• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

GTA 5: Terrormiliz IS soll Actionspiel zur Rekrutierung nutzen

MaxFalkenstern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
876
Reaktionspunkte
316
Website
www.pcgames.de
Jetzt ist Deine Meinung zu GTA 5: Terrormiliz IS soll Actionspiel zur Rekrutierung nutzen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: GTA 5: Terrormiliz IS soll Actionspiel zur Rekrutierung nutzen
 

Orzhov

Gesperrt
Mitglied seit
06.08.2014
Beiträge
4.687
Reaktionspunkte
1.975
Immer wenn ich solche Artikel lese fällt es mir schwer ruhig zu bleiben, denn es ist oftmals der Anfang der nächsten Hexenjagd.
 

lurchie85

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.06.2011
Beiträge
333
Reaktionspunkte
36
Gibt es eigentlich irgendetwas an dem GTA noch nicht schuld war?

Krieg, Sex, Tierschutz, Amoklauf, Drogenmissbrauch, Gangs,sexueller Missbrauch, Rekrutierung der IS, Gewalt etc.pp fallen mir gerade spontan ein die durch GTA ihren Ursprung haben sollen...

GTA ist doch für viele das unspiel überhaupt. Fehlt nur noch das die Kirche demnächst sagt GTA ist schuld an den rücklaufenden Mitgliederzahlen xD
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.759
Reaktionspunkte
809
Gibt es eigentlich irgendetwas an dem GTA noch nicht schuld war?

Krieg, Sex, Tierschutz, Amoklauf, Drogenmissbrauch, Gangs,sexueller Missbrauch, Rekrutierung der IS, Gewalt etc.pp fallen mir gerade spontan ein die durch GTA ihren Ursprung haben sollen...

GTA ist doch für viele das unspiel überhaupt. Fehlt nur noch das die Kirche demnächst sagt GTA ist schuld an den rücklaufenden Mitgliederzahlen xD


Weltfrieden...? :-D
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
Gibt es eigentlich irgendetwas an dem GTA noch nicht schuld war?

Krieg, Sex, Tierschutz, Amoklauf, Drogenmissbrauch, Gangs,sexueller Missbrauch, Rekrutierung der IS, Gewalt etc.pp fallen mir gerade spontan ein die durch GTA ihren Ursprung haben sollen...

GTA ist doch für viele das unspiel überhaupt. Fehlt nur noch das die Kirche demnächst sagt GTA ist schuld an den rücklaufenden Mitgliederzahlen xD

Ich weiss jetzt nicht, ob du den Artikel gelesen hast, oder nicht, aber da steht nichts davon, dass GTA an irgend etwas Schuld sein soll. Da steht nur, dass sich die Islam-Affen bei GTA bedienen, um ihre Propaganda zu verbreiten.
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.584
Reaktionspunkte
555
Welcher Schurke, Organisation bedient sich nicht an Sachen, die gut ankommen um damit ihre Ziele zu erreichen?...
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.191
Reaktionspunkte
9.144
Link zum Original Video: https://www.youtube.com/watch?v=QhbX0Kt9s_I

Wer den Counter des Original Videos nicht hochtreiben will: hier gibt's einen kurzen Ausschnitt eines YTers, der darüber berichtet:
https://www.youtube.com/watch?v=oxChu-EHOCk&t=3m04s

Der Rest des Original Videos ist ähnlich:
Es werden Terrorakte in GTA durch gespielt und in Zeitlupe wiederholt, dazu läuft irgendein orientalischer Gesang. Bis auf den einen Satz (sinngemäß: "Was ihr spielt, machen wir auf dem Schlachtfeld") gibt es kein Wort Englisch. Wie das jetzt jemanden rekrutieren soll, der die arabischen(?) Einblendungen nicht lesen kann, kann ich nicht nachvollziehen.
Aber ich habe ja auch nicht das geringste Verlangen, im Real Life eine Waffe anzufassen, geschweige denn zu benutzen.
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
Der Islam ist grundsätzlich genauso wenig radikalisiert wie die Kirche hierzulande.
Die radikalen Gruppierungen und deren Auslegung des Islams sind das Problem, nicht der Islam oder die Moslems selber.

Mal abgesehen davon, dass ich mit "Islam-Affen" natürlich die Islamisten meine, habe ich selber auch bis diesen Sommer immer wieder nachgeplappert, dass der Islam eine friedliche Religion sei und die Islamisten nur eine unbedeutende Randgruppe davon sind. Tatsache ist aber, dass ihr Prophet genauso brutal gegen andersdenkende vorgegangen ist, wie es die IS jetzt auch tut.
Hier kommt auch das Problem mit der Auslegung zum tragen. Es keinen Auslegungsspielraum, das ist eine Tastache, die nicht nur im Koran belegt ist.
Der Grund, warum ich den Islam mit Sicherheit nicht mehr verteidigen oder in einem friedlichen Licht darstellen werde ist, dass sich die Islamische Glaubensgemeinschaft bis heute nicht klar gegen die Vorgänge im Irak gestellt hat, nicht die Gräueltaten der IS verurteilt hat und nicht einmal Ansatzweise versucht, ihre Anhänger davon abzuhalten sich zu radikalisieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.112
Reaktionspunkte
6.362
Diese Leute sind mit ihren Hirnwindungen irgendwie noch im Mittelalter hängen geblieben. Komisch, dass die überhaupt mit der modernen Technik klar kommen und sie nutzen. Ist das nicht auch Heuchelei? Man kann doch nicht Mittelalter predigen und dann in der Moderne leben. Tz! :B
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.904
Reaktionspunkte
7.462
Der Grund, warum ich den Islam mit Sicherheit nicht mehr verteidigen oder in einem friedlichen Licht darstellen werde ist, dass sich die Islamische Glaubensgemeinschaft bis heute nicht klar gegen die Vorgänge im Irak gestellt hat, nicht die Gräueltaten der IS verurteilt hat und nicht einmal Ansatzweise versucht, ihre Anhänger davon abzuhalten sich zu radikalisieren.

nein?

ich hab genau 3 sekunden gebraucht, um dieses statement des zentralrats der muslime in deutschland aus dem juli zu finden:

Zur Situation der Christen im Irak und speziell in Mossul sagte Aiman Mazyek, Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD), heute in Köln: „Die Vertreibung der irakischen Christen durch die terroristische ISIS ist ein Akt des Unrechtes, ist gegen den Islam, verstößt gegen internationales Recht und gegen die Menschlichkeit.“ Der ZMD begrüßt außerordentlich, dass sich namhafte muslimische Gelehrte und Gruppen vor Ort hier eindeutig positioniert haben und gegen dieses Vorgehen protestieren.

Solidarität mit allen Menschen in Notsituationen ist ein elementares Gebot im Islam. Der ZMD verweist in diesem Zusammenhang auf eine gesicherte Aussage des Propheten Muhammad (Hadith), wonach dieser Muslime ermahnt sich gegen diejenigen zu stellen, die Nichtmuslimen Unrecht antun, sie diskriminieren, ihnen etwas auferlegen, was sie nicht zu tun vermögen oder ihnen etwas rauben, gegen diesen werde er „der Ankläger am Tage der Auferstehung sein“.

Der ZMD verurteilt jegliche Doppelmoral und ruft alle Muslime in Deutschland dazu auf, gerade in Zeiten der Kriege, wo wie z.B. in Syrien Muslime die Hauptleittragenden sind, gerecht zu handeln, und weiter deutlich Unrecht egal gegen wen auch als solches zu benennen. Das Vorgehen gegen die Christen im Irak ist zu verurteilen und es muss alles getan werden, damit „unseren christlichen Brüdern und Schwestern“, ihr Recht zurückgegeben wird.

Abschließend hält der Vorsitzende des ZMD fest: “Mitmenschlichkeit und Solidarität mit Menschen in Not sind essentielle Charaktereigenschaften des Menschseins. Sie sind darüber hinaus zentrale Lehren der abrahamitischen Religionen. Ein Jude, Christ oder Muslim sollte diese Lehren seiner Religion weder einem tagespolitischen Zeitgeist, noch einer falsch verstandenen Verbundenheit mit Glaubensgeschwistern, die ein eklatantes Unrecht begehen, unterordnen. Mitmenschlichkeit und Solidarität sind keine Werte, die nur einseitig eingefordert werden können. Wer Frieden will macht diese Werte zum allgemein verbindlichen und verpflichtenden Maßstab, an dem wir uns alle - Juden, Christen und Muslime - messen lassen müssen, wann und wo auch immer Menschen in Not geraten.“

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) begrüßt und unterstützt zudem den Aufruf des ZMD-Mitglieds Deutsche Muslim Liga e.V. die Petition "Helfen wir den Christen im Irak!"

außerdem gibt es eben 'den' islam nicht. es gibt keinen obermufti, der für alle muslime sprechen könnte, so wie es der papst für die katholische kirche tut.
 

PcJuenger

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.12.2008
Beiträge
1.190
Reaktionspunkte
163
Zumal der Papst auch nur für die Katholiken sprechen kann ^^
Edit: Zumal sie nicht nur die Christen klein machen, die IS bringt alles um, was sich ihnen nicht anschließt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.191
Reaktionspunkte
9.144
Mal abgesehen davon, dass ich mit "Islam-Affen" natürlich die Islamisten meine, ...
Eben, das prangere ich ja an: es sind nicht alle Islamisten radikale Spinner, die ihre Erfüllung nur darin finden, möglichst viele "Nichtgläubige" zu töten, es gibt auch friedliche Islamisten.

Tatsache ist aber, dass ihr Prophet genauso brutal gegen andersdenkende vorgegangen ist, wie es die IS jetzt auch tut.
Und wo ist da jetzt der Unterschied zur Bibel?
<4Mo 15,32-36: Als die Israeliter in der Wüste waren, ertappten sie einen Mann, der am Sabbat Holz sammelte. Sie brachten ihn zu Mose und Aaron vor die ganze Versammlung. Sie sperrten ihn vorerst nur ein. Da sagte Gott zu Mose: "Der Mann muss getötet werden. Die ganze Menge soll ihn ausserhalb vom Lager steinigen". Da führte ihn die ganze Menge vor das Lager und steinigte ihn dort zu Tode, wie es Gott befohlen hatte.

<2Mo 32,25-29: Als Mose sah, dass das Volk zuchtlos geworden war, .....stellte er sich an den Eingang des Lagers und rief: "Her zu mir, wer für Gott ist!" Da sammelten sich alle Leviten um ihn. Er sagte zu ihnen: "So spricht unser Gott: Holt eure Schwerter .... jeder erschlage seinen Bruder, Freund und Nächsten". Die Leviten gehorchten und töteten an jenem Tag etwa dreitausend Menschen. Darauf sagte Mose zu ihnen: "Gott belohnt euch mit seinem Segen, weil keiner von euch den eigenen Sohn oder Bruder verschont hat".

<1Sam 15,3 (Gott spricht durch Samuel zu Saul): So zieh nun hin, schlage die Amalekiter und verbanne sie mit allem, was sie haben; schone sie nicht sondern töte Mann und Weib, Kinder und Säuglinge, Ochsen und Schafe, Kamele und Esel!

<Jes 60,12: Heidnische Völker, die dir nicht dienen wollen, sollen umkommen, und ihr Land soll verwüstet werden.

<Jer 51,20-23 (Gott spricht durch den Propheten Jeremia): Du bist mein Hammer, meine Kriegswaffe. Durch dich zerschmettere ich die Heiden und zerstöre ihre Länder, ..... durch dich zerschmettere ich Männer und Weiber und zerschmettere Alte und Junge und zerschmettere Jünglinge und Jungfrauen, durch dich zerschmettere ich Hirten und Herden und zerschmettere Bauern und Joche und zerschmettere Fürsten und Herren.

<1Sam 27,8-11: David überfiel mit seinen Männern das Land der Gessuriter und Girsiter und Amalekiter, die Ureinwohner dieses Landes..... David schlug das Land und liess weder Männer noch Frauen am Leben. Er raubte ihre Schafe, Rinder, Esel, Kamele und Kleider und kehrte zurück.... So überfiel er auch das Mittagsland Juda's, das Mittagsland der Jerahmeeliter und das Mittagsland der Keniter. Stets tötete er die ursprünglichen Bewohner, damit sie später nicht gegen ihn aussagen konnten. So handelte also David, solange er im Land der Philister wohnte.

<Ri 21,10-14 (Zusammenfassung): Kurzerhand überfielen sie also den Bruderstamm von Jabesch, der sich nicht am Krieg gegen die Benjamiter beteiligt hatte. Sie erschlugen Frauen, Männer und Kinder mit dem Schwert und liessen nur 400 unberührte Mädchen leben, die sie den Benjamitern gaben. Es waren aber nicht genug für alle.

<2Mo 32,9-10: Und der HERR sprach zu Mose: Ich sehe, daß es ein halsstarriges Volk ist. Lass mich meine Wut an ihnen auslassen und sie vertilgen.

<3Mo 26,27-33 (Gott spricht): Wenn ihr mir dann noch immer noch nicht gehorcht und widerspenstig seid, dann bestrafe ich euch in meinem Zorn noch siebenmal härter für eure Sünden. Dann werdet ihr das Fleisch eurer eigenen Kinder fressen müssen. Ich werde eure Götzen und Altäre zerschlagen. Ich werde euch verabscheuen und eure Leichen auf die Trümmer werfen. Eure Städte werde ich in Schutt und Asche legen und das Land so verwüsten, dass sich selbst eure Feinde darüber entsetzen. Ich werde euch mit gezücktem Schwert verjagen und unter alle Heiden zerstreuen.

<3Mo 17,8-9 (Gott spricht): Wer einem anderen Gott als mir opfert, muss von seinem Volke ausgerottet werden.

<5Mo 13,14-16: Gottlose Leute haben die Bürger ihrer Stadt verführt und gesagt: Lasst uns fremden Göttern dienen! Gehe dem nach, und wenn es stimmt, dass dieser Gräuel unter euch geschehen ist, so sollst du die Bürger dieser Stadt mit dem Schwert töten und sie verbannen mit allem, was drin ist, und auch ihr Vieh mit der Schärfe des Schwertes schlagen.

<5Mo 20,10-17 (Gott befiehlt): Wenn du eine Stadt erobern willst, sollst du ihr zunächst Frieden anbieten. Wenn die Tore freiwillig geöffnet werden, soll das Volk dir zinsbar und untertan sein. Andernfalls musst du die Stadt belagern. Wenn Gott, sie in deine Gewalt gibt, dann töte aller Männer in der Stadt mit dem Schwert. Du darfst die Stadt dann ausplündern und auch die Frauen, die Kinder und das Vieh als Beute nehmen. Wenn es sich aber um eine Stadt im gelobten Land handelt, sollst du niemanden am Leben lassen. Du musst alle Völker im Lande vernichten, wie es Gott befohlen hat...

<4Mo 31,14-18: Mose ward zornig über die Hauptleute des Heeres, (die aus dem Krieg kamen). Er sagte zu ihnen: "Warum habt ihr alle Frauen am Leben gelassen? Gerade sie brachten doch die Israeliter dazu, sich von Gott abzuwenden, der sich dann an uns rächte. Erwürgt sie jetzt und dazu noch alle Knaben. Nur die unberührten Mädchen dürft ihr für euch am Leben lassen.

<3Mo 20,2: Sage den Israelitern: Welcher unter den Kindern Israel oder ein Fremdling, der in Israel wohnt, eines seiner Kinder dem Moloch (einem fremden Gott) gibt, der soll des Todes sterben; das Volk im Lande soll ihn steinigen.

<3Mo 21,16-23: Gott sagte zu Mose: Wenn einer deiner Nachkommen ein Gebrechen hat, darf er nicht zum Altar kommen. Denn keiner, der ein Leiden hat, darf in meine Nähe kommen: Kein Blinder oder Lahmer, keiner mit einer seltsamen Nase, mit einem ungewöhnlichem Glied, kein Krüppel, kein Buckliger, keiner, der schielt, keiner, der eine Augen- oder Hautkrankheit hat. .... Wegen seines Gebrechens darf er sich dem Altar auch nicht nähern, damit er mein Heiligtum nicht entweiht.
(Beispiele von Bibelzitate)

Hier kommt auch das Problem mit der Auslegung zum tragen. Es keinen Auslegungsspielraum, das ist eine Tatsache, die nicht nur im Koran belegt ist.
Doch sicher: es gibt immer einen Auslegungsspielraum.

Zum Beispiel kann man - wie im Christentum - zwar das Gebot mit dem Ehebruch übernehmen, aber die im alten Testament dafür vorgesehene Todesstrafe ignorieren.

Ebenso kann man sagen: "Das ist nur ein Gleichnis, mit dem ein bestimmter Punkt verdeutlicht werden soll, das ist nicht wörtlich zu verstehen", während ein anderer Gläubiger darauf pocht, daß dort in jedem einzelnen Buchstaben historische Wahrheit steckt.
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
Eben, das prangere ich ja an: es sind nicht alle Islamisten radikale Spinner, die ihre Erfüllung nur darin finden, möglichst viele "Nichtgläubige" zu töten, es gibt auch friedliche Islamisten.
Diese friedlichen Islamisten von radikalen Spinnern zu unterscheiden ist leider ein Ding der Unmöglichkeit.


Und wo ist da jetzt der Unterschied zur Bibel?
(Beispiele von Bibelzitate)
Ich bin Christ. Was im alten Testament steht, geht mir am Hintern vorbei (bis auf die 10 Gebote). Bring mir solche Zitate aus dem neuen Testament - dann passts.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.989
Reaktionspunkte
1.436
Eben, das prangere ich ja an: es sind nicht alle Islamisten radikale Spinner, die ihre Erfüllung nur darin finden, möglichst viele "Nichtgläubige" zu töten, es gibt auch friedliche Islamisten.
Wobei der Begriff Islamist/Islamismus i.d.R. schon für eine radikale Form der Religion verwendet wird. Wenn es um friedfertige, gemäßigte Gläubige Islam-Anhänger geht wird eher der Begriff Moslem verwendet.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Wobei der Begriff Islamist/Islamismus i.d.R. schon für eine radikale Form der Religion verwendet wird. Wenn es um friedfertige, gemäßigte Gläubige Islam-Anhänger geht wird eher der Begriff Moslem verwendet.

Gibt es überhaupt generell einen Unterschied zwischen "Islamist" und "Moslem"? Außer die von dir erwähnte Form der Begriffsverwendung.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.989
Reaktionspunkte
1.436
Gibt es überhaupt generell einen Unterschied zwischen "Islamist" und "Moslem"? Außer die von dir erwähnte Form der Begriffsverwendung.
Naja, jeder Islamist ist auch ein Moslem aber nicht jeder Moslem ist auch ein Islamist, zumindest wenn es nach der Verwendung des Begriffes Islamist in den Medien geht. Seit einigen Jahren wird "der Islamist/Islamismus" ja nur noch in negativer Form verwendet, für Terroristen, Hassprediger und Moslems die für die Scharia als geltendes Gesetz sind. Letztlich könnte man eine solche Unterscheidung auch bei Christen machen, es gibt die eher gemäßigten Christen wie hierzulande die meisten katholischen und evangelischen Gläubigen, die den lieben Gotten einen guten Mann sein lassen und es gibt fundamentalistische Christen (Bible Thumper) z.B. in den USA, welche lautstark versuchen die Politik zu beeinflussen (Verbot von Abtreibungen u. Homoehe, Kreationismus in Schulen lehren wollen etc).
 
Zuletzt bearbeitet:

lurchie85

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.06.2011
Beiträge
333
Reaktionspunkte
36
Ein Volk, dem es laut Koran erlaubt ist in den Jihad (Krieg) zu ziehen und sie als Märtyrer gefeiert werden und von Allah dafür groß belohnt werden, wie z.B. mit der 72 Jungfrauen Saga, hat für mich nicht mehr alle Tassen im Schrank. Und dies wird vom Volk sogar noch unterstützt.

Alleine so ein Absatz auf wikiislam lässt es mir kalt den Rücken runter laufen:


Terrorismus[edit]

Selbstmord ist ganz klar verboten im Islam, aber die Erlaubnis für Märtyreroperationen (Istishhad) ist ein ganz anderes Thema, an dem die Gelehrten zerstritten sind.
Beachtliche Gelehrte und Apologeten, wie etwa Shaykh Yusuf Al-Qaradawi, der weltweit meistzitierte unabhängige islamische Jurist,[SUP][44][/SUP] Dr. Zakir Naik, bekannt für seine Befürwortung von "Koranwissenschaft", und Tahir Ashrafi, Vorsitzender des All Pakistan Ulema Council, haben den Einsatz von Selbstmordattentätern im Islam gerechtfertigt.[SUP][45][/SUP][SUP][46][/SUP][SUP][47][/SUP] Meinungsumfragen haben weiterhin gezeigt, dass eine extrem grosse Zahl von Muslimen in der ganzen Welt diese Praktik unterstützen.[SUP][44][/SUP][SUP][48][/SUP][SUP][49][/SUP][SUP][50][/SUP]
Der Koran sagt, dass alle muslimischen Männer, nicht nur Märtyrer, mit Jungfrauen belohnt werden.[SUP][27][/SUP] Allerdings erwähnt der Koran auch, dass jene, die in Allah's Namen(jihad) kämpfen und getötet werden, eine "grosse Belohnung",[SUP][51][/SUP] erhalten, und es gibt auch hasan (gute) Hadithen,[SUP][33][/SUP] die sich auf 72 Jungfrauen als einen der "sieben Segen von Allah" für die Märtyrer beziehen.[SUP][32][/SUP] Dies hat dazu geführt, dass das Konzept der 72 Jungfrauen breit benutzt wird als eine Art, andere Muslime dazu zu bringen, "Märtyreroperationen" für den Islam auszuführen.
Dies kann man beobachten in Palästina, wo der Akt einer Mutter, die ihren Sohn in den Märtyrertod schickt, manchmal als "ihn weg-verheiraten"[SUP][52][/SUP] gesehen wird, und wo das Konzept in den Freitagsgebeten und Musik Videos benutzt wird, die beide auf offiziellen TV-Stationen ausgestrahlt werden.[SUP][53][/SUP][SUP][54][/SUP]. Es wurde sogar im Vereinigten Königreich benutzt, wo, an einem Anlass, muslimmischen Teenagern gesagt wurde, sie sollten sich im Gebrauch von Kalashnikov-Sturmgewehren üben mit dem Versprechen, dass dann 72 Jungfrauen im Paradies auf sie warten, wenn sie als religiöse Märtyrer sterben.[SUP][55]


Sry, normal bin ich echt neutral und kenne selber auch 2-3 Moslems die aber eher westlich eingestellt sind, aber wie hier mancher die Sache probiert schön zu reden ist schon extrem![/SUP]
 
Zuletzt bearbeitet:

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.989
Reaktionspunkte
1.436
Dies hat dazu geführt, dass das Konzept der 72 Jungfrauen breit benutzt wird als eine Art, andere Muslime dazu zu bringen, "Märtyreroperationen" für den Islam auszuführen.
Ob sich jemals ein Selbstmordattentäter gefragt hat, wo die ganzen Jungfrauen für die vielen Märtyrer herkommen sollen und wie die wohl aussehen?
Am Ende müssen sie sich noch mit männlichen Nerds begnügen.

wttt.jpg

:B :B :B
 
Zuletzt bearbeitet:

Emke

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.07.2010
Beiträge
1.649
Reaktionspunkte
172
Naja... 72 Jungfrauen hat man auch in spätestens 2 Wochen durch. Danach schleimt man sich derwegen das man sich gesprengt hat :-D
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.191
Reaktionspunkte
9.144
Diese friedlichen Islamisten von radikalen Spinnern zu unterscheiden ist leider ein Ding der Unmöglichkeit.
Ändert nichts daran, daß es eben friedliche Gläubige und radikale Spinner gibt.

Ich bin Christ. Was im alten Testament steht, geht mir am Hintern vorbei (bis auf die 10 Gebote). Bring mir solche Zitate aus dem neuen Testament - dann passts.
1. Was du glaubst, ist völlig unerheblich bei der Frage, ob die Bibel als Buch vom Inhalt her rein objektiv gesehen besser ist als der Koran.
2. Auch der Koran wurde in 2 Phasen geschrieben (in Mekka und in einer anderen Stadt, deren Name mir entfallen ist). Allerdings sind diese nicht aufgeteilt, sondern miteinander vermischt, was einen Glaubensansatz wie deinen ("Ich richte mich nur nach den neuen") erschwert, wenn nicht sogar undenkbar macht. Dennoch muß man bei einer Gegenüberstellung bei beiden den gleichen Maßstab anlegen: Sprich: wenn man bei der Beurteilung des einen Buches die älteren Teile wegläßt, weil sie überholt sind, muß man das bei dem anderen Buch auch tun.
3. Das Alte Testament macht einen Großteil der Bibel aus. Das NT ist viel kürzer.
4. Das Neue Testament bezieht sich zu großen Teilen ausschliesslich auf das Wirken von Jesus. Da dieser keine Feldzüge durch die Weltgeschichte unternommen hat wie die Protagonisten im AT, gibt es dort logischerweise weniger entsprechende Zitate.
5. Im NT gibt es viele Stellen, die gegen die Ungläubigen gerichtet sind - oftmals als Gleichnis getarnt, wodurch sie (allerdings nur) auf den ersten Blick harmloser aussehen:

<Offb 2,26-27: Doch wer (alle Hindernisse) überwindet und bis zum Ende (zu mir) hält, dem will ich Macht geben über die Heiden, er soll sie weiden (beherrschen) mit eisernem Stab, und er soll sie zerschmeissen wie Tonkrüge...

<Mt 13,47-50 (Jesus sagt): Mit dem Reich Gottes ist es wie mit einem Fischernetz, womit man man allerlei Fische fängt. Wenn es voll ist, ziehen sie es an das Ufer und sortieren den Fang. Die guten Fische landen in Körben, und die schlechten werfen sie weg. So wird es auch am Ende der Welt geschehen: Die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten (die die Vorschriften Gottes befolgt haben), trennen und in den Feuerofenofen werfen. Da wird Heulen und Zähneklappern sein.

<Mt 13,37-42 (Jesus sagt): Der Menschensohn (Jesus selbst) sät nur guten Samen. Dies sind die Gläubigen. Das Unkraut sind die Kinder der Bosheit (Ungläubige), deren Samen der Teufel gesät hat. Die Ernte ist das Ende der Welt, und die Schnitter sind die Engel. So wie man das Unkraut jätet und verbrennt, so wird es auch am Ende der Welt geschehen: Der Menschensohn (Jesus selber) wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Reich alle sammeln, die Unrecht tun, und werden sie in den Verbrennungsofen werfen, da wird Heulen und Zähneklappern sein.

<Mt 13,30 (Jesus spricht in einem Gleichnis): Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte. Zur Erntezeit will ich zu den Schnittern sagen: Reisst zuerst das Unkraut (Ungläubige) aus und bindet es zu Bündeln, um es zu verbrennen, aber den Weizen (Gläubige) bringt mir in meine Scheune.

<Offb 14,9-11 Ein weiterer Engel Gottes schrie: "Gottes Zorn wird jeden Ungläubigen treffen. Vor den Augen des Lammes (Jesus) und der heiligen Engel wird er mit Feuer und brennendem Schwefel gequält werden. Der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Wer einen anderen Gott anbetet, wird niemals wieder Ruhe finden...

<2Jo 1,10-11: Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht (wenn er nicht Christ ist), den nehmt nicht ins Haus und grüsst ihn auch nicht. Denn wer ihn grüsst, der macht sich teilhaftig an seinen bösen Werken.

<Lk 12,46: So wird der Herr des Knechtes eines Tages unerwartet kommen und wird ihn in Stücke hauen und ihm seinen (verdienten) Lohn geben zusammen mit den Ungläubigen.
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
Ändert nichts daran, daß es eben friedliche Gläubige und radikale Spinner gibt.


1. Was du glaubst, ist völlig unerheblich bei der Frage, ob die Bibel als Buch vom Inhalt her rein objektiv gesehen besser ist als der Koran.
2. Auch der Koran wurde in 2 Phasen geschrieben (in Mekka und in einer anderen Stadt, deren Name mir entfallen ist). Allerdings sind diese nicht aufgeteilt, sondern miteinander vermischt, was einen Glaubensansatz wie deinen ("Ich richte mich nur nach den neuen") erschwert, wenn nicht sogar undenkbar macht.
Die zweite Stadt ist Medina und ja, der "Glaubensansatz" ist ein anderer, weil ich der Koran fast ausschliesslich mit dem Leben und treiben von Mohammed beschäftigt.

Die Biebel ist ein völlig anderer Ansatz. Das Alte Testament ist eher als Vorgeschichte zum neuen Testament und damit zum Christentum zu sehen. Das alte Testament beschreibt einen rachsüchtigen, sadistischen Gott, das neue Testament dreht sich um Jesus und dessen Versuch, dieses Bild als falsch darzustellen (Gott ist gnädig, Gott liebt dich,...)
Das sind zwei Grundverschiedene Ansätzte und wenn ich daran glaube, dass Jesus der Erlöser ist (Christus), ich mich also als Christ bezeichne, dann habe ich mich an das zu halten, was Jesus vorgelebt hat, und das ganz eindeutig dem wiederspricht, was im alten Testament (z.B dein Zitat) steht.

Wenn man das alte Testament nicht ignoriert und versucht, es mit dem neuen zu vermischen, kommt genau der Blödsinn raus, den das Christentum Jahrhunderte lang durchmachen musste (Hexenverfolgung, Folter, ect.)

Dennoch muß man bei einer Gegenüberstellung bei beiden den gleichen Maßstab anlegen: Sprich: wenn man bei der Beurteilung des einen Buches die älteren Teile wegläßt, weil sie überholt sind, muß man das bei dem anderen Buch auch tun.
Nur leider hat der Koran keinen klaren Schnitt zwischen "böser Mohammed und guter Mohammed".

3. Das Alte Testament macht einen Großteil der Bibel aus. Das NT ist viel kürzer.
Das spielt überhaupt keine Rolle. Jesus ist die Hauptfigur im Christentum und den gab es im alten Testament noch nicht. Jesus ist für das Christentum der "Erlöser". Was er sagt, steht über allen anderen Aussagen, die jemand anderes in der Bibel gemacht hat.

4. Das Neue Testament bezieht sich zu großen Teilen ausschliesslich auf das Wirken von Jesus. Da dieser keine Feldzüge durch die Weltgeschichte unternommen hat wie die Protagonisten im AT, gibt es dort logischerweise weniger entsprechende Zitate.
Es gibt nicht nur weniger entsprechende Zitate, es gibt keine. Jesus hat andersdenkende und ausgeschlossene (Prostituierte, Ehebrecher, Kranke, ect.) toleriert, unterstützt, ihnen geholfen...
Er hat sie nicht verurteilt oder getötet. Er war auch ein Pazifist (von wegen andere Wange hinhalten)
Ein derartig wirkendes, ausschliesslich friedlich agierendes Vorbild, auf das sich irgend eine Auslegung beziehen könnte, hat der Islam leider nicht.

5. Im NT gibt es viele Stellen, die gegen die Ungläubigen gerichtet sind - oftmals als Gleichnis getarnt, wodurch sie (allerdings nur) auf den ersten Blick harmloser aussehen:
Beispiel? Wird dort auch beschrieben, wie man gegen diese Ungläubigen vorgehen soll?
 

Van83

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2008
Beiträge
441
Reaktionspunkte
23
Religion [Altidiotisch]: Bedeutet sich zu streiten, dem anderen seinen Glauben aufzuzwingen und das Recht zu haben, gewisse Menschen aussen vor zu lassen oder sie zu töten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.191
Reaktionspunkte
9.144
Das alte Testament beschreibt einen rachsüchtigen, sadistischen Gott, das neue Testament dreht sich um Jesus und dessen Versuch, dieses Bild als falsch darzustellen (Gott ist gnädig, Gott liebt dich,...)
Das sind zwei Grundverschiedene Ansätze ...
Wenn man das alte Testament nicht ignoriert und versucht, es mit dem neuen zu vermischen, kommt genau der Blödsinn raus, den das Christentum Jahrhunderte lang durchmachen musste (Hexenverfolgung, Folter, ect.)

... Jesus ist die Hauptfigur im Christentum und den gab es im alten Testament noch nicht. Jesus ist für das Christentum der "Erlöser". Was er sagt, steht über allen anderen Aussagen, die jemand anderes in der Bibel gemacht hat.
Ok.
<Mt 5,17-19 (Jesus sagt): Ihr sollt nicht glauben, dass ich gekommen bin, um das Gesetz oder (die Aussagen) der Propheten (das alte Testament) aufzulösen. Ich bin nicht gekommen um es aufzulösen sondern um es zu erfüllen. Denn ich sage euch wahrlich: Bis dass Himmel und Erde vergehen, wird nicht der kleinste Buchstabe noch ein Pünktchen des Gesetzes verändert, bis sich alles erfüllt. Wer auch nur das kleinste an diesen Geboten verändert und es den Leuten so predigt, wird im Himmelreich nichts gelten. Wer die Gebote aber achtet und lehrt, wird im Himmelreich ein Grosser sein.
Sprich: Er bekräftigt das Alte Testament bis auf den Buchstaben und die Zeichensetzung genau.

Jesus hat andersdenkende und ausgeschlossene (Prostituierte, Ehebrecher, Kranke, ect.) toleriert, unterstützt, ihnen geholfen...
Er hat sie nicht verurteilt oder getötet. Er war auch ein Pazifist (von wegen andere Wange hinhalten)

Vielleicht solltest du die Bibel noch einmal genauer lesen ...:
<Mt 10,34-39 (Jesus sagt): Viele glauben, dass ich als Friedensbringer gekommen bin. Ich bringe aber nicht Frieden sondern das Schwert. Ich werde die Kinder gegen ihre Eltern aufwiegeln, so dass die eigenen Hausgenossen zu Feinden werden. Wer seine Eltern oder seine Kinder mehr liebt als mich, kann nicht zu mir gehören. Wer nicht bereit ist, sein Kreuz auf sich zu nehmen und mir zu folgen, der ist meiner nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird es verlieren; und wer sein Leben wegen mir verliert, der wird es finden.

<Lk 14,26 (Jesus spricht): Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigenes Leben, der kann nicht mein Jünger sein.
<Mt 19,29 (Jesus spricht): Wer meinetwegen seine Familie verlässt und Frau und Kinder im Stich lässt, wird hundertfach belohnt werden und das ewige Leben empfangen.

<Mt 5,27-29 (Jesus sagt): Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt wurde: "Du sollst nicht ehebrechen." Ich aber sage euch: Wer die Frau eines anderen auch nur begehrlich ansieht, hat in Gedanken schon Ehebruch begangen. Wenn dich dein Auge derart ärgert, dann reiss es aus und wirf es weg! Es ist besser, ein Auge zu verlieren, als mit ganzem Leib, aber sündig in die Hölle zu kommen.“
<Mt 19,9: Wer sich von seiner Frau trennt, obwohl sie ihn nicht betrogen hat, der treibt sie zum Ehebruch. Und wer eine geschiedene Frau heiratet, der begeht Ehebruch.

<Mt 15,21-24: Danach verließ Jesus diese Gegend und wanderte bis in das Gebiet der Städte Tyrus und Sidon. Dort begegnete ihm eine kanaanitische Frau, die in der Nähe wohnte. Sie flehte ihn an: "Herr, du Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir! Meine Tochter wird von einem bösen Geist furchtbar gequält." Aber Jesus beachtete sie nicht. Seine Jünger drängten ihn: "Erfüll doch ihre Bitte! Sie schreit sonst dauernd hinter uns her." Da sagte er zu der Frau: "Ich habe nur den Auftrag, den Israeliten zu helfen, die sich von Gott abgewandt haben und wie verlorene Schafe umherirren."

<Mt 8,21-22: Einer, der Jesus gerne gefolgt wäre, bat ihn, vorher noch seinen eben verstorbenen Vater beerdigen zu dürfen. Aber Jesus sprach zu ihm: Folge du mir und lass die Toten ihre Toten begraben!

<Mk 3,31-35: Noch während Jesus sprach, kamen seine Mutter und seine Geschwister. Aber weil so viele Menschen bei ihm waren, kamen sie nicht an ihn heran. Deshalb baten sie, Jesus auszurichten: "Deine Mutter, deine Brüder und deine Schwestern warten draußen. Sie wollen mit dir reden!" Er gab zur Antwort: "Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Geschwister?" Dann sah er seine Zuhörer an und sagte: "Seht diese dort, sie sind meine Mutter und meine Geschwister. Wer Gottes Willen tut, ist für mich Bruder, Schwester und Mutter!"

<Joh 2,15: Jesus knüpfte aus Stricken eine Peitsche und jagte die Händler mit all ihren Schafen und Ochsen aus dem Tempel. Er schleuderte das Geld der Wechsler auf den Boden und warf ihre Tische um.

Beispiel? Wird dort auch beschrieben, wie man gegen diese Ungläubigen vorgehen soll?
Siehe das entsprechende Posting. Der Doppelpunkt steht da schließlich nicht aus Langeweile.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Ein Volk, dem es laut Koran erlaubt ist in den Jihad (Krieg) zu ziehen und sie als Märtyrer gefeiert werden und von Allah dafür groß belohnt werden, wie z.B. mit der 72 Jungfrauen Saga, hat für mich nicht mehr alle Tassen im Schrank. Und dies wird vom Volk sogar noch unterstützt.

Alleine so ein Absatz auf wikiislam lässt es mir kalt den Rücken runter laufen:


Terrorismus[edit]

Selbstmord ist ganz klar verboten im Islam, aber die Erlaubnis für Märtyreroperationen (Istishhad) ist ein ganz anderes Thema, an dem die Gelehrten zerstritten sind.
Beachtliche Gelehrte und Apologeten, wie etwa Shaykh Yusuf Al-Qaradawi, der weltweit meistzitierte unabhängige islamische Jurist,[SUP][44][/SUP] Dr. Zakir Naik, bekannt für seine Befürwortung von "Koranwissenschaft", und Tahir Ashrafi, Vorsitzender des All Pakistan Ulema Council, haben den Einsatz von Selbstmordattentätern im Islam gerechtfertigt.[SUP][45][/SUP][SUP][46][/SUP][SUP][47][/SUP] Meinungsumfragen haben weiterhin gezeigt, dass eine extrem grosse Zahl von Muslimen in der ganzen Welt diese Praktik unterstützen.[SUP][44][/SUP][SUP][48][/SUP][SUP][49][/SUP][SUP][50][/SUP]
Der Koran sagt, dass alle muslimischen Männer, nicht nur Märtyrer, mit Jungfrauen belohnt werden.[SUP][27][/SUP] Allerdings erwähnt der Koran auch, dass jene, die in Allah's Namen(jihad) kämpfen und getötet werden, eine "grosse Belohnung",[SUP][51][/SUP] erhalten, und es gibt auch hasan (gute) Hadithen,[SUP][33][/SUP] die sich auf 72 Jungfrauen als einen der "sieben Segen von Allah" für die Märtyrer beziehen.[SUP][32][/SUP] Dies hat dazu geführt, dass das Konzept der 72 Jungfrauen breit benutzt wird als eine Art, andere Muslime dazu zu bringen, "Märtyreroperationen" für den Islam auszuführen.
Dies kann man beobachten in Palästina, wo der Akt einer Mutter, die ihren Sohn in den Märtyrertod schickt, manchmal als "ihn weg-verheiraten"[SUP][52][/SUP] gesehen wird, und wo das Konzept in den Freitagsgebeten und Musik Videos benutzt wird, die beide auf offiziellen TV-Stationen ausgestrahlt werden.[SUP][53][/SUP][SUP][54][/SUP]. Es wurde sogar im Vereinigten Königreich benutzt, wo, an einem Anlass, muslimmischen Teenagern gesagt wurde, sie sollten sich im Gebrauch von Kalashnikov-Sturmgewehren üben mit dem Versprechen, dass dann 72 Jungfrauen im Paradies auf sie warten, wenn sie als religiöse Märtyrer sterben.[SUP][55]


Sry, normal bin ich echt neutral und kenne selber auch 2-3 Moslems die aber eher westlich eingestellt sind, aber wie hier mancher die Sache probiert schön zu reden ist schon extrem![/SUP]

Der Koran (und auch die Bibel) wurde in einer Zeit geschrieben, als die Menschen noch ein Weltbild hatten, das gerademal einem Meter Feldweg in Breite und Länge glich.

Der Märtyrertod ist im Islam in etwa das, was der Tod auf dem Schlachtfeld für die Germanen ist. Zumindest laut Mythologie. Für den Islam ist der Märtyrertod nunmal offenkundig eine Ehre, die mit 72 Nerds..äh...Jungfrauen belohnt wird. Und bei den Germanen war es die goldene Halle Walhalla. Alle anderen kamen zu Frigga oder zu Hel.

Dass diese Praktiken in der heutigen Zeit hoffnungslos veraltet und obsolet sind, steht außer Frage. Aber der Islam und der Koran sind nicht mehr zu kritisieren, als andere Religionen. Die Menschen sind es, die zu kritisieren sind. Religion ist und wahr seit jeher lediglich Mittel zum Zweck, um dem eigenen Handeln irgendeinen Grund zu geben. Die versprochenen Jungfrauen sind immerhin keine Aufforderung dafür, mit dem nächsten Flugzeug in den nächstbesten Wolkenkratzer zu fliegen. Das hat nicht der Islam getan, sondern einzig und allein verblendete Vollidioten. Terroranschläge haben meiner Meinung nach nichts mehr mit Religion, speziell dem Islam zu tun. Denn das ist einfach nur verachtenswerter Mord und Todschlag, kein Jihad.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten