Blizzard verbietet Spielerkameras und Interviews beim Hearthstone-Turnier

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
131
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu Blizzard verbietet Spielerkameras und Interviews beim Hearthstone-Turnier gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Blizzard verbietet Spielerkameras und Interviews beim Hearthstone-Turnier
 

Zanjiin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.07.2014
Beiträge
26
Reaktionspunkte
20
Oh ja, die wird witzig..allein die vielen Regenschirme und HiongKong Cosplays......
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.136
Reaktionspunkte
3.699
Das ist doch alles Kalkül seitens Blizzard. Die wissen genau, dass sie sich damit keine Freunde machen. Und dann, zur BlizzCon, wird eine spielbare Version von Diablo 4 gezeigt, ein Releasedatum bekannt gegeben und es gibt neue Projekte und WarCraft 4 zu sehen. Dann frisst denen doch jeder aus der Hand. :B
 

lordiyodi

Benutzer
Mitglied seit
16.12.2004
Beiträge
41
Reaktionspunkte
2
Mittlerweile sind doch die Heads bei Blizzard fast alle weg.

Wenn wir ehrlich sind sind die Blizz games ausgelutscht.

Blizz könnte mich nur noch kriegen wenn Sie ein neues Mega Projekt ankündigen würden. Von mir aus ein Genremix.
 
S

Samlana

Guest
Ja gut, dann sollen die Spieler eben nicht mehr teilnehmen, wenn es ihnen nicht passt. Ich verstehe die Aufregung ehrlich gesagt nicht. Wenn mir etwas nicht passt, dann mache ich eben nicht mehr mit und suche mir was anderes.

Mag sein, dass sich Blizzard damit nicht beliebt macht, aber am Ende ist es eben ihre Veranstaltung und sie können damit machen was sie wollen. Wenn sie es übertreiben und dadurch finanzielle Einbußen haben, werden sie schon zurückrudern. Wenn nicht, haben die Spieler eben Pech gehabt.
 

Fireball8

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.11.2009
Beiträge
810
Reaktionspunkte
163
Ob J. Allen Brack wohl die Eier hat sich dem öffentlich selber zu stellen...? Wahrscheinlich wird dann wieder jmd auf die Bühne geschickt, dem das alles selber nicht schmeckt, aber den Job behalten will. Wie bei Diablo Immortals :B
 

riesenwiesel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2014
Beiträge
519
Reaktionspunkte
187
Ort
Regensburg
Ob J. Allen Brack wohl die Eier hat sich dem öffentlich selber zu stellen...?
Der Typ hatte immerhin die Eier, dass die größte und so ziemlich einzige nenneswerte Ankündigung, bei der ersten Blizzcon die unter ihm als Chef statt fand, ein Mobile Spiel war... Chapeau! Hätte ich mich an seiner Stelle nicht getraut.
Man müsste meinen gerade beim ersten mal hätte man als neuer Chef die Ambition, es bei den Blizzcon richtig krachen zu lassen... gut... hat es dann ja letzten Endes auch.


Zum Thema:
Die moralischen Aspekte mal außen vor gelassen, war der Ban ja noch irgendwie zu rechtfertigen.
Die Aktion hier finde ich dageben schon sehr grenzwertig. Für ein Unternehmen, dass angeblich so große Stücke auf seine Spielerschaft hält, ist das ein Armutszeugnis.

Scheint aber wohl aktuell ein ziemlich heikles Thema zu sein, Immerhin hat Riot, was politische Äußerungen angeht, für die Worlds auch schon mal präventiv die Notbremse gezogen.
 

Evolverx

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.11.2010
Beiträge
191
Reaktionspunkte
34
Ich meine ja es wäre langsam genug.
Ist es so seltsam das Blizzard will das sich die Teilnehmer ihres Hearthstone Turniers darauf konzentrieren tatsächlich Hearthstone zu spielen und keine privaten-politischen Meinungen zu verbreiten?
Diese Meinungen können ja noch so richtig sein aber fakt ist doch das das ganze die Show von Blizzard ist und das sie die Regeln aufstellen. Die Interessen eines Unternehmens und private Ansichten sind manchmal eben verschieden.
Wie groß wäre wohl der Shitstorm wenn Blizz sich an diesen privaten Ansichten orientieren würde, die ihre Mitarbeiter zweifellos auch selbst haben und sie sich diesen folgend, unabhängig der finanziellen folgen vom Chinesischen Markt komplett zurückziehen würden?
 

riesenwiesel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2014
Beiträge
519
Reaktionspunkte
187
Ort
Regensburg
Ist es so seltsam das Blizzard will das sich die Teilnehmer ihres Hearthstone Turniers darauf konzentrieren tatsächlich Hearthstone zu spielen und keine privaten-politischen Meinungen zu verbreiten?
Es ist nicht seltsam, es geht nur um die Art und Weise wie man das durchsetzt.
Man könnte auch eine wirklich eindeutige Ansage machen, um Verständnis bitten und wer sich dann nicht daran hält, wird tatsächlich hart bestraft.

Aber pauschal die Spieler einfach "auszubleden", ist meiner Meinung nach eine sehr schlechte Methode um mit dem Thema umzugehen.
 

Flarox

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13.09.2017
Beiträge
10
Reaktionspunkte
10
Mag sein, dass sich Blizzard damit nicht beliebt macht, aber am Ende ist es eben ihre Veranstaltung und sie können damit machen was sie wollen. Wenn sie es übertreiben und dadurch finanzielle Einbußen haben, werden sie schon zurückrudern. Wenn nicht, haben die Spieler eben Pech gehabt.

Das gibt denen nicht das Recht, freie Meinungsäußerung aus Profitgeilheit zu unterbinden. Von einem Land aus, in dem das noch immer möglich ist, lässt sich das sehr leicht sagen. Jetzt mal Hand aufs Herz. Wieviel weißt Du denn über die Zustände in Hong Kong? Denke mal eher nicht ausgiebig viel oder?

Wenn jetzt ein wichtiger Fußballer von Deinem Lieblingsverein gesperrt würde, weil er in die Kamera sagt, dass er die AfD Scheiße findet, fändest Du das doch auch irritierend.
 

kaepteniglo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.09.2005
Beiträge
1.005
Reaktionspunkte
229
Das gibt denen nicht das Recht, freie Meinungsäußerung aus Profitgeilheit zu unterbinden. Von einem Land aus, in dem das noch immer möglich ist, lässt sich das sehr leicht sagen. Jetzt mal Hand aufs Herz. Wieviel weißt Du denn über die Zustände in Hong Kong? Denke mal eher nicht ausgiebig viel oder?

Wenn jetzt ein wichtiger Fußballer von Deinem Lieblingsverein gesperrt würde, weil er in die Kamera sagt, dass er die AfD Scheiße findet, fändest Du das doch auch irritierend.

Die "Freie Meinungsäußerung" gilt im öffentlichen Bereich. Bei privat organisierten Veranstaltungen bestimmt der Veranstalter, was Sache ist.

Hier im Forum gilt das Hausrecht von Computec. Genau definiert unter: https://forum.pcgames.de/misc.php?do=showrules und https://www.pcgames.de/forenregeln/
 

Evolverx

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.11.2010
Beiträge
191
Reaktionspunkte
34
Das gibt denen nicht das Recht, freie Meinungsäußerung aus Profitgeilheit zu unterbinden. Von einem Land aus, in dem das noch immer möglich ist, lässt sich das sehr leicht sagen. Jetzt mal Hand aufs Herz. Wieviel weißt Du denn über die Zustände in Hong Kong? Denke mal eher nicht ausgiebig viel oder?

Wenn jetzt ein wichtiger Fußballer von Deinem Lieblingsverein gesperrt würde, weil er in die Kamera sagt, dass er die AfD Scheiße findet, fändest Du das doch auch irritierend.

Um Profitgier geht es doch nicht. Wenn ein Internationales Unternehmen ganz generell auch in Ländern wie China Geschäfte machen will wo Menschenrechte nunmal einen Dreck wert sind müssen sie sich an gewisse Spielregeln halten, was nichts anderes bedeutet als die Politik grundsätzlich außen vor zu lassen.
Was den Fußballer angeht: Auf seinem privaten Youtube Kanal könnte er ja sagen was er will. Im Rahmen eines Fußballspiels, oder einer Pressekonferenz des Vereins dagegen? Als Vereinschef würde ich ihn ohne mit der Wimper zu zucken sperren denn sowas gehört dort nunmal nicht hin.
 
S

Samlana

Guest
Flarox;[URL="tel:10267810" schrieb:
10267810[/URL]]Das gibt denen nicht das Recht, freie Meinungsäußerung aus Profitgeilheit zu unterbinden. Von einem Land aus, in dem das noch immer möglich ist, lässt sich das sehr leicht sagen. Jetzt mal Hand aufs Herz. Wieviel weißt Du denn über die Zustände in Hong Kong? Denke mal eher nicht ausgiebig viel oder?

Wenn jetzt ein wichtiger Fußballer von Deinem Lieblingsverein gesperrt würde, weil er in die Kamera sagt, dass er die AfD Scheiße findet, fändest Du das doch auch irritierend.

Wann geht es endlich in den Kopf der Leute, dass eine Meinungsfreiheit im privaten Bereich nicht gibt? Private Veranstaltung- Private Regeln.

Und das Beispiel mit dem Fußball ist nichts anderes. Da hat Politik genau so wenig zu suchen, wie bei einem überragenden Hearthstone Turnier.
 

Xivanon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.09.2011
Beiträge
620
Reaktionspunkte
147
Ist doch im Endeffekt die gleiche Situation wie bei den beiden Fußballspielen gestern. die türkische Mannschaft, die den Militärgruß macht und die Fans in Sofia, die den Hitlergruß im Stadion zeigen. Sowas gehört da nicht hin.

Und ich denke Blizz hat bei BlitzChung auch so hart reagiert, gerade weil er einen so hohen Stand in der Heartstone-Gemeinschaft hat. Je höher dein Ansehen und dadurch auch dein Einfluss, desto höher das Ausmaß deiner Handlungen.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Ist doch im Endeffekt die gleiche Situation wie bei den beiden Fußballspielen gestern. die türkische Mannschaft, die den Militärgruß macht und die Fans in Sofia, die den Hitlergruß im Stadion zeigen. Sowas gehört da nicht hin.

Also auch wenn man jetzt Menschenrechte auf der einen und Faschismus auf der anderen Seite als gleichwertige Positionen ansieht und entsprechend gleichwertig behandeln möchte, macht es m.M.n. nach doch noch einen qualitativen Unterschied ob man den Beteiligten erst einmal grundsätzlich vertraut und nur bei Fehlverhalten eingreift, oder ob man versucht, ihnen von vornherein jede Möglichkeit zu nehmen, etwas unerwünschtes zu tun...
 

Shredhead

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.01.2009
Beiträge
362
Reaktionspunkte
114
Die Bigotterie von Blizzard ist ja, dass sie sich selbst ständig politisch positionieren und Spieler nicht für die "richtige" politische Aussage bestrafen, sondern noch feiern.
Im Übrigen hat Blizzards China-Tochter ewige Treue für die Partei, die Revolution und Xinnie the Poo geschworen.

Ansonsten kann man nur hoffen, dass bald Twitter, Facebook und Google im Sinne der Redefreiheit reguliert werden. Monopolisten und Mega-Corps stehen nicht außerhalb des Rechts. Das gilt für Internetprovider genauso wie für die großen Techkonzerne.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.710
Reaktionspunkte
1.398
Wenn ein Internationales Unternehmen ganz generell auch in Ländern wie China Geschäfte machen will wo Menschenrechte nunmal einen Dreck wert sind müssen sie sich an gewisse Spielregeln halten, was nichts anderes bedeutet als die Politik grundsätzlich außen vor zu lassen des Landes, in dem Blizzard Geschäfte betreiben möchte in die eigenen Geschäftspraktiken zu übernehmen.

FTFY :D
 

Xivanon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.09.2011
Beiträge
620
Reaktionspunkte
147
Also auch wenn man jetzt Menschenrechte auf der einen und Faschismus auf der anderen Seite als gleichwertige Positionen ansieht und entsprechend gleichwertig behandeln möchte, macht es m.M.n. nach doch noch einen qualitativen Unterschied ob man den Beteiligten erst einmal grundsätzlich vertraut und nur bei Fehlverhalten eingreift, oder ob man versucht, ihnen von vornherein jede Möglichkeit zu nehmen, etwas unerwünschtes zu tun...

Natürlich ist es nicht das gleiche. Bei dem einen bin ich dafür und bei dem anderen dagegen. Aber genau deshalb entsteht ja auch eine Doppelmoral. Geht es um das Thema, bei dem ich dafür bin, stört es mich nicht, wenn es öffentlich während es ESports-Turniers thematisiert wird. Ist es ein Thema, dass ich nicht leiden kann, will ich es auch nicht sehen. Am Ende des Tages sind aber beides politische Aussagen. und es ist definitiv einfacher zu sagen und durchzusetzen, dass alle politischen Aussagen untersagt sind, als zu differenzieren, welche nun erlaubt sind und welche nicht.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Natürlich ist es nicht das gleiche. Bei dem einen bin ich dafür und bei dem anderen dagegen. Aber genau deshalb entsteht ja auch eine Doppelmoral.

Für das eine und gegen das andere zu sein, ist erst einmal keine Doppelmoral. Dazu wird es erst, wenn man nur solange danach handelt wie es einem in den Kram passt - jetzt mal ganz allgemein gesprochen, nicht auf den konkreten Fall bezogen!
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.501
Reaktionspunkte
3.415
"Free Hongkong" vs. salutieren beim Fussball.

Nur zu sagen "politisches ist unerwünscht" ist ein billiges Argument. Einfach - und tatsächlich billig. Wenn man keine Nuancen oder Zusammenhänge gelten lässt, dann spart man sich auch eine Positionierung. Die richtig was kosten könnte. Lasst uns Kohle machen, aber bitte doch das da draußen, außerhalb behalten. :schnarch:
 

Xivanon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.09.2011
Beiträge
620
Reaktionspunkte
147
"Free Hongkong" vs. salutieren beim Fussball.

Nur zu sagen "politisches ist unerwünscht" ist ein billiges Argument. Einfach - und tatsächlich billig. Wenn man keine Nuancen oder Zusammenhänge gelten lässt, dann spart man sich auch eine Positionierung. Die richtig was kosten könnte. Lasst uns Kohle machen, aber bitte doch das da draußen, außerhalb behalten. :schnarch:

Da gebe ich dir vollkommen recht. Es ist definitiv der einfachste Weg, den man da wählen kann. Sonst müsste man ja Stellung beziehen und viel Gehirnschmalz reinstecken, um zu entscheiden, wie man weltweit mit den verschiedensten Situationen umgehen will.

Persönlich bin ich auch kein freund von dieser Strategie, wirtschaftlich kann ich es aber vollkommen nachvollziehen. Und zugegeben, ich denke, es ist auch einfacher, es zu kritisieren, als eine nachhaltig funktionierende Alternative zu finden.
 
Oben Unten