• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank

Eure Erfahrungen mit Schulbildung / Lehrern

SaPass

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.03.2007
Beiträge
867
Reaktionspunkte
0
Boesor am 06.03.2007 22:01 schrieb:
Und wenn sich jugendliche Schüler wirklich komplett verweigern
Ist irgendetwas schief gelaufen, besonders auf einem Gymnasium.
Un wie gesagt, wenn der Lehrer seine Sache gut macht, macht der Unterricht Spaß, der Lehrer wird respektiert und die Schüler lernen mehr oder -wie bei uns- passen zumindest auf.
 

SuicideVampire

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
3.295
Reaktionspunkte
0
SaPass am 07.03.2007 14:40 schrieb:
Boesor am 06.03.2007 22:01 schrieb:
Und wenn sich jugendliche Schüler wirklich komplett verweigern
Ist irgendetwas schief gelaufen, besonders auf einem Gymnasium.
Un wie gesagt, wenn der Lehrer seine Sache gut macht, macht der Unterricht Spaß, der Lehrer wird respektiert und die Schüler lernen mehr oder -wie bei uns- passen zumindest auf.

Teilweise zumindest. Ich hatte unter meinen Mitschuelern am Gymnasium eine derartige Flachzangen, dass sogar die besten Lehrer da nix mehr reissen konnten. Die waren wohl eher wg. ihrer reichen Eltern auf der Schule als wegen ihrer geistigen Leistungen :rolleyes:
 
S

sunanna

Gast
Haha du beschwerst dich schon über das schulsystem, obwohl du im Saarland lebst?
Also ich komme aus dem wunderschönen Bundesland Berlin (->IRONIE).
Unsere ganzen Lehrer werden ja immer älter und somit wird es einen Mangel an Lehrkräften geben, besonders in dern naturwiss. Fächer.
Bei uns in Berlin werden die angehenden Lehrer ja nicht verbeamtet und bekommen nur eine 2/3 Stelle.
Das heißt alle Referendare machen ihre Lehrprüfung bei uns und werden dann z.B. von Hamburg aufgekauft.
Mich kotzt es sowas von an.
Einige von uns, die ABI machen, werden von einem besoffenen Lehrer unterrichtet,der auch fast nie da ist und keine Ahnung hat vom Fach und die machen auch ihre Prüfung in dem Fach!
Da das Niveau von Berlin eh unter aller S** ist, ist es zumal noch schwieriger für uns einen Studienplatz zu bekommen, weil meist die anderen Leute aus den anderen Bundesländern auch noch in unsere kostenlosen Universitäten gehen.
Boah, zum Glück bin ich da bald raus aus der Schule. Sie kotzt mich dermaßen sowas von an.
Ich wünschte ich wäre z.B. in der Schweiz geboren oder meine Eltern hätten soviel Kohle und mich auf eine englischsprachige Privatschule geschickt -.-
 

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
wie war das noch. die bildungsungerechtigkeit in bayern ist gleich wie die in ecuador! nicht das ecuador so gerecht wäre, bayern hat einfach das ungerechteste bildungsystem. und ansonsten kann man ja bis 21. märz warten, da wird der un-sonderkommissar für menschrecht seinen bericht über das deutsche bildungssystem veröffentlichen. so oder so, sollte mich wundern, wenn das deutsche bildungssystem was positives haben sollte. aber die kultusminister denken mal wieder nicht daran am system was zu ändern, sondern wollen nur den bericht ändern....

hier mal vorabinformationen dazu
http://www.businessportal24.com/de/Vernichtende_UN_Kritik_Schulsystem_135453.html

wenn wunderts ??
 

SuicideVampire

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
3.295
Reaktionspunkte
0
Zu den Kultusministern kann ich nur sagen: Nicht immer ist die Badehose schuld, wenn der Taucher untergeht :P
 

Hannibal89

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.05.2004
Beiträge
938
Reaktionspunkte
4
Mal ganz ehrlich, soll das ein Witz sein??? Du regst dich auf das ihr mit 31 Mann ÜBERGANGSWEISE in einem Kurs sitzt??? Wir sind 25 im Kurs und das seit anfang der 11... blabla kein Unterricht machen können, Hausaufgaben überprüfen, Individualprobematik und so.... sag mal wurdet ihr in dem alten Kurs so bemuttert? Ich wünschte ich hätte es so gehabt.... bei uns wurde generell alles im kollektiv besprochen, man musste also selbst rausfinden wo die Fehler in den HA lagen, Fragen werden generell nur an den gesamten Kurs gestellt und von diesem auch beantwortet.... owei owei owei so gut wie dus hattest hätte ich es auch mal..... nebenbei gibts bei uns sehr viele Kurse die an die Grenzen des Raums stoßen, da baut auch keiner was neues nur damit wir viel Platz haben....
Naja da sieht man mal wieder wie "wichtig" in RLP und wichtig in anderen Bundesländern die Bildung ist :rolleyes:
 

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
da hat sich der gute sonderbeauftragte vom druck der deutschen politik nicht sonderlich beeindrucken lassen. er hat seinen bericht vorgelegt und macht da ziemlich deutlich, dass die größten probleme im deutschen schulsystem liegen. nicht bei den menschen / schülern.
und mit seinen abschlussforderungen trifft er imo ne ganze menge richtiger punkte die in deutschland geändert werden müssten. nur gut das wir die südamerikaner haben, die uns mittlerweile helfen können veilleicht wieder auf dem weg zu einer ordentlichen bildung zu kommen...

"1. Wandel von einem selektiven Bildungssystem zu einem System, bei dem das Individuum unterstützt wird
2. größere Unabhängigkeit der Schulen
3. Verbesserung der Bildungsinhalte und Methoden, insbesondere durch eine systematische Sprachausbildung der Migranten
4. Verstärkung der demokratischen Schulkultur
5. verstärkte Kindergartenangebote, die Einführung von Ganztagsschulen und den Verzicht auf ein gegliedertes Schulsystem
6. eine andere Ausbildung für Lehrer, die nicht nur in einem Fachgebiet spezialisiert sein sollten, sondern auch auf pädagogischer Ebene
7. stärkere Investitionen und mehr Finanzmittel für frühkindliche Unterstützung".


http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,472976,00.html

na ich bin gespannt wie deutschland sich nun zu dem thema vor dem uno menschenrechtsrat äußern wird...
 

SuicideVampire

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
3.295
Reaktionspunkte
0
Wolf-V am 21.03.2007 13:56 schrieb:
na ich bin gespannt wie deutschland sich nun zu dem thema vor dem uno menschenrechtsrat äußern wird...

Na, die werden wieder das erzaehlen, was sie bislang auch von sich gegeben haben: Der Typ hat viel weniger Ahnung als sie und das deutsche Schulsystem ist das leistungsfaehigste und gerechteste der Welt.
 

SaPass

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.03.2007
Beiträge
867
Reaktionspunkte
0
Wolf-V am 21.03.2007 13:56 schrieb:
"1. Wandel von einem selektiven Bildungssystem zu einem System, bei dem das Individuum unterstützt wird
2. größere Unabhängigkeit der Schulen
3. Verbesserung der Bildungsinhalte und Methoden, insbesondere durch eine systematische Sprachausbildung der Migranten
4. Verstärkung der demokratischen Schulkultur
5. verstärkte Kindergartenangebote, die Einführung von Ganztagsschulen und den Verzicht auf ein gegliedertes Schulsystem
6. eine andere Ausbildung für Lehrer, die nicht nur in einem Fachgebiet spezialisiert sein sollten, sondern auch auf pädagogischer Ebene
7. stärkere Investitionen und mehr Finanzmittel für frühkindliche Unterstützung".
Oh Mann Juristendeutsch :$

Punkt 1: Kann ich mir nichts darunter vorstellen.

Punkt 2: Was heißt größere Unabhänigkeit der Schulen?

Also zu Punkt 3 fällt mir ein gutes Zitat ein zu einem Lehrer über den Pisatest:
"Ihr seid es nicht, die den deutschen Schnitt so schlecht machen, sondern die ganzen Ausländer, die kein deutsch können."

Punkt 4: Was soll eine demokratische Schulkultur sein?

Punkt 5: "Verzicht auf ein gegliedertes Schulsystem"
Soll das bedeuten, dass jetzt die Schulen zusammengelegt werden, als aus Hauptschule, Realschule und Gymnasium wird eine Schule. Wenn ja, dann kann ich mich als Schüler nicht mir diesem Gedanken anfreunden.

Punkt 6: "Eine andere Ausbildung für Lehrer, mehr auf pädagogischer Ebene"
Hört sich vernünftig an.

Punkt 7: Was ist frühkindliche Unterstützung?
Da denke ich erst einmal an das Kindergartenalter. Und in diesem Alter helfen am besten gute Eltern, die ihre Kinder richtig erziehen.
 

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
SaPass am 22.03.2007 20:21 schrieb:
Wolf-V am 21.03.2007 13:56 schrieb:
"1. Wandel von einem selektiven Bildungssystem zu einem System, bei dem das Individuum unterstützt wird
2. größere Unabhängigkeit der Schulen
3. Verbesserung der Bildungsinhalte und Methoden, insbesondere durch eine systematische Sprachausbildung der Migranten
4. Verstärkung der demokratischen Schulkultur
5. verstärkte Kindergartenangebote, die Einführung von Ganztagsschulen und den Verzicht auf ein gegliedertes Schulsystem
6. eine andere Ausbildung für Lehrer, die nicht nur in einem Fachgebiet spezialisiert sein sollten, sondern auch auf pädagogischer Ebene
7. stärkere Investitionen und mehr Finanzmittel für frühkindliche Unterstützung".
Oh Mann Juristendeutsch :$

Punkt 1: Kann ich mir nichts darunter vorstellen.

Punkt 2: Was heißt größere Unabhänigkeit der Schulen?

Also zu Punkt 3 fällt mir ein gutes Zitat ein zu einem Lehrer über den Pisatest:
"Ihr seid es nicht, die den deutschen Schnitt so schlecht machen, sondern die ganzen Ausländer, die kein deutsch können."

Punkt 4: Was soll eine demokratische Schulkultur sein?

Punkt 5: "Verzicht auf ein gegliedertes Schulsystem"
Soll das bedeuten, dass jetzt die Schulen zusammengelegt werden, als aus Hauptschule, Realschule und Gymnasium wird eine Schule. Wenn ja, dann kann ich mich als Schüler nicht mir diesem Gedanken anfreunden.

Punkt 6: "Eine andere Ausbildung für Lehrer, mehr auf pädagogischer Ebene"
Hört sich vernünftig an.

Punkt 7: Was ist frühkindliche Unterstützung?
Da denke ich erst einmal an das Kindergartenalter. Und in diesem Alter helfen am besten gute Eltern, die ihre Kinder richtig erziehen.
ein blick in den link wird da sicherlich hilfreich sein. grundsätzlich ist festgestellt, dass das deutsche bildungssystem eines der ungerechtesten der industrielandwelt ist. je schlechte deine soziale stellung, desto schlechter deine aussichten auf gute bildung. kein anderes land hat zudem diese aufteilung in drei schulen, nur deutschland und ich würde mal sagen, ein klares indiz dass hier evtl. was falsch ist.

aber zu punkt 3, dem lehrer der das gesagt hat, würde ich ohne diskussion eine dienstaufsichtsbeschwerde eingeben. es liegt am bildungssystem und auch an den lehrern, dass wissen nicht transportiert wird. die pisa studie ist zudem so ausgelegt, solche eventuellen einflüsse zu berücksichtigen. und wie sollen 10-15% schüler ausländischer herkunft den gesamtduchschnitt so deutlich senken können. ein rassistischer, hetzerischer aussage, die zudem das problem offenlegt, es gibt kaum lehrer die einsehen können, dass auch sie in der verantwortung stehen, entweder hat die schulbehörde schuld oder der schüler - geschwafel.
 
TE
F

firewalker2k

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.03.2002
Beiträge
1.796
Reaktionspunkte
2
Also, wegen dem Pisa-Test: Auf meiner alten Schule war es eher so, dass der Großteil der Pisa-Test-Teilnehmer nicht deutscher Abstammung waren. Es waren zwar eigentlich keine, die kein deutsch können, aber es waren eben hauptsächlich Einwanderer anderer Abstammung.. ^^

Ob das mit den 3 Schulformen allerdings wirklich sooo falsch ist - nun ja. Ich kann - oder will? :confused: - mir das nicht so recht vorstellen. Die - evtl. "schlechten" - Hauptschüler aufs Gymnasium schicken.. Kacken die dann nicht total dort ab? Oder sinkt dann das Niveau so niedrig, dass die "intelligenteren" (besser: begabteren) Schüler nichts mehr zu tun haben? Genauso wenig kann ich mich mit dem Gedanken anfreunden, dass bei uns im Saarland alle, die ab 2010 Abitur machen, einen E-Kurs (erweiterten Kurs) Deutsch, Fremdsprache und Mathe mit jeweils 5 Wochenstunden absolvieren müssen (eins davon darf man allerdings zum G-Kurs mit 4 Wochenstunden abstufen). Weiterhin 4stündig einen G-Kurs Naturwissenschaft (Biologie, Physik, Chemie), Gesellschaftswissenschaft (Geschichte, Erdkunde, Sozialkunde (steht hier im Infoblatt so drin und nicht als Politik)), ein 4stündiges "Neigungsfach" (irgendein beliebiges Fach); 2stündig Sport, dazu Kunst/Musik und ein "Seminarfach" (keine Angaben dazu gefunden). Dazu eben Abschlussprüfungen in 5 Fächern.

Da frage ich mich momentan, was genau das bringen soll - es soll eine vertieftere Allgemeinbildung vermittelt werden. Allerdings gibt es sicher sinnvollere Wahlen, bzw. bessere Vorbereitungen auf Studiengänge. Schließlich braucht man ja nicht in jedem Studienfach Mathe/Deutsch/Fremdsprache..

Was stellt sich der Herr Muñoz denn genau unter "eine(r) andere(n) Ausbildung für Lehrer, die nicht nur in einem Fachgebiet spezialisiert sein sollten, sondern auch auf pädagogischer Ebene" vor? Die sind doch auf pädagogischer Ebene ausgebildet und i.d.R. in mind. 2 Fächern (gut, viele Fachkombinationen sind natürlich in ähnlichen Fachgebieten)? Eine "bessere", "größerer" pädagogische Ausbildung?

Punkt 4: Sollen Schüler nun über sämtliche Schulentscheidungen mitbestimmen? :B Oder wie soll man sich dieses "demokratischere Schulsystem" vorstellen?

PS: Inzwischen sind wir alle zufrieden. Der Lehrer ist nach wie vor super für uns, auch wenn wir jetzt nach den Ferien 33 Leute werden. Unsere Kurse wurden nun offiziell zusammengelegt.

@Hannibal89: Tja, übergangsweise war wohl nichts ;) Aber wie gerade gesagt: Der Lehrer gleicht dieses Übergewicht dann doch aus. Läuft wunderbar so. 25 Leute sind allerdings noch eine relativ angenehme Zahl :) Klingt aber auch eher so, als hätte dein Lehrer keinen Bock gehabt mit euch? Aufgaben werden auch nur so "besprochen" bzw. vorgerechnet. Fehler schauen sollen wir auch selber, der Lehrer ist allerdings offen für Pausengespräche. Wie meinst du das mit dem "Fragen werden generell nur an den gesamten Kurs gestellt und von diesem auch beantwortet"? Wie solls denn sonst sein?
Und wegen dem Raum: Tja, es wäre ja nicht so, dass nicht größere Räume frei wären. Nein, die sind vorhanden, nur wurden wir diesen allerdings nicht zugeteilt. Denke aber, dass wir nach den Sommerferien passende Räume kriegen, schließlich werden die Räume ja dann sowieso neu verteilt :)

@sunanna: Hmm.. Den Mangel an Lehrern haben wir auch. Allerdings werden die Leute bei uns zwar verbeamtet, allerdings gibts in anderen Bundesländern mal locker 2 Gehaltsstufen mehr für die gleiche Arbeit wie hier - das zieht auch nen Haufen Lehrer weg.

EDIT: Mhh, bissl länger geworden. Naja, dafür war der Thread ja auch lange in der Versenkung verschwunden :P
 

Dr-Love

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20.07.2007
Beiträge
194
Reaktionspunkte
0
Also ich für meinen Teil, finde das ganze lamentieren über das Schulsystem, das Versagen der Politik und die Inkompetenz von Lehrern mehr als nur heuchlerisch und müßig.
Für mich liegt der größte Teil der Verantwortung für die “Bildungsmisere” bei den Eltern und nirgendwo anders. Die Lehrer tun mir sogar richtig leid. Denn sie sind es die die Erziehungsfehler der Eltern ausbaden dürfen. Ich mache hierfür unter anderem den kulturellen Wandel verantwortlich. Es geht vielen Menschen nur noch um beruflichen Erfolg und materielle Werte. Ein Haushalt, 2 Verdiener? Heutzutage kein Problem. Jedenfalls keins für die Eltern. Falls man sich dann überhaupt noch den Luxus eines Kindes erlaubt kann man sich ja durch Geld aus der erzieherischen Verantwortung stehlen. Fernseher ins Zimmer, Playstation und PC dabei. Für die kleineren Tonnenweise Duplo, Playmobil und Lego. Später dann genug Taschengeld, damit sich die Lieben damit amüsieren können. Wo bleibt da die Zeit den Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen, mit ihnen zu Spielen, ihnen die Fragen zu beantworten, die jedes kleine oder auch größere Kind hat ,wieso ,weshalb warum? Es heißt ja wer nicht fragt bleibt dumm. Nur was bringt fragen, wenn keiner da ist um sie zu beantworten? Es fehlt oftmals einfach die Zeit für die Vermittlung von Werten und Umgangsformen. Hört sich altbacken an, trifft aber voll und ganz zu. Ein ähnliches Problem stellt sich auch noch bei Scheidungskindern, wovon es auch zunehmend mehr gibt. Es wird oftmals versucht mangelnde Zeit mit Geld und/oder Geschenken zu kompensieren.
Nun schickt man ein solches Kind in die Schule und erwartet, das die Lehrer in den 6 Stunden, das aufholen was die Eltern in der restlichen Zeit versäumt haben, jedoch ohne die Möglichkeit eines individuellen Eingehens, was bei 20-30 Schülern nicht möglich ist. Autorität ist ein Fremdwort und Noten eher zweitrangig weil man ja eh alles was man will von Papa und Mama bekommt, damit man ja ruhig ist und nicht stört. Was macht also ein Lehrer in solch einer Situation wenn auch nur 5 der Schüler, solcher Natur sind? Sie stören permanent, sind lernunwillig und rotzfrech. Eintrag ins Klassenbuch? Wayne! schlechte Noten für schlechte Leistungen? Ist denen ja auch egal! Verweisung des Klassenraums? Prima, Zeit eine zu rauchen! Züchtigung? Strengstens verboten, wäre bei manchen aber das einzig adäquate Mittel!
So gelingt es diesen 5 Personen den anderen 15 Mitschülern, die vielleicht wirklich etwas lernen wollen, dieses zu erschweren.
Man darf sich als Lehrer keine Blöße geben, keine Schwachstellen besitzen und muss immer rigoros auftreten. Denn Schüler testen aus wie weit sie gehen können und entdecken jede Schwachstelle. Haben sie eine solche erst gefunden, hat der Lehrer nichts mehr zu lachen. Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Lehrer nicht bis zum Rentenalter durchhalten, da sie schon vorher psychisch am Ende sind. Mir sind da aus meiner Schulzeit auch 2 Fälle bekannt. Und ich muss hinzufügen, dass ich auch kein Unschuldslamm war. Aber wenn man merkt, dass man sich benehmen kann wie man will und trotzdem gute Noten bekommt(Die waren mir nämlich nicht egal), dann macht man so weiter. Doch später erkennt man, dass man sich damit ja nur selbst geschadet hat, weil man sonst mit dem Unterrichtsstoff schneller vorangekommen wäre. Natürlich fand man den Unterricht bei solchen Lehrern die nicht Durchgreifen viel lustiger als bei den “Harten Knochen”. Nur rückblickend muss ich erkennen; “Ich habe dort wesentlich mehr gelernt”.

Zum Thema die Ausländer sind am schlechten Abschneiden bei der “PISA-Studie” schuld, möchte ich noch anmerken, dass dies wenn überhaupt nur teilweise zutrifft und man Unterschiede zwischen “Ausländern” und “Ausländern” machen muss. Ja die gibt es wirklich aber da will ich nicht näher drauf eingehen, weil man in Deutschland dazu neigt jeden der sich auch nur ansatzweise negativ über “Ausländer” äußert gleich als Rassist, Faschist oder Nazi bezeichnet. Es ist einfach nicht möglich dieses Thema frei zu Diskutieren.
Deshalb versuche ich mich so sachlich wie möglich auszudrücken.
Wenn man einen “Deutschen Staatsbürger mit Migrationshintergrund” oder einen ”Ausländer” Von Anfang an in ein Umfeld, sprich Klassenzimmer, mit ansonsten nur deutschsprachigen Kindern bringen würde, wäre es für dieses Kind um einiges einfacher sich zu integrieren und vor allem die Sprache zu erlernen. Je früher dies geschieht um so besser sind die Chancen später, wenn es um die weitere schulische Laufbahn geht. Denn das es in einer Klasse mit einem Ausländeranteil von über 80% schier unmöglich ist, einen Planmäßigen Unterricht zu führen, dürfte doch jedem einleuchten.
Ich persönlich kenne da aus meinem Freundeskreis auch ein paar Fälle woran man eindeutig sieht, das es allerdings auch auf das Umfeld ankommt. Beide kannten sich aus einem Integrationskursus oder wie auch immer sich das nannte. Der eine kam in einen eher Deutsch geprägten Freundeskreis und der andere hielt lieber an seiner Muttersprache fest und suchte sich größten Teils Leute mit denen er russisch sprechen konnte. Ich hab zwar mit beiden noch etwas zu tun, aber da ist nicht das Thema. Vielmehr hat der eine jetzt sein Abitur und das mit einem recht guten Schnitt und der Andere hat mit Müh und Not die Hauptschule geschafft.
Alles in Allem lässt sich also daraus schließen, wenn jemand die Sprache eines Landes nicht beherrscht, sind die Chancen auf gute Leistungen eher gering. Und dies bringt uns zurück zum Ausgangspunkt PISA. Sprache= Schlüssel zur Bildung und Integration. Halten wir das mal so fest.
Ferner möchte ich noch den Blick darauf lenken, das viele Migranten oftmals aus “Bildungsfernen Schichten” kommen, wie es so schön heißt. Dies geht oftmals einher mit vielen Kindern pro Familie wie es in ärmeren Ländern üblich ist, da ja irgendwie der Lebensunterhalt bestritten werden muss. Dadurch ergibt sich das Problem, dass diese gegenüber den Migranten mit höherem Bildungsstand in der Mehrheit sind. Daraus folgt : Hoher Bildungsstand der Eltern mit wenig Kindern, vereinfacht die Integration, aber die Familien mit niedrigem Bildungsstand und vielen Kindern sind in der Mehrheit, was durchaus einen Einfluss auf die “Pisa-Studie” gehabt haben kann. Ich sage hier bewusst “kann”, da ich mich nicht so intensiv mit dem Thema beschäftigt habe um mir hier eine unumstößliche Aussage zu erlauben. es handelt sich vielmehr um einen Erklärungsversuch.

Das ganze Thema Bildung und deren Mängel, ist allerdings so vielschichtig und komplex, dass viele schlaue Leute sich Jahre damit auseinandersetzen könnten ohne zu einem einheitlichen Ergebnis zu kommen.

Soweit mein Senf dazu *man schwiert mir jetzt der Kopf*
 

Peter23

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2004
Beiträge
2.109
Reaktionspunkte
66
Dr-Love am 20.07.2007 12:45 schrieb:
Also ich für meinen Teil, finde das ganze lamentieren über das Schulsystem, das Versagen der Politik und die Inkompetenz von Lehrern mehr als nur heuchlerisch und müßig.
Für mich liegt der größte Teil der Verantwortung für die “Bildungsmisere” bei den Eltern und nirgendwo anders. Die Lehrer tun mir sogar richtig leid. Denn sie sind es die die Erziehungsfehler der Eltern ausbaden dürfen. Ich mache hierfür unter anderem den kulturellen Wandel verantwortlich. Es geht vielen Menschen nur noch um beruflichen Erfolg und materielle Werte. Ein Haushalt, 2 Verdiener? Heutzutage kein Problem. Jedenfalls keins für die Eltern. Falls man sich dann überhaupt noch den Luxus eines Kindes erlaubt kann man sich ja durch Geld aus der erzieherischen Verantwortung stehlen. Fernseher ins Zimmer, Playstation und PC dabei. Für die kleineren Tonnenweise Duplo, Playmobil und Lego. Später dann genug Taschengeld, damit sich die Lieben damit amüsieren können. Wo bleibt da die Zeit den Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen, mit ihnen zu Spielen, ihnen die Fragen zu beantworten, die jedes kleine oder auch größere Kind hat ,wieso ,weshalb warum? Es heißt ja wer nicht fragt bleibt dumm. Nur was bringt fragen, wenn keiner da ist um sie zu beantworten? Es fehlt oftmals einfach die Zeit für die Vermittlung von Werten und Umgangsformen. Hört sich altbacken an, trifft aber voll und ganz zu. Ein ähnliches Problem stellt sich auch noch bei Scheidungskindern, wovon es auch zunehmend mehr gibt. Es wird oftmals versucht mangelnde Zeit mit Geld und/oder Geschenken zu kompensieren.
Nun schickt man ein solches Kind in die Schule und erwartet, das die Lehrer in den 6 Stunden, das aufholen was die Eltern in der restlichen Zeit versäumt haben, jedoch ohne die Möglichkeit eines individuellen Eingehens, was bei 20-30 Schülern nicht möglich ist. Autorität ist ein Fremdwort und Noten eher zweitrangig weil man ja eh alles was man will von Papa und Mama bekommt, damit man ja ruhig ist und nicht stört. Was macht also ein Lehrer in solch einer Situation wenn auch nur 5 der Schüler, solcher Natur sind? Sie stören permanent, sind lernunwillig und rotzfrech. Eintrag ins Klassenbuch? Wayne! schlechte Noten für schlechte Leistungen? Ist denen ja auch egal! Verweisung des Klassenraums? Prima, Zeit eine zu rauchen! Züchtigung? Strengstens verboten, wäre bei manchen aber das einzig adäquate Mittel!
So gelingt es diesen 5 Personen den anderen 15 Mitschülern, die vielleicht wirklich etwas lernen wollen, dieses zu erschweren.
Man darf sich als Lehrer keine Blöße geben, keine Schwachstellen besitzen und muss immer rigoros auftreten. Denn Schüler testen aus wie weit sie gehen können und entdecken jede Schwachstelle. Haben sie eine solche erst gefunden, hat der Lehrer nichts mehr zu lachen. Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Lehrer nicht bis zum Rentenalter durchhalten, da sie schon vorher psychisch am Ende sind. Mir sind da aus meiner Schulzeit auch 2 Fälle bekannt. Und ich muss hinzufügen, dass ich auch kein Unschuldslamm war. Aber wenn man merkt, dass man sich benehmen kann wie man will und trotzdem gute Noten bekommt(Die waren mir nämlich nicht egal), dann macht man so weiter. Doch später erkennt man, dass man sich damit ja nur selbst geschadet hat, weil man sonst mit dem Unterrichtsstoff schneller vorangekommen wäre. Natürlich fand man den Unterricht bei solchen Lehrern die nicht Durchgreifen viel lustiger als bei den “Harten Knochen”. Nur rückblickend muss ich erkennen; “Ich habe dort wesentlich mehr gelernt”.

Zum Thema die Ausländer sind am schlechten Abschneiden bei der “PISA-Studie” schuld, möchte ich noch anmerken, dass dies wenn überhaupt nur teilweise zutrifft und man Unterschiede zwischen “Ausländern” und “Ausländern” machen muss. Ja die gibt es wirklich aber da will ich nicht näher drauf eingehen, weil man in Deutschland dazu neigt jeden der sich auch nur ansatzweise negativ über “Ausländer” äußert gleich als Rassist, Faschist oder Nazi bezeichnet. Es ist einfach nicht möglich dieses Thema frei zu Diskutieren.
Deshalb versuche ich mich so sachlich wie möglich auszudrücken.
Wenn man einen “Deutschen Staatsbürger mit Migrationshintergrund” oder einen ”Ausländer” Von Anfang an in ein Umfeld, sprich Klassenzimmer, mit ansonsten nur deutschsprachigen Kindern bringen würde, wäre es für dieses Kind um einiges einfacher sich zu integrieren und vor allem die Sprache zu erlernen. Je früher dies geschieht um so besser sind die Chancen später, wenn es um die weitere schulische Laufbahn geht. Denn das es in einer Klasse mit einem Ausländeranteil von über 80% schier unmöglich ist, einen Planmäßigen Unterricht zu führen, dürfte doch jedem einleuchten.
Ich persönlich kenne da aus meinem Freundeskreis auch ein paar Fälle woran man eindeutig sieht, das es allerdings auch auf das Umfeld ankommt. Beide kannten sich aus einem Integrationskursus oder wie auch immer sich das nannte. Der eine kam in einen eher Deutsch geprägten Freundeskreis und der andere hielt lieber an seiner Muttersprache fest und suchte sich größten Teils Leute mit denen er russisch sprechen konnte. Ich hab zwar mit beiden noch etwas zu tun, aber da ist nicht das Thema. Vielmehr hat der eine jetzt sein Abitur und das mit einem recht guten Schnitt und der Andere hat mit Müh und Not die Hauptschule geschafft.
Alles in Allem lässt sich also daraus schließen, wenn jemand die Sprache eines Landes nicht beherrscht, sind die Chancen auf gute Leistungen eher gering. Und dies bringt uns zurück zum Ausgangspunkt PISA. Sprache= Schlüssel zur Bildung und Integration. Halten wir das mal so fest.
Ferner möchte ich noch den Blick darauf lenken, das viele Migranten oftmals aus “Bildungsfernen Schichten” kommen, wie es so schön heißt. Dies geht oftmals einher mit vielen Kindern pro Familie wie es in ärmeren Ländern üblich ist, da ja irgendwie der Lebensunterhalt bestritten werden muss. Dadurch ergibt sich das Problem, dass diese gegenüber den Migranten mit höherem Bildungsstand in der Mehrheit sind. Daraus folgt : Hoher Bildungsstand der Eltern mit wenig Kindern, vereinfacht die Integration, aber die Familien mit niedrigem Bildungsstand und vielen Kindern sind in der Mehrheit, was durchaus einen Einfluss auf die “Pisa-Studie” gehabt haben kann. Ich sage hier bewusst “kann”, da ich mich nicht so intensiv mit dem Thema beschäftigt habe um mir hier eine unumstößliche Aussage zu erlauben. es handelt sich vielmehr um einen Erklärungsversuch.

Das ganze Thema Bildung und deren Mängel, ist allerdings so vielschichtig und komplex, dass viele schlaue Leute sich Jahre damit auseinandersetzen könnten ohne zu einem einheitlichen Ergebnis zu kommen.

Soweit mein Senf dazu *man schwiert mir jetzt der Kopf*


Guter Kommentar, richtig niveauvoll und das in einem PC Forum :top:
 

XxSnEaKeRxX

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.06.2004
Beiträge
411
Reaktionspunkte
0
Bei uns während der Abizeit hatte ich dann ja richtig Glück mit den Lehrern & den Kursen :-D ...im Bio-LK waren wa inner 13. dann 12 Leute oder so =)
...im Physik LK lediglich 7 :B ...war schon angenehmes Lernen.
Zum Thema der oft überfüllten Klassen...wird sich später beim Studium auch nicht gerad zum Gegenteil wenden. Durch die Umstände des Threaderstellers wird die Eigenverantwortung und das Selbstständige Lernen ja noch gefördert, was einer "einfacheren" Studienzeit sicherlich nichts Böses tut :)
...Gerad hab ich aber irgendwie ein Loch im Kopf...mir fällt einfach nix mehr ein
:S ich meld mich, wenn mir wieder was gescheites einfällt %)

Greetz Sneaker
 

besitzerer

Benutzer
Mitglied seit
28.01.2007
Beiträge
51
Reaktionspunkte
0
Also ich habe mit der Größe bei meinen LKs keinerlei Probleme (Schleswig Holstein). Mein Englisch LK hat 14 Schüler und mein WiPo LK 9 (WiPo = Wirtschaft und Politik). Trotz allem haben wir auch sehr viele unfähige / überforderte Lehrer. Gerade im Bereich Informatik. Meine Info Lehrerin schafft es nichtmal eine .rar Datei zu öffnen, fordert von uns aber uns selber Programmieren beizubringen...

Naja in Mathe hatten wir einen Lehrer in der 9. und 10. der durchgehend krank war (ich habe ihn komischerweise andauernt im Supermarkt getroffen...) und haben somit 1.5 Jahre Mathe "verloren". Eine Lateinlehrerin mussten wir äbsägen weil die psychisch völlig fertig war (Probleme im Privatleben) und das an uns ausgelassen hat.

In der Oberstufe habe ich zum Glück weniger Probleme, allerdings habe ich einen Iranischen WiPo Lehrer der seine eher Linke Meinung uns gerne aufdrückt und alle fertig macht die dagegen sind (ich bin leider auch oft dagegen und muss meine Meinung verstellen ^^ ja soviel zur freien politischen Meinungsbildung). Und im Deutsch LK hat ne Lehrerin meinem Freund gesagt, nachdem er eine 4pt. Klausur zurückbekommen hat das er zu dumm wäre und auf die Hauptschule gehen solle (er war zu dem Zeitpunkt im 12. Jahrgang wohlbemerkt).

Alles in allem kann man sagen das es den Lehrer einmal an Fachwissen über neue Medien mangelt und zum anderen keine allgemeinen Werte mehr vermittelt werden, sondern meistens politische Meinungen (ob sie nun rechts oder links sind spielt keine Rolle ist beides nicht tolerierbar). Auch der Praxisbezug der Schulausbildungs existiert nicht mehr. Das geht soweit das die Abiturienten in SH keinerlei MS Office Kenntnisse haben und die Firmen sie deshalb auch noch darin schulen müssen. Desweiteren is das Schulsystem in SH sehr auf Naturwissenschaften fokussiert, was sich in der neuen Schulreform der "Profiloberstufe" niederschlägt. In dieser Profiloberstufe besteht keine Wahlfreiheit mehr sondern man muss Englisch, Deutsch, Mathe und ein Fach welches die Schule wählt als LK nehmen ^^. Im jetzigen Schulsystem (welches ich noch besuche) ist es so, dass Mathe 4x ins Abitur zählt und Naturwissenschaften sogar 6x. D.h. im Klartext, dass Mathe und NW mehr zählen als beide LKs zusammen ^^

Über den Zustand der Schulgebäude braucht man gar nicht zu sprechen. Anstatt die Schule zu reparieren, weil es rein regnet und Schimmel in den Sporthallen ist, planen die Schulleiter neue riesige Anbauten, bei langfristiger Abnahme der Schülerzahlen...

Ich bin in der Kommunalpolitik in meiner Stadt tätig und kann nur sagen das regelmäßig die Köpfe geschüttelt werden über die Bauprojekte die die größenwahnsinnigen Schulleiter da bauen wollen. Unser Schulleiter will für ca. 1Mio ein Lernzentrum bauen, welches quasi ein riesiger Glaskasten mit Sitzungsräumen, Computerräumen und einer Bibliothek ist. Gleichzeitig regnet es aber bei uns rein und das Schulgebäude wurde seit den 70ern nicht mehr renoviert (außer das Lehrerzimmer das wurde gerade neu gemacht). Ein anderer Schulleiter in einer Grundschule wollte den Schulhof mit Glas überdachen und eine Sporthalle daraus bauen weil Sport ja wichtiger als Pausen ist -_-
 

SuicideVampire

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.01.2005
Beiträge
3.295
Reaktionspunkte
0
@Besitzerer: Willkommen im Club ;) Ich bin auch in S-H auf ein Gymnasium gegangen, das kuerzlich vom Bildungsministerium zur schlechtesten Schule der Gegend erklaert wurde. Meine Erfahrungen decken sich fast 100% mit Deinen, ausser dass meine Lehrer (insbesondere die aelteren) eher konservativ bis Nazi waren (eine hat vor der Klasse mal den Hitlergruss gezeigt) und es ausser dem voellig uebertriebenen Naturwissenschaftsfokus auch noch einen Sport-LK fuer die voellig hirnlosen gab :$
Na ja, das Ergebnis dere Pisa-Studie war ja auch recht eindeutig fuer S-H...
 

Wetterfrosch89

Benutzer
Mitglied seit
18.07.2007
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Ich war 1 Jahr auf der Berufsschule mit 7 anderen in einer Klasse. Manchmal waren wir sogar nur zu zweit in der Klasse und hatten Unterricht .... Das ist ja wohl noch schlimmer.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.487
Reaktionspunkte
2
Hier mal n interessanter Bericht wie es zu manchen unhaltbaren Situationen mit überforderten "lehrern" kommen kann.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,502245-2,00.html
 

Arkasi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.02.2007
Beiträge
571
Reaktionspunkte
0
Wolf-V am 21.03.2007 13:56 schrieb:
http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,472976,00.html

na ich bin gespannt wie deutschland sich nun zu dem thema vor dem uno menschenrechtsrat äußern wird...

Mehr als 5 Monate sind vergangen und es gibt diesbezüglich keine weitere Meldung von dir. Gehe ich recht der Annahme, dass nichts wesentliches passiert ist?

Mich persönlich wundert das nicht, immerhin sind 4 der 7 Punkte eher als schwachsinnig zu bezeichnen, einer (der 3.) wirklich wichtig aber sehr schwer politisch umzusetzen und die anderen 2 sind so typische 0815-Forderungen, dass wohl niemand darauf ernsthaft eingeht.
 
Oben Unten