Darum setzt Ubisoft nur noch auf Uplay und den Epic Games Store

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Darum setzt Ubisoft nur noch auf Uplay und den Epic Games Store gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Darum setzt Ubisoft nur noch auf Uplay und den Epic Games Store
 

Look

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.08.2004
Beiträge
1.054
Reaktionspunkte
23
blablabla, 12% bla, hat der Epic Store endlich ein Forum am laufen, wo man Fragen direkt zum Game in den spezifischen Spielkanal absetzen kann? Hat der Store eine Guide Abteilung? Kann man irgendwo Screenshots posten? Haben sie ein Achievmeentsystem? Oder Ranglisten? Ist der Launcher Multiplattform?

Nein? Wartet nur mal ab, bis der sein Featureset aufrüsten muss, um mit Steam halbwegs gleichzuziehen, dann steigen die Prozente aber ordentlich.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.020
Reaktionspunkte
6.306
"Es war eine geschäftliche Entscheidung, keine neuen Spiele auf Steam zu veröffentlichen und sich auf den Epic Games Store und den Ubisoft Store zu konzentrieren", sagte der Sprecher. "Ubisoft unterstützt Epic und sein Distributionsmodell von Drittanbietern in vollem Umfang, was auf lange Sicht sowohl für große als auch für Indie-Publisher und für die gesamte Videospielbranche von Vorteil ist. Wir hoffen, dass diese Partnerschaft zur Anerkennung und Weiterentwicklung des Modells beiträgt."

Ohne Steam wäre der ganze Indiebereich nie so groß geworden. Steam hat den Leuten überhaupt erst die Möglichkeit gegeben, dass jeder seine Spiele einem großen Publikum zur Verfügung stellen kann. Vorher ging das ja nur auf der eigenen Webseite. Jetzt so hinzustellen, als hätte Steam dem Indiebereich geschadet ist einfach nur lächerlich.
Und Ubisoft unterstützt das EPIC Modell? Sie finden es also toll, dass sich Epic immer mehr Drittanbieter exklusiv zu sich holt, andere Plattformen damit ausstechen will und dem Kunden gar nicht mehr die Möglichkeit geben will, dass er sich aussuchen darf, wo er etwas kauft? Und warum sollte man dies anerkennen und als Weiterentwicklung fördern? Nein, das ist keine Weiterentwicklung, sondern ein Rückschritt.
Eine Weiterentwicklung wäre es, wenn der Kunde selbst entscheiden kann, wo er etwas kaufen kann und die Spiele von Drittanbietern in so vielen Shops wie möglich angeboten werden. DAS ist kundenfreundlich.

Also Ubisoft: Hört auf mit dieser dummen Sabbelei und sagt einfach was Sache ist: Ihr bekommt Kohle dafür von EPIC und müsst keine 30% abgeben.. Das sind die einzigen beiden wirklichen Gründe.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.404
Reaktionspunkte
3.783
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

Ich glaube das ist eine ganz Akurate nachstellung
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.793
Reaktionspunkte
5.849
Ich Hoffe "HALF LIFE 3" kommt nur auf Steam für PC und nicht für eine einzige Konsole

Ich schnall jetzt den Zusammenhang nicht ganz.
Epic-Launcher hat mit Konsolen was genau zu tun?
Ausser, dass sich VALVE vielleicht mal "genötigt" sieht, wieder einen vollwertigen, eigenen Titel rauszuringen.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.808
Reaktionspunkte
1.475
Es hat sich doch längst gezeigt, dass Epics "wir tun das doch alles für die Entwickler" nicht mehr als durchschaubare PR ist - denn wenn es ihnen wirklich um die kleinen Indie-Entwickler ginge, dann würden sie sie auch in die Epic-Familie aufnehmen, wenn sie keinen Exklusiv-Deal mit Epic eingehen...
Epic will Steams Monopolstellung brechen, und das passt Ubisoft aktuell in den Kram. Ihr gutes Recht - so wie es meines ist, auf Ubisoft-Spiele zu verzichten, wenn sie auf meiner bevorzugten Plattform nicht mehr publizieren...
 

BxBender

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.06.2003
Beiträge
352
Reaktionspunkte
109
Wir sehen schon jetzt, dass EPIC ins Straucheln gerät.
12% reichen halt nicht aus, um mal eben so eine Instanz wie Steam aufzusetzen.
Wenn man bereits bei den ersten Features patzt und das ewig vor sich her schiebt, sagt das schon alles über den Shop und sein Geschäftsmodell aus.
Das ganze Geld fließt ausschließlich in die Exklusivdeals.
Und wenn man die Deppen erst einmal alle bei EPIC hat, bleiben die ja auch hoffentlich alle da. lol
Der bescheidene Shop bietet immer noch nicht einmal Basics, um sich überhaupt Shop nennen zu dürfen.
Das kann jede Shopsoftware von 20 Jahren für 19,99 Deutsche Mark auf CD-ROM besser! Wirklich! Kein Scheiß!
 

Hurshi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2012
Beiträge
370
Reaktionspunkte
101
Pure Gier, alles andere is Bla. Denn sonst würden sie ja mal etwas von den Vorteilen an die Spieler in Form von günstigeren Preisen weitergeben.

Genauso isses , wurde ja mal versprochen als es mit Epic losging aber wieso sollte sich irgendwer dran halten von den Entwicklern, bzw hat es Epic ja versprochen aber billiger is trotzdem nix .
 

michinebel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.08.2003
Beiträge
555
Reaktionspunkte
118
blablabla, 12% bla, hat der Epic Store endlich ein Forum am laufen, wo man Fragen direkt zum Game in den spezifischen Spielkanal absetzen kann? Hat der Store eine Guide Abteilung? Kann man irgendwo Screenshots posten? Haben sie ein Achievmeentsystem? Oder Ranglisten? Ist der Launcher Multiplattform?

Gut das ich das alles nicht brauche.

Edit: OK Ubisoft Spiele kauf ich sowieso nur bei Uplay direkt weil ichs unnötig find zwei Luncher gleichzeitg laufen zu haben.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
1.000
Reaktionspunkte
351
Gut das ich das alles nicht brauche.

Edit: OK Ubisoft Spiele kauf ich sowieso nur bei Uplay direkt weil ichs unnötig find zwei Luncher gleichzeitg laufen zu haben.

Eben genau das! Es hat absolut 0 Mehrwert ein Ubispiel auf einer anderen Plattform zu kaufen denn man muss den Uplay Launcher eh benutzen.

Ich würde gerne mal wissen wie viele % der Verkaufszahlen Ubi auf anderen Platzformen absetzt bzw wie viel mehr Geld man mit dem Wechsel von Steam zu Epic am Ende macht. Wenn alle anderen wie ich einkaufen ist es genau 0 € :-D
 

RaulDuke666

Benutzer
Mitglied seit
07.09.2011
Beiträge
33
Reaktionspunkte
6
verständlich dort kann man das spiel auch nicht bewerten
Das Bewertungssystem von Steam ist ziemlich schlecht geworden bei vielen Titeln, weil die subjektive emotionsgeladene Meinung der Spieler oft einer neutralen Bewertung im Wege steht.
Beispiel: Spiel wird veröffentlicht, viele haben sich darauf gefreut, eventuell schon ne Beta gespielt. Es bekommt äußerst positive Bewertungen. Andere kaufen es und sind enttäuscht, dass es ihnen doch nicht so gut gefällt, wie die Bewertungen es versprechen und geben keine Kaufempfehlung. Manche bemängeln die Performance oder haben Abstürze, folglich sinkt die Bewertung weiter. Ein Patch erscheint und ändert die Stabilität oder das Balancing, manche ändern ihre Bewertung. Ein Update erscheint trotz Ankündigung nicht, die Fans sind sauer und werten das Spiel ab. Der Nachfolger erscheint nur auf Epic, viele sind erbost und bewerten den Vorgänger auf Steam schlecht usw..
Klar, mit einer hohen Anzahl an Bewertungen fällt all das nicht mehr so stark ins Gewicht, aber man muss sich unglaublich viele durchlesen, um dann noch unsicherer zu sein, ob man kaufen soll oder nicht.
Was bei Steam aber echt gut ist, ist die Möglichkeit der Rückgabe bei Nicht-gefallen, was aber natürlich nur beim Käufen direkt im Shop geht.
 

batesvsronin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.10.2004
Beiträge
257
Reaktionspunkte
51
Haben sie eigentlich das "Ausspionieren" aus dem Epic Launcher gepachted? Ich find im Netz nix dazu...
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.899
Reaktionspunkte
4.496
Das Bewertungssystem von Steam ist ziemlich schlecht geworden bei vielen Titeln, weil die subjektive emotionsgeladene Meinung der Spieler oft einer neutralen Bewertung im Wege steht.
Beispiel: Spiel wird veröffentlicht, viele haben sich darauf gefreut, eventuell schon ne Beta gespielt. Es bekommt äußerst positive Bewertungen. Andere kaufen es und sind enttäuscht, dass es ihnen doch nicht so gut gefällt, wie die Bewertungen es versprechen und geben keine Kaufempfehlung. Manche bemängeln die Performance oder haben Abstürze, folglich sinkt die Bewertung weiter. Ein Patch erscheint und ändert die Stabilität oder das Balancing, manche ändern ihre Bewertung. Ein Update erscheint trotz Ankündigung nicht, die Fans sind sauer und werten das Spiel ab. Der Nachfolger erscheint nur auf Epic, viele sind erbost und bewerten den Vorgänger auf Steam schlecht usw..
Klar, mit einer hohen Anzahl an Bewertungen fällt all das nicht mehr so stark ins Gewicht, aber man muss sich unglaublich viele durchlesen, um dann noch unsicherer zu sein, ob man kaufen soll oder nicht.
Was bei Steam aber echt gut ist, ist die Möglichkeit der Rückgabe bei Nicht-gefallen, was aber natürlich nur beim Käufen direkt im Shop geht.

genau aus all diesen Gründen gebe ich auf User-Wertungen bei Steam und Co. auch absolut Null
 

Fraiser_

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
418
Reaktionspunkte
29
Geld zählt, alles andere ist Augenwischerei und vorgeschütztes Gutmenschentum. Wann schwenkt Steam um?
 

Tomrok

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
162
Reaktionspunkte
37
Ist doch alles nur hohles Gerede. Ubisoft setzt darauf, dass viele Kunden keine Lust auf den Epic Games Store haben und hoffen, dass diese dann einfach direkt bei Uplay einkaufen. Dann bleibt nämlich der volle Ertrag bei Ubisoft. Würden sie den Games auch bei Steam veröffentlichen bestünde ja das "Risiko", dass dort mehr gekauft wird und dass schmälert den Gewinn.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.793
Reaktionspunkte
5.849
Ist doch alles nur hohles Gerede. Ubisoft setzt darauf, dass viele Kunden keine Lust auf den Epic Games Store haben und hoffen, dass diese dann einfach direkt bei Uplay einkaufen. Dann bleibt nämlich der volle Ertrag bei Ubisoft. Würden sie den Games auch bei Steam veröffentlichen bestünde ja das "Risiko", dass dort mehr gekauft wird und dass schmälert den Gewinn.

Und da wirds dann eben interessant.
Bringt es was für die grösseren Firmen, ihre spiele auf STEAM zu bringen, oder ist der Weg, vermeidlich weniger zu verkaufen, aber mit dem grösseren Gewinn, der lukrativere.
Wenns sich für die grossen Publisher rechnet, nur über ihren Store was zu verkaufen, siehts für STEAM nicht so toll aus. Denn mit den paar Indie-Titel werden sie ihren Umsatz nicht halten können.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.149
Reaktionspunkte
4.480
Natürlich geht es am Ende nur ums Geld. Steam könnte ja mal von ihren 30% runtergehen und schon wären die ganzen Epic Hasser zufrieden weil es dann für die Studios kein Epic mehr braucht. Aber Steam ist eben auch nur ein Raffzahn und denkt nur ans Geld, wie andere eben auch.
 

Tomrok

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
162
Reaktionspunkte
37
Und da wirds dann eben interessant.
Bringt es was für die grösseren Firmen, ihre spiele auf STEAM zu bringen, oder ist der Weg, vermeidlich weniger zu verkaufen, aber mit dem grösseren Gewinn, der lukrativere.
Wenns sich für die grossen Publisher rechnet, nur über ihren Store was zu verkaufen, siehts für STEAM nicht so toll aus. Denn mit den paar Indie-Titel werden sie ihren Umsatz nicht halten können.

Viele Publisher setzen ja eh darauf, dass man zusätzliche den eigenen Launcher noch installieren muss, egal wo man kauft. Daher spart das einfach den Weg über einen Drittanbieter.
 

IchAG747

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.06.2008
Beiträge
135
Reaktionspunkte
23
Website
www.kanaster.de
Man darf bei dem Ganzen nicht vergessen, dass es für jeden Publisher interessant und auch lohnenswert ist über Epic zu vertreiben, da auch hier über 100 mio. potenzielle Kunden erreicht werden können. Denn alleine schon wegen Fortnight gibt es so viele Epic-Nutzer. Daher wird es meiner Meinung nach auch viel mehr Exclusive Deals mit Epic geben.
 

OdesaLeeJames

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.03.2008
Beiträge
519
Reaktionspunkte
107
Ist doch alles nur hohles Gerede. Ubisoft setzt darauf, dass viele Kunden keine Lust auf den Epic Games Store haben und hoffen, dass diese dann einfach direkt bei Uplay einkaufen. Dann bleibt nämlich der volle Ertrag bei Ubisoft. Würden sie den Games auch bei Steam veröffentlichen bestünde ja das "Risiko", dass dort mehr gekauft wird und dass schmälert den Gewinn.

Sehe ich genau so. Die halten einen Scheiß von Epic und nutzen die aktuelle Situation zwischen Epic und Steam aus. Wenn 2 Sich Streiten freut sich der 3te! :B
 

MaxC95

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.09.2019
Beiträge
1
Reaktionspunkte
1
Und da wirds dann eben interessant.
Bringt es was für die grösseren Firmen, ihre spiele auf STEAM zu bringen, oder ist der Weg, vermeidlich weniger zu verkaufen, aber mit dem grösseren Gewinn, der lukrativere.
Wenns sich für die grossen Publisher rechnet, nur über ihren Store was zu verkaufen, siehts für STEAM nicht so toll aus. Denn mit den paar Indie-Titel werden sie ihren Umsatz nicht halten können.

Eine maximale Reichweite, also mehr Verkäufe bei kleineren Gewinnen, ist bei hoher Konkurrenz (Die im Spielesegment eindeutig herrscht) besonders für mittlere und kleine Firmen immer zu bevorzugen, weil ja dabei ein Dominoeffekt auf andere Größen einsetzt, Bekanntheit, Spielerbindung, Marktmacht etc. Große Firmen wie Ubisoft fahren da aufgrund der Konkurrenz lieber zweigleißig, Exklusivbindung durch eigene Marken und Reichweitenvertrieb für die breite Masse. Natürlich streben große Firmen eher das Monopol und Exklusivität an um eigene Gewinne zu maximieren und Konkurrenten die Spielerschaft abzugraben. Das ist natürlich aufgrund der marktsituation in dieser branche (noch) nicht so leicht möglich, obwohl der Trend in die Richtung geht, auch dank der Politik von Stores wie EPIC. Ich stimme überein, dass Ubisoft auf die Abneigung der Spieler gegen EPIC zählt und Steam zugunsten des eigenen Stores ausgrenzen will, dabei aber den Spielern Wahlfreiheit vorgaukeln will und nebenbei noch die Prämien von EPIC einstreicht. Für die Aktionäre eine stratigisch gute Entscheidung, für die Spieler eher mäh. Und das Argument, dass Epic mit der Menge an Fortnite Spielern als potentielle Kunden lockt ist haltlos. Sie sind zwar da, zocken aber nur Fortnite und sind somit an der Masse gar nicht an anderen Produkten interessiert. Und auch wenn ich ich Publisher verstehen kann, dass sie ein Problem damit haben, dass Steam deutlich mehr von den Gewinnen einbehält, so muss man auch den Gegenwert dafür sehen (Reichweite, technische Infrastruktur etc.) Epic kann gerne mit Exklusivdeals locken oder sich ans Bein von einzelnen Publishern siehe Ubisoft hängen. Ich als Kunde entscheide am Ende was und wo ich kaufe, oder eben nicht. Es gibt soviele Spiele und jeder kann entscheiden wie er will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xivanon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.09.2011
Beiträge
620
Reaktionspunkte
147
Das Bewertungssystem von Steam ist ziemlich schlecht geworden bei vielen Titeln, weil die subjektive emotionsgeladene Meinung der Spieler oft einer neutralen Bewertung im Wege steht.
Beispiel: Spiel wird veröffentlicht, viele haben sich darauf gefreut, eventuell schon ne Beta gespielt. Es bekommt äußerst positive Bewertungen. Andere kaufen es und sind enttäuscht, dass es ihnen doch nicht so gut gefällt, wie die Bewertungen es versprechen und geben keine Kaufempfehlung. Manche bemängeln die Performance oder haben Abstürze, folglich sinkt die Bewertung weiter. Ein Patch erscheint und ändert die Stabilität oder das Balancing, manche ändern ihre Bewertung. Ein Update erscheint trotz Ankündigung nicht, die Fans sind sauer und werten das Spiel ab. Der Nachfolger erscheint nur auf Epic, viele sind erbost und bewerten den Vorgänger auf Steam schlecht usw..
Klar, mit einer hohen Anzahl an Bewertungen fällt all das nicht mehr so stark ins Gewicht, aber man muss sich unglaublich viele durchlesen, um dann noch unsicherer zu sein, ob man kaufen soll oder nicht.
Was bei Steam aber echt gut ist, ist die Möglichkeit der Rückgabe bei Nicht-gefallen, was aber natürlich nur beim Käufen direkt im Shop geht.

Und genau aus dem Grund betrachte ich die reinen Prozentzahlen auch mit Skepsis. Deshalb suche ich mir dann ein, zwei längere positive Posts und ein, zwei längere negative Posts und nutze diese Infos um mir ein Bild zu machen. Einzeilige und zweizeilige Posts ignoriere ich in der Regel komplett. Und damit kann ich mir in relativ kurzer Zeit einen recht guten Überblick verschaffen.

Bewertungen zu haben, die ich mit Bedacht betrachten muss, finde ich immer noch besser, als gar keine Bewertungen zu haben.
 

ZAM

Wartungsdrohne
Teammitglied
Mitglied seit
28.09.1997
Beiträge
3.055
Reaktionspunkte
1.225
Mir ist das alles wurst - mich nervt die Aufteilung, weil ich gern alles unter einem Dach habe - Leute und Spiele. Da bringt auch GoG Galaxy 2.0 nichts.
 
Oben Unten