird erst durch Harry Potter am Ende vom Faschismus befreit, wobei nicht klar ist, wie demokratisch und sozial modern sie dann wird. Aber in den Romanen als auch den Seltsame Tierwesen Filmen trieft sie vor ordnungsliebendem Obrigkeitsgehorsam mit stocksteifen, traditionellen Gesellschaftswerten und -Normen, wo jeder Fehltritt schwer bestraft wird.
Auch ohne Voldemort ist die Zaubererwelt alles andere als liberal.

Diese stocksteife Gesellschaft, das ist ja das, wogegen Harry Potter und Freunde sowie insbesondere Newt Scamander ankämpfen.

Mein Gegenargument wäre, dass in einer Gesellschaft in der jeder mit einem Trank instantan sein Geschlecht ändern kann auch Transphobie nicht existieren kann.
Das ist eine steile These. Polyjuice Potion ist alles andere als "normal" angesehen, sie ist eher verpönt und wer sie nutzt wird sehr kritisch beäugt, so mein Verständnis, da wer sie nutzt etwas Böses im Schilde führen muss.

Vor allem wenn jemand so sein Geschlecht ändert, dann verwandelt er sich ja in jemanden der existiert. Dann in dieser Form sexuelle Akte zu verüben als jemand anders ... ähh, nein, derjenige würde sofort nach Askaban wandern.
 
Zuletzt bearbeitet:

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Genau das ist das Problem. Die Zauberer-Welt wird erst durch Harry Potter am Ende vom Faschismus befreit, wobei nicht klar ist, wie demokratisch und sozial modern sie dann wird. Aber in den Romanen als auch den Seltsame Tierwesen Filmen trieft sie vor ordnungsliebendem Obrigkeitsgehorsam mit stocksteifen, traditionellen Gesellschaftswerten und -Normen, wo jeder Fehltritt schwer bestraft wird.
Auch ohne Voldemort ist die Zaubererwelt alles andere als liberal.

Diese stocksteife Gesellschaft, das ist ja das, wogegen Harry Potter und Freunde sowie insbesondere Newt Scamander ankämpfen.
Das ist alles richtig....aber du nimmst weiterhin an, dass der dort existierende Konservativismus ganz automatisch auch Transphobie enthalten muss. Aber da projizierst du nur unseren Muggle-Konservativismus auf eine Gesellschaft, die von unserer praktisch abgekanzelt ist.

Lass es mich an einem Beispiel verdeutlichen: gesetzliche Krankenversicherungen gelten bei uns als völlig normal. In den USA hält das mindestens die Hälfte des Landes für tiefroten Sozialismus und zu viel Einmischung des Staates. Selbst der konservativste CDU-Politiker käme nicht auf die Idee mit der Abschaffung von gesetzl. Krankenkassen Wahlkampf zu betreiben. In den USA passiert genau das. Was genau links, rechts, liberal oder konservativ ist, ist eine Frage der Perspektive und die ist nicht in jeder Gesellschaft exakt gleich.

Kurz gesagt: die Existenz von "ordnungsliebendem Obrigkeitsgehorsam" bedingt nicht automatisch Transphobie.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Das ist alles richtig....aber du nimmst weiterhin an, dass der dort existierende Konservativismus ganz automatisch auch Transphobie enthalten muss. Aber da projizierst du nur unseren Muggle-Konservativismus auf eine Gesellschaft, die von unserer praktisch abgekanzelt ist.
Und ich denke, du denkst zu viel. Die Zauberergesellschaft die wir kennen, sogar die in den USA, orientiert sich klar an traditionellen Werten des viktorianischen Englands. Und ich glaube, da war Transgender kein Thema...
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Und ich denke, du denkst zu viel. Die Zauberergesellschaft die wir kennen, sogar die in den USA, orientiert sich klar an traditionellen Werten des viktorianischen Englands. Und ich glaube, da war Transgender kein Thema...
Was die Bücher nicht explizit erwähnen oder ausschließen, ist fair game.
 

Kyamidos

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.01.2012
Beiträge
24
Reaktionspunkte
8
traditionellen Werten des viktorianischen Englands. Und ich glaube, da war Transgender kein Thema
Genauso wie echte Zauberei; Shows und Betrügereien gab es sicherlich, aber keine Zauberei im Sinne der Harry Potter Bücher. Zudem sind im Potter Universum die Zauberer doch eine Minderheit, die "normalen" Menschen sind dort nur lächerliches Beiwerk. Wer ein Problem mit Minderheiten hat, ist demzufolge gar nicht die Zielgruppe für dieses Spiel, da kann es denen doch egal sein ob man einen diversen Charakter erstellen darf.
 

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.143
Reaktionspunkte
984
Hier zeigt sich auch mal wieder die crème de la crème der empathiefähigen Zocker, die sich garantiert so eindringlich mit der Materie Transgender beschäftigt hat, dass sie derart selbstsicher sein kann, nicht einmal anzuzweifeln, ob die eigene Meinung auch alle gesellschaftlichen und sozialen Facetten berücksichtigt. Und ganz sicher auch den Ton mit menschenverachtender Rhetorik an einigen Stellen hier rechtfertigt, wo es doch eigentlich "nur" um ein Videospiel geht, das möglichst vielen unterschiedlichen Menschen Spaß bereiten und im Sinne eines Rollenspiels eine Identifikationsplattform bieten soll.

Wer sich derart darüber aufregt und vielleicht sogar seine fragile Männlichkeit bewusst oder unbewusst angegriffen fühlt, um so allergisch zu reagieren, wie es viele Gamer im Netz gerne tun, darf natürlich immer noch eine Meinung haben. Meine Meinung zu solchen Meinungen ist aber: Scheiß auf eure uninformierte, einseitige und damit arrogante, vielleicht sogar menschenfeindliche Meinung.
 

Cybnotic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.06.2020
Beiträge
452
Reaktionspunkte
62
du hast recht, denn warum solltest du auch andere Meinungen gelten lassen.
Die haben ja nicht mal alle Nebenwirkungen der Medikamente im Griff und können auch heute noch nicht beweisen ob Radioaktive Strahlung zb. aus Fukushima für die vielen Erkrankungen etc verantwortlich sind... Da Radioaktivität und Hormone etc. aber DNS angreifen und verändern kann.. würde mich Interessieren warum so viele unter den Unnatürlichen Symptomen erkrankt sind?
Also ausgesucht haben so scheint es sich das ja nur die wenigsten?
MfG
 

Kyamidos

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.01.2012
Beiträge
24
Reaktionspunkte
8
@Cybnotic Bei der Evolution gibt es weder nötig noch unnötig, es gibt weder eine schaffende und/oder kontrollierende Entität noch hat die Evolution selbst ein Bewußtsein für die Vorgänge. Es enstehen Varianten und diese interagieren mit der Umwelt, mehr nicht. Es gibt dabei weder Richtig noch Falsch, das wichtige ist aber: Ohne Varianten keine Evolution! Es enstehen auch immer wieder Varianten die aus menschlicher Sicht keinen Sinn ergeben, das ist aber irrelevant für das gesamte Funtionsprinzip. Die Umweltbedingungen können sich ändern und ein Variation die vorher keine Auswirkungen hatte, kann ihre Wirkung entfalten.
 

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.143
Reaktionspunkte
984
du hast recht, denn warum solltest du auch andere Meinungen gelten lassen.

Meinungen sind immer legitim. Deren Qualität dennoch streitbar. Wenn hier von "Degenerierten" gesprochen wird und sich einige (und da bin ich ziemlich sicher) nie wirklich weiter mit der Materie befasst haben, als dagegen zu wettern statt zu verstehen, muss sich auch niemand wundern, wenn dessen Meinung auf Widerstand trifft.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Das wird dann sicher sehr atmosphärisch, wenn ein Mädel dann mit der brummigen Bärenstimme spricht und ein großer Kerl mit einer piepsigen Mädchenstimme. :B :B

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
:-D
 

Cybnotic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.06.2020
Beiträge
452
Reaktionspunkte
62
@Cybnotic Bei der Evolution gibt es weder nötig noch unnötig, es gibt weder eine schaffende und/oder kontrollierende Entität noch hat die Evolution selbst ein Bewußtsein für die Vorgänge. Es enstehen Varianten und diese interagieren mit der Umwelt, mehr nicht. Es gibt dabei weder Richtig noch Falsch, das wichtige ist aber: Ohne Varianten keine Evolution! Es enstehen auch immer wieder Varianten die aus menschlicher Sicht keinen Sinn ergeben, das ist aber irrelevant für das gesamte Funtionsprinzip. Die Umweltbedingungen können sich ändern und ein Variation die vorher keine Auswirkungen hatte, kann ihre Wirkung entfalten.
Hi, wie kommst du darauf das dein Gott Evolution dafür verantwortlich sein soll, zumal es weder nötig noch unnötig sein soll ? Woher hast du deinen Glauben ?
PS: Thema Bewusstsein, Wieso sollte die "Evolution" kein Bewusstsein haben ?

Ach ja die Wissenschaft sucht doch auf dem Mars nach Leben.. also nach Außerirdische.. ich kann dir jetzt schon zusichern, das sie beweise dafür finden werden, bzw. der Nachweis zu ihnen kommen wird ;)
MfG
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.952
Reaktionspunkte
623
Was die Bücher nicht explizit erwähnen oder ausschließen, ist fair game.
Das stimmt natürlich. Ab Band 3 fangen Harrys Mitschüler ja so langsam mit der Rumknutscherei an und das zieht sich durch die restlichen Bände. Mehr dazu erfährt man aber nicht wirklich.
Jein - wir wir sehen ist Umbridge extrem gegen jeden Körperkontakt zwischen Schülern. (Film)

Da sie die Meinung der Regierung verkörpert kann man davon Rückschlüsse ziehen.

Klar wird nie explizit etwas gegen Schwule, Lesben oder Transgender gesagt, aber viele Indizien zeichnen das Bild eines sehr konservativen Systems. Egal ob Sklaverei (Hauselfen), "Rassismus" (Zentauren und andere nicht menschliche Wesen) oder auch "Schlammblüter".

Ich halte es in so einer Gesellschaft, die ansonsten sehr nach den Werten und Normen von England im 17./18. Jahrhundert lebt, für wahrscheinlicher das es dort Homophobie gibt, als das es ausgerechnet in dem Bereich eine extrem fortschrittliche und lockere Haltung gibt.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Jein - wir wir sehen ist Umbridge extrem gegen jeden Körperkontakt zwischen Schülern. (Film)

Da sie die Meinung der Regierung verkörpert kann man davon Rückschlüsse ziehen.

Das Argument finde ich nicht aufrichtig. Doloris Umbridge hat ihren Posten erhalten weil sie gewillt ist, das vom Magieministerium erwünschte Narrativ "Voldemort und die Todesser sind kein Problem" öffentlich zu vertreten. Alles andere was sie so tut wird da eher in Kauf genommen als dass es tatsächlich erwünscht gewesen wäre.

Und dieses Narrativ wiederum wird ja - wie wir später erfahren - auch deshalb so stark befeuert weil das Magieministerium zu diesem Zeitpunkt schon unterwandert ist und zu großen Teilen eine Sockenpuppe der Todesser ist. Also selbst wenn wir glaubhaft argumentieren können, dass Umbridges Einstellung zu Sozialnormen erwünscht gewesen wäre, dann ist es Voldemorts faschistische Schattenregierung, welche dies so wünscht. Nicht das eigentliche Magieministerium wenn es in seinem Handeln frei wäre.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.201
Reaktionspunkte
9.151
Hi, wie kommst du darauf das dein Gott Evolution dafür verantwortlich sein soll, zumal es weder nötig noch unnötig sein soll ? Woher hast du deinen Glauben ?
PS: Thema Bewusstsein, Wieso sollte die "Evolution" kein Bewusstsein haben ?

Ach ja die Wissenschaft sucht doch auf dem Mars nach Leben.. also nach Außerirdische.. ich kann dir jetzt schon zusichern, das sie beweise dafür finden werden, bzw. der Nachweis zu ihnen kommen wird ;)
Evolution ist kein "Gott".
Evolution hat genauso viel Bewußtsein wie die Straße vor deinem Haus.
Wissenschaft kann nur Beweise finden, wenn dort wirklich Leben existiert (hat). Du kannst dir sicher sein, daß gerade bei dem "Beweis" außerirdischen Lebens diverse Fachleute sehr genau hinschauen und einen Fake enttarnen würden.
 

Athrun

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
251
Reaktionspunkte
76
Klar wird nie explizit etwas gegen Schwule, Lesben oder Transgender gesagt, aber viele Indizien zeichnen das Bild eines sehr konservativen Systems. Egal ob Sklaverei (Hauselfen), "Rassismus" (Zentauren und andere nicht menschliche Wesen) oder auch "Schlammblüter".

Ich halte es in so einer Gesellschaft, die ansonsten sehr nach den Werten und Normen von England im 17./18. Jahrhundert lebt, für wahrscheinlicher das es dort Homophobie gibt, als das es ausgerechnet in dem Bereich eine extrem fortschrittliche und lockere Haltung gibt.
Man könnte natürlich auch argumentieren, das Hogwarts unter Dumbledore sehr progressiv ist. Dumbledore ist sehr tolerant, was Nicht-menschliche Rassen angeht (ja Hogwarts hat Hauselfen aber eine unfaire Behandlung hört man nie) im Wald können die Zentauren ungestört leben und in der Schule selber scheint es auch keinen Rassismus unter den Schülern zu geben (zumindest nicht nach Hautfarbe usw.) Das einzige,was aufkommt, ist das Thema mit den muggelstämmigen Zauberern und das scheint nur auf einHaus zuzutreffen. Und nicht zu vergessen, Dumbledore schaut mehr auf die Taten als auf die Herkunft seiner Lehrer und Schüler.

Zum Thema an sich. Ich warte fast noch darauf, das Rowling um die Ecke kommt und dann sagt "Ok, ich verstehe. Dann ziehe ich meine Lizenz wieder ein und euer Projekt stirbt" Das wird wahrscheinlich nicht passieren aber theoretisch könnte sie das machen, wenn sie den Eindruck bekommt, ihre Marke wird "zweckentfremdet"
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Zum Thema an sich. Ich warte fast noch darauf, das Rowling um die Ecke kommt und dann sagt "Ok, ich verstehe. Dann ziehe ich meine Lizenz wieder ein und euer Projekt stirbt" Das wird wahrscheinlich nicht passieren aber theoretisch könnte sie das machen, wenn sie den Eindruck bekommt, ihre Marke wird "zweckentfremdet"
Für sowas gibt es Verträge und ich denke nicht, dass das einfach so gehen wird. Damit würde sie sich auch volle Bude selbst ins Knie schießen, wenn sie deswegen die Lizenz entziehen würde. Den Shitstorm danach stell ich mir lustig vor.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Zum Thema an sich. Ich warte fast noch darauf, das Rowling um die Ecke kommt und dann sagt "Ok, ich verstehe. Dann ziehe ich meine Lizenz wieder ein und euer Projekt stirbt" Das wird wahrscheinlich nicht passieren aber theoretisch könnte sie das machen, wenn sie den Eindruck bekommt, ihre Marke wird "zweckentfremdet"
Sie wird nicht wegen ihrer Überzeugung auf das Geld verzichten wollen. :B
 

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
651
Reaktionspunkte
175
Ganz ehrlich, ist mir ziemlich egal. so lang nicht das ganze Spiel um dieses Thema aufgebaut ist, juckt es mich nicht wirklich. Bei ner char Erstellung bin ich eh jemand, der n paar mal auf Zufällig klickt und den dann nimmt.
 
Oben Unten