Dragon Age 4: Warum ich erstmals seit Jahren wieder hoffnungsvoll bin

Monco

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.03.2011
Beiträge
136
Reaktionspunkte
46
Was richtig und ein Fakt ist: Wir wissen noch beinahe gar nichts über das Spiel. Versprochen, angekündigt und geplant wird ja bekanntlich Vieles. Aufgrund diverser leerer Versprechungen und PR-Gelaber bin ich in den letzten zehn Jahren sehr vorsichtig dabei geworden, Prognosen für die Entwicklung eines Spiels abzugeben. Manches ist einfach nur gelogen, vieles ist durch Gerüchte und vermeintliche "Leaks" gestreutes Halbwissen, und manchmal wird dann doch alles Angekündigte wieder über den Haufen geworfen. Man weiß heutzutage leider erst dann über den Zustand eines Spiels Bescheid, wenn es released wurde - und alle es anschauen/testen/spielen können. Ich hab eigentlich auch total Bock auf ein gutes DA 4, habe aber keinerlei Erwartungen - dann kann man wenigstens nicht enttäuscht werden.
 

Falconer75

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
389
Reaktionspunkte
245
Hat auf spekulativer Basis alles Hand und Fuß, was @MatthiasDammes schreibt. Aber es ist halt auch ein wenig Pfeifen im Walde. Die Unsicherheit bleibt.
 

Nevrion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
208
Reaktionspunkte
103
Wir wissen schon einiges über das Spiel, nur sind die Infos eher nutzlos für ein Gesamtbild. Ja, Solas wird wieder mit von der Partie sein, ja es gibt einen komplett neuen Helden, statt eine Fortsetzung mit dem Cast aus dem 3. Teil. Außerdem wissen wir um einige der Settings und das es ein RPG werden wird. Wir wissen auch das es wieder Gefährten geben wird, teilweise sogar welche Rasse diese haben, aber keine genauen Details.

Vieles kann sich natürlich noch ändern, aber ich denke, wir können getrost davon ausgehen, dass es nicht krass anders wird als Dragon Age 3.
 
TE
MatthiasDammes

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.444
Reaktionspunkte
5.807
Website
twitter.com
Wir wissen schon einiges über das Spiel, nur sind die Infos eher nutzlos für ein Gesamtbild. Ja, Solas wird wieder mit von der Partie sein, ja es gibt einen komplett neuen Helden, statt eine Fortsetzung mit dem Cast aus dem 3. Teil. Außerdem wissen wir um einige der Settings und das es ein RPG werden wird. Wir wissen auch das es wieder Gefährten geben wird, teilweise sogar welche Rasse diese haben, aber keine genauen Details.

Naja, als "einiges" würde ich das nicht bezeichnen.
Das sind gerade einmal die logischen Schlussfolgerungen aus dem Ende des letzten Teils.
 

DarkSamus666

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24.06.2020
Beiträge
289
Reaktionspunkte
103
Dragon Age: Inquisition scheiterte v.A. an der schieren Größe. Gebietze wie die Ödnis waren dermaßen langweilig, dass ich keine Lust hatte, da mehr Zeit als nötig zu verbringen und der lahmste Gaul der Videospielgeschichte trug nicht dazu bei, dass man sich schneller durch die teils öden Welten bewegen konnte, auch, da er einen immer wieder bei Feindkontakt abwarf, da man es nicht geschafft hat, Kämpfe zu Pferd zu kreieren. Lediglich die Hauptquest war auf gewohntem Niveau präsentiert, Fast alle Sidequests waren generisch wie kaum sonst wo. Töte das, sammle das, und 5 von dem, suche dort... dazu kam diese komplett sinnlose Karte mit den Missionen, auf deren Erfüllung man in Echtzeit warten musste, die aber das Spiel zu keiner Zeit beeinflussten.
Auch schlicht ultrafad war die Himmelsfeste mit ihren statischen Bewohnern.
Man hätte mit mehr Entscheidungsfreiheit, kürzeren Abschnitten, einer "richtigen" Stadt statt dem faden Orlais und weniger großen, dafür aber interessant gestalteten Gebieten viel mehr erreichen können.
Was mich positiv stimmt ist, dass es scheinbar wieder eine Stadt als Hauptgebiet gibt und ich hoffe halt nur, dass Bioware sich Novigrad aus The Witcher 3 genau angeschaut hat. Da gibt es Pferderennen, Gwent, Kämpfe, tolle Nebenhandlungen etc., etc. zum Zeitvertreib neben der sehr gut inszenierten Haupthandlung. Mal sehen, ob es Bioware nach so vielen Jahren im Mittelmaß schafft, einen Top-Titel zu veröffentlichen.
 

weazz1980

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2014
Beiträge
651
Reaktionspunkte
169
Also ich kam komplett ohne Gaul aus, ich hab einfach vergessen dass es einen Gaul gab ^^ Ich war so mit entdecken der Spielwelt beschäftigt, da wäre ich sowieso dauernd auf und abgestiegen.

Also ich fand die Welt wirklich nicht langweilig... gab viel zu entdecken :)
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.235
Reaktionspunkte
2.120
Ich habe das Pferd etc. auch nie genutzt.
Man muss bei Inquisition schauen, dass man anfangs nicht allzu lange in den Hinterlanden vergammelt, denn da wird es dann aufgrund der Größe doch etwas öde.
Bei der Fauchenden Ödnis fand ich hingegen gut, dass sie genau das war, was ihr Name aussagte. ;)
Ich mochte die Atmosphäre dort.
Was den vierten Teil anbelangt, bin ich tatsächlich etwas angefixt. Die letzten Comics haben ihren Teil dazu beigetragen, da sie ja teilweise Bindeglieder zwischen den Spielen sind. Im September kommt der nächste Teil der Tevinter-Expedition raus. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Vaea, Hawthorne und...äh...ich Spoiler mal nicht zu viel...und vielleicht gibt es dann ja noch mal Informationen zu Teil 4 der Spiele.
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
650
Reaktionspunkte
184
Schau ma mal, würde ich sagen. Gehen wir von dem aus was zu erwarten ist, hoffen aber das Beste. :-D

Auf die Beurteilung von einem Schreier, scheinbar ein Geschöpf zweifelhafter Qualität, liegt in der Natur der Sache, deshalb systemisch gut eingenordet worden, gebe ich nun wenig. Den durchschnittlichen Konsumenten von Biowareprodukten als Minion darzustellen gibt allerdings eine Sicht der Dinge wieder, welche sehr ehrlich ist und in das Gesamtkonzept dererlei Gewächse paßt.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.183
Reaktionspunkte
710
Ich kann bei hphen Versprechungen durch Bioware einfach keine Hoffnung mehr empfinden.

- die Ankündigung von DA:I hat mich richtig neugierig auf das Spiel gemacht. Das Ergebnis war enttäuschend
- die Ankündigung von ME:A hat mich richtig neugierig auf das Spiel gemacht. Das Ergebnis war enttäuschend
- die Ankündigung von Anthem hat mich richtig neugierig auf das Spiel gemacht. Das Ergebnis war enttäuschend

Und jetzt soll ich Ihnen glauben, dass mit DA4 alles wieder gut wird? Dass es diesmal nicht nur leere Versprechungen sind, die Erwartungen wecken welche am Ende doch wieder enttäuscht werden? Nope.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.609
Reaktionspunkte
690
Und jetzt soll ich Ihnen glauben, dass mit DA4 alles wieder gut wird? Dass es diesmal nicht nur leere Versprechungen sind, die Erwartungen wecken welche am Ende doch wieder enttäuscht werden? Nope.
Release abwarten und Tests angucken dürfte die beste Wahl sein.
Erst dann entscheiden ob es einen anfixt oder ggf. noch bis zum Sale warten kann. ;)
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.183
Reaktionspunkte
710
Noch hat Bioware für DA4 überhaupt nichts versprochen, bis auf die Tatsache, dass es existiert und daran gearbeitet wird.
Nichts Konkretes, das ist richtig. Aber durch die Ankündigung, auf Multiplayer und Live Service zu verzichten wecken sie ja durchaus auch jetzt schon Erwartungen. Das halte ich für verfrüht, denn die Probleme von DA:I und ME:A waren nicht die Live Service Elemente (die wenigen, die sie hatten).
 

Chroom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.10.2014
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
440
Release abwarten und Tests angucken dürfte die beste Wahl sein.
Erst dann entscheiden ob es einen anfixt oder ggf. noch bis zum Sale warten kann. ;)
Wobei ich auf Tests auch nicht mehr viel gebe da diese zu meist ja auch sehr subjektiv ausfallen. Bei diversen Let´s play´s kann ich mir schon eher ein Bild machen, ob es was für mich ist oder nicht.
 

Nevrion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
208
Reaktionspunkte
103
Dragon Age: Inquisition scheiterte v.A. an der schieren Größe. Gebietze wie die Ödnis waren dermaßen langweilig, dass ich keine Lust hatte, da mehr Zeit als nötig zu verbringen und der lahmste Gaul der Videospielgeschichte trug nicht dazu bei, dass man sich schneller durch die teils öden Welten bewegen konnte, auch, da er einen immer wieder bei Feindkontakt abwarf, da man es nicht geschafft hat, Kämpfe zu Pferd zu kreieren. Lediglich die Hauptquest war auf gewohntem Niveau präsentiert, Fast alle Sidequests waren generisch wie kaum sonst wo. Töte das, sammle das, und 5 von dem, suche dort... dazu kam diese komplett sinnlose Karte mit den Missionen, auf deren Erfüllung man in Echtzeit warten musste, die aber das Spiel zu keiner Zeit beeinflussten.
Auch schlicht ultrafad war die Himmelsfeste mit ihren statischen Bewohnern.
Man hätte mit mehr Entscheidungsfreiheit, kürzeren Abschnitten, einer "richtigen" Stadt statt dem faden Orlais und weniger großen, dafür aber interessant gestalteten Gebieten viel mehr erreichen können.
Was mich positiv stimmt ist, dass es scheinbar wieder eine Stadt als Hauptgebiet gibt und ich hoffe halt nur, dass Bioware sich Novigrad aus The Witcher 3 genau angeschaut hat. Da gibt es Pferderennen, Gwent, Kämpfe, tolle Nebenhandlungen etc., etc. zum Zeitvertreib neben der sehr gut inszenierten Haupthandlung. Mal sehen, ob es Bioware nach so vielen Jahren im Mittelmaß schafft, einen Top-Titel zu veröffentlichen.
Wenn ich Bock hätte könnte ich dir ein Video drehen bei dem ich fast alles davon wiederlegen könnte. Ich weiß ja nicht welche Erwartungen du in das Spiel hattest, aber relativ frei erkundbare, große Areale, mit geheimen Höhlen und Drachenhorten finde ich nun nicht unbedingt schlimm. Ganz im Gegenteil.

Ja, es gab diese Grinding-Quests, wo man Tiere jagen oder Pflanzen pflücken musste, aber die hat man normalerweise im Vorbeigehen mitgemacht, weil es ja auf den Weg dahin auch mindestens genauso viele "Geh da hin und hilf" Quests gab oder man das Areal ohnehin erkunden wollte. Das die Qualität der Quests nun nicht gerade Preisverdächtig war, das mag sein. Allerdings frag ich mich wieso ein Elder Scrolls 5: Skyrim, was sich inhaltlich mindestens genauso zäh spielte, dennoch so gefeiert werden konnte - und da hattest du keine Gefährten, die mal ihre eigene Meinung und Sicht der Dinge zur Situation beigesteuert haben, sondern nur den stummen Begleiter. Also irgendwie kommt es mir immer so vor, dass die Leute, mit dem Questdesign von Witcher 3 zu sehr verwöhnt waren ;)

Die Himmelsfeste hatte auch keine statischen Bewohner. Seine Gefährten fand man je nach Spielabschnitt immer mal wieder an anderer Stelle, aber klar. Einige Händler-NPCs standen natürlich immer stur an Ort und Stelle. Worin da jetzt aber die Kritik liegt, dafür dass man die Himmelsfeste durch den eigenen Spielfortschritt ausbauen und individualiseren konnte, versteh ich ehrlich gesagt nicht.

Vieles was in Dragon Age 3 manchen Leuten nicht gefallen hat, hat anderen Leuten umso mehr gefallen. Gerade mit Blick auf Teil 2 war das ein echter Fortschritt und an Teil 1 wird man so schnell nicht mehr heran kommen können, obwohl man es natürlich immer wieder mal versuchen wird.
 

matrixfehler

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
909
Reaktionspunkte
281
Dragon Age: Inquisition scheiterte v.A. an der schieren Größe. Gebietze wie die Ödnis waren dermaßen langweilig, dass ich keine Lust hatte, da mehr Zeit als nötig zu verbringen und der lahmste Gaul der Videospielgeschichte trug nicht dazu bei, dass man sich schneller durch die teils öden Welten bewegen konnte, auch, da er einen immer wieder bei Feindkontakt abwarf, da man es nicht geschafft hat, Kämpfe zu Pferd zu kreieren.
Bei solchen Beiträgen bin ich immer traurig darüber, dass viele es gar nicht erst schaffen, in die Stimmung eines Spiels bzw einer Gegend im Spiel einzutauchen.

Ich fand die Ödnis herrlich atmosphärisch. Nachts, Sternenhimmel, Mond, kalte Wüste...
Dann der große Spalt in der Wüste und die seltsamen, oberirdischen zwergischen Ruinen. Jede Gegend hat ihren eigenen Charme, ihre eigene Grundstimmung.
Spieler, die nur auf Action sind, erkennen solche Dinge leider gar nicht.

DA:I ist übrigens auch mein Lieblingsteil der Reihe, auch wenn ich demnächst mal wieder Lust hab, mit Origins anzufangen.
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.206
Reaktionspunkte
370
Sehe Ich aber auch, so wenn ich so eine Art Quest System will spiele Ich WOW. Das hatte mich früh schon am Spiel gestört und als dann die ersten respawn Mechaniken da waren und ein geräumtes Lager wieder voll war, hab ich das Game direkt wieder Installiert, wenn ich so einen Mist will Spiele Ich AC. Wem das gefällt und nicht stört ok. Aber sowas haut mir komplett die Immersion kaputt und hat in einem Offline Spiel nichts zu suchen. Wie da Stimmung aufkommt ist mir ein Rätsel :) In einem Offline Spiel erwarte Ich eine gute Geschichte und anständige Quests, keine MMO Mechaniken. Aber wie man ja bei UBI Soft sieht, scheinen doch viele Das zu mögen. Aber ich fand wegen unzähligen Fetch Quests, respawns usw die ganzen Spiele dieser Art alle großen Mist. Mass Effekt Adromeda, Dragon Age Inq, AC Spiele usw.
 
TE
MatthiasDammes

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.444
Reaktionspunkte
5.807
Website
twitter.com
Sehe Ich aber auch, so wenn ich so eine Art Quest System will spiele Ich WOW. Das hatte mich früh schon am Spiel gestört und als dann die ersten respawn Mechaniken da waren und ein geräumtes Lager wieder voll war, hab ich das Game direkt wieder Installiert, wenn ich so einen Mist will Spiele Ich AC. Wem das gefällt und nicht stört ok. Aber sowas haut mir komplett die Immersion kaputt und hat in einem Offline Spiel nichts zu suchen. Wie da Stimmung aufkommt ist mir ein Rätsel :) In einem Offline Spiel erwarte Ich eine gute Geschichte und anständige Quests, keine MMO Mechaniken. Aber wie man ja bei UBI Soft sieht, scheinen doch viele Das zu mögen. Aber ich fand wegen unzähligen Fetch Quests, respawns usw die ganzen Spiele dieser Art alle großen Mist. Mass Effekt Adromeda, Dragon Age Inq, AC Spiele usw.

In den meisten (Offline-)(Open-World-)RPGs gibt es Respawn-Mechaniken.
Selbst beim Witcher respawnen die Gegner immer wieder.
Währe auch viel unglaubwürdiger und mehr immersionsstörender, wenn die Welt irgendwann völlig entvölkert wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.206
Reaktionspunkte
370
In den meisten (Offline-)(Open-World-)RPGs gibt es Respawn-Mechaniken.
Selbst beim Witcher respawnen die Gegner immer wieder.
Währe auch viel unglaubwürdiger und mehr immersionsstörender, wenn die Welt irgendwann völlig entvölkert wäre.
Kommt halt auch drauf an wie man es verpackt, In Witcher 3 mag es das geben, wie in anderen Spielen auch. Aber bei Durchspielen ist es mir nie ansatzweise aufgefallen, oder als störende empfunden. Nicht wie in Dragon Age oder AC wo ich kurz raste und das eben noch geleerte Lager ist 5 Meter weiter wieder voll! Gleiches war in Adromeda. Bei letzte AC haben Sie das auch mal endlich angegangen, das ist das nicht mehr so krass. Wen das nicht stört ok, für mich ein Grund das Spiel von der Platte zu schmeißen. Das ist Faulheit der Entwickler, es gescheit zu verpacken! Aber ja in den meisten offline Open World Spielen ist das so, deswegen gefallen mir da auch die wenigsten.
 
Zuletzt bearbeitet:

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.183
Reaktionspunkte
710
Bei solchen Beiträgen bin ich immer traurig darüber, dass viele es gar nicht erst schaffen, in die Stimmung eines Spiels bzw einer Gegend im Spiel einzutauchen.

Ich fand die Ödnis herrlich atmosphärisch. Nachts, Sternenhimmel, Mond, kalte Wüste...
Dann der große Spalt in der Wüste und die seltsamen, oberirdischen zwergischen Ruinen. Jede Gegend hat ihren eigenen Charme, ihre eigene Grundstimmung.
Spieler, die nur auf Action sind, erkennen solche Dinge leider gar nicht.

DA:I ist übrigens auch mein Lieblingsteil der Reihe, auch wenn ich demnächst mal wieder Lust hab, mit Origins anzufangen.
DA:I hat durchaus einige Gebiete, die unglaublich gut und athmosphärisch sind.
Aber für leider hat es auch einige, die das genaue Gegenteil sind. Val Royeaux zum Beispiel. Die Hauptstadt von Orlais. Und wenn man da durch läuft, denkt man es ist ein kleines Dorf. Da ist einfach Null Stadtatmosphäre. Da laufen nicht mal richtig Leute rum. Es stehen Pappkameraden fest angewurzelt da. Das konnte Witcher 1 (!) schon 10 Jahre vorher besser mit Vizima. Ganz zu schweigen von Wichter 3 mit Oxenfurth und Novigrad.

DA:I hat eine so große Spanne zwischen den guten und den schlechten Elementen, dass einfach deutlich wird: die hätten sich mehr Zeit nehmen sollen um es richtig zu machen. Um das Potential völlig auszuschöpfen.
 

pineappletastic

Benutzer
Mitglied seit
23.06.2019
Beiträge
45
Reaktionspunkte
33
Bei solchen Beiträgen bin ich immer traurig darüber, dass viele es gar nicht erst schaffen, in die Stimmung eines Spiels bzw einer Gegend im Spiel einzutauchen.

Ich fand die Ödnis herrlich atmosphärisch. Nachts, Sternenhimmel, Mond, kalte Wüste...
Dann der große Spalt in der Wüste und die seltsamen, oberirdischen zwergischen Ruinen. Jede Gegend hat ihren eigenen Charme, ihre eigene Grundstimmung.
Spieler, die nur auf Action sind, erkennen solche Dinge leider gar nicht.

DA:I ist übrigens auch mein Lieblingsteil der Reihe, auch wenn ich demnächst mal wieder Lust hab, mit Origins anzufangen.
Ich glaube das größte Manko von DA:I ist einfach, dass es sich trotz atmosphärisch gelungener Orte zu repetitiv anfühlt. Hast du eine Map gemacht, hast du alle anderen Maps gemacht. Das Questdesign ändert sich halt überhaupt nicht, die Nebenquests sind immer nach dem Sammeln/Töten Muster aufgebaut, Scherben suchen, Rätsel lösen und Drachen töten macht man ja dann auch beinahe immer. Da ist halt schnell die Luft raus. Wenn man sich nur auf die Hauptmissionen fokusiert, ist das Spiel erzählerisch temporeicher und abwechslungsreicher als wenn man die anderen Quests noch mitnimmt. Deswegen finde ich die Behauptung von dir etwas befremdlich. Mein erster Playthrough hat mich über 106 Stunden gekostet und am Ende hat mir immer noch eine Map gefehlt, da hatte ich aber einfach keine Lust mehr, ich wollte das Spiel nur noch fertig bringen. Und das hatte ich noch nie bei einem Rollenspiel. Es hat sich wie Arbeit angefühlt. Stellenweise hatte ich den Eindruck, ich spiele ein MMO.
 
TE
MatthiasDammes

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.444
Reaktionspunkte
5.807
Website
twitter.com
Mein erster Playthrough hat mich über 106 Stunden gekostet und am Ende hat mir immer noch eine Map gefehlt, da hatte ich aber einfach keine Lust mehr, ich wollte das Spiel nur noch fertig bringen. Und das hatte ich noch nie bei einem Rollenspiel. Es hat sich wie Arbeit angefühlt. Stellenweise hatte ich den Eindruck, ich spiele ein MMO.

Ich habe das Spiel in inzwischen mehr als 5 Playthroughs locker im sehr hohen dreistelligen Stundenbereich mit Tendenzen zur vierstelligkeit gespielt, ohne dass mir jemals langweilig wurde oder ich das Gefühl hatte es würde ich wir Arbeit anfühlen. Dafür hab ich einfach viel zu viel Freude an den mir wichtigen Aspekten des Spiels: Charaktere, Geschichten, Atmosphäre, Soundtrack, all die kleinen Details überall, die großartige Einbindung und Verknüpfung mit dem restlichen DA-Universum.
Ich wünschte EA würde ein PS5-Upgrade machen, ich würde mich sofort wieder drauf stürzen, ohne Reue 300 Stunden versenken und ein drittes Mal Platin erspielen.
 

Lorana197

Neuer Benutzer
Mitglied seit
02.11.2011
Beiträge
3
Reaktionspunkte
0
Ich glaube nicht mehr an Bioware oder EA. Ich erwarte, dass sie das Spiel wieder mal versemmeln werden wie Andromeda oder Anthem. RIP Bioware. Meine Erwartungen sind sehr niedrig, würde mich aber freuen, wenn ich überrascht werde.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
Blödsinn. MEA wurde nicht versemmelt. Es wurde teils grundlos in der Luft zerrissen. Von Hatern und Basherkiddies. War MEA perfekt ? Nein. Das sagt auch keiner. Aber den Verriß der hier stattgefunden hatte, hatte es nicht verdient.

Und wegen Leuten wie Dir hatte es auch keine Chance durch DLC besser zu werden. Und das ist das eigentlich schlimme daran. :( Ihr könnt nur digital. Entweder bis zur Vergasung hypen oder bashen bis der Arzt kommt, zu einer fairen Bewertung auf mittlerer Basis seit ihr regelrecht unfähig.

Ich freue mich erst einmal auf die Legendary Edition von ME und dann irgendwann auf ein ME 5.
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.206
Reaktionspunkte
370
Blödsinn. MEA wurde nicht versemmelt. Es wurde teils grundlos in der Luft zerrissen. Von Hatern und Basherkiddies. War MEA perfekt ? Nein. Das sagt auch keiner. Aber den Verriß der hier stattgefunden hatte, hatte es nicht verdient.

Und wegen Leuten wie Dir hatte es auch keine Chance durch DLC besser zu werden. Und das ist das eigentlich schlimme daran. :( Ihr könnt nur digital. Entweder bis zur Vergasung hypen oder bashen bis der Arzt kommt, zu einer fairen Bewertung auf mittlerer Basis seit ihr regelrecht unfähig.

Ich freue mich erst einmal auf die Legendary Edition von ME und dann irgendwann auf ein ME 5.
Ich fand Andromeda ebenfalls totale Reinfall und bin 42. Was ist an dem Spiel den gut? jeder Planet die gleichen Aufgaben bei einer vollkommen belanglosen Story mit fetch Quests. Langsam versteh Ich warum die Ubi Soft Formel immer noch Erfolgreich ist, gefällt wohl och einigen, obwohl jeder drüber schimpft und diese Formel zu einem Unwort in der Spieleindustrie geworden ist.

Bei der 10h Demo damals hatte Ich schon am Anfang das Gefühl, das Andromeda ein Flop wird, aber am Ende wurde es etwas besser. Gekauft und dann festgestellt das jeder Planet leider nach exakt dem gleichen langweiligen Prinzip an.
Dazu auch wieder langweilige Quests, viel zu offensichtlicher respawn der Gegner. Fühlte sich nach MMO an und Arbeit. Wem das Spaß macht ok, aber das Spiel fanden nun wirklich einige schlecht und nicht nur paar Kiddis.

Nach 3 guten teilen mit Story, wurde Andromeda eine Seelenloser Open Word Shooter mit langweiligen Quests ond noch belangloserer Story. Auf dem 3 Planeten mit dem gleiche Mist flog das bei mir von der Platte.
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
Ähm Du verallgemeinerst nicht ich. Und bei Deinen Bemerkungen outest Du Dich selbst und andere verallgemeinern Dein Verhalten nicht sondern sortieren Dich gemäß Deiner Äußerungen in eine Schublade rein. So einfach ist das.

Das Spiel ist kein Reinfall. Ist sicher keine 9/10. Keine Frage. Aber auch nicht nur eine 4 oder 5/10. Aber Du tust so als hätte man Dich persönlich beleidigt mit dem Spielerelease und sagst sie haben es vor die Wand gefahren. Der Release war vielleicht nicht perfekt. Aber ein Reinfall auch nicht.

Mir hat ME:A jedenfalls Spaß gemacht. Und dank der Basher und Verreißer kam weder ein 2. Teil davon noch nicht mal der geplante DLC der dem Spiel sicher gut getan hätte. Aber das wurde ja durch die Basher effektiv verhindert. Und das regt mich auf.
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.206
Reaktionspunkte
370
Ähm Du verallgemeinerst nicht ich. Und bei Deinen Bemerkungen outest Du Dich selbst und andere verallgemeinern Dein Verhalten nicht sondern sortieren Dich gemäß Deiner Äußerungen in eine Schublade rein. So einfach ist das.

Das Spiel ist kein Reinfall. Ist sicher keine 9/10. Keine Frage. Aber auch nicht nur eine 4 oder 5/10. Aber Du tust so als hätte man Dich persönlich beleidigt mit dem Spielerelease und sagst sie haben es vor die Wand gefahren. Der Release war vielleicht nicht perfekt. Aber ein Reinfall auch nicht.

Mir hat ME:A jedenfalls Spaß gemacht. Und dank der Basher und Verreißer kam weder ein 2. Teil davon noch nicht mal der geplante DLC der dem Spiel sicher gut getan hätte. Aber das wurde ja durch die Basher effektiv verhindert. Und das regt mich auf.
Erzähl nicht so einen Unsinn, man man. Du hast angefangen Spieler die es nicht toll finden als Hater und Basherkiddis Käse zu bezeichnen und hast damit alle über einen Kam geschert, kannst gerne mal verallgemeinern googeln. Das Spiel hat durchweg viel gute Wertungen bekommen (hier 8 und Gamestar sogar ne 87!). Wenn dann kein Nachfolger oder DLC kommt, dann waren die Verkaufszahlen wohl nicht so gut und ergo, fanden es doch wohl nicht so viele gut wie du es gerne hättest. da braucht man nicht Diskutieren. Thema für mich auch beendet, auf das aggressive Niveau von Dir hab Ich keinen Bock, kannst dir also eine Antwort sparen. Werde daher auch nicht mehr drauf eingehen.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
Hä ? Ich habe geschrieben weder Reinfall noch top. Ich betrachte das Spiel als Durchschnitt. Sicher nicht top, aber auch nicht so schlecht daß es diese Verrisse die stattgefunden haben und offensichtlich immer noch der Fall sind verdient hätte. Aber wie gesagt lesen ist nicht Deine Stärke. Kritik zu vertragen offensichtlich auch nicht.

Wer sich so hinstellt wie Du braucht sich nicht zu wundern, daß er kontra bekommt. Wer Blödsinn erzählt von Reinfall wie Du der muß halt mit kontra rechnen. Daß die Verkaufszahlen durch die Basher (mit) gelitten haben könnten kommt Dir offensichtlich auch nicht in den Sinn ? Der Verriß ging ja sofort nach dem Release los und hörte auch nicht auf. Es wurde sich wegen dem kleinsten Scheiß aufgegeilt und aufgeregt. Jede Sekunde Trailer wurde seziert und sich an Bruchteil von Sequenzen hochgezogen. Das ist die Realität gewesen. Nicht so wie Du sie malst.

Weil es nicht zu Deinem Weltbild von Bioware mit Crap abliefern paßt haben alle anderen die der Meinung sind daß das Spiel nicht so schlecht ist, wie es gemacht wurde in Deinen Augen automatisch unrecht.

Du redest wieder nur digital. Entweder man ist Deiner Meinung, daß das Spiel Schrott ist oder man hypt es. Daß man schreibt, daß das Spiel besser als Crap ist aber nicht sehr gut sondern einfach nur Mittelmaß scheinst Du nicht begreifen zu wollen und schiebst einen ins Hype-Lager. Halt mal schön den Ball flach mein Freund.

Und vor allen Dingen wird bei den ganzen Verrissen permanent vergessen, daß ME 1 - 3 auch nicht perfekt waren (Mako-Flummi, stupides Planeten scannen, ME 3 Finale). Aber das sind ja ME 1-3. Bei ME: A wird sich wegen jedem kleinen Scheiß aufgegeilt und das Spiel komplett verrissen. Komische Einstellung. Wenn müßte man bei gleichen Maßstab anlegen beides zerreißen.

Und wenn man so auftritt wie Du (Zitat: Ich erwarte, dass sie das Spiel wieder mal versemmeln werden wie Andromeda oder Anthem. RIP Bioware. Meine Erwartungen sind sehr niedrig....) Da sag ich einfach mal nichts dazu.
Das ist weder konstruktive Kritik noch Diskussionslevel sondern einfach Totschlagargumentation.

Deine Aussagen zeigen schon gleich in welche Schublade man Dich bezüglich dem Thema schieben muß. Keinerlei konstruktive Kritik sondern nur blinder Verriß. Wenn es Dir wirklich um konstruktive Kritik gänge würdest Du das Spiel nicht an allen Ecken und Enden schlecht reden. Ohne jegliche Substanz Nicht ein einzig gutes Wort findest Du dafür. Wenn das kein Bashing ist weiß ichs auch nicht. Klar ME:A hat/te Baustellen. Das streitet keiner ab. Das Spiel aber derart zu verreißen ist ohne Worte.

Schon ME:A auf das Niveau vom wirklich vermurksten Anthem zu stellen zeigt wie differenziert Du werten kannst und wie bereit Du dazu bist. Ohne Kommentar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.206
Reaktionspunkte
370
Hä ? Ich habe geschrieben weder Reinfall noch top. Ich betrachte das Spiel als Durchschnitt. Sicher nicht top, aber auch nicht so schlecht daß es diese Verrisse die stattgefunden haben und offensichtlich immer noch der Fall sind verdient hätte. Aber wie gesagt lesen ist nicht Deine Stärke. Kritik zu vertragen offensichtlich auch nicht.

Wer sich so hinstellt wie Du braucht sich nicht zu wundern, daß er kontra bekommt. Wer Blödsinn erzählt von Reinfall wie Du der muß halt mit kontra rechnen. Daß die Verkaufszahlen durch die Basher (mit) gelitten haben könnten kommt Dir offensichtlich auch nicht in den Sinn ? Der Verriß ging ja sofort nach dem Release los und hörte auch nicht auf. Es wurde sich wegen dem kleinsten Scheiß aufgegeilt und aufgeregt. Jede Sekunde Trailer wurde seziert und sich an Bruchteil von Sequenzen hochgezogen. Das ist die Realität gewesen. Nicht so wie Du sie malst.

Weil es nicht zu Deinem Weltbild von Bioware mit Crap abliefern paßt haben alle anderen die der Meinung sind daß das Spiel nicht so schlecht ist, wie es gemacht wurde in Deinen Augen automatisch unrecht.

Du redest wieder nur digital. Entweder man ist Deiner Meinung, daß das Spiel Schrott ist oder man hypt es. Daß man schreibt, daß das Spiel besser als Crap ist aber nicht sehr gut sondern einfach nur Mittelmaß scheinst Du nicht begreifen zu wollen und schiebst einen ins Hype-Lager. Halt mal schön den Ball flach mein Freund.

Und vor allen Dingen wird bei den ganzen Verrissen permanent vergessen, daß ME 1 - 3 auch nicht perfekt waren (Mako-Flummi, stupides Planeten scannen). Aber das ist ja ME 1-3. Bei ME: A wird sich wegen jedem Scheiß aufgegeilt und es verrissen. Komische Einstellung. Wenn müßte man bei gleichen Maßstab anlegen beides zerreißen.

Und wenn man so auftritt wie Du: Ich erwarte, dass sie das Spiel wieder mal versemmeln werden wie Andromeda oder Anthem. RIP Bioware. Meine Erwartungen sind sehr niedrig.... Da sag ich nichts dazu. Schon das wirklich vermurkste Anthem auf eine Stufe mit ME:A zu stellen zeigt wie differenziert Du werten kannst. Ohne Kommentar.
Ich Empfehle ein Antiaggressionstraining. Selber nur andere direkt beleidigen und dann andere an den Pranger stellen, genau mein Humor. So jetzt wars aber wirklich der letzte Kommentar.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.053
Ich beleidige Dich ? Sorry ich weiß nicht wo das der Fall gewesen sein soll. Aber vielleicht erleuchtest Du mich diesbezüglich.

Mit Deinen Äußerungen schiebst Du Dich selbst ins Basher-Lager und siehst es noch nicht mal ein, daß Du mit Deiner Wortwahl hier selbst den Grund lieferst. Das ist wiederum mein Humor. Und Du drehst anderen die Worte im Mund herum. Nicht ich. Du machst mich zum Fanboy obwohl ich bewußt mehrfach und deutlich geschrieben habe, daß das Spiel bei weitem nicht perfekt ist aber auch kein Schrott. Mittelwege und -Maße scheinst du offenbar nicht zu kennen. Sondern nur Reinfall oder Top. Und das ist schwach.

Was mir auf die Nüsse geht ist das permanente unsubstantiierte Herumgebashe auf etwas weil es gerade mal In ist. Und genau das machst Du. In dem Alter könnte man hier mehr Differenzierungsfähigkeiten erwarten und voraussetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten