• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Bye bye Blizzard: Wo sind eigentlich die legendären Entwickler von damals hin?

Clayborne

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge
20
Reaktionspunkte
4
Jetzt ist Deine Meinung zu Bye bye Blizzard: Wo sind eigentlich die legendären Entwickler von damals hin? gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Bye bye Blizzard: Wo sind eigentlich die legendären Entwickler von damals hin?
 

finl3y

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17.07.2017
Beiträge
7
Reaktionspunkte
2
Schöner Artikel.
Gehe ich mit. Viele Namen sind mir halt durch WoW oder die Blizzcon bekannt.
Ob nun wirklich DIE Games dabei rauskommen, sei mal dahin gestellt. Und bis was kommt, vergeht sicher auch noch was, aber man kann sich freuen.
 

Nevrion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
393
Reaktionspunkte
190
Chris Metzen war durch seine Zeichnungen und sein Storytelling immer sowas wie der Fixpunkt der erfolgreichen Spielereihen bei Blizzard. Ohne ihn hätte man Blizzard auch genauso gut zumachen können. Sein Abgang war eigentlich schon ein klares Zeichen des baldigen Niedergangs.
 
J

Jan8419

Gast
Ich bin mal gespannt was die für ein RTS machen. Einen Zweistelligen Millionenbetrag haben Sie ja eingesammelt für ein RTS game.
 

CyrionX

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.04.2006
Beiträge
267
Reaktionspunkte
87
Ich denke mal er meint Frost Giant Games damit, weil die sich von Anfang an das nächste große RTS auf die Projektliste geschrieben haben

Und zum Artikel:
Wow, war bestimmt nicht einfach die ganzen Verknüpfungen nachzuverfolgen. Bin sprachlos.
Punkt.
 
J

Jan8419

Gast
Von wem genau redest du?
Blizzard hat sich ja leider von der Echtzeitstrategie abgewandt.
Frost Giant. Die haben kurz nach der Gründung eine Menge Geld eingesammelt für ein neues RTS über Firmen und persönliche Kontakte die man aus Zeiten bei Blizzard kennt.
Bei Frost Giant ist ja nunmal das ganze ehemalige Blizzard RTS Personal gelandet.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.468
Reaktionspunkte
471
Die Möglichkeit das "Schicksal des Studios selbst zu bestimmen" führte das Ehepaar Morhaime zu der Entscheidung, Dreamhaven vollständig mit ihrem Privatvermögen zu finanzieren.
Das scheint mir der springende Punkt zu sein. Blizzards Niedergang begann schleichend nach der Fusion zu Activision Blizzard. So zumindest meine Beobachtung.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.502
Reaktionspunkte
285
Ich denke Blizzard bleibt uns noch sehr lange erhalten und gehört unterm Strich betrachtet, also wenn man daß Gesamtwerk nimmt zu den besten Studios überhaupt, wenn es nicht sogar das beste ist.

Sexismus und Co sind gesellschaftliche Probleme, die man angehen muss. Auch andere Studios hatten damit in der Vergangenheit zu tun, bspw Ubisoft, Riot Games und naughty dog. Irgendwann ist es dann wieder ruhiger um das Thema geworden. Bei einer Firma mit der Strahlkraft von Blizzard dauert es entsprechend länger, aber auch dort wird Gras über die Sache wachsen.
Frost Giant. Die haben kurz nach der Gründung eine Menge Geld eingesammelt für ein neues RTS über Firmen und persönliche Kontakte die man aus Zeiten bei Blizzard kennt.
Bei Frost Giant ist ja nunmal das ganze ehemalige Blizzard RTS Personal gelandet.

Längst nicht das ganze Personal der RTS Crew, aber ein nicht unwesentlicher Teil davon und auch einige der führenden Köpfe hinter den großen RTS Reihen.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.773
Reaktionspunkte
812
Da gab es mal einen Entwickler von (glaube BioWare) der sagte
"Mit der Zeit wurden wir ein Unternehmen was Spiele auf Grundlage von Umfragen und Marktanalysen machte anstatt aus Spaß am Spiel und mit Herz"
Grob aus der Erinnerung.

Es gibt auch das Problem das es kein Ewiges Wachstum gibt...Außer bei Reiner Calmund...
Der Fall von oben nach unten kommt dann extremer als bei anderen Unternehmen
Vom besten Studio ist Blizz so weit entfernt wie wir vor der ersten bemannten Landung auf dem Saturn Mond Titan.
Blizzard wird sich davon nie wieder erholen und sie werden wohl auch nie mehr an den erfolgen damaliger Zeit anknüpfen können, denn sie ruhen sich zu all den anderen Probleme, auf ihre bestehenden Spiel aus.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
5.059
Reaktionspunkte
3.529
Also ich hoffe ja schon, dass Bliz zumindest noch ein halbwegs ordentliches Diablo 4 hinbekommt (und ja, ich mag 3). Was man bisher davon gesehen hat sah ja eigentlich mMn sehr gut aus. Waere schon schade, wenn das jetzt noch vor die Hunde geht, denn da ist ja jetzt auch recht wichtiges Personal gegangen.
 
J

Jan8419

Gast
Ich denke Blizzard bleibt uns noch sehr lange erhalten und gehört unterm Strich betrachtet, also wenn man daß Gesamtwerk nimmt zu den besten Studios überhaupt, wenn es nicht sogar das beste ist.

Sexismus und Co sind gesellschaftliche Probleme, die man angehen muss. Auch andere Studios hatten damit in der Vergangenheit zu tun, bspw Ubisoft, Riot Games und naughty dog. Irgendwann ist es dann wieder ruhiger um das Thema geworden. Bei einer Firma mit der Strahlkraft von Blizzard dauert es entsprechend länger, aber auch dort wird Gras über die Sache wachsen.


Längst nicht das ganze Personal der RTS Crew, aber ein nicht unwesentlicher Teil davon und auch einige der führenden Köpfe hinter den großen RTS Reihen.
Ja natürlich das ist klar, und Sie bekommen auch noch Supervising von "Dream Heaven" gibt da tolle Interviews auf Youtube von 06 oder 07 diesen Jahres. Ich denke schon das die was Tolles auf die Beine stellen.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.035
Reaktionspunkte
4.725
Auch wenn Blizzard gerade am Pranger steht, aber da ist mir zu viel Panikmache drin.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.220
Reaktionspunkte
9.164
Auch wenn Blizzard gerade am Pranger steht, aber da ist mir zu viel Panikmache drin.
Bei allem, was Mensch in Gruppen macht, sind von den einzelnen Mitmachern Auswirkungen auf das Gesamtwerk vorhanden.
Natürlich ist es was anderes, wenn bei einer kleinen Gruppe jemand nicht mehr dabei ist, als wenn bei einer großen Gruppe jemand fehlt. Aber wenn inzwischen derart viele von den Originalmachern fehlen, wird das definitiv nicht mehr so ein Spiel wie es mit den Originalmachern geworden wäre.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Vollständigkeitshalber hier noch der Werdegang von Bill Roper - auf Englisch, da die deutsche Fassung nicht so viel hergibt.
 

G-Kar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.09.2006
Beiträge
367
Reaktionspunkte
132
Da gab es mal einen Entwickler von (glaube BioWare) der sagte
"Mit der Zeit wurden wir ein Unternehmen was Spiele auf Grundlage von Umfragen und Marktanalysen machte anstatt aus Spaß am Spiel und mit Herz"
Grob aus der Erinnerung.
Das war Drew Karpyshyn, der Schreiber von Mass Effect (und anderen Games). Quote: "We became more corporate. We were less able to make what we loved, and the teams were pushed to create games based on market research rather than our creative instincts and passions. My dream job became just a job, and I lost the enthusiasm and excitement I once had."
 
Oben Unten