Half-Life: Alyx - Der VR-Shooter ist sehr Hardware-hungrig

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
897
Reaktionspunkte
35
Jetzt ist Deine Meinung zu Half-Life: Alyx - Der VR-Shooter ist sehr Hardware-hungrig gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Half-Life: Alyx - Der VR-Shooter ist sehr Hardware-hungrig
 

EvilReFlex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.07.2017
Beiträge
326
Reaktionspunkte
114
Die Source 2 Engine ist sehr solide, ich bin mir sicher dass man mit diesen Anforderungen schon sehr gut spielen kann.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.871
Reaktionspunkte
3.382
Ja gut, VR ist halt immer besonders Hardwarehungrig. Muessen ja auch 2 Bilder gerendert werden. Als einaeugiger VR Nutzer hatte ich sogar mal Oculus angeschrieben und gefragt ob man was einstellen koennte, dass man nur auf einem Auge rendert, dadurch sollte man ziemlich an Geschwindigkeit zulegen (oder halt Anforderungen senken), aber hab nie was zurueckgehoert. :B
Koennte aber gut sein, dass das einfach super stressig zu machen sei, je nachdem, wie genau das rendering implementiert ist.
 

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.715
Reaktionspunkte
17
Ich bezweifle, dass die RX 580 wirklich das minimum darstellen wird. Technisch ist Alyx zwar wirklich beeindruckend, aber sooo krass sieht es nun auch wieder nicht aus. Ich denke, eine RX580 bzw 1060 wird für durchgehend 90Hz in mittleren bis hohen Details nötig sein. Wer mit niedrigen Details und/ oder weniger als 90 Hz zufrieden ist, dürfte also auch mit schwächerer Hardware klarkommen. Nur beim RAM dürfte es kaum was zu rütteln geben. Auch wäre interessant, mit welcher CPU-Architektur Alyx überhaupt nicht starten würde.
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.644
Reaktionspunkte
2.863
Ich glaube auch, dass sich die empfohlenen Anforderungen im Vergleich zu z. B. Fallout 4 VR in Grenzen halten werden. Das ist einer der Vorteile, wenn man ein Spiel und auch die dazugehörige Engine von Anfang an für VR optimieren kann. Klar wird das Ganze nicht auf nem 400 Euro Rechner spielbar sein, aber man wird mit z. B. ner Rift S jetzt auch keinen Highend-Rechner für 1500 Euro und mehr brauchen, um überhaupt ohne Ruckler zocken zu können.
 
Oben Unten