Fortnite: Streamer Ninja verdiente Millionen mit dem Creator Code

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
638
Reaktionspunkte
40
Jetzt ist Deine Meinung zu Fortnite: Streamer Ninja verdiente Millionen mit dem Creator Code gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Fortnite: Streamer Ninja verdiente Millionen mit dem Creator Code
 

sealofdarkness

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.08.2008
Beiträge
401
Reaktionspunkte
144
Kindern gehört die Welt, denn sie bezahlen einfach alles (:
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Das wären bei 5% Beteiligung dann $100 Millionen an In-Game-Käufen mit seinem Fan-Code. Uff.
Und da soll nochmal einer sagen das "nur" kosmetische Items nicht (finanziell)schädlich sind für die Kids.
Unglaublich diese Summen.
Und das teils nur damit man vor anderen Dritten die man eventuell noch nicht mal kennt Posen und Angeben kann. Wie Krank ist doch die Psyche dieser Menschen.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.874
Reaktionspunkte
3.620
Und da soll nochmal einer sagen das "nur" kosmetische Items nicht (finanziell)schädlich sind für die Kids.
Unglaublich diese Summen.
Naja, aber anders war es (zu meinen Lebzeiten) aber auch noch nie. Fairerweise?
Da stand Double Dragon hinten in der Kneipe (und keine Sau interessierte Kinder und der Glücksspielautomat daneben). Und statt Panini Bildchen hätte ich mit meinem Taschengeld doch lieber coole Posen gesammelt. ;)

Taschengeld ist aber auch dafür da, dass die Kinder lernen damit umzugehen. Was sie kaufen steht ihnen ja frei. Gewaltiger Markt und der wird bedient. Deswegen hält aber auch der Jugendschutz ein Auge drauf. Könnte man immer verbessern. :)
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Deswegen hält ja auch der Jugendschutz ein Auge drauf. :)
Haha, selten so gelacht.
Fortnite ist ein reinrassiger Shooter, auch wenn er etwas Bunter ist. Kleine Grundschüler haben da gar nichts zu suchen.
Das selbe auch z.B. mit GTA. Nur einen Aufkleber auf die Verpackung klatschen hat m.M.n. nichts mit Jugendschutz zu tun. Da muss auch mal durchgegriffen werden.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.874
Reaktionspunkte
3.620
Haha, selten so gelacht.
Fortnite ist ein reinrassiger Shooter, auch wenn er etwas Bunter ist. Kleine Grundschüler haben da gar nichts zu suchen.
Das selbe auch z.B. mit GTA. Nur einen Aufkleber auf die Verpackung klatschen hat m.M.n. nichts mit Jugendschutz zu tun. Da muss auch mal durchgegriffen werden.
Mein Neffe ist seit ein paar Monaten für Fortnite eigentlich freigegeben. Ich muss mal bei der Obrigkeit nachfragen ob das an internen Regularien scheitert, aber Interesse hat er bei mir auch noch mit keinem Wort erwähnt. Splatoon 2 schon. Und Minecraft. Zocken wir regelmäßig.
Das dürfte sich bald ändern, und dann sicher schnell. Spätestens sobald die Schulklasse eine kritische Schwelle an Teilnehmern erreicht. :-D

Wie auch immer, vielleicht habe ich nur eine komische Verwandschaft. Aber ich habe bis weit nach 12 noch Taschengeld bekommen. Keiner redet von Grundschülern.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
534
Reaktionspunkte
279
Haha, selten so gelacht.
Fortnite ist ein reinrassiger Shooter, auch wenn er etwas Bunter ist. Kleine Grundschüler haben da gar nichts zu suchen.
Das selbe auch z.B. mit GTA. Nur einen Aufkleber auf die Verpackung klatschen hat m.M.n. nichts mit Jugendschutz zu tun. Da muss auch mal durchgegriffen werden.
Wie würdest du denn da "durchgreifen"?
Ich finde bei Games sollten in erster Linie die Eltern draufschauen was ihre Kinder spielen und wofür sie dabei ihr Geld ausgeben. Aber das passiert ja oft nicht.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Wie würdest du denn da "durchgreifen"?
Ich finde bei Games sollten in erster Linie die Eltern draufschauen was ihre Kinder spielen und wofür sie dabei ihr Geld ausgeben. Aber das passiert ja oft nicht.
Wer sowas wie Jugendschutz Groß schreibt muss auch Wege finden das zu kontrollieren. Alles andere ist nur Gerede.
Ja, es gibt bestimmt Möglichkeiten so etwas zu kontrollieren, allerdings kommen dann sogenannte Datenschützer auf den Plan.
Was ist aber wichtiger, Datenschutz oder das Wohl der Kinder?
Das mit den Eltern, da gebe ich dir natürlich recht.
Aber wenn man dann auch sowas liest -> KLICK, dann sollte klar sein das dort so ziemlich viel falsch läuft. Und das ist bestimmt kein Einzelfall, sondern wohl eher die Regel.

Keiner redet von Grundschülern.
Reden tut davon kaum einer. Die Realität sieht aber ganz anders aus. Also bei mir auf der (Grund)Schule laufen 7-11 Jährige mit Fortnite T-Shirts rum und die spielen das auch und ist auch regelmäßiges Gespräch unter den Schülern.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
534
Reaktionspunkte
279
Wer sowas wie Jugendschutz Groß schreibt muss auch Wege finden das zu kontrollieren. Alles andere ist nur Gerede.
Ja, es gibt bestimmt Möglichkeiten so etwas zu kontrollieren, allerdings kommen dann sogenannte Datenschützer auf den Plan.
Was ist aber wichtiger, Datenschutz oder das Wohl der Kinder?
Stärkere Kontrollen von Außen oder Verbote sind mMn der falsche Weg.
Aus Erwachsenensicht ist die Handhabung mit 18er Spiele/Filme z.b. beim Onlinekauf auch so schon nervig.
Ist halt ein abwägen von Möglichkeiten. Auf der einen Seite verbessert man vielleicht den Jugendschutz. Auf der anderen Seite geht man Erwachsenen mit mehr Kontrollen noch mehr auf den Sack. Und den Datenschutz halte ich da auch nicht für unwichtig.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.874
Reaktionspunkte
3.620
Im Endeffekt läuft auch das wieder auf Bildung hinaus. Oder Fehlen dessen.
Und Zeit. :|

Staatliche Vorgaben können nur so viel abfangen, Randbereiche sowieso nicht. Der Rest entscheidet sich dann an Einkommen und Interesse. Oder, ganz generell, Möglichkeiten.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Stärkere Kontrollen von Außen oder Verbote sind mMn der falsche Weg.
Aus Erwachsenensicht ist die Handhabung mit 18er Spiele/Filme z.b. beim Onlinekauf auch so schon nervig.
Ist halt ein abwägen von Möglichkeiten. Auf der einen Seite verbessert man vielleicht den Jugendschutz. Auf der anderen Seite geht man Erwachsenen mit mehr Kontrollen noch mehr auf den Sack. Und den Datenschutz halte ich da auch nicht für unwichtig.
Dann lasset uns weiter so machen und kleinen Kindern zugriff auf eben Medien geben die eigentlich erst ab +18 sind.
Sorry, aber deine Argumente kann ich leider nicht Gutheißen.

Allein schon deine Argumentation, aus Erwachsenenansicht. Lieber 5 Sekunden also schneller klicken als das Kindeswohl zu sehen. Sorry, aber da stößt du bei mir auf eine ganz Große Mauer.
Wenn auch nur 1 Kind von diesen ganzen Müll gerettet werden kann, bin ich der erste der dabei ist länger zu warten und 3 Klicks mehr zu machen.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Im Endeffekt läuft auch das wieder auf Bildung hinaus. Oder Fehlen dessen.
Und Zeit. :|

Staatliche Vorgaben können nur so viel abfangen, Randbereiche sowieso nicht. Der Rest entscheidet sich dann an Einkommen und Interesse. Oder, ganz generell, Möglichkeiten.
Wurde hier schon gesagt und wissen wir alle. Es liegt an den Eltern.
Wie gesagt, ich arbeite an einer Grundschule, da ist es noch nicht so mit der Bildung der Kinder, aber sehr wohl an Bildung des Elternhauses, und das sehe ich jeden Tag ganz klar.
Und es ist noch nicht mal die Bildung, es ist das Zeit nehmen für die eigenen Kinder. In der sagen wir mal unteren Bildungsschicht werden Kinder sehr viel allein gelassen, weil man eben sehr viel Eigene Probleme hat, oder es auch egal ist was das Kind macht. Es wird kein Wert darauf gelegt was mal werden könnte.
Schon in der Grundschule kannst du ganz genau sehen woher, aus welchem Haus ein Kind kommt.
Ist leider so.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.439
Reaktionspunkte
7.093
Dann lasset uns weiter so machen und kleinen Kindern zugriff auf eben Medien geben die eigentlich erst ab +18 sind.

fortnite ist nicht ab 18. ein wirklich reinrassiger shooter ist es meiner ansicht nach ebenfalls nicht.

sollte man kinder besser davor schützen? nun ja, ich bin ganz grundsätzlich kein fan davon, kinder vor der glotze zu parken. und da spielt es keine rolle, ob wir nun von netflix, youtube oder eben fortnite reden. in meiner welt spielen kinder überwiegend draußen. also ja, ich sehe das "hobby videospiel" durchaus nicht unkritisch. nicht erst in pandemie-zeiten, auch schon davor hat die bildschirm-zeit stark zugenommen, wenn meine infos da aktuell sind.

dir ging es aber speziell um mtx: ich weiß zugegebenermaßen nicht, ob es tatsächlich stimmt, dass es wirklich unzählige kinder und jugendliche gibt, die sich durch f2p-zahlungen ruinieren oder ob es sich nicht doch eher um die berühmten einzelfälle handelt, die in den medien groß aufgebauscht werden; die einschlägigen schlgazeilen kennen wir ja alle: "3-jähriger klaut kreditkarte vom vadder und kauft für drölftausend euro fornite-skins". generell sehe ich nämlich kein problem darin, wenn ein kind sein taschengeld dort rein investiert. wenn ich an den kleinen bonkic denke, hat der sich damals eigentlich auch überwiegend dinge geleistet, die ich heute als maximal überflüssig bezeichnen würde. 😁

ist aber ein überaus komplexes thema. und eine patent-"lösung" kann man da wohl kaum aus dem hut zaubern. tbh sehe ich das aufwachsen mit den (a)sozialen medien und deren dauerpräsenz als weitaus gefährlicher für kinder an. ich bin wirklich froh, dass es den schrott damalsTM noch nicht in der form gab. dann tatsächlich beinahe lieber fortnite als instagram und konsorten.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
dir ging es aber speziell um mtx: ich weiß zugegebenermaßen nicht, ob es tatsächlich stimmt, dass es wirklich unzählige kinder und jugendliche gibt, die sich durch f2p-zahlungen ruinieren oder ob es sich nicht doch eher um die berühmten einzelfälle handelt, die in den medien groß aufgebauscht werden; die einschlägigen schlgazeilen kennen wir ja alle: "3-jähriger klaut kreditkarte vom vadder und kauft für drölftausend euro fornite-skins". generell sehe ich nämlich kein problem darin, wenn ein kind sein taschengeld dort rein investiert.
Ja da gebe ich dir teilweise recht.
Aber nehmen wir eben mal nur mal wieder Fortnite, und das ist noch nicht mal die Krönung.
Wir wissen alle, und ich glaube es gibt da sogar eine Interne Studie darüber das vor allem Kinder unter 16-18 jahres dieses spielen.
Und bei diesem Umsatz ist das kein Taschengeld mehr und schon lange kein Einzelfall mehr.
Und Fortnite ist da noch ein kleiner Fisch im Gegensatz zu den wirklich Großen f2p Abzocke Games auf Mobile Basis.
Ja, ich habe damals auch ein wenig von meinem Taschengeld in meine Bundesliga Sammelhefte gesteckt.
Der Unterschied war aber, ich wurde dadurch weder Größer noch besser noch hat die Werbung mich inspiriert das ich genau das dadurch werden würde. Und das ist Heute eben ganz anders, wenn du verstehst.
Heute wird schon in der TV Werbung der öffentlich rechtlichen alles auf Kinder Personalisiert. Das ist erschreckend.
Verstehste was ich meine?
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.439
Reaktionspunkte
7.093
Und bei diesem Umsatz ist das kein Taschengeld mehr und schon lange kein Einzelfall mehr.

das ist sehr wahrscheinlich 'ne fehlinterpretation der zahlen. fortnite wird von hunderten millionen menschen weltweit gespielt. im schnitt gibt also jeder spieler nur ein paar dollar im jahr dafür aus (ich habs jetzt nicht ausgerechnet, kann gerne wer anders tun). nun ist es bei f2p zumindest in aller regel so, dass ~ 95% überhaupt nix investieren und die restlichen 5% whales das geschäftsmodell am laufen halten. ob das auch bei fortnite so ist, weiß ich nicht. so oder so tendiere ich aber zur "einzelfall-theorie", wobei es sich angesichts der schieren masse an spielern natürlich dennoch um tausende handeln kann.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Ja, müsste man mal eine Arbeit darüber schreiben.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
534
Reaktionspunkte
279
Dann lasset uns weiter so machen und kleinen Kindern zugriff auf eben Medien geben die eigentlich erst ab +18 sind.
Sorry, aber deine Argumente kann ich leider nicht Gutheißen.

Allein schon deine Argumentation, aus Erwachsenenansicht. Lieber 5 Sekunden also schneller klicken als das Kindeswohl zu sehen. Sorry, aber da stößt du bei mir auf eine ganz Große Mauer.
Wenn auch nur 1 Kind von diesen ganzen Müll gerettet werden kann, bin ich der erste der dabei ist länger zu warten und 3 Klicks mehr zu machen.
Etwas kritisieren ist natürlich einfach wenn man selbst keine Vorschläge für Verbesserungen hat.
Kinder können doch jetzt schon keine 18er Spiele kaufen. Und ich denke die meisten (weit) unter 18 jährigen die diese Spiele spielen machen das auch nicht heimlich. Solange Eltern das zulassen und ihre Kinder aktiv vor Konsole, PC oder Tablet parken um selbst ruhe zu haben bringen "3 Klicks mehr" beim kauf der Spiele doch überhaupt nichts.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Etwas kritisieren ist natürlich einfach wenn man selbst keine Vorschläge für Verbesserungen hat.
Hätte ich ja, aber das würde wohl massiv gegen Datenschutz verstoßen.
Und der Aufwand wäre zu Groß.
Aber machbar ist es locker in der heutigen IT Zeit.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Okey:
Aber das ist jetzt nur ein Beispiel, wie gesagt, Datenschutz.#

Jeder PC, jede Konsole ist ganz klar im Internet zu verfolgen, und nicht nur über die IP.
Aber gehen wir nur mal von der IP aus und bleiben mal nur bei Fortnite, ist aber anwendbar auf jedes andere Spiel.
Alle IP werden zentral erfasst, das ist ein Faktum.
Die Server von Fortnite geben zurück wer sich gerade verbindet.
Und schon hat man die Ip des Teilnehmers.
Nichts neues, aber jetzt kommt es, und da greift der Datenschutz.
Die jeweilige IP wird abgeglichen mit der Hausnummer des Teilnehmers.
Sollte sich da laut Melderegister kein Kind unter 18 Jahren befinden wird das ganze als erledigt betrachtet.
Sollte sich ein Kind an/in diesem Knotenpunkt/Wohnung befinden wird eine sofortige Kontrolle durchgeführt.
Die IP und vor allem die MAC Adresse wird abgeglichen. Schon ist der PC ausgemacht.
Sollte es sich um den Rechner des Spröslings handeln, Rote Karte für die Eltern.
Fertig.
Ist alles locker machbar und wird auch jetzt schon so überwacht. Nur der Hausbesuch fehlt noch.
Aber wie gesagt, Datenschutz.
Ist eine Sache von Minuten.
Nicht Reden, sondern machen.
Alle über 18 brauchen da keine Angst haben. Und Eltern mit Verantwortung können den PC ihres Kindes anmelden. Die MAC Adresse wäre erkennbar und alles ist gut und ein Besuch nicht notwendig. Ist alles eine Sache des wollens und ob man wirklich Kinderschutz haben will oder nur Reden will.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
534
Reaktionspunkte
279
Okey:
Aber das ist jetzt nur ein Beispiel, wie gesagt, Datenschutz.#

Jeder PC, jede Konsole ist ganz klar im Internet zu verfolgen, und nicht nur über die IP.
Aber gehen wir nur mal von der IP aus und bleiben mal nur bei Fortnite, ist aber anwendbar auf jedes andere Spiel.
Alle IP werden zentral erfasst, das ist ein Faktum.
Die Server von Fortnite geben zurück wer sich gerade verbindet.
Und schon hat man die Ip des Teilnehmers.
Nichts neues, aber jetzt kommt es, und da greift der Datenschutz.
Die jeweilige IP wird abgeglichen mit der Hausnummer des Teilnehmers.
Sollte sich da laut Melderegister kein Kind unter 18 Jahren befinden wird das ganze als erledigt betrachtet.
Sollte sich ein Kind an/in diesem Knotenpunkt/Wohnung befinden wird eine sofortige Kontrolle durchgeführt.
Die IP und vor allem die MAC Adresse wird abgeglichen. Schon ist der PC ausgemacht.
Sollte es sich um den Rechner des Spröslings handeln, Rote Karte für die Eltern.
Fertig.
Ist alles locker machbar und wird auch jetzt schon so überwacht. Nur der Hausbesuch fehlt noch.
Aber wie gesagt, Datenschutz.
Ist eine Sache von Minuten.
Nicht Reden, sondern machen.
Alle über 18 brauchen da keine Angst haben. Und Eltern mit Verantwortung können den PC ihres Kindes anmelden. Die MAC Adresse wäre erkennbar und alles ist gut und ein Besuch nicht notwendig. Ist alles eine Sache des wollens und ob man wirklich Kinderschutz haben will oder nur Reden will.
Würde ich so absolut nicht unterstützen. Wie du ja selbst sagtest wäre das ein riesen Aufwand. Und das eigentliche Problem behebt es auch nicht. Schließlich könnten dann immeenoch die Eltern sagen dass sie selbst spielen.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Das wäre kein Aufwand, es verstöße nur massiv gegen Datenschutz.
Und die Eltern wären mal wieder gefragt.
Rein auf der Basis von IT ist das ein Klacks, weil die Daten ja schon da sind.
Das Personal fehlt noch um das nachzugehen. Aber zum wohle unsere Kindes ist uns doch nichts zu Teuer, oder? :finger: :-D
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
534
Reaktionspunkte
279
Kein Aufwand?
Sorry aber dein Vorschlag könnte auch ein Punkt aus dem Wahlprogramm der Grünen sein. Ein Ziel das um jeden Preis verfolgt wird. Mit völlig Weltfremden und unrealistischen Vorstellungen.
Wen soll man denn zu den Adressen schicken um zu Kontrollieren ob da ein Kind oder ein Erwachsener spielt? Und das mehrmals die Woche oder sogar jeden Tag. Die Polizei? Als ob die nichts besseres zu tun hätte. Oder willst du da extra Leute ausbilden? Wer soll das bezahlen? Wieder die Steuerzahler? Weil die ja auch noch nicht genug Steuern zahlen und das Geld ja trotzdem noch nicht an allen Ecken fehlt.
Und wo ziehst du da die Grenze? Gibts da auch eine sofortige Kontrolle wenn in einem Haushalt mit einem 16 jährigen Jugendlichen ein 18er Spiel gespielt wird? Weil das wäre für mich bei weitem nicht so schlimm wie das Beispiel in dem anderen Thread wo man einen 11 jährigen CoD spielen lässt.
Und was ist mit Singleplayer Spielen? Die brauchen keine Verbindung zum Server. Was machst du dann? Einen gesetzlichen Onlinezwang für alle Spiele? Sowas wird schon kritisiert wenn Hersteller das wegen Kopierschutz einbauen.
Und was ist wenn sich Kinder eine Konsole oder PC mit den Eltern oder älteren Geschwistern teilen? Ein Gerät genau einem Familienmitglied zuzuordnen halte ich so schon für fragwürdig. Teilen sich mehrere Familienmitglieder ein Gerät dann wird das Unmöglich. Also dein Vorschlag halte ich für absolut nicht umsetzbar.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.874
Reaktionspunkte
3.620
Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben.
Kinder haben alle Freiheit, wie sie ihr Taschengeld verkloppen (fast). Auch die Eltern haben da nichts zu melden, sondern nur beratende Funktion.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Kein Aufwand?
Sorry aber dein Vorschlag könnte auch ein Punkt aus dem Wahlprogramm der Grünen sein. Ein Ziel das um jeden Preis verfolgt wird. Mit völlig Weltfremden und unrealistischen Vorstellungen.
Wen soll man denn zu den Adressen schicken um zu Kontrollieren ob da ein Kind oder ein Erwachsener spielt? Und das mehrmals die Woche oder sogar jeden Tag. Die Polizei? Als ob die nichts besseres zu tun hätte. Oder willst du da extra Leute ausbilden? Wer soll das bezahlen? Wieder die Steuerzahler? Weil die ja auch noch nicht genug Steuern zahlen und das Geld ja trotzdem noch nicht an allen Ecken fehlt.
Und wo ziehst du da die Grenze? Gibts da auch eine sofortige Kontrolle wenn in einem Haushalt mit einem 16 jährigen Jugendlichen ein 18er Spiel gespielt wird? Weil das wäre für mich bei weitem nicht so schlimm wie das Beispiel in dem anderen Thread wo man einen 11 jährigen CoD spielen lässt.
Und was ist mit Singleplayer Spielen? Die brauchen keine Verbindung zum Server. Was machst du dann? Einen gesetzlichen Onlinezwang für alle Spiele? Sowas wird schon kritisiert wenn Hersteller das wegen Kopierschutz einbauen.
Und was ist wenn sich Kinder eine Konsole oder PC mit den Eltern oder älteren Geschwistern teilen? Ein Gerät genau einem Familienmitglied zuzuordnen halte ich so schon für fragwürdig. Teilen sich mehrere Familienmitglieder ein Gerät dann wird das Unmöglich. Also dein Vorschlag halte ich für absolut nicht umsetzbar.
Ja, siehste, hast mich voll falsch verstanden. Weil du leider wohl Null Ahnung von PC/IP und MAC Adressen hast.
Du selbst wirst voll kontrolliert.
Und ich sagte ja, gegen Datenschutz.
Reg dich also bitte nicht auf.
Ich habe ein Beispiel gebracht, Nicht mehr und nicht weniger.
Das es nicht durchführbar ist sollte klar sein.
Wäre aber eine Sache von Augenblicken.
Ach und nebenbei, nicht jeden Tag vorbeischicken, Ein mal reicht vollkommen, das reicht schon.
Aber wie gesagt, es war nur ein Beispiel.

Ach und wegen den Grünen, mach dir da keine Sorgen, ich bin alles andere, aber bestimmt kein Wähler dieser verlogenen Grünen Spinner Ideologie Partei.
Das weiß hier auch jeder.
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben.
Kinder haben alle Freiheit, wie sie ihr Taschengeld verkloppen (fast). Auch die Eltern haben da nichts zu melden, sondern nur beratende Funktion.
Ja, traurig das so ein Shooter ab 12 Jahre freigegeben ist.
Wo ist denn da der Jugendschutz?
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.874
Reaktionspunkte
3.620
Ja, traurig das so ein Shooter ab 12 Jahre freigegeben ist.
Wo ist da der Jugendschutz?
Genau da wo er sein soll. Hast du Fortnite mal gespielt? Oder Räuber und Gendarm als Kind? ;)
Du drehst hier ab über ein Problem, das IMO nichtmal eine Mücke ist. Da ist Zensursula auch nicht mehr weit weg.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.001
Reaktionspunkte
4.399
Ja habe ich gespielt.
Und ich dreh hier gar nicht ab, spreche nur an.
Wenn dir das so gefällt wie es ist, deine Ansicht. Meine ist eine andere, und die darf ich wohl zum Ausdruck bringen. Oder?
Wenn du deinem Kleinkind sowas spielen lässt, ist es deine Sache und deine Erziehung. Ob es gut ist ein Kind zu erklären wie man andere Abballert, permanent, nun ja. Wie man Kind erklärt wie Krieg ist wo Echte Menschen dann sterben wird dein/das Kind dann leider kaum begreifen, weil es denkt es ist ein Spiel.
Wie willst du einem Kind eine Vergewaltigung erklären? Auch nur ein Spiel?
Wie willst du einem Kind erklären das in GTA nicht die wirkliche Straße ist? Auch nur ein Spiel?
 
Zuletzt bearbeitet:

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.874
Reaktionspunkte
3.620
Ja habe ich gespielt.
Und ich dreh hier gar nicht ab, spreche nur an.
Wenn dir das so gefällt wie es ist, deine Ansicht. Meine ist eine andere, und die darf ich wohl zum Ausdruck bringen. Oder?
Klar darfst du.

Aber du willst ein Spiel, das völlig zu Recht ab 12 ist, auf 18 setzen. Und philosophierst darüber jedes Onlinegerät eindeutig zu tracken und den Leuten Kontrolleure in's Haus zu schicken. Wegen sowas? Den Schuss finde ich doch sehr verwirrend. *shrug*

Gut gemeint, aber sowas von mit Kanonen auf Spatzen, und dann auch noch vorbeigeschossen. Finde ich überzogen und völlig weltfremd. In Konsequenz einfach 95% jeglicher Medieninhalte als ungeeignet für verletzliche Kinderseelen verbieten. Spiele, Musik, Filme, Bücher... und Realität.

Was stört dich jetzt? Wie Epic ihren Umsatz mit Taschengeld macht? Oder dass Jugendliche als Cartoonfiguren fangen spielen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten