• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Elden Ring endlich gespielt: Alle Zeichen stehen auf Meisterwerk!

Batze

Registrierter Benutzer
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.073
Reaktionspunkte
4.734
Diablo 3 bist ja auch nicht so der Fan .. da muss man eben auch stellenweise seine Spielweise und Skillung anpassen .. scheint halt nicht für dich zu sein.
Nö ist nicht so mein Spiel. Also bei mehreren tausend Spielstunden auf dem Tacho ist es gewiss nicht mein Spiel. :finger:
Und wegen D2, komm du da erstmal hin mit deinem Fun Build. Mal sehen wie weit du kommst. Und nach über 20 Jahren D2 brauche ich keine starre Builds da mehr, ich weiß was ich da zu tun habe.
Rede also bitte keinen Unsinn, und vor allem leg mich bitte nicht auf 1-2 Games fest.
Wir können auch gerne mal ne Runde Strategie batteln(Starcraft/C&C oder ähnliches) oder auf die Piste gehen und bissel Motorsport machen. Dann aber bitte ohne Fahrhilfen. Mal sehen wie gut du da bist.
Dir zuliebe nehme ich auch mein Pad und nicht mein Lenkrad. Soll ja nicht heißen ich hätte mir Vorteile wegen der Hardware erschummelt.
So 2 Stunden Spa auf Real in AC/ACC/oder auch PCars2 oder R3E, oder auch die Königsklasse GPL, immer gerne mit dir. Mal sehen wer dann wirklich schwierige Spiele Unschaffbar findet.
 

golani79

Mitglied
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.766
Reaktionspunkte
2.714
Gleich vom Thema ablenken .. eh nix neues.

Siehst du mich über Simulationen schimpfen? Nein? Dachte ich es mir doch .. die spiele ich nämlich auch.
Habe ich irgendwo geschrieben, wie super gut ich bin und dass ich mich mit dir "battlen" muss, um mir irgendwas zu beweisen? Nein? Also .. musst du dir was beweisen? Keine Ahnung ..

Und wenn du schon mit Eingabegeräten kommst .. es gibt auch Leute, die Dark Souls mit Tanzmatte oder anderen spielen .. ein Gamepad für ne Autosim? Uiuiuuuui 😅

Und bzgl Fahrhilfen .. "Fahrhilfen" bieten auch die Souls .. dafür müsste man sich halt auch mit den Spielen beschäftigen.
Aber ist halt einfacher, von künstlich hochgeschraubt daherquasseln und drüber zu jammern .. 🥱
 

Batze

Registrierter Benutzer
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.073
Reaktionspunkte
4.734
Also du hast doch mit D3 angefangen, also ruhig dann bitte.
Mich über Diablo, Diablo3 aufklären zu wollen. :-D Da hast du dich ins eigene Beinchen gemacht. Lustig.
Ganz ehrlich, mich als Diablo Fan, denkst du ich hätte nur 2-3 Stunden da gespielt und wüsste nicht was und wie es da geht.
Da hast du dir das falsche Spiel rausgesucht, oder eher die falsche ID. Jeder hier weis doch das ich da tausende von Stunden hinter mir habe, du hast das wohl verpasst. ;) Solltest du eigentlich auch wissen nach so vielen Jahren hier.
Der war echt gut von dir. Ich lache jetzt noch. :top:
Deshalb das von mir in Sachen Racing und Co.., so zum Aufwärmen. ;)

Aber um das ganze den Abschluss zu geben, DS hat seine Fans und das ist auch gut so. Bist du damit zufrieden. :]
Will hier keinen Streit anzünden für nichts.;)
 

golani79

Mitglied
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.766
Reaktionspunkte
2.714
Diablo 3 hast bitte du erwähnt .. und über das Skillsystem hast du dich ja schon des Öfteren beschwert .. 1000e Stunden hin oder her ..

Und es geht nicht darum, ob DS etc seine Fans hat oder nicht :rolleyes:

Aber bei dem Schmarrn, den du vorher über die Souls-Spiele gepostet hast, hast du dich offensichtlich noch nie wirklich mit Dark Souls und Co beschäftigt.

Und aus ..
 

Batze

Registrierter Benutzer
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.073
Reaktionspunkte
4.734
Aber bei dem Schmarrn, den du vorher über die Souls-Spiele gepostet hast, hast du dich offensichtlich noch nie wirklich mit Dark Souls und Co beschäftigt.
Kein Schmarrn, nur meine Meinung. Das habe ich doch wohl deutlich zum Ausdruck gebracht.
Du hast eine andere Meinung und gut ist. Was regst du dich also so auf?
 

Fireball8

Mitglied
Mitglied seit
14.11.2009
Beiträge
880
Reaktionspunkte
190
Was geht'n hier ab? :-D

Um mal auch kurz auf das Argument "künstlich hochgeschraubter Schwierigkeitsgrad" einzugehen:
stimmt halt so einfach nicht. Und auch ich bekomme dadurch etwas das Gefühl, dass Du (und auch viele andere, die die immer gleichen Argumente bringen) die Spiele nie richtig gespielt hast. Ich kann in einem Spiel wie bspw. God of War oder Ghost of Tsushima den Schwierigkeitsgad höher stellen, also künstlich höher schrauben. HP, Schaden, etc. werden einfach mehr, sonst nichts. Das ist "künstlich". Bei den Soulsborne Games ist das gesamte Spiel um dieses Konzept "Passt du nicht auf, beißt du schnell ins Gras" aufgebaut. Du SOLLST anfangs sterben, damit du daraus lernst und dich anpasst. Wie du dich anpasst, bleibt komplett dir überlassen. Lernst du das Moveset? Grindest du, damit du mehr aushältst? Sammelst du dir erst stärkere Ausrüstung? Benutzt du Cheese-Taktiken? Usw. usf. Dabei wird das Spiel nie unfair, alle Angriffe von Gegnern in diesen Spielen sind nach einer gewissen Lernphase erkenn- und somit vermeidbar. Oder du frisst sie einfach, geht aber nur bis du dich nicht mehr heilen kannst. Und das geht bei der Platzierung der normalen Gegner in der Spielwelt und auch der Spielwelt selber so weiter. From Software hat das in meinen Augen perfektioniert.

Jetzt zuletzt bei Ghost of Tsushima bspw. habe ich auch mit hohem Schwierigkeitsgrad gespielt (mags halt schwerer), aber ganz im Ernst? Der Sche** war teilweise so unvorhersehbar, so "schlecht" designed im Vergleich, es hat mir keinen Spaß gemacht. Ich konnte lernen wie ich will, dadurch dass die Gegner teilweise so blöd designed waren, wurde ich trotzdem gekillt, egal wie konzentriert ich war. Manche Angriffe gaben einem einfach keine Zeit darauf zu reagieren, sie waren nicht wirklich "telegraphed" (mir fällt irgendwie gerade kein deutsches Wort dafür ein...). Genau das Gleiche hatte ich auch bei dem neuen God of War oder halt auch bei den Diablo Games, sobald ich den Schwierigkeitsgrad künstlich höherschraube. Ich hoffe du verstehst worauf ich hinaus will, find's etwas schwer zu erklären.

Gäbe es verschiedene Schwierigkeitsgrade für From's Spiele, würde das gesamte Spielkonzept nicht mehr funktionieren, es würde unfair und frustrierend werden. Deswegen bin ich auch kein Freund von Schwierigkeitsgraden. Denn sie verschieben letztenendes nur Regler für Schaden, Lebenspunkte, Ausdauer, etc. im Hintergrund. Sind somit irgendwo künstlich. Und bei Soulskiroborne eben nicht :)

Also falls du sie noch nie ausprobiert haben solltest, tu es einfach mal. Da steckt so viel mehr hinter!

Sorry, wurde doch etwas länger :-D
 

MarcHammel

Mitglied
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
528
Reaktionspunkte
239
Die Souls-reihe mag vieles sein und hat sicher seine Schwächen. Aber dass es einen "künstlich hoch geschraubten Schwierigkeitsgrad" gibt und dass die Spiele nichts anderes zu bieten hätten, ist ganz einfach nicht wahr und eine absolute Falschaussage.
 

golani79

Mitglied
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.766
Reaktionspunkte
2.714
Kein Schmarrn, nur meine Meinung. Das habe ich doch wohl deutlich zum Ausdruck gebracht.
Du hast eine andere Meinung und gut ist. Was regst du dich also so auf?
Aufregen tu ich mich nicht wirklich .. lol ..

Ich sage nur, dass das, was du über künstlich hochgeschraubter Schwierigkeitsgrad in Dark Souls und Co schreibst und dass die Spiele sonst nix bieten, Schmarrn ist.

Eine wirkliche Meinung lese ich nirgends raus .. du stellst das nämlich irgendwie einfach so als Fakt hin ..

Sie haben das ganze Hochgeschraubt, [...].
Punkt. Mehr ist es nicht.


Vielleicht doch mal einen Teil spielen ..

So, bei mir ist jetzt auch Punkt .. lol ..
 

LesterPG

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.802
Reaktionspunkte
1.189
Gäbe es verschiedene Schwierigkeitsgrade für From's Spiele, würde das gesamte Spielkonzept nicht mehr funktionieren, es würde unfair und frustrierend werden.
Äh nein ?
Wenn man bei identischen Moves das aktuelle Niveau als normal lassen würde, könnte man ebenso eine leichtere Version einbauen indem man z.B. den Gegner erledigt wertet wenn er weniger Strikes bekommen hat, oder einfach eine Art Quicktime Event mit Anzeige daraus macht.

In beiden Fällen würde die "Basiserfahrung" nicht im Ansatz geschmälert werden.
Und wenn man dann die Trophäen nur beim normalen Grad vergibt hätte man immer noch den längsten auf dem Tisch liegen wenn es nur das ist was so einige benötigen. 😉😂
 

MarcHammel

Mitglied
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
528
Reaktionspunkte
239
Ich redete von optionalen Erleichterungen ! 🤨
Ich hab Dark Souls 1-3 und Bloodborne nun mehrfach durch. In jedes dieser Spiele hab ich jeweils gut 150 bis 200h versenkt. Du kannst mir also gern glauben, wenn ich sage: Nope. Solche "Erleichterungen" würden die Basiserfahrung in der Tat zunichte machen.

Der Schwierigkeitsgrad ist nicht alles, was diese Spiele zu bieten haben, und künstlich angehoben schon gar nicht. Aber er ist essenzieller Bestandteil der Spielerfahrung und immer fair. IMMER. Zu jeder Zeit. Das, was die Spiele an Erleichterungen und Möglichkeiten bieten, ist genug. Es gibt zwar immer Bosse, an denen man öfter scheitert, aber so abartig schwer sind diese Spiele letztlich auch nicht. Es braucht keine solchen "optionalen Erleichterungen". Die wären dem Spiel abträglich. Das kann ich dir garantieren.
 

LesterPG

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.802
Reaktionspunkte
1.189
Ich hab Dark Souls 1-3 und Bloodborne nun mehrfach durch. In jedes dieser Spiele hab ich jeweils gut 150 bis 200h versenkt. Du kannst mir also gern glauben, wenn ich sage: Nope. Solche "Erleichterungen" würden die Basiserfahrung in der Tat zunichte machen.

Der Schwierigkeitsgrad ist nicht alles, was diese Spiele zu bieten haben, und künstlich angehoben schon gar nicht. Aber er ist essenzieller Bestandteil der Spielerfahrung und immer fair. IMMER. Zu jeder Zeit. Das, was die Spiele an Erleichterungen und Möglichkeiten bieten, ist genug. Es gibt zwar immer Bosse, an denen man öfter scheitert, aber so abartig schwer sind diese Spiele letztlich auch nicht. Es braucht keine solchen "optionalen Erleichterungen". Die wären dem Spiel abträglich. Das kann ich dir garantieren.
Ich frage mich dabei wo das Problem für Dich (oder jeden Anderen der ähnlich Argumentiert) dabei ist das andere Leute das Spiel mit deutlich geringeren Schwierigkeitsgrad einfach gerne spielen möchten.

Ich würde da ein "einfach die Story des Spiels erleben wollen" als Argument dafür entgegnen wollen.
Ich finde es nämlich nicht besonders tolerant zu sagen "dann haste halt Pech gehabt" (ja, hast Du nicht, ist aber ebenfalls sehr beliebt), nur weil andere Leute vielleicht eine andere Sicht auf Spass haben.

Ich kenne einige die dem Spiel eine Chanche gegeben, dann aber frustriert aufgegeben haben. 🤔

Als Gegenentwurf kann ich mich an ein paar Spiele erinnern (die ich leider nicht namentlich bennennen kann), welche sogar selbstständig die Lernkurve gesenkt haben.
Da war es dann im 5. - 7. Anlauf auf einmal leichter einen Boss zu legen, eben bevor der nicht so ausdauernde Spieler die Motivation an dem Spiel verliert. 🙄
 

MarcHammel

Mitglied
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
528
Reaktionspunkte
239
Ich frage mich dabei wo das Problem für Dich (oder jeden Anderen der ähnlich Argumentiert) dabei ist das andere Leute das Spiel mit deutlich geringeren Schwierigkeitsgrad einfach gerne spielen möchten.
Ich hab kein Problem damit. Ich - und andere - schreiben hier auf Basis unserer Kenntnisse über das Spiel, bzw. die Spiele.

Gegenfrage: MUSS denn ein solches Spiel Leute ansprechen, die es gern einfacher haben? Kann ein Spiel denn nicht so designed sein, wie es die Entwickler vorgesehen haben und damit eben eine entsprechende Zielgruppe ansprechen? Ich beschwere mich ja auch nicht bei ner Racing Sim, dass es ne Simulation und kein Arcarde-Racer ist.

Ich finde es nämlich nicht besonders tolerant zu sagen "dann haste halt Pech gehabt" (ja, hast Du nicht, ist aber ebenfalls sehr beliebt), nur weil andere Leute vielleicht eine andere Sicht auf Spass haben.
Zugegeben "Hast halt Pech gehabt" mag nicht sehr nett sein. Aber im Endeffekt gehört man dann halt einfach nicht zur Zielgruppe.

Es gibt ja nun heutzutage genug Action-RPGs, die einen vielleicht eher ansprechen. Ich spiele ja auch gern leichte und anspruchslose Kost. Aber wenn ich die will, spiel ich halt kein Dark Souls.

Ich fasse auch die meisten RTS nicht an, weil es mir einfach nicht liegt. Ja "Genre vs. Schwierigkeitsgrad". Nicht wirklich vergleichbar. Der Punkt ist hier aber einfach: In der Regel kennt man doch seine Vorlieben und weiß, was man präferiert. Und wenn man halt einfachere Spiele präferiert, sollte man sich eben zweimal überlegen, ob man sich Spiele wie Dark Souls - die auch abseits der Kämpfe weder Map, noch andere Komfortfunktionen bieten - wirklich antun will.

Ich kenne einige die dem Spiel eine Chanche gegeben, dann aber frustriert aufgegeben haben. 🤔
Da - und ich weiß, ich wiederhole mich - From Softwares Gamedesign immer fair war, liegt das aber weniger am Spiel, als vielmehr am Spieler. Dark Souls/Bloodborne mag zwar schwer sein, aber stets durchschaubar. Auch das Leveldesign ist logisch und nachvollziehbar, bietet Orientierungspunkte und irgendwann weiß man auch einfach, wie man welche Gegner bekämpft oder einfach umgeht.

Und sonderlich umfangreich sind die Spiele auch nicht. Pro Durchgang hab ich gut und gerne 30-40h gebraucht, was für ein Action-RPG eigentlich völlig okay ist. Selbst wenn man öfter stirbt.
Als Gegenentwurf kann ich mich an ein paar Spiele erinnern (die ich leider nicht namentlich bennennen kann), welche sogar selbstständig die Lernkurve gesenkt haben.
Da war es dann im 5. - 7. Anlauf auf einmal leichter einen Boss zu legen, eben bevor der nicht so ausdauernde Spieler die Motivation an dem Spiel verliert. 🙄
Und genau das ist ja das, was die Soulsborne-Reihe eben nicht sein soll. Bzw. nicht bieten soll. Sonst würde es sowas ja geben.
 

MarcHammel

Mitglied
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
528
Reaktionspunkte
239
Und genau das mag ich z.b. an den Spielen. Nur die Kämpfe nerven mich. Zumindest wenn ich stundenlang an einem Boss hänge. Die Kämpfe zwischen den Bossen sind ja nichtmal das "Problem".
Die meisten Bosse sind allerdings nicht so schwer, dass die nicht mit 3-4, maximal 6Versuchen gelegt werden können. Lediglich vereinzelte Bosse haben mir doch wirklich mal Kopfzerbrechen bereitet und da hab ich mir dann auch Begleiter beschworen.
 

TheRattlesnake

Mitglied
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
1.228
Reaktionspunkte
512
Die meisten Bosse sind allerdings nicht so schwer, dass die nicht mit 3-4, maximal 6Versuchen gelegt werden können.
Kann ich zumindest nicht bestätigen. :B
Wirklich schnell ging bei mir eigentlich nur der erste Boss bei Dark Souls 2. Bei den 2-3 Bossen die ich danach noch gesehen habe oder bei den ersten paar Bossen in Bloodborne habe ich ewig gebraucht oder halt dann kein Bock mehr gehabt und nicht weiter gespielt obwohl mir die Spiele dazwischen sehr gut gefallen haben.
 

Vordack

Mitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.342
Reaktionspunkte
1.723
Kann ich zumindest nicht bestätigen. :B
Wirklich schnell ging bei mir eigentlich nur der erste Boss bei Dark Souls 2. Bei den 2-3 Bossen die ich danach noch gesehen habe oder bei den ersten paar Bossen in Bloodborne habe ich ewig gebraucht oder halt dann kein Bock mehr gehabt und nicht weiter gespielt obwohl mir die Spiele dazwischen sehr gut gefallen haben.
Ich habs noch nicht mal bis zu den ersten Bossen geschafft (Dark Souls 1 und 2) :B :-D
 

Fireball8

Mitglied
Mitglied seit
14.11.2009
Beiträge
880
Reaktionspunkte
190
Äh nein ?
Wenn man bei identischen Moves das aktuelle Niveau als normal lassen würde, könnte man ebenso eine leichtere Version einbauen indem man z.B. den Gegner erledigt wertet wenn er weniger Strikes bekommen hat, oder einfach eine Art Quicktime Event mit Anzeige daraus macht.

In beiden Fällen würde die "Basiserfahrung" nicht im Ansatz geschmälert werden.
Und wenn man dann die Trophäen nur beim normalen Grad vergibt hätte man immer noch den längsten auf dem Tisch liegen wenn es nur das ist was so einige benötigen. 😉😂
Sorry, hab in dem Fall irgendwie nur noch ans "künstliche hochschrauben" gedacht, so oft wie ich das geschrieben hab und nicht an die andere Richtung :B

Die Basiserfahrung würde in der Hinsicht (natürlich jetzt für mich persönlich betrachtet) geschmälert werden, dass ich immer im Hinterkopf hätte, dass ich mich ja eigentlich nicht so konzentrieren brauche, weil ich es mir nach ein paar Versuchen ja eh einfacher machen kann. Das Belohnungsgefühl danach wäre nicht das Selbe. Das hat auch nichts damit zu tun, dass ich anderen was beweisen will. Es ist einfach dieses "Ha, FromSoft, ihr wollt mir hier den Arsch aufreißen und mich fertig machen?! Da, ich hab's nach 20 Versuchen endlich trotzdem geschafft!"-Gefühl. Wie gesagt, ich find's einfach sehr schwer zu beschreiben. Ich rechne den Entwicklern einfach hoch an, dass sie diese Art von Spielen entwickeln und dass einfach alles zusammenpasst. Alles will dich irgendwie fertig machen, selbst die Musik auf 'ne gewisse Art und Weise, weil sie so melancholisch-traurig ist! :B Alles ist düster und abgefu***. Ich möchte diese Spiele so bewältigen, wie es vom Entwickler beabsichtigt ist. So viele Studios versuchen dieses Spielgefühl zu imitieren und bekommen es einfach nicht hin.

Hinzu kommt, dass es bei mehreren Schwierigkeitsgraden auch direkt schwieriger wird das Balancing vernünftig hinzubekommen. Nicht, dass das je perfekt gewesen wäre..... :-D


Ja, vielleicht ist der feste Schwierigkeitsgrad eines der Hauptargumente. In Kombination mit diesem düster-traurigen Gesamtwerk, das dir nichts schenkt und eigentlich nur ein ungutes Gefühl gibt. Ich glaube einfach, dass es dann nicht mehr das selbe wäre. Wo ich dann irgendwo gestehen muss, dass der @Batze nicht komplett unrecht hat. Mehr als den Schwierigkeitsgrad bieten die Spiele aber definitiv. So ein World- und Art-Design habe ich sonst noch nirgends gesehen!

Aber hey! Elden Ring wird man - so wie es aussieht - komplett im Coop zocken können und es gibt Beschwörungen, die in Kämpfen den Boss für dich ablenken können und du kannst sie mehrfach verwenden, weil sie ganz normale Zauber sind. Theoretisch haben sie damit ja 'nen Easy-Mode reingepackt :P
 

LesterPG

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.802
Reaktionspunkte
1.189
Da - und ich weiß, ich wiederhole mich - From Softwares Gamedesign immer fair war, liegt das aber weniger am Spiel, als vielmehr am Spieler. Dark Souls/Bloodborne mag zwar schwer sein, aber stets durchschaubar. Auch das Leveldesign ist logisch und nachvollziehbar, bietet Orientierungspunkte und irgendwann weiß man auch einfach, wie man welche Gegner bekämpft oder einfach umgeht.

Und sonderlich umfangreich sind die Spiele auch nicht. Pro Durchgang hab ich gut und gerne 30-40h gebraucht, was für ein Action-RPG eigentlich völlig okay ist. Selbst wenn man öfter stirbt.

Und genau das ist ja das, was die Soulsborne-Reihe eben nicht sein soll. Bzw. nicht bieten soll. Sonst würde es sowas ja geben.
Ich bin mir nicht sicher welche Alterskategorie Du bist, aber ich habe mit ca. 20-30 auch noch andere Kaliber gespielt.
Nehmen wir einfach mal die besonders reaktionsbedürftigen Spiele, da mußte man irgendwann realistisch einsehen, dass die Reaktionszeiten eines 40jährigen da nicht mit einem Anfang 20 konkurrieren können, mit Mitte 50 sieht es natürlich nochmals schlechter aus selbst wenn man noch gut im Training ist. 🤔

Das liegt halt in der Natur der Dinge, aber es ist auch durchaus deprimierend wenn man sich in der Spielerfahrung umorientieren muss, weil man "dafür zu alt" ist.
Vermutlich wird diese Erfahrung noch Einigen bevor stehen. 😉
 

LesterPG

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.802
Reaktionspunkte
1.189
Wo ich dann irgendwo gestehen muss, dass der @Batze nicht komplett unrecht hat. Mehr als den Schwierigkeitsgrad bieten die Spiele aber definitiv. So ein World- und Art-Design habe ich sonst noch nirgends gesehen!

Aber hey! Elden Ring wird man - so wie es aussieht - komplett im Coop zocken können und es gibt Beschwörungen, die in Kämpfen den Boss für dich ablenken können und du kannst sie mehrfach verwenden, weil sie ganz normale Zauber sind. Theoretisch haben sie damit ja 'nen Easy-Mode reingepackt :P
Genau das ist der Punkt, mit dem World- und Artdesign das viele gerne möchten, aber auf die Gefahr hin es liegen lassen zu müssen es gar nicht erst kaufen.

Den Luxus eines zweiten Spielers der den gleichen Geschmack und die gleichen Zock Zeiten hat, besitzt zudem auch nicht jeder. 😉
 

MarcHammel

Mitglied
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
528
Reaktionspunkte
239
Ich bin mir nicht sicher welche Alterskategorie Du bist, aber ich habe mit ca. 20-30 auch noch andere Kaliber gespielt.
Nehmen wir einfach mal die besonders reaktionsbedürftigen Spiele, da mußte man irgendwann realistisch einsehen, dass die Reaktionszeiten eines 40jährigen da nicht mit einem Anfang 20 konkurrieren können, mit Mitte 50 sieht es natürlich nochmals schlechter aus selbst wenn man noch gut im Training ist. 🤔

Das liegt halt in der Natur der Dinge, aber es ist auch durchaus deprimierend wenn man sich in der Spielerfahrung umorientieren muss, weil man "dafür zu alt" ist.
Vermutlich wird diese Erfahrung noch Einigen bevor stehen. 😉
Ich bin Anfang 30. Was das angeht, ist Dark Souls (1-3) noch ziemlich human. Natürlich muss man sich konzentrieren, aber das Move Set der Bosse ist auch für Senioren noch gut zu handhaben. Mein Opa kann es bezeugen. Der war 85, als ich ihm das Spiel mal gezeigt habe und er sich dran probierte. Natürlich ist er beim ersten Mal gescheitert, aber das richtige Ausweichen hat er nach ner Weile gut hinbekommen. :P

Sekiro ist da deutlich schlimmer und da bin auch ich dran gescheitert, weil die Kämpfe da teilweise abartig flott sind und mein Reaktionsvermögen da einfach nicht ausreicht. Hab das Spiel bis heute nicht durch gespielt, obwohl es echt gut ist.
 

Toni

Community-Managerin
Teammitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
436
Reaktionspunkte
333
Wie kennst du ihn denn?
Und was hat deine Einschätzung zur Person damit zu tun wie man einen Spiel/Hype sieht?
Wenn ich mit jemandem täglich Zeit verbringe und über ein Spiel reden, dass er spielt und den Artikel, den er schreibt, dann weiß ich ziemlich genau, wie er dazu steht. Immerhin hat er es mir gesagt.
 
Oben Unten