Die Siedler: Interview mit Volker Wertich und Corinna Beckmann

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.221
Reaktionspunkte
5.623
Website
twitter.com
Jetzt ist Deine Meinung zu Die Siedler: Interview mit Volker Wertich und Corinna Beckmann gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Die Siedler: Interview mit Volker Wertich und Corinna Beckmann
 

Falconer75

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
379
Reaktionspunkte
235
Informativ ok. Aber die Interview-Antworten sind total schwer lesbar. Wurde das Gespräch aus dem Englischen übertragen? In solchen verqueren Schachtelsätzen redet doch kein Mensch.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.888
Reaktionspunkte
6.054
Verquere Schachtelsätze? :confused:

Kannst Du ein Beispiel nennen?

Für mich ist da nichts Auffälliges dabei.
... vor allem kommen die Gesprächspartner alle aus Deutschland, d.h. warum sollte das Interview auf Englisch geführt und im Anschluss wieder übersetzt werden?! :B :S

Ich hab das Interview schon gestern gelesen, schöne Sache und ein paar interesse Informationen gab es auch noch. Aber scheinbar ist der LAN-Modus wirklich tot, hm? Wundert mich eigentlich das die Herrschaften noch wissen was LAN ist. :oink:
 
TE
MatthiasDammes

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.221
Reaktionspunkte
5.623
Website
twitter.com
Ja, das Interview wurde auf Deutsch geführt.
Aber eine verbale Unterhaltung in Schriftform zu bringen, ist oft gar nicht so einfach. In einem Gespräch hat man häufig unvollständige Sätze, abschweifende Gedanken, es wird gestammelt, wenn man nach den richtigen Worten sucht und so weiter.
Dabei kommen dann am Ende nicht immer gut lesbare Sätze heraus. Wir versuchen schon so gut es geht, das glatt zu bügeln, aber es soll ja auch der Inhalt nicht verändert werden.
 

Falconer75

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
379
Reaktionspunkte
235
... vor allem kommen die Gesprächspartner alle aus Deutschland, d.h. warum sollte das Interview auf Englisch geführt und im Anschluss wieder übersetzt werden?! :B :S

Meistens sind das ja keine Einzelinterwiews mehr. Und wenn Journalisten aus dem Ausland dabei sind, wird englisch gesprochen.

Edit: Ok, sorry. Matthias Antwort kam dazwischen. :)
 

Falconer75

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
379
Reaktionspunkte
235
Nur um ein Beispiel zu bringen: "Letztlich ist es aber auch natürlich so: Siedler war schon immer, und das ist auch in jedem Teil so gewesen, dass es am Ende um einem Konflikt geht." Solche Antwortsätze gibt es viele. Aber Matthias hat nun auch alles dazu gesagt. Manche Leser scheint das nicht zu stören. Ist auch ok. Die Infos zählen hauptsächlich. Persönlich halte ich das aber in puncto Übertragung in Schriftform für verbesserungsfähig.
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.390
Reaktionspunkte
5.799
Nur um ein Beispiel zu bringen: "Letztlich ist es aber auch natürlich so: Siedler war schon immer, und das ist auch in jedem Teil so gewesen, dass es am Ende um einem Konflikt geht." Solche Antwortsätze gibt es viele. Aber Matthias hat nun auch alles dazu gesagt. Manche Leser scheint das nicht zu stören. Ist auch ok. Die Infos zählen hauptsächlich. Persönlich halte ich das aber in puncto Übertragung in Schriftform für verbesserungsfähig.

Ich stimme Dir zu, dass das kein sehr schöner Satz ist. Aber ich behaupte, dass die meisten Menschen, gerade in einem Interview, keine wunderbar zitierfähigen Sätze über die Lippen bringen, sondern (weil sie sich ihre Antwort überlegen), meistens etwas "rumeiern".

Man könnte aber natürlich den Satz später ein wenig umformulieren, z. B. "Es ist aber auch so: Die Siedler war schon immer eine Reihe, in der letztlich um einen Konflikt geht. Das war auch bislang in jedem Teil so."

An der Aussage ändert sich gar nichts, aber es ist etwas eleganter zu lesen. :)
 
Oben Unten