Cyberpunk 2077: CD Projekt reagiert auf Kritik an Mini-DLCs

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
953
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu Cyberpunk 2077: CD Projekt reagiert auf Kritik an Mini-DLCs gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Cyberpunk 2077: CD Projekt reagiert auf Kritik an Mini-DLCs
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.437
Reaktionspunkte
7.240
Manche meckern nur des meckerns willen. Wenn sie für die DLC bezahlt hätten ok könnte man das noch verstehen. Aber bei Gratisbeigaben ?

In der heutigen Zeit gibts nur noch Nörgler.
 

HerrHartz

Benutzer
Mitglied seit
20.11.2015
Beiträge
75
Reaktionspunkte
16
Jupp, das gleiche dachte ich mir auch gerade. Hauptsache man kann wieder nörgeln.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
Na ja, grundsätzlich sehe ich das auch eher entspannt..

Aber sie haben da wirklich ein Kommunikationsproblem, egal wie sie es drehen und wenden.

Sie können sagen "Primär patchen wir immer noch, DLCs sind nachrangig, deswegen kommen erstmal nur kleinere", dann kommt halt "Ach was, doch so kaputt gewesen dass man 1 Jahr lang patchen muss um es in einen Status zu kriegen von wo man aus erst größere Sachen machen kann?"

(.. das haben die Devs im Stream ja sogar selber gesagt, dass sie die stabilen Grundlagen jetzt schaffen für weitere Sachen..)

Und auch wenn man argumentiert, dass z.B. die zoomende Mini-Map deswegen so lange gedauert hat, weil die intern aus diversen Gründen recht kompliziert realisiert werden musste... fällt denen das doch wieder auf die Füße, weil auch hier kommen sie aus der Nummer nicht raus, warum das überhaupt in einer Form vorliegt die nachträgliche, vermeintliche leichte Änderungen so komplex macht dass sie fast ein Jahr dauern.

Klar, die Gründe dahinter sind vielschichtiger und die Leute im letzten Stream sind diejenigen, die mit am wenigsten dafür können, aber das ist nun mal nicht wegzudiskutieren.. und da werden sie nun Feuer kriegen, egal wie sie es drehen und wenden, da müsssen sie halt durch... Und dass die geneigte Gamerschaft da nicht mit Samthandschuhen vorgeht, wissen wir ja alle.
 

Artes

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
134
Reaktionspunkte
40
Ich verstehe das nicht. Es ist doch genau das was sie vorher gesagt haben. Es kommen ähnlich wie bei Witcher 3 eine hand voll kostenlose DLC. Bei Witcher waren es ein paar Items ein alternatives Aussehen hier und da und ein paar kleines Quests. Vermutlich zum großen Teil content der es nicht mehr ins Spiel geschafft hat.

Das machen sie jetzt auch so. Worüber kann man sich da aufregen?
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
Ich verstehe das nicht. Es ist doch genau das was sie vorher gesagt haben. Es kommen ähnlich wie bei Witcher 3 eine hand voll kostenlose DLC. Bei Witcher waren es ein paar Items ein alternatives Aussehen hier und da und ein paar kleines Quests. Vermutlich zum großen Teil content der es nicht mehr ins Spiel geschafft hat.

Das machen sie jetzt auch so. Worüber kann man sich da aufregen?

Du weißt wie Leute halt sind... und CP2077 ist halt generell schon mal umstrittener.

Ich seh das ja auch entspannt aber viele haben wohl das Gefühl, CDPR muss da "was wieder gut machen", und das haben sie nach deren Ansicht nach halt nicht getan.

Viele werden eh jetzt nicht mehr zu versöhnen sein.

Zumal über das Ausmaß, was nun "gefixt" werden soll und was nicht, ja auch nicht unbedingt Einheit besteht.. manche erwarten noch dass die gesamte NPC KI nebst Traffic deutlich geupdated wird, und die Open World glaubhaft belebt.. was ich irgendwie bezweifle dass das noch Gegenstand DIESES Cyberpunks sein kann, das wird eher mal was für einen eventuellen Nachfolger..
 

Tori1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2010
Beiträge
653
Reaktionspunkte
172
Die rote Jacke hab ich jetzt wirklich gebraucht und das meine ich nicht ironisch.
Damit sieht meine V wirklich super nice aus.
 

finl3y

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17.07.2017
Beiträge
7
Reaktionspunkte
2
Die sollen halt endlich mal die Next Gen Version droppen. Vorher sehen die eh kein Geld von mir...von daher: Wayne
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.724
Reaktionspunkte
7.320
Ich verstehe das nicht. Es ist doch genau das was sie vorher gesagt haben. Es kommen ähnlich wie bei Witcher 3 eine hand voll kostenlose DLC. Bei Witcher waren es ein paar Items ein alternatives Aussehen hier und da und ein paar kleines Quests. Vermutlich zum großen Teil content der es nicht mehr ins Spiel geschafft hat.

Das machen sie jetzt auch so. Worüber kann man sich da aufregen?

na ja, der zeitliche ablauf ist ja schon ein wenig anders als bei witcher 3: die ersten micro-dlcs kamen hier iirc nach ein paar wochen. bis zur ersten großen erweiterung hat es kein halbes jahr gedauert. 2 jacken und ne karre für cyberpunk nach über 8 monaten kann man da schon dürftig finden. und es war mit sicherheit auch nicht so geplant. gründe - kennen wir.

und wie @fud1974 schon sagte: hauptproblem von cdpr ist unverändert die kommunikation. da wird mit großem brimborium ein livestream angekündigt und dann kommt (nur) so was. muss man sich nicht wundern, dass da einige enttäuscht sind.

cdprs reputation ist halt erstmal weg. das hat sich der laden selbst zuzuschreiben. ob sie in der lage sein werden, ihren guten ruf jemals wiederherzustellen, werden wir dann sehen. aber dass cdpr nun zunächst mal (vielleicht über-) kritisch beäugt wird, ist jetzt keine überraschung. vorher hat man ihnen viel durchgehen lassen. jetzt halt nicht mehr. cdpr ist ein "normales" studio geworden. 🤷‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet:

PhamNewen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26.03.2016
Beiträge
13
Reaktionspunkte
3
Ich denke den Leuten geht es bei der Kritik nicht direkt um die Items. Vielmehr sitzt in der Cyberpunk-Fangemeinde der Stachel noch tief, dass ursprünglich ein ganz anderes Spiel angekündigt und präsentiert worden ist als es dann später beim Release der Fall war. Viele der Spieler fühlen sich gemäß unserem Strafgesetzbuch im Falle CP2077 arglistig getäuscht und erwarten nun, dass CDPR nun einiges an Content liefert um eine Wiedergutmachung anzustreben.

Es ist besonders in Deutschland verboten jemanden durch eine Präsentation, Aussagen oder ähnlichen Vorgehensweisen in einen Vertrag zu locken und danach etwas anderes zu tun.

Da reicht es auch nicht wie im Falle CDPR einfach das Statement rauszuhauen dass halt bis zum Release noch Content geändert werden musste oder wurde. Wenn dem so ist hätte CDPR die Spieler vor dem Release noch explizit hinwiesen müssen, dass es noch gravierende Änderungen gab, damit die Verbraucher eine informierte Kaufentscheidung hätten treffen können.

Leider scheinen viele Studios heutzutage als Teil ihrer Verkaufsstrategie auf Straftaten zuzugreifen, eine mögliche Strafe vor Gericht bezahlt sich halt schon von den vielen Millionen die eingenommen worden sind.

Da ist es für mich nicht verwunderlich, dass viele Spieler Kritik äußern und sich auch nicht mit ein paar kostenfreien Itemskins, die im Studio schnell zusammengemalt sind, zufrieden geben. Hier muss man sich vielmehr die Dimension des stattfindenden Onlinebetrugs durch arglistige Täuschung vor Augen halten.

Kann man es gesellschaftlich noch vertreten, dass Leute viele Millionen erwirtschaften, indem sie falsche Angaben machen / die Produkte anders darstellen als sie sind?

Was ist mit den vielen Menschen die tagtäglich mit ehrlicher Vollzeit-Arbeit kaum noch eine adequate Lebensqualität erzielen? Die haben halt Pech gehabt weil sie nicht betrügen?

Ich finde es gut, dass sich viele Spieler nicht mit den paar Items zufrieden geben, hier riecht es bereits danach, dass CDPR versuchen wird das Spiel per kostenpflichtigen „Erweiterungen“ letztendlich auf das Niveau ihrer ersten Präsentationen zu bringen. Anstatt 60 Euro haben wir Spieler dann mal wieder 200-300 Euro bezahlt um das Spiel so zu spielen wie es uns vor dem Kauf gezeigt worden ist...

Ich hab für mich bereits die Schlüsse gezogen nichts mehr vor Release zu kaufen.
Keine Vorbestellungen, kein early Access, kein Crowdfunding mehr etc.

Geld bekommt nur noch das Studio welches mir ein fertiges, contentreiches Produkt im Gegenzug für mein Geld abliefert und sein Wort hält.
 

Wubaron

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.04.2017
Beiträge
773
Reaktionspunkte
320
Wie sagt man so schön, der Drops ist halt schon gelutscht. Der Ruf des Spiels ist nicht mehr zu retten. Gröbste Schnitzer beseitigen, Nex Gen Version releasen und dann ab zum nächsten Projekt und da dann von Beginn an richtig kommunizieren und zeigen das man es besser kann.

Ich hab das Spiel im Januar/Februar beendet und war begeistert. Die Story hat mich übelst gepackt.
Dennoch muss ich sagen, bewegt mich seitdem nichts mehr in das Spiel zu schauen. Und um so mehr Zeit vergeht, um so höher wird die Hürde wieder einzusteigen. (In Steuerung wieder reinarbeiten etc.)
 

Artes

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
134
Reaktionspunkte
40
na ja, der zeitliche ablauf ist ja schon ein wenig anders als bei witcher 3: die ersten micro-dlcs kamen hier iirc nach ein paar wochen. bis zur ersten großen erweiterung hat es kein halbes jahr gedauert. 2 jacken und ne karre für cyberpunk nach über 8 monaten kann man da schon dürftig finden. und es war mit sicherheit auch nicht so geplant. gründe - kennen wir.

Das mag ja sein, aber auch das haben sie klar gesagt. Sie wollten sich zuerst auf die Problemlösungen konzentrieren. Der CP relase war sicher nicht ideal gerade auf last gen Konsolen. Aber sie haben relativ schnell geliefert. Spätestens seid 1.2 ist das Spiel in Ordnung. Und ehrlicher weise war auch der Release auf Nex gen und PC okay. Nicht toll und keineswegs Bugfrei. Aber auch kein Totalausfall wie offenbar gern getahn wird.

Ich persönlich werde wohl auf das erste große DLC oder alle miniDLC warten bis ich weiter mache oder nochmal neu einsteige. Aber bis jetzt wurde ich über 60h gut unterhalten.

Bei anderen Publishern wären diese minidlc`s Vorbestellerinhalte und jetzt für 4.99 im Shop. Ich weis nicht was es da zu meckern gibt.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
Die sollen halt endlich mal die Next Gen Version droppen. Vorher sehen die eh kein Geld von mir...von daher: Wayne

Mit mal eben "droppen" ist da nix, die werden sie erstmal machen müssen... Ich denke nicht dass die unbedingt noch dieses Jahr erscheint wie geplant. Es sei denn sie dampfen die Anpassungen auf ein ganz schmales Ding runter.

Oder outsourcen. Aber dafür ist es schon zu spät vermutlich. Die Next-Gen Witcher 3 Version die ja auch noch dieses Jahr kommen soll, entsteht ja auch nicht "in-house" sondern ist zu guten Teilen outgesourced.

(...)

Viele der Spieler fühlen sich gemäß unserem Strafgesetzbuch im Falle CP2077 arglistig getäuscht und erwarten nun, dass CDPR nun einiges an Content liefert um eine Wiedergutmachung anzustreben.

Es ist besonders in Deutschland verboten jemanden durch eine Präsentation, Aussagen oder ähnlichen Vorgehensweisen in einen Vertrag zu locken und danach etwas anderes zu tun.

Uff... also jetzt gleich mit Strafgesetzbuch zu kommen.. Da kommst du aber aus dem Rumwedeln mit dem Strafgesetzbuch nicht mehr raus wenn man da alles mit einbezieht wo Marketing und Werbung zugegen ist..

Sagen wir doch mal so:

Der Knackpunkt (für mich) ist: Die Erwartungen wurden wurden durch die Marketingmaßnahmen auf ein Maß erhöht, die nicht mehr dem entsprachen, was realistisch zu erwarten war. Das wusste die Entwicklung (aber die hat das nicht zu verantworten) und die Geschäftsführung wusste es auch oder hat es wissen müssen.

In Entwicklung war ein recht lineares Action- RPG, kein vollumfänglicher Open World Titel, so wurde das auch noch zur E3 2018 - wenn ich mich recht entsinne - von den Entwicklern kommuniziert. Recht bescheiden damals. Im selben Zeitraum auch der Hinweis dass es auch kein Ego-Shooter sei, also auch nicht der Flow eines reinen Ego-Shooters zu erwarten sei.

Bodenständig durch und durch.

Ich wiederhole mich da gerne, da kam dann das Marketing.. warum es dann tat, was es tat, bleibt offen, aber das versprach alles, eine phänomenale Open-World und sonstwas... da muss intern schon klar gewesen sein dass man mit der Open-World einige Probleme hat, sei es der Verkehr, sei es die KI.. und dass es zwar reicht als Kulisse, und mehr hat man intern wohl auch nicht unbedingt selber erwartet.. weil halt mehr lineares RPG angestrebt .. , aber man nie ein GTA oder auch nur in der Nähe davon was erwarten kann.

Angesichts der Erwartungshaltung war der Unterschied bzw. die Fallhöhe dann schon etwas härter als bei Witcher 3.. und das DIng hatte auch schon keine einfache Entwicklung.. war es bei PC Games Hardware wo die Entwickler den Prototypen vorbeibrachten und dann erstmal zusammen rumfummelten damit es auf einem der PCs im Bestand der Redaktion überhaupt lief? Ich hab da noch was in Erinnerung, blieb so haften weil es ausgerechnet die Hardware Zeitung war, nicht die Spielezeitung damals wie ja zu vermuten gewesen wäre.

Demzufolge auch die Erwartung der Kritiker CDPR möge sich halt noch "heftiger" anstrengen, es reicht nicht mehr mit Witcher 3 und seinem Releaserhythmus von Patches/DLCs gleichzuziehen, um die Scharte auszuwetzen, so die Logik, muss es doppelt so schnell erfolgen, doppelt so gut und doppelt so umfangreich sein... grob ausgedrückt.

Ich hab für mich bereits die Schlüsse gezogen nichts mehr vor Release zu kaufen.
Keine Vorbestellungen, kein early Access, kein Crowdfunding mehr etc.

Na ja, das ist aber nix neues bzw. hat nix mit CP2077 zu tun.

Im Prinzip gilt das immer. Okay, ich mach das mal trotzdem dass ich da was vorbestelle usw. .... aber dann meckere ich auch nicht hinterher groß rum wenn es nicht den Erwartungen entspricht. Weil gilt ja, selber Schuld, das Risiko liegt bei mir.

Wie sagt man so schön, der Drops ist halt schon gelutscht. Der Ruf des Spiels ist nicht mehr zu retten. Gröbste Schnitzer beseitigen, Nex Gen Version releasen und dann ab zum nächsten Projekt und da dann von Beginn an richtig kommunizieren und zeigen das man es besser kann.

Ach, mal abwarten... kann schon sein dass sie da noch einiges ändern und verbessern. Zutrauen tu ich es denen dann schon durchaus. Kommt auch darauf an was bei den großen DLCs, diesen "Expansions" eventuell auch strukturell geändert wird.

Ich hab das Spiel im Januar/Februar beendet und war begeistert. Die Story hat mich übelst gepackt.
Dennoch muss ich sagen, bewegt mich seitdem nichts mehr in das Spiel zu schauen.

Na ja, warum auch? Ist halt ein Storyspiel. Durchgespielt und es hat ja auch seine Schuldigkeit getan.

Ich warte auch die Next-Gen Version ab für einen nächsten Durchlauf. Mehr erwarte ich ja auch nicht. Und die Story-Erweiterungen halt.

Ganz entspannt abwarten sag ich mal, dann hat man auch wieder Abstand zur Geschichte.. und ich persönlich denke kann dann es doppelt genießen wenn das Ding durchgepatched und in Next-Gen Optik sich noch besser entfaltet.

Mehr an Open World Features erwarte ich aber auch dann nicht.
 

PhamNewen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26.03.2016
Beiträge
13
Reaktionspunkte
3
Uff... also jetzt gleich mit Strafgesetzbuch zu kommen.. Da kommst du aber aus dem Rumwedeln mit dem Strafgesetzbuch nicht mehr raus wenn man da alles mit einbezieht wo Marketing und Werbung zugegen ist..

Sagen wir doch mal so:

Der Knackpunkt (für mich) ist: Die Erwartungen wurden wurden durch die Marketingmaßnahmen auf ein Maß erhöht, die nicht mehr dem entsprachen, was realistisch zu erwarten war. Das wusste die Entwicklung (aber die hat das nicht zu verantworten) und die Geschäftsführung wusste es auch oder hat es wissen müssen.

In Entwicklung war ein recht lineares Action- RPG, kein vollumfänglicher Open World Titel, so wurde das auch noch zur E3 2018 - wenn ich mich recht entsinne - von den Entwicklern kommuniziert. Recht bescheiden damals. Im selben Zeitraum auch der Hinweis dass es auch kein Ego-Shooter sei, also auch nicht der Flow eines reinen Ego-Shooters zu erwarten sei.

Bodenständig durch und durch.

Ich wiederhole mich da gerne, da kam dann das Marketing.. warum es dann tat, was es tat, bleibt offen, aber das versprach alles, eine phänomenale Open-World und sonstwas... da muss intern schon klar gewesen sein dass man mit der Open-World einige Probleme hat, sei es der Verkehr, sei es die KI.. und dass es zwar reicht als Kulisse, und mehr hat man intern wohl auch nicht unbedingt selber erwartet.. weil halt mehr lineares RPG angestrebt .. , aber man nie ein GTA oder auch nur in der Nähe davon was erwarten kann.

Angesichts der Erwartungshaltung war der Unterschied bzw. die Fallhöhe dann schon etwas härter als bei Witcher 3.. und das DIng hatte auch schon keine einfache Entwicklung.. war es bei PC Games Hardware wo die Entwickler den Prototypen vorbeibrachten und dann erstmal zusammen rumfummelten damit es auf einem der PCs im Bestand der Redaktion überhaupt lief? Ich hab da noch was in Erinnerung, blieb so haften weil es ausgerechnet die Hardware Zeitung war, nicht die Spielezeitung damals wie ja zu vermuten gewesen wäre.

Demzufolge auch die Erwartung der Kritiker CDPR möge sich halt noch "heftiger" anstrengen, es reicht nicht mehr mit Witcher 3 und seinem Releaserhythmus von Patches/DLCs gleichzuziehen, um die Scharte auszuwetzen, so die Logik, muss es doppelt so schnell erfolgen, doppelt so gut und doppelt so umfangreich sein... grob ausgedrückt.



Na ja, das ist aber nix neues bzw. hat nix mit CP2077 zu tun.

Im Prinzip gilt das immer. Okay, ich mach das mal trotzdem dass ich da was vorbestelle usw. .... aber dann meckere ich auch nicht hinterher groß rum wenn es nicht den Erwartungen entspricht. Weil gilt ja, selber Schuld, das Risiko liegt bei mir.

Im Falle von CP2077 ist ein Ausmaß an arglistiger Täuschung und Darstellung falscher Tatsachen erreicht, dass das Strafgesetzbuch Anwendung finden muss. Ansonsten würden ja auch die Investoren nicht klagen. Nur so kann man diesen Methoden entgegen treten und dafür sorgen dass zukünftig wieder eine ehrliche Vertrauensbasis zwischen den Käufern und Herstellern geschaffen werden kann.

Und CDPR kommt hier mit der Klage durch die Investoren noch gut weg wenn sie nur auf Schadensersatz verklagt werden. Es wäre sogar angemessen, dass eine Sammelklage in den USA wegen Betrugs in mehreren Millionen Fällen eingereicht werden würde. Adam Badowski könnte sich noch nichtmal beschweren wenn er aufgrund dessen in den Knast müsste.

Wenn ein Studio dermassen lügt um die Erwartungen der Käufer hoch zu treiben obwohl im Studio feststeht, dass die Erwartungen niemals erfüllt werden, dann hab ich als Vorbesteller überhaupt nicht das Risiko auf meiner Seite. Ich werde ganz klar in die Irre geführt und betrogen und das ist nicht “halt mein Risiko“ sondern steht in der Tat unter Strafe weil die Regeln im Vorfeld bekannt sind, also kann ich von einem Verkäufer oder Dienstleister erwarten, dass er sein Wort halten wird. Ist dem nicht so muss er gestoppt werden.

Hier gibt es gar keine Versuche zu tätigen CDPR noch irgendwie politisch korrekt aussehen zu lassen. Die sind sowas von in der Bringschuld.
 

Artes

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
134
Reaktionspunkte
40
Im Falle von CP2077 ist ein Ausmaß an arglistiger Täuschung und Darstellung falscher Tatsachen erreicht, dass das Strafgesetzbuch Anwendung finden muss.
kannst du dafür irgendwelche Belege bringen?

Die Hürde ist da schon extrem hoch und ich kann mich an nix erinnern was an echte Täuschung herran reicht. Das Produkt wird in der Werbung natürlich positiv dargestellt. Es warum zumindest für mich auch immer klar das CP nicht versucht ein GTA zu werden.
 

PhamNewen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26.03.2016
Beiträge
13
Reaktionspunkte
3
kannst du dafür irgendwelche Belege bringen?

Die Hürde ist da schon extrem hoch und ich kann mich an nix erinnern was an echte Täuschung herran reicht. Das Produkt wird in der Werbung natürlich positiv dargestellt. Es warum zumindest für mich auch immer klar das CP nicht versucht ein GTA zu werden.

Das StGB ist der Beleg lies dir am besten selbst durch was da zum Thema arglistige Täuschung drin steht und dann guck dir die ersten Trailer an und vergleiche diese mit dem Spiel welches zum Release veröffentlicht worden ist.

Ebenso haben Angestellte von CDPR zugegeben, dass die Demo welche im Vorfeld auf der E3 gezeigt wurde ein fake gewesen ist. Das soll keine Täuschung sein?

Woher kommt den der ganze Shitstorm? Warum verklagen die Investoren die Firma wegen „Irreführung“? Weil alles Sauber gelaufen ist? Warum haben so viele Spieler das Spiel zurück gegeben? Weil sie das bekommen haben was medial verkauft wurde? Oder weil hier Wort und Tat nicht überein stimmten? Das Spiel ist zum offiziellen Releasetermin noch nichtmal technisch fertiggestellt gewesen. Warum wurde das aus dem PS-Store rausgenommen?

Ich könnt hier noch viele weitere Fragen posten falls das nicht reicht.
 

matrixfehler

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
956
Reaktionspunkte
298
Im Falle von CP2077 ist ein Ausmaß an arglistiger Täuschung und Darstellung falscher Tatsachen erreicht, dass das Strafgesetzbuch Anwendung finden muss.
??
Ich frage mich ernsthaft worauf Du anspielst.
Ja, speziell auf den schrottigen Last-Gen-Konsolen ist das Spiel wirklich nicht so gut weggekommen,
aber die PC-Version (und nur daran sollte man es messen) ist wahrhaft gut geworden - wenn auch anders als ich ursprünglich gehofft und gedacht habe.
Arglistige Täuschung?
Das einzige, was wir CD-P wirklich ankreiden können ist: Sie haben den Entwicklern nicht die Zeit gelassen, das Spiel so zu releasen, wie sie das ursprünglich wollten. Dafür gehört die Führungsebene nackig ausgepeitscht. Aber sonst...?
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
Das StGB ist der Beleg lies dir am besten selbst durch was da zum Thema arglistige Täuschung drin steht (..)

Also... das StGB konkret ist ja nun mal in Deutschland zu verorten, und klagen könnte da wohl nur die Staatsanwaltschaft, wenn ich das richtig lese, aber ich bin kein Anwalt, die arglistige Täuschung ist keine der Straftatbestände wo eine Privatperson klagen darf, da gibt es extra in der Strafprozessordnung einen Paragraphen zu, welche Straftatbestände überhaupt von Privatpersonen zur Anklage gestellt werden können, arglistige Täuschung gehört nicht dazu, soweit ich das sehe.

Aber wie gesagt, ich bin kein Anwalt.. und die Staatsanwaltschaft wird da wohl nicht klagen, die hätte da wohl alle Hände voll zu tun (mehr als sonst noch) wenn sie solche Dinger auch noch verfolgen würde.

Für mich ist das nicht mehr oder weniger das gleiche was bei vielen anderen Spielen auch passiert ist.
Man hat das blaue vom Himmel versprochen, zusätzlich musste man noch auf Plattformen das herausbringen die das - zumindest mit dem In-House Wissen - nicht mehr bringen konnten, und ein Release auf PC alleine war nicht wirtschaftlich darstellbar, und eine weitere Verschiebung insgesamt oder auch nur für die Konsolen hätten die Investoren, die jetzt klagen, auch nicht mitgemacht.

Das ist nun mal von vorne bis hinten aus dem Ruder geraten das Projekt. Ist ja nicht das erste mal das jemanden sowas passiert.

Aber da es nun mal nicht ein beliebiges Produkt ist von einer Firma wo man mal so einen Querschläger erwartet oder von einem Noname sondern von CDPR, die vorher einen Riesen-Ruf genossen, steht das Ding halt ganz anders in der Kritik und demzufolge auch die Erwartungen an die "Wiedergutmachung".

Die Investoren könnten durchaus Recht zu klagen haben, die Klage wurde ja wohl auch (in Polen?) angenommen und ist in Verhandlung soweit ich das in Erinnerung habe, aber keine Ahnung auf welche Versprechen die gebrochen worden sind die sich konkret beziehen.. wenn man auch vermuten kann um was es geht.
 

Artes

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
134
Reaktionspunkte
40
Das StGB ist der Beleg lies dir am besten selbst durch was da zum Thema arglistige Täuschung drin steht und dann guck dir die ersten Trailer an und vergleiche diese mit dem Spiel welches zum Release veröffentlicht worden ist.

Ebenso haben Angestellte von CDPR zugegeben, dass die Demo welche im Vorfeld auf der E3 gezeigt wurde ein fake gewesen ist. Das soll keine Täuschung sein?

Woher kommt den der ganze Shitstorm? Warum verklagen die Investoren die Firma wegen „Irreführung“? Weil alles Sauber gelaufen ist? Warum haben so viele Spieler das Spiel zurück gegeben? Weil sie das bekommen haben was medial verkauft wurde? Oder weil hier Wort und Tat nicht überein stimmten? Das Spiel ist zum offiziellen Releasetermin noch nichtmal technisch fertiggestellt gewesen. Warum wurde das aus dem PS-Store rausgenommen?

Ich könnt hier noch viele weitere Fragen posten falls das nicht reicht.

Gut, also bis jetzt hast du nicht ein Argument genannt. Erstmal solltest du vielleicht lesen was arglistige Täuschung ist. Da geht es um Vorsatz und da es ebenfalls um Strafrecht geht und nicht Zivilrecht ist die Beweislast extrem hoch. Man müsste also Beweisen das es eine Verschwörung innerhalb von CDPR gegeben hat den Verbraucher bewust in die irre zu führen. Das ist natürlich offensichtlich kaum zu beweisen und vor allem recht klar nicht der Fall.

Ich hab gerade nochmal den E3 2018 Trailer gesehen. Und ja nicht jede Szene ist so im Spiel aber im großen und ganzen spiegelt er das Spiel ja schon wieder.

Es ist ja auch albern so zu tun als wäre es nicht gut. Es ist immer noch ein wirklich gutes Rollenspiel. Es hat ein paar Macken und ist eben nicht das Meisterwerk das einige erwartet haben aber dennoch ist es unterhaltsam und liefert im wesentlichen was versprochen wurde.

Du kannst auch bei einem Film nicht dein Geld zurück verlangen nur weil eine Szene aus dem Trailer nicht enthalten war. Filme und auch Spiele sind Kunst und reines "nicht gefallen" reicht da nicht.

Auf dem Plattformen mit extremen technischen Problemen konnte man das Spiel schnell zurück geben.

Und wir wollen nicht vergessen das die Entwickler bei der letzten Verschiebung Todesdrohungen bekommen haben. Ich kann mir schon vorstellen das das einen Einfluss darauf hat wie bereitwillig man etwas noch mal Verschiebt.


Und eine Klage beweist noch garnix. Übrigens ist das Aktienrecht bzw die damit verbunden Auskunftspflichten was ganz anderes als das Strafrecht.

Cyperpunk hat sich extrem gut Verkauft. CP77 ist, von den last Gen Konsolen abgesehen, komplett Spielbar gewesen und keineswegs verbuggter als zb. AC:Valhalla und auch der Vergleich mit GTA hinkt immer. Dort ist die KI alles andere als Beeindrucken. Das Chaos gehört nur zum Konzept. Während CP77 eher düster und geerdet ist. Night City ist eben Kulisse und kein Sandkasten. Das wurde aber auch immer so gesagt.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
(..) Night City ist eben Kulisse und kein Sandkasten. Das wurde aber auch immer so gesagt.

Na ja, fairerweise muss man sagen dass ich das anders in Erinnerung habe.. bis 2018 war dem noch so, zumindest bei "entwicklernahen" Statements, dann sagte später das Marketing was von einer "Noch nie dagewesenen Open World Erfahrung"... Ist aber schwer das noch jetzt online zu finden, zuviel ist mittlerweile zu dem Thema geschrieben worden....

Man unternahm zumindest nicht viel mehr in der späteren Phase um die Erwartungen mal wieder einzufangen, sagen wir so.
 

Artes

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
134
Reaktionspunkte
40
Na ja, fairerweise muss man sagen dass ich das anders in Erinnerung habe.. bis 2018 war dem noch so, zumindest bei "entwicklernahen" Statements, dann sagte später das Marketing was von einer "Noch nie dagewesenen Open World Erfahrung"... Ist aber schwer das noch jetzt online zu finden, zuviel ist mittlerweile zu dem Thema geschrieben worden....

Man unternahm zumindest nicht viel mehr in der späteren Phase um die Erwartungen mal wieder einzufangen, sagen wir so.

Naja "nie dagewesene Open World Erfahrung" ist jetzt halt auch arg Marketingsprech. Und Night City ist auch eine sehr beeindruckende Open World. Der Fokus liegt halt nicht so stark auf interaktivität. Das hat mich auch enttäuscht aber schaut man sich die Trailer usw. an sieht man V auch keine Minispiele spielen usw.

Alles in allem hätte man da sicher mehr machen können und ich vermute das ein Cyperpunk 2 in die Richtung gegen wird, wenn den eins kommt.

Und ja du hast natürlich recht. Es ist als Marketingabteilung aber auch extrem schwer die Erwartungen wieder einzufangen. Nach Witcher 3 habe einige offenbar gedacht CP77 wird das perfekte spiel. Und ich hab den Eindruck das sind die selben die jetzt so tun als wäre es das schlechteste Spiel der Welt.
 
Oben Unten