• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Heftiges Review-Bombing für Herr der Ringe Ringe der Macht

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
5.446
Reaktionspunkte
3.853
Galadriel ist wie auch She-Hulk so eine sehr komische Trope die es seit einigen Jahren häufiger zu sehen gibt. Irgendwie soll das eine starke Frau darstellen, während das eigentlich typische Charakterzüge der Gegenspielerin in Romantik-Movies ist oder der Klischee-Nebenbösewicht ist, welcher die Helden in ihrem Tun ständig aufgrund eigener gefühlter Bedrohung behindert.

Ist irgendwie so als hätten sie alle Daenarys als Vorbild und verstehen nicht dass der Charakter ab Staffel 6 eine Wandlung weg von der starken Frau hin zu einer von Zweifeln und Ängsten geplagten Despotin vollzieht.
Naja, so wirklich sehe ich das irgendwie in den ersten beiden Folgen noch nicht. Bisher hat sie doch eigentlich kaum was gemacht. Also ich zumindest hatte jetzt in den ersten beiden Folgen noch keine richtig negativen vibes von ihr. Entschlossen, ja, selbstbewusst, ja, vielleicht auch ein bisschen dickkoepfig, ja aber bisher kann ich sie sehr gut nachvollziehen.

Ich finde das Konzept schon erstmal ganz gut, dass sie aufgrund ihrer Vergangenheit und der ganzen Geschichte mit ihrem Bruder das Potential hat, Mist zu bauen (und ich bin mir sicher, wir werden in der Serie auch noch sehen, dass sie einiges anstellen wird, was sicher fragwuerdig sein wird). Denke sie wird halt einer diese Charaktere sein, die lange auf einem recht schmalen morlaischen Grad wandeln.

Aber ihre Charakterentwicklung wird ziemlich sicher (und msus ja eigentlich) langfristig auf eine Art Katharsis hinauslaufen, in der sie am Ende einsieht, dass ihre persoenlichen Motive sie langfristig nicht weiterbringen werden. Denn sie muss ja zu dem Charakter werden, den wir dann in LotR sehen.

Ist jetzt alles nicht gerade das innvativste Konzept (und ich denke sie haben da sicher auch noch die eine oder andere Ueberraschung parat) aber ich glaube schon, dass man da eine interessante Story erzaehlen kann.
 

Desotho

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2007
Beiträge
1.162
Reaktionspunkte
209
Bei den Filmen war man doch am Ende auch nur froh, dass es mal kein Totalausfall war.
 

wannenpumpe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14.03.2022
Beiträge
26
Reaktionspunkte
16
Woke?
Ein absolut idiotischer Begriff der genau das Gegenteil dessen beschreibt, was die Spinner sind.
So verdreht, dass er nur aus einem globalen Thinktank entspringen kann.
 

Toni

Community-Managerin
Teammitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
840
Reaktionspunkte
622
Galadriel ist wie auch She-Hulk so eine sehr komische Trope die es seit einigen Jahren häufiger zu sehen gibt. Irgendwie soll das eine starke Frau darstellen, während das eigentlich typische Charakterzüge der Gegenspielerin in Romantik-Movies ist oder der Klischee-Nebenbösewicht ist, welcher die Helden in ihrem Tun ständig aufgrund eigener gefühlter Bedrohung behindert.
Ich habe gestern die Folgen geschaut und ich finde eigentlich nicht, dass sie eine klassische, starke Frau darstellt, eben weil sie ständig gehetzt ist und dadurch ein bisschen Wahnsinn in sich trägt. Das dieht man an der Mimik der Schauspielerin, das kommt im Gespräch mit Elrond raus und geht d'accord mit ihren aberwitzigen Handlungen.

Ja, sie ist eine starke Person, aber mit einem inneren Kampf, den ich fast schon übertrieben in den Vordergrund gestellt finde bzw. der etwas subtiler sein dürfte.
Hier sollten mal eine den Begriff Woke lernen - herje
Falls du dich auf mich beziehst: https://www.merriam-webster.com/wor...w sense of 'woke,and identified as U.S. slang.

Ansonsten lasse ich mich auch eines Besseren belehren, ich pachte ja nicht die Wahrheit für alle Themen
 

xdave78

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.07.2009
Beiträge
1.565
Reaktionspunkte
121
Für mich zeigt die Diskussion und das Bombing einmal mehr, dass die uneingeschränkte Vermehrung der Menschheit unter Wegnahme der natürlichen Auslese Blüten treibt, die kaum noch zu ertragen sind. Mir fallen dazu eigentlich nur noch eine Mange zynischer Wege ein, dies zu korrigieren -aber wir sind ja auf dem besten Weg dahin und immer mehr Menschen scheinen wie die Lemminge ja auch voller Enthusiasmus gen Abgrund zu drängen. Farewell!

Sie ist mittelmäßig.
Ach herrjeh, die "Serie" nach 2 Folgen direkt zu bewerten ist als würde man die Herr der Ringe" Filmtrilogie nach dem Vorspann rezensieren.
 

Feuerstern

Benutzer
Mitglied seit
26.11.2014
Beiträge
58
Reaktionspunkte
59
Ich will ja nix sagen, aber She-Hulk gibt es seit den 80ern ..
Dann weist du sicherlich auch das She-Hulk in den Comics nicht so drauf ist wie in der Serie. In den Comics hat sie eine sehr starke Moral und ist kein Biest nicht mal als Hulk. Auch würde sie nie so mit Banner umspringen wie sie es in der Serie tut.
 

Strauchritter

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.01.2017
Beiträge
508
Reaktionspunkte
437
Für mich zeigt die Diskussion und das Bombing einmal mehr, dass die uneingeschränkte Vermehrung der Menschheit unter Wegnahme der natürlichen Auslese Blüten treibt, die kaum noch zu ertragen sind. Mir fallen dazu eigentlich nur noch eine Mange zynischer Wege ein, dies zu korrigieren -aber wir sind ja auf dem besten Weg dahin und immer mehr Menschen scheinen wie die Lemminge ja auch voller Enthusiasmus gen Abgrund zu drängen. Farewell!


Ach herrjeh, die "Serie" nach 2 Folgen direkt zu bewerten ist als würde man die Herr der Ringe" Filmtrilogie nach dem Vorspann rezensieren.
Da ist jemand aber edgy aufgelegt heut :B
 
Mitglied seit
10.05.2002
Beiträge
9.009
Reaktionspunkte
3.573
Da ist jemand aber edgy aufgelegt heut :B
Tjoa. Wird aber ja noch erlaubt sein, die eigene Meinung zu sagen, zumal die ersten Folgen einer Serie ja ausschlaggebend für viele sind, ob man weiterschaut oder nicht. Ich hab nur die erste gesehen, und "mittelmäßig" wäre da auch mein Tonus. Sieht grandios aus, man sieht wieviel Geld und Mühe reinfloss, aber ich find fast alle Figuren grässlich unsympathisch. Mal sehen was Folge 2 kann.

PS: Folge 2 war schon besser. Die Zwerge haben's rausgerissen, Durin war einfach toll. Und seine "schwarze" Frau auch ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

xdave78

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.07.2009
Beiträge
1.565
Reaktionspunkte
121
Da ist jemand aber edgy aufgelegt heut :B
...naja was heißt "heute"? Sowohl die eine- als auch die andere Seite der Diskutierenden scheinen ja wirklich in ihrer unendlich kleinen Blase so dermaßen gefangen zu sein, dass es inzwischen an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten ist.

Wenn ich die "sogenannten Tolkien Experten" schon lese, denen das alles zu polished ist und ziemlich weit hergeleitet mit viel zu viel CGI und Dialogen die nicht in lupenreinem Latein in Versform vorgetragen werden. Alter - es ist ne Fantasy Welt die "basiert auf". Schau´s halt nicht an und lass mich mit deinem Leid in Ruhe. Oder diejenigen die sich an der weiblichen Hauptdarstellerin aufgeilen oder den Hobbits-of-color. Hä? Gestern war es StarTrek oder Winnetou heute ist es eben diese Serie. Die Menschheit eskaliert an Nonsens .
Warum kann man sich nicht heutzutage einfach über eine Serie in einem beliebten Fantasy-Universum freuen und sich mit ner Tüte Popcorn auf die Couch knallen? Warum muss man denn alles so "pseudo intellektuell" (beiderseitig) hochstilisieren ohne zu merken wie unmöglich man sich damit macht?

Was darf man denn heute überhaupt noch ansehen? Darf man überhaupt noch irgendwas ansehen?
Für jedem Film, Serie, Buch, Artikel oder Kunstwerk findet sich garantiert ein "Experte" der mir erzählt, warum das Werk politisch nicht korrekt und 2022 gesellschaftlich nicht tragbar ist. Interessiert es mich: nope.

Das gilt nicht nur für diese spezielle Serie sondern auch für sehr, sehr viele Diskussionen die gegenwärtig abgehen.
So viele Palmen gibt es auf der Erde gar nicht, die man sich ins Gesicht schlagen möchte.

Sorry...TL;DR seh ich gerade.
 
Zuletzt bearbeitet:

ichmusssagen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2005
Beiträge
302
Reaktionspunkte
10
[...]
Warum kann man sich nicht heutzutage einfach über eine Serie in einem beliebten Fantasy-Universum freuen und sich mit ner Tüte Popcorn auf die Couch knallen? Warum muss man denn alles so "pseudo intellektuell" (beiderseitig) hochstilisieren ohne zu merken wie unmöglich man sich damit macht?

Was darf man denn heute überhaupt noch ansehen? Darf man überhaupt noch irgendwas ansehen?
Für jedem Film, Serie, Buch, Artikel oder Kunstwerk findet sich garantiert ein "Experte" der mir erzählt, warum das Werk politisch nicht korrekt und 2022 gesellschaftlich nicht tragbar ist. Interessiert es mich: nope. [...]

Es handelt sich um eine der wichtigsten Fantasy Adaptionen und gleichzeitig die teuerste Serie aller Zeiten.
Außerdem geht es in der Auseinandersetzung um gesellschaftspolitische Themen, die für viele von Interesse sind. Entsprechend ist es für viele nicht mit reinem wegkonsumieren getan, es hindert Dich aber auch keiner daran, Du musst Dich ja an Debatten dieser Art nicht beteiligen, sondern kannst die Medien so nehmen, wie sie kommen.

Die meisten Teilmehmer solcher Debatten erhoffen sich ja einen gewissen Einfluss auf die Medienschaffenden zu nehmen, bishin zu Petitionen wie bei Game of Thrones. Inwiefern solcher Einfluss für Kunst gut ist, bleibt fraglich, gleichzeitig gibt es aber sowieso reichlich andere Einflüsse durch Firmenrichtlinien, etc. Extrem unter anderem bei den Star Wars Filmen, wo ständig Regisseure neu besetzt wurden ... soviel zur Kunst.

Die Thematik nun, wie Du es versuchst, möglichst oberflächlich abzuhaken, hilft meines Erachtens nicht weiter.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
5.446
Reaktionspunkte
3.853
Ich habe gestern die Folgen geschaut und ich finde eigentlich nicht, dass sie eine klassische, starke Frau darstellt, eben weil sie ständig gehetzt ist und dadurch ein bisschen Wahnsinn in sich trägt. Das dieht man an der Mimik der Schauspielerin, das kommt im Gespräch mit Elrond raus und geht d'accord mit ihren aberwitzigen Handlungen.

Ja, sie ist eine starke Person, aber mit einem inneren Kampf, den ich fast schon übertrieben in den Vordergrund gestellt finde bzw. der etwas subtiler sein dürfte.
Hmmm, ok, habe ich irgendwie ein bisschen anders interpretiert bisher. Ich fand eigentlich nicht, dass sie irgendwas total verruecktes gemacht hat oder besonders wahnsinnig wirkt (siehe mein Post oben).

- Am Anfang, als sie da im Norden unterwegs sind war ich irgendwie eher auf ihrer Seite und fand ein bisschen krass, dass die Leute unter ihrem Kommando ihr da den Gehorsam verweigert haben. Die wirkten mMn jetzt eigentlich noch nicht so, als ob die schon total am Ende waeren oder so und den Kampf gegen den Schneetroll haben sie doch auch ganz gut hinbekommen. Und dann haben sie doch gerade erst mit dem Siegel den beweis gefunden, dass Sauron da durchgekommen ist. Kann auf jeden Fall verstehen, dass Galadriel da jetzt noch ein bisschen weiter schauen wollte.

- In den ganzen Konversationen unter den Elben (mit Elrond und Gil-Galad und so fand ich, dass beide Seiten eigentlich gute Punkte hatten. Und ja, Galadriel ist ziemlich auf diese Auseinandersetzung mit Sauron aus, wahrscheinlich zu viel aber auf der anderen Seite finde ich auch die anderen Elben hier etwas zu gechillt. Die wissen doch genauso gut, dass Sauron noch da draussen ist. Wrkte auf mich auch eher so wuerden die einfach nichts mehr davon hoeren wollen, was ja irgendwie auch keine Loesung ist.

- Ok, mitten auf dem Meer von einem Schiff zu springen, dass kann durchaus als verrueckt durchgehen. Allerdings fand ich diese ganze Szene so "fantastisch" (im Sinne von abgefahren), dass mir das ganze irgendwie fast schon metaphorisch vorkam (so wie in einer Bibelverfilmung oder so halt, wo an sich klar denkende Charaktere auch verrueckte Sachen machen - eben unter Gottes Eingebung oder was weiss ich - die dann gut ausgehen. So empfand ich das hier, wenn Galadriel der Meinung ist nicht sprichwoertlich "in's Licht zu treten" sondern "umzukehren" auch wenn das halt bedeutet das sie ins Wasser springt, dann ist das halt so und sie wird schon wissen was sie tut.

Also, wie gesagt, ich denke, dass sie ueber die Serie hinweg eine sehr gespaltene schwierige Figur sein wird. Aber von Wahnsinn habe ich da jetzt ehrlich gesagt eher nichts gesehen.
 

Toni

Community-Managerin
Teammitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
840
Reaktionspunkte
622
Hmmm, ok, habe ich irgendwie ein bisschen anders interpretiert bisher. Ich fand eigentlich nicht, dass sie irgendwas total verruecktes gemacht hat oder besonders wahnsinnig wirkt (siehe mein Post oben).

Also, wie gesagt, ich denke, dass sie ueber die Serie hinweg eine sehr gespaltene schwierige Figur sein wird. Aber von Wahnsinn habe ich da jetzt ehrlich gesagt eher nichts gesehen.
Hatte es auch wie gesagt eher an der Mimik und den ständig leicht aufgerissenen Augen festgemacht, wodurch sie oft gehetzt wird. Prinzipiell finde ich sie aber auch nachvollziehbar, zumal sie sich auf die Schifffahrt ja nicht aus rein intrinsischen Gründen eingelassen hat, sondern von Elrond überredet worden ist.

Gerade in den Bergen kann ich sie auch nachvollziehen, aber auch die Begleiter, die ja seit Jahrhunderten schon durch die Lande streichen, ohne irgendeinen Feind zu sehen. ich denke, das Symbol reicht ihnen an dieser Stelle nicht, weil sie ja wirklich nach Orks ausschau halten.

Aber die Elben sind ja schon immer irgendwie sehr politisch intrigant unterwegs und man wollte jetzt halt den großen Sieg feiern – vermutlich hat man auch vor diesem Rat das nichtmehr begründen können, warum man weitermacht. Ich habe es auch eh so verstanden, dass die Gefahren jetzt nur auftauchen, eben weil die Elben den Frieden ausrufen. Zeitlich hätte man es auch so machen können, dass die Szene im hohen Norden theoretisch Jahre vorher stattfindet, aber ich denke, das wurde aus spannungsgründen nicht gemacht.
 

xdave78

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.07.2009
Beiträge
1.565
Reaktionspunkte
121
es hindert Dich aber auch keiner daran, Du musst Dich ja an Debatten dieser Art nicht beteiligen
Es hindert Dich aber auch niemand daran die Serie einfach nicht anzusehen und anderweitig ein Sprachrohr für gesellschaftliche Missstände zu suchen. Ein passenderes als fiktionale Unterhaltung vielleicht.
Gründe ne Partei, geh demonstrieren oder was weiß ich was...
Reviewbombing als gesellschaftspolitisches Sprachrohr...was bitte ist oberflächlicher?
 
Zuletzt bearbeitet:

Schomy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
07.10.2022
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Dann sprich doch mal mit mir und meiner Freundin. Wir fanden die ersten beiden Folgen toll und freuen uns riesig auf den Rest.

Für mich klingt es eher so, als würden einige Leute nicht akzeptieren können, dass es auch Menschen gibt, denen es einfach sehr gut gefällt. Da geht man dann schnell davon aus, dass die sicherlich keine Ahnung von Tolkien haben und wahrscheinlich jeden Mist toll finden, den ihnen die bösen Leute von Amazon vorsetzen.
Leider muss ich an Inteligenz jenen Menschen zweifeln, die diese Haufenkuhscheiße toll und großartig finden.
Wie ist für euch logisch, dass jemand in den Ozean springt und dann paar Tausend Km schwimmt, aber dann zufällig mitten im Ozean auf einige Menschen auf einem Floß treffen und dann auch zufällig frisst ein Monster alle außer einen. Galadriel und Discont-Aragorn werden dann auch zufällig von einem Schiff gerettet.
Was in Mordor passiet ist noch unlogischer. Elben sehen nicht, dass Orks mehrere Hektar Wald zerstört haben und mehrere Dörfer überfallen obwohl dass ihr Job ist und sie außerordentliche Sicht haben. Alles weil ein bestimmte Handlung passieren muss. Alles ist aufgezwungen. Dialoge machen keinen Sinn. Galadriel ist Marry-Sue meets Caren meets tasmanischen Teufel.
Es ist fast so schlimm wie Obi-Wan. Derzeit 2/10 aber mit Potential auf 1.
Dass die ganze Truppe nun einen pyrotechnischen Sturm überleben wird, ist lächerlich.
 
Oben Unten