China verbietet nun auch "unmännliche" Videospiele

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.213
Reaktionspunkte
977
Ausgerechnet das Land mit den meisten Millionären/Milliardären auf der Welt will Spiele mit "Geldanbetung" verbieten ? LOOL. Was in China (vollkommen konträr zum ursprünglichen kommunistischen Grundgedanken) perfekt funktioniert ist der Kapitalismus. Und der ist dort um Längen härter als bei uns in Mitteleuropa. Und die regen sich dann wegen Spielefunktionen um fiktives Geld auf ?
Nuja, die steuern ja aktuell massiv dagegen (Antimineing, Alipay etc.)
Mal abwarten was da alles noch passiert. :rolleyes:
 

dessoul

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.05.2004
Beiträge
127
Reaktionspunkte
24
Das Ganze erinnert mich an die Opiumkrise im Jahre 1834. Wer weiss denn schon, ob da nicht ein medizinischer Berater bei der Führung angeklingelt hat und gesagt hat: was hier passiert, wird eine ganze Generation schädigen!
Ich mein, wir haben auch in der westlichen Gesellschaft ständig Berichte von massiv spielenden Kindern/Jugendlichen, mit all den Negativ-Folgen (Übergewicht, fehlende soziale Kompetenzen, Vereinsamung, etc.... Bis hin zu dem Punkt, dass sich sogar die Daumen vergrößert haben, wegen massiven Handy-chattens.)

Oder aber die schauen das aus anderen Punkten an, wie massiven Energieverbrauchs durch die ganzen Spielerechner?

Was auch die Gründe sind, die suchen momentan einen Weg, das Spielen einzuschränken. "Unmännliche Spiele"... Meine Fresse, ich mag mir nur vorstellen, dass das mal wieder ein Fehler in der Übersetzung ist. Wenn ich mir Berichte aus China anschaue, mit Wortverwendungen wie "öffentliches Schämen", dann sitze ich immer da und denke mir, das hätten sie echt besser übersetzen/erklären können.
 

RichardLancelot

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2007
Beiträge
1.322
Reaktionspunkte
81
Nuja, die steuern ja aktuell massiv dagegen (Antimineing, Alipay etc.)
Mal abwarten was da alles noch passiert. :rolleyes:
Die von dir genannten Maßnahmen treffen ja aber nur kleine Fische. Die geldpolitische Clique, deren Einfluss ja zumeist weit in die Partei reicht, wird durch deren Verbindungen ja geduldet...man könnte es auch Vetternwirtschaft nennen. Wenn Millionär XY parteitreu ist und Devisen beschafft, dann wird man ihn i.d.R. nicht gängeln. Wenn jemand einen Miner zur persönlichen Bereicherung betreibt, dann ist das "antikommunistisch" und wird verfolgt.
Ich hab vorhin irgendwo das Wort "Dynastie" gelesen...stimmt, von der Sache her ist es wieder eine, nur dass Sie sich nicht aus einer Familie sondern einen Politikerkreis zusammensetzt und sich noch dazu das rote Mäntelchen übergestreift hat um Entscheidungen gegenüber dem Volk besser legitimieren zu können.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.213
Reaktionspunkte
977
Die von dir genannten Maßnahmen treffen ja aber nur kleine Fische. Die geldpolitische Clique, deren Einfluss ja zumeist weit in die Partei reicht, wird durch deren Verbindungen ja geduldet...man könnte es auch Vetternwirtschaft nennen. Wenn Millionär XY parteitreu ist und Devisen beschafft, dann wird man ihn i.d.R. nicht gängeln. Wenn jemand einen Miner zur persönlichen Bereicherung betreibt, dann ist das "antikommunistisch" und wird verfolgt.
Ich hab vorhin irgendwo das Wort "Dynastie" gelesen...stimmt, von der Sache her ist es wieder eine, nur dass Sie sich nicht aus einer Familie sondern einen Politikerkreis zusammensetzt und sich noch dazu das rote Mäntelchen übergestreift hat um Entscheidungen gegenüber dem Volk besser legitimieren zu können.
Alipay ist "ein kleiner Fisch" ... okay, kann man behaupten ... :rolleyes:
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.492
Reaktionspunkte
7.259
Vielleicht ist dessen Betreiber nicht ganz parteilinienkonform ? Andere läßt China gewähren. Wer 100% hinter der Partei steht hat sicher seine Ruhe. Wer Beziehungen zu gewissen Kreisen hat erst Recht.
 
Oben Unten