Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

darkpappi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2010
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

Ich habe vielerlei Fragen an die Runde, suche in erster Linie Hilfe bei der Frage, ob in unserem Fall ein simples Aufrüsten/Tauschen der Grafikkarte den Spielspaß spürbar anheben sollte.
Vorrangig wird Counter-Strike Source gespielt, seit kurzem auch Call of Duty - Black Ops.
Internetanbindung ist DSL 16.000 (1und1), hinter einem Fritz!Fon 7150 als Router, danach über zwei jeweils gigabitfähige Ethernet-Hubs mit etwa 33 Meter Kabel (Cat 6). Laut Online-Speed-Tests wie zB ashampoo bei PC-Welt kommen an seinem PC immerhin noch etwa 14.000 an.
Ping-Zeiten im Spiel sind wohl akzeptabel bis gut, lediglich einige Grafikeffekte wie Nebelschwaden sorgen für drastische Frameratenreduzierung.

Hier die Leistungsinformationen des PCs laut Windows 7 Home Premium:
-------------------
Komponente Details Teilbewertung
Prozessor Intel(R) Core(TM)2 Quad CPU Q8200 @ 2.33GHz 7,1
Arbeitsspeicher (RAM) 4,00 GB 7,1
Grafik NVIDIA GeForce 9400 GT 4,5
Grafik (Spiele) 2431 MB insgesamt verfügbarer Grafikspeicher 5,6
Primäre Festplatte 105GB frei (186GB gesamt) 5,9
Windows 7 Home Premium

Gesamtbewertung 4,5 - Ergibt sich aus der niedrigsten Teilbewertung

System
Hersteller System manufacturer (=Asus)
Modell P5QL PRO
Gesamter Systemspeicher 4,00 GB RAM
Systemtyp 32 Bit-Betriebssystem
Anzahl der Prozessorkerne 4
64 Bit-fähig Ja

Speicher
Gesamtgröße der Festplatte(n) 233 GB
Datenträgerpartition (C:) 105 GB frei (186 GB gesamt)
Datenträgerpartition (D:) 39 GB frei (47 GB gesamt)
Medienlaufwerk (E:) CD/DVD

Grafik
Grafikkartentyp NVIDIA GeForce 9400 GT
Insgesamt verfügbarer Grafikspeicher 2431 MB
Dedizierter Grafikspeicher 1024 MB
Dedizierter Systemarbeitsspeicher 0 MB
Gemeinsam genutzter Systemspeicher 1407 MB
Grafikkarten-Treiberversion 8.17.12.5896
Auflösung des primären Monitors 1680x1050
DirectX-Version DirectX 10

Netzwerk
Netzwerkadapter
Atheros AR8121/AR8113/AR8114 PCI-E Ethernet Controller (NDIS6.20)

Notizen
Die Gaminggrafikbewertung basiert auf dem primären Grafikadapter. Wenn dieses System miteinander verbundene oder mehrere Grafikadapter aufweist, können für einige Softwareanwendungen möglicherweise zusätzliche Leistungsvorteile festgestellt werden.

-------------------
// das eingebaute Netzteil leistet 450 Watt //

Aktuell läuft der Rechner mal wieder auf Windows XP Home Edition mit allen ServicePacks und Updates installiert.
Dieses „Downgrading“ ist derzeit quasi Notbehelf, weil sich das nach Malware-befällen wiederholt neu installierte Windows7 nicht mehr aktivieren und daher auch nicht updaten lässt. Weder die 32-bit, noch die 64-bit Original Installations-DVDs halfen. (Nebenbei ließ sich nach Neuformatierung der Platte und XP-Installation auch zunächst kein Avira installieren bzw. versagten die Avira-Updates. Das ist mittlerweile dank bitDefender-Rescue CD behoben. Ob aber noch Rootkits im BIOS, der Netzwerkkarte oder dem MBR der Festplatte vorhanden sind kann ich als Laie natürlich nicht beantworten).

Mal angenommen, der Rechner wäre „sauber“: Reichen die vorhandenen Komponenten für die sinnvolle Nutzung einer neuen (evtl. DirektX-11-fähigen) Grafikkarte eurer Einschätzung nach aus?
Und falls ja: Gibt es Empfehlungen? radeon 5870, nvidia 460, oder wären sogar noch leistungsfähigere sinnvoll?

Nebenfrage: Mich irritieren im obigen Windows7-Bericht die Angaben bzgl. der Grafikleistung. Ist das unter Windows üblich, System- und Grafik-RAM zu mischen (zu addieren) und liegt da vielleicht der Hase im Pfeffer, dass manche aufwendige Rendering-Aufgaben so wenig befriedigend ausfallen?

Besten Dank für jeglichen erhellenden Kommentar!
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
AW: Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

Die windows index-Angaben sind völlig sinnlos, die helfen nur ansatzweise für sehr unerfahrene Nutzer, um einzuschätzen, ob es für office und dieses Aero zB reicht - es sind aber keineswegs Werte, bei denen man bei modernen komponenten wirklich etwas über die spielefähigkeit aussagen kann.

zur eigentlichen frage: eindeutig die Grafikkarte aufrüsten! Die CPU ist da sogar noch recht gut, aber die Graka war schon damals, als die neu war, eher "untere Mittelklasse" für absolutes Gelegenheitsspielen. Kann es sein, dass das einer der typischen Fertig-PC ist, die schon früh mit nem Quadcore und bei der Karte dann durch Sätze "1GB RAM für brillante Spielegrafik!" geworben haben? ;)

Mein Tipp wäre eine AMD 6850 oder 6870, da beide auch sehr stromsparend sind, das heißt dass das Netzteil vermutlich reichen wird - 100% sicher sagen kann man das nicht, da die Watt nur ein Indiz, aber kein verlässlicher beweis ist, was es auf den einzelnen Leitungen leisten kann - es kann nämlich sein, dass sich die Watt auf einer Leitung knubbeln, die der Graka nix nutzt - siehe auch http://www.pcgames.de/Hardware... falls es nicht reichen sollte, würde man ein markennetzteil mit 450W kaufen, das reicht in jedem Falle.

Die 6850 ist um die 150€ zu haben, die 6870 um die 200€, die ist entsprechend auch besser, vergleichbar mit der 5870, aber sparsamer (und neuer ;) ) . zB hardwareversand.de ist da ein rcht günstiger und zuverlässiger shop. Karten mit besonders leiser Kühlung sind etwas teurer.

Speziell bei CoD Black Ops kann es aber trotzdem zu Problemen kommen, da das Spiel bei vielen Leuten völlig unabhängig vom Leistungspotential des PCs teilweise unspielbar ruckelt.

450W als netzteil
 

Lukecheater

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2006
Beiträge
8.424
Reaktionspunkte
2.613
AW: Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

Ich habe vielerlei Fragen an die Runde, suche in erster Linie Hilfe bei der Frage, ob in unserem Fall ein simples Aufrüsten/Tauschen der Grafikkarte den Spielspaß spürbar anheben sollte.
Vorrangig wird Counter-Strike Source gespielt, seit kurzem auch Call of Duty - Black Ops.
Internetanbindung ist DSL 16.000 (1und1), hinter einem Fritz!Fon 7150 als Router, danach über zwei jeweils gigabitfähige Ethernet-Hubs mit etwa 33 Meter Kabel (Cat 6). Laut Online-Speed-Tests wie zB ashampoo bei PC-Welt kommen an seinem PC immerhin noch etwa 14.000 an.
Ping-Zeiten im Spiel sind wohl akzeptabel bis gut, lediglich einige Grafikeffekte wie Nebelschwaden sorgen für drastische Frameratenreduzierung.

Hier die Leistungsinformationen des PCs laut Windows 7 Home Premium:
-------------------
Komponente Details Teilbewertung
Prozessor Intel(R) Core(TM)2 Quad CPU Q8200 @ 2.33GHz 7,1
Arbeitsspeicher (RAM) 4,00 GB 7,1
Grafik NVIDIA GeForce 9400 GT 4,5
Grafik (Spiele) 2431 MB insgesamt verfügbarer Grafikspeicher 5,6
Primäre Festplatte 105GB frei (186GB gesamt) 5,9
Windows 7 Home Premium

Gesamtbewertung 4,5 - Ergibt sich aus der niedrigsten Teilbewertung

System
Hersteller System manufacturer (=Asus)
Modell P5QL PRO
Gesamter Systemspeicher 4,00 GB RAM
Systemtyp 32 Bit-Betriebssystem
Anzahl der Prozessorkerne 4
64 Bit-fähig Ja

Speicher
Gesamtgröße der Festplatte(n) 233 GB
Datenträgerpartition (C:) 105 GB frei (186 GB gesamt)
Datenträgerpartition (D:) 39 GB frei (47 GB gesamt)
Medienlaufwerk (E:) CD/DVD

Grafik
Grafikkartentyp NVIDIA GeForce 9400 GT
Insgesamt verfügbarer Grafikspeicher 2431 MB
Dedizierter Grafikspeicher 1024 MB
Dedizierter Systemarbeitsspeicher 0 MB
Gemeinsam genutzter Systemspeicher 1407 MB
Grafikkarten-Treiberversion 8.17.12.5896
Auflösung des primären Monitors 1680x1050
DirectX-Version DirectX 10

Netzwerk
Netzwerkadapter
Atheros AR8121/AR8113/AR8114 PCI-E Ethernet Controller (NDIS6.20)

Notizen
Die Gaminggrafikbewertung basiert auf dem primären Grafikadapter. Wenn dieses System miteinander verbundene oder mehrere Grafikadapter aufweist, können für einige Softwareanwendungen möglicherweise zusätzliche Leistungsvorteile festgestellt werden.

-------------------
// das eingebaute Netzteil leistet 450 Watt //

Aktuell läuft der Rechner mal wieder auf Windows XP Home Edition mit allen ServicePacks und Updates installiert.
Dieses „Downgrading“ ist derzeit quasi Notbehelf, weil sich das nach Malware-befällen wiederholt neu installierte Windows7 nicht mehr aktivieren und daher auch nicht updaten lässt. Weder die 32-bit, noch die 64-bit Original Installations-DVDs halfen. (Nebenbei ließ sich nach Neuformatierung der Platte und XP-Installation auch zunächst kein Avira installieren bzw. versagten die Avira-Updates. Das ist mittlerweile dank bitDefender-Rescue CD behoben. Ob aber noch Rootkits im BIOS, der Netzwerkkarte oder dem MBR der Festplatte vorhanden sind kann ich als Laie natürlich nicht beantworten).

Mal angenommen, der Rechner wäre „sauber“: Reichen die vorhandenen Komponenten für die sinnvolle Nutzung einer neuen (evtl. DirektX-11-fähigen) Grafikkarte eurer Einschätzung nach aus?
Und falls ja: Gibt es Empfehlungen? radeon 5870, nvidia 460, oder wären sogar noch leistungsfähigere sinnvoll?

Nebenfrage: Mich irritieren im obigen Windows7-Bericht die Angaben bzgl. der Grafikleistung. Ist das unter Windows üblich, System- und Grafik-RAM zu mischen (zu addieren) und liegt da vielleicht der Hase im Pfeffer, dass manche aufwendige Rendering-Aufgaben so wenig befriedigend ausfallen?

Besten Dank für jeglichen erhellenden Kommentar!
also zunächst mal, wäre es wichtig zu wissen ob das ein gutes netzteil ist, sprich weißt du ob es von einem Markenhersteller produziert wurde.
Also was gut in das System passen würde wäre eine AMD Radeon HD6850 (z.B. von Sapphire) . Mehr wäre wohl nicht so ratsam da die CPU doch etwas wenig Takt pro Kern hat.
Wie sehr sind deinem Sohn denn kommende Spiele wichtig?
Also bei CSS und CoDBlackOps könnte euch sogar eine 5770 reichen.
Für diese Karten würde das Netzteil bei ner guten Verteilung auf die Leitungen auch reichen. (Ich betreibe selber seit 2 Wochen eine 6850 mit einem 425W Netzteil von Enermax).

Ansonsten wäre halt mMn nur der komplette Systemwechsel eine Alternative.
Das sollte dann am Besten ein Am3-basiertes System sein.

Also sag mal was zu den beiden Gedankengängen und dann schaun wir mal weiter.

Ich würde an deiner Stelle es erstmal mit einer 6850 probieren, da für viele Frames die Grafikkarte als erstes aufgerüstet werden sollte. Da sollte sich dann schon viel machen lassen in Sachen flüssiges Spielvergnügen. Solltet ihr aus Prinzip zu nvidea greifen, dann wäre die GTX 460 eine Alternative. Beide Karten sind ungefähr gleichteuer, wobei die 6850 etwas schneller ist, aber an sich hat man da mit keiner Karte nen klaren Nachteil.

Edit: herb, ich hab fast befürchtet dass ich zu langsam bin :-D
 
TE
darkpappi

darkpappi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2010
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
AW: Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

Die windows index-Angaben sind völlig sinnlos, ...
ok.

zur eigentlichen frage: eindeutig die Grafikkarte aufrüsten! ...
Das ist doch mal ne Aussage. Danke dafür!

Kann es sein, dass das einer der typischen Fertig-PC ist, die schon früh mit nem Quadcore und bei der Karte dann durch Sätze "1GB RAM für brillante Spielegrafik!" geworben haben? ;)
Nein, der PC gehörte einem Freund des Sohnes, der sich den Rechner selbst zusammengestellt hat.

Mein Tipp wäre eine AMD 6850 oder 6870, da beide auch sehr stromsparend sind, das heißt dass das Netzteil vermutlich reichen wird - 100% sicher sagen kann man das nicht, ...
Auch das ist hilfreich! Merci.

Speziell bei CoD Black Ops kann es aber trotzdem zu Problemen kommen, da das Spiel bei vielen Leuten völlig unabhängig vom Leistungspotential des PCs teilweise unspielbar ruckelt.
Werden wir im Hinterkopf behalten.
Danke für die schnellen Kommentare und eine kleine Entschuldigung, dass ich selbst erst so spät wieder am Rechner bin, um zu antworten.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
AW: Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

is doch kein thema, das ist hier ja ein Forum und kein Chat ;) Und manche lassen sich GAR nicht mehr blicken nach ner Frage :-D
 
TE
darkpappi

darkpappi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2010
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
AW: Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

also zunächst mal, wäre es wichtig zu wissen ob das ein gutes netzteil ist, sprich weißt du ob es von einem Markenhersteller produziert wurde.
Es nennt sich CODEGEN 450 W.
Also was gut in das System passen würde wäre eine AMD Radeon HD6850 (z.B. von Sapphire). Mehr wäre wohl nicht so ratsam da die CPU doch etwas wenig Takt pro Kern hat.
ok.
Wie sehr sind deinem Sohn denn kommende Spiele wichtig?
Schwer zu sagen, aber tendentiell ist die Jugend eher unersättlich, oder?
Also bei CSS und CoDBlackOps könnte euch sogar eine 5770 reichen.
Och, es darf schon was kosten (≤ 300), und meine Überlegung geht in die Richtung, dass selbst bei einem Systemwechsel (Neukauf) Teile des bisherigen Rechners weiter verwendet werden können.
Für diese Karten würde das Netzteil bei ner guten Verteilung auf die Leitungen auch reichen. (Ich betreibe selber seit 2 Wochen eine 6850 mit einem 425W Netzteil von Enermax).
Danke für den Hinweis.
Ansonsten wäre halt mMn nur der komplette Systemwechsel eine Alternative.
Das sollte dann am Besten ein Am3-basiertes System sein.
Na, das könnte ein längerer Thread werden, da ich schon so 4 oder 5 PC-Konfiguratoren durchgehechelt habe. Aber eben in diesem Forum hier Hinweise fand, dass es nicht ausschließlich über's Geld zu lösen ist - eher wohl in der Sinnfälligkeit der Komponenten...

Also sag mal was zu den beiden Gedankengängen und dann schaun wir mal weiter.
Gerne, und Danke für die Unterstützung!
Ich würde an deiner Stelle es erstmal mit einer 6850 probieren, da für viele Frames die Grafikkarte als erstes aufgerüstet werden sollte. Da sollte sich dann schon viel machen lassen in Sachen flüssiges Spielvergnügen. Solltet ihr aus Prinzip zu nvidea greifen, dann wäre die GTX 460 eine Alternative. Beide Karten sind ungefähr gleichteuer, wobei die 6850 etwas schneller ist, aber an sich hat man da mit keiner Karte nen klaren Nachteil.
Ich bin da weder mit ATI noch NVIDIA verheiratet ;), lese derzeit aber viel Gutes über ATI...

Edit: herb, ich hab fast befürchtet dass ich zu langsam bin :-D
ist ja quasi ein Real-Time-Helpdesk hier! Prima und Danke.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
AW: Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

Die AMD haben halt den Vorteil beim Strom, da ist die Wahrsch. höher, dass das Netzteil reicht. Wenn Du ne 6870 holst, könnte die CPu halt irgendwann zu wenig sein, aber die könnte man bei Zeiten ja aufrüsten, falls man da noch ne gebrauchte so755-Quadcore findet. Ansonsten halt umsteigen, in der Summe mit dem Geld, was man für die alten tile bekommt, wäre zB aktuell ein Umstieg auf AM3 mit einem guten Qaudcore und DDR3-RAM nicht viel teurer, als wenn man eine gleichgute neue Quadcore für den so775 kauft.
 
TE
darkpappi

darkpappi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2010
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
AW: Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

Die AMD haben halt den Vorteil beim Strom, da ist die Wahrsch. höher, dass das Netzteil reicht. Wenn Du ne 6870 holst, könnte die CPu halt irgendwann zu wenig sein, aber die könnte man bei Zeiten ja aufrüsten, falls man da noch ne gebrauchte so755-Quadcore findet. Ansonsten halt umsteigen, in der Summe mit dem Geld, was man für die alten tile bekommt, wäre zB aktuell ein Umstieg auf AM3 mit einem guten Qaudcore und DDR3-RAM nicht viel teurer, als wenn man eine gleichgute neue Quadcore für den so775 kauft.
Du studierst Gedankenleser im Nebenberuf? :-D
Nach deinen und Lukecheaters Hinweisen habe ich mich mal nach Radeon 6850 umgesehen und da lachte auch immer die 6870 freundlich von weiter oben in den Benchmark-Tabellen...
Für eine Handvoll Euro mehr - schon verführerisch...

Ok, also eher nicht dem Impuls nachgeben und vernünftig bleiben: 6850, die wird's wohl werden.

Nochmal vielen Dank für die Beratung.

Falls wir uns doch noch umentscheiden (in Richtung neuer Rechner) werde ich hier im Forum sicher wieder vorstellig.
 
TE
darkpappi

darkpappi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2010
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
AW: Gamer-PC für Sohnemann aufrüsten oder neu?

Danke!
 
Oben Unten