• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Heroes of the Storm: HGC-Profis fürchten um ihre Existenz

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Heroes of the Storm: HGC-Profis fürchten um ihre Existenz gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Heroes of the Storm: HGC-Profis fürchten um ihre Existenz
 

Javata

Mitglied
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
1.004
Reaktionspunkte
352
HotS hat doch schon eine ganze Weile mit sinkenden Spielerzahlen (wie alle mobas) zu kämpfen und lag schon immer deutlich hinter lol und auch dota.
Zumal Blizzard keine Nutzerzahlen bekannt gab/gibt, was nur bei "schlechten" Zahlen der Fall ist. Gute Zahlen haut sie immer voll Stolz raus.

Würde mich nach einem neuen Job umsehen.
 

Zybba

Mitglied
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.460
Reaktionspunkte
2.206
Ich nehme oft die Twitch Zuschauerzahlen als "Erfolgsindikator", falls Spiele nicht bei Steam sind.
Den Screenshot habe ich gerade gemacht:
Unbenannt.PNG

Dota hat gerade einen großen Patch erhalten und einige Tournaments laufen. Ansonsten ist LoL eigentlich vorn.
Aber man sieht auf jeden Fall den großen Abstand zu HotS.
Das zeigt schon, dass es dem Spiel nicht sonderlich gut geht.
 

KSPilo

Mitglied
Mitglied seit
29.07.2005
Beiträge
448
Reaktionspunkte
142
Wenn Blizzard schon echte April-Scherze wie Mobil-Diablo nötig hat um Geld auf dem Chinesischen Markt zu verdienen und außerdem ihnen Activision in den Ohren liegt doch möglichst schnell so viele Billigspiele wie möglich auf den Markt zu werfen, dann wundern mich solche Sparmaßnahmen überhaupt nicht mehr.
 

NOT-Meludan

Mitglied
Mitglied seit
24.02.2015
Beiträge
1.976
Reaktionspunkte
710
Also mir macht das MOBA auch am meisten Spaß von alle, die ich bisher ausprobiert habe.
So groß wie LOL war es nie und wird es auch nie werden, dafür kam es einfach viel zu spät.
Die Zuschauerzahlen sind normaler Durchschnitt für das Spiel auf Twitch. Mal ein paar mehr, mal ein paar weniger.
Ob es die HGC noch nächstes Jahr geben wird? Ich vermute eher schon, da dass Spiel in China und Südkorea viel gespielt wird und die stärksten Team aus der Region kommen.
Würde mich wundern, wenn die das die Championship einfach aufgeben, weil das ist dort mehr gesehen als hier und die nutzen dort auch kein Twitch, die haben dort andere Plattformen für.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Würde mich wundern, wenn die das die Championship einfach aufgeben, weil das ist dort mehr gesehen als hier und die nutzen dort auch kein Twitch, die haben dort andere Plattformen für.
Ja, mir war aufgefallen, dass eigentlich recht wenig Japaner und Koreaner auf Twitch streamen, habe dann auch erfahren, dass die vornehmlich bei ihren heimatsässigen lokalen Streamingdiensten unterwegs sind. Finde ich ein wenig schade, da ich da gerne mal reinschaue. Hatte auf Twitch mal kurzzeitig einen koreanischen Gaming-TV-Kanal geschaut, aber die sind dort schnell wieder verschwunden,
 

NOT-Meludan

Mitglied
Mitglied seit
24.02.2015
Beiträge
1.976
Reaktionspunkte
710
Ja, mir war aufgefallen, dass eigentlich recht wenig Japaner und Koreaner auf Twitch streamen, habe dann auch erfahren, dass die vornehmlich bei ihren heimatsässigen lokalen Streamingdiensten unterwegs sind. Finde ich ein wenig schade, da ich da gerne mal reinschaue. Hatte auf Twitch mal kurzzeitig einen koreanischen Gaming-TV-Kanal geschaut, aber die sind dort schnell wieder verschwunden,

Ist auf dem asiatischen Markt mehrfach so.
Twitch bedient halt Amerika, Europa und Ozeanien zum größten Teil.
China hat sich von Anfang an auf ein eigenes System fokussiert, das natürlich auch von der KP überwacht wird und Südkorea kann über Twitch nur lächeln, die haben da ganz andere Systeme am laufen und sind auf Twitch nicht angewiesen.
Manchmal schon etwas schade, da man einige hochspannende Partien verpasst. Gerade südkoreanische Caster sind für mich einfach nur herrlich. Ich versteh kein Wort von denen, aber die kommentieren da mit einer Leidenschaft und Begeisterung, das ist schon beeindruckend.
 

AnnoDomini

Mitglied
Mitglied seit
27.05.2018
Beiträge
270
Reaktionspunkte
123
Ist auch das einzige Moba das ich ganz gut finde, nachdem ich ein paar ausprobiert hatte.

Ich mag Mobas eigentlich überhaupt nicht, aber mit Heroes of the Storm konnte ich immer was anfangen. Mag auch daran liegen, dass ich mit der Lore der Blizzard-Spiele immer mehr am Hut hatte als mit Lol, Dota und all den anderen Spielen.

Und wenn ein hochdotiertes Turnier ausfällt und sich Leute dadurch in ihrer Existenz bedroht fühlen: Leute, dann geht endlich arbeiten oder lernt was sinnvolles. Außerdem würde mich interessieren, was hier Existenz bedeutet: Nie wieder streamen? Kein Heroes of the Storm mehr? Seine Miete nicht mehr bezahlen können? Manch ein Mensch auf dieser Welt könnte über die Eine-Welt-Probleme nur lachen.

Außerdem frage ich mich, wofür die E-Sportler eigentlich das ganze Geld verbraten? Die stecken ja grundsätzlich selbst auch immer einen Anteil ein (vom Sponsor abgesehen). Und mit mehreren Hundertausenden Dollar komme ich Monate oder sogar Jahre durchs Leben- auch wenn die Steuer mir einen Teil nimmt - mag auch sein, dass ich sparsamer und genügsamer bin als so der Durchschnittsstreamer :B

Es gibt auch keinerlei Reaktion vom Studio zu diesem Thema. Daher machen sich die Profis so langsam Sorgen. Sollte das HGC ausfallen, dann müssen einige Spieler um ihre Existenz fürchten, da sie sich auf die Einnahmen aus dem Turnier und auch auf das Sponsoring von Unternehmen verlassen haben.

Allein mich auf einen Sponsor verlassen zu müssen finde ich absurd. Jeder normale Mensch legt doch Ersparnisse an oder unternimmt Schritte für die Existenzsicherung.
 

Zybba

Mitglied
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.460
Reaktionspunkte
2.206
Außerdem frage ich mich, wofür die E-Sportler eigentlich das ganze Geld verbraten? Die stecken ja grundsätzlich selbst auch immer einen Anteil ein (vom Sponsor abgesehen). Und mit mehreren Hundertausenden Dollar komme ich Monate oder sogar Jahre durchs Leben- auch wenn die Steuer mir einen Teil nimmt - mag auch sein, dass ich sparsamer und genügsamer bin als so der Durchschnittsstreamer :B
Naja, die Höhe des Verdientes kommt mit Sicherheit immer auf die jeweiligen Verträge an.
Die meisten Profiteams gehören ja einem Unternehmen.
Das zahlt dann nicht nur das Gehalt, sondern auch alles was dazu gehört. Hardware, Bootcamps, Flüge, Betreuer, Coaches...
Nur um mal ein paar mögliche Beispiele zu nennen.


Viele ehemalige Profis kommen dann ja auch in der Ecke unter. Sei es als Analyst oder Coach...
Nur bei einem "toten" Spiel wie HotS oder Starcraft 2 bietet sich die Möglichkeit sicher nicht mehr so häufig.
 

AnnoDomini

Mitglied
Mitglied seit
27.05.2018
Beiträge
270
Reaktionspunkte
123
Naja, die Höhe des Verdientes kommt mit Sicherheit immer auf die jeweiligen Verträge an.
Die meisten Profiteams gehören ja einem Unternehmen.
Das zahlt dann nicht nur das Gehalt, sondern auch alles was dazu gehört. Hardware, Bootcamps, Flüge, Betreuer, Coaches...
Nur um mal ein paar mögliche Beispiele zu nennen.


Viele ehemalige Profis kommen dann ja auch in der Ecke unter. Sei es als Analyst oder Coach...
Nur bei einem "toten" Spiel wie HotS oder Starcraft 2 bietet sich die Möglichkeit sicher nicht mehr so häufig.

Ich verstehe deine Argumente, das hat aber für mich nichts mit Existenz zu tun? Eventuell verstehe ich Dich falsch, dann klär mich gern auf!

Und worum geht es denn, wenn wir von Existenz sprechen? Etwa nicht um das Gehalt? Oder geht es um die Existenz als E-Sportler? Dann doch eher gekränktes Ehrgefühl :B


Mir ist bewusst, dass bestimmte Dinge natürlich mit bezahlt werden, aber die muss ja der E-Sportler nicht mit seinem Gehalt bezahlen. Unterm Strich bleibt etwas übrig, womit der E-Sportler "lebt". Und wenn man von seinem Gehalt "nicht leben" kann, dann ist das unter dem Existenzminimum. Vermutlich sehe ich die Sache zu extrem oder fasse den Kontext zu weit.

Denn wenn man aber doch schon mal große Preisgelder bekommt und die gehen auch an die Spieler, dann frage ich mich, wo dieses Geld bleibt. Damit wird doch am Ende nicht das ganze Sponsoring des Anbieters bezahlt, oder? Der verdient ja auch etwas an der Werbung oder wenn er "Werbung" mit seinen Leuten macht. Das ist doch bei vielen Produkten so, man schaue sich die Fußballvereine an. Und viele spotten schon, dass E-Sport nicht viel anderes als Fußball-Sponsoring für Arme ist :B

Wenn denen der Chef den Job kündigt, dann muss der ja auch nicht weiterhin Hardware, Bootcamps und Co bezahlen. Dann geht es tatsächlich an Erspartes, wenn er denn welches hat. Oder gehen wirklich die gesamten Preisgelder an die Sponsoren oder Firmen? Das würde mich interessieren. Wenn du da mehr Infos hast, dann gerne mehr!
 

Zybba

Mitglied
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.460
Reaktionspunkte
2.206
Mir ist bewusst, dass bestimmte Dinge natürlich mit bezahlt werden, aber die muss ja der E-Sportler nicht mit seinem Gehalt bezahlen. Unterm Strich bleibt etwas übrig, womit der E-Sportler "lebt"
Ich bezog mich eher auf "hunderttausende Dollar".

Oder gehen wirklich die gesamten Preisgelder an die Sponsoren oder Firmen? Das würde mich interessieren. Wenn du da mehr Infos hast, dann gerne mehr!
Damit kann ich leider nicht dienen.
Die fairste Option für Spieler wäre wohl ein Festvertrag + Gewinnbeteiligung.

Es wird aber immer mal wieder von schlechten Bedingungen und Verträgen gemunkelt.
Als Jugendlicher oder junger Erwachsener freut man sich natürlich über das selbst verdiente Geld. Da hat man oft sicher weniger Ansprüche.
Wenn da nicht andere beratend zur Seite stehen, kann man schon mal "Pech haben".

Das ist aber alles mehr oder weniger Spekulation meinerseits.
Fest steht zumindest, dass die Organisationen nicht allein aus Menschenfreundlichkeit in dem Business sind. ^^

Ich glaube aber, dass viele Profispieler mit dem Streamen nebenher besser verdienen.


Soweit ich weiß ist Riot Games recht progressiv und hat Gehälter für Spieler festgelegt.
 

riesenwiesel

Mitglied
Mitglied seit
05.05.2014
Beiträge
576
Reaktionspunkte
204
Also mir macht das MOBA auch am meisten Spaß von alle, die ich bisher ausprobiert habe.
So groß wie LOL war es nie und wird es auch nie werden, dafür kam es einfach viel zu spät.
Zu spät ist vielleicht die eine Begründung, ich würde aber eher behaupten, dass das Spiel unterm Strich einfach zu schlecht war.
Wenn nicht Blizzard wer dann könnte in einem gesättigtem Genre einen neuen Platzhirschen etablieren, hat man damals noch groß getönt. Ist ihnen mit WoW ja auch prächtig gelungen.
Bei HotS hat es nie funktioniert, das kam von Anfang an bei der bereiten Masse nicht gut an und das trotz der üblichen Blizzard Boni.

Spielerzahlen hat man gefühlt immer nur dann bekannt geben, nachdem es mal wieder eine Cross-Promo Aktion gab, bei der sich massig WoW Spieler wegen einem Mount durch fünf bis zehn Partien gequält haben.
Die meisten davon wurden davor und danach nie wieder im Spiel gesehen.

Ich finde das Spiel auch ganz okay, wenn ich an einem Abend Lust auf ein Moba habe und mir LoL oder DotA zu anstregend sind, aber mehr als okay ist es eben auch nicht.
Gerade für einem E-Sport Titel halte ich das Spiel für viel zu "flach", eben gerade im Vergleich zu DotA oder LoL und ich glaube das begründet deren Erfolg mehr, ls das spätere Erscheinen von HotS.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ich bezog mich eher auf "hunderttausende Dollar".


Damit kann ich leider nicht dienen.
Die fairste Option für Spieler wäre wohl ein Festvertrag + Gewinnbeteiligung.

Es wird aber immer mal wieder von schlechten Bedingungen und Verträgen gemunkelt.
Als Jugendlicher oder junger Erwachsener freut man sich natürlich über das selbst verdiente Geld. Da hat man oft sicher weniger Ansprüche.
Wenn da nicht andere beratend zur Seite stehen, kann man schon mal "Pech haben".

Das ist aber alles mehr oder weniger Spekulation meinerseits.
Fest steht zumindest, dass die Organisationen nicht allein aus Menschenfreundlichkeit in dem Business sind. ^^

Ich glaube aber, dass viele Profispieler mit dem Streamen nebenher besser verdienen.


Soweit ich weiß ist Riot Games recht progressiv und hat Gehälter für Spieler festgelegt.

Ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht, aber gerade bei den Organisationen, die ausschließlich vom eSport leben, also nicht zu einer großen Firma als Prestigegründen gehören kann ich mir schon vorstellen, dass auch von den Preisgeldern das gesamte Drumherum bezahlt werden muss.
Wer als Team einer großen Firma wie SK Telekom agiert wird da sicher andere Konditionen haben als eine kleine, reine Firma, die nur eSport betreibt und von externen Sponsoren, Werbegeldern und eben den Preisgeldern leben muss.

Was ich zumindest sagen kann ist, dass in Korea eSport-Teams meist zusammen im Wohnheim leben. In Korea lebt man normalerweise bis zur Heirat zu Hause, Ausnahme sind halt Studentenwohnheime. Und solche Dorms gibt es dann auch von Firmen für Trainees und insbesondere auch im Entertainment Sektor etwa für (angehende) Popstars, die erst als Trainee und dann als Gruppe dann auch entsprechend zusammen wohnen. Sowohl Popgruppen als auch eSport-Teams haben ja teils ganz schlimme Verträge, z.B. dürfen sie keine Beziehungen führen (die Teenager-Fans sind dort drüben teils ziemlich krass drauf und die Stars müssen halt Single sein, zumindest solange sie nicht irgendwann dann weit über 20 sind).

Dass Ganze ist halt tatsächlich eine früh angelegte Berufsentscheidung. Wer eSport macht muss halt als Teenager viel kompetetiv zocken, wer Popstar werden will braucht als Kind und Teenager entsprechende Gesangs- und Tanzausbildung. Dann bewirbt man sich bei entsprechenden Firmen als Trainee sobald man den Schulabschluss in der Tasche hat. D.h. die haben dann auch keine andere Ausbildung oder ein Studium sondern müssen davon leben, wenn sie erst mal ein paar Jahre als Trainee verbracht haben.

Die Uni-Zulassungstests sind dort ziemlich schwer und wer erst mal ein paar Jahre aus der Schule ist hat kaum eine Chance, viele die es nach der Schule nicht direkt in die Uni schaffen machen auch ein Jahr zusätzliche private Schulausbildung, die auf die Uni-Prüfung vorbereitet. Deswegen müssen die männlichen Schüler auch nicht immer sofort mit 18 zum Militärdienst, sie können erst die Uni-Prüfung machen, gehen dann in der Regel zwei Jahre zur Uni, machen dann zwischendrin ihre zwei Jahre Militärdienst und danach noch weiter zwei Jahre bis zum Uni-Abschluss.
 

Wut-Gamer

Mitglied
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Ich denke HotS ist prima für Casual-Play, ich logge mich da gerne mal ein, wenn ich abschalten will. Ob es auch für e-Sport taugt, möchte ich nicht beurteilen, aber es ist eben prinzipiell keine gute Idee seine Finanzplanung vom guten Willen einer einzigen Firma abhängig zu machen.
 
Oben Unten