• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Battlefield 2042 ist für viele Spieler das schlechteste Battlefield aller Zeiten

Zybba

Mitglied
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.438
Reaktionspunkte
2.199
Ich möchte wetten das die deutsche Sprache die einzige bleibt die sich derart verstümmelt/verkompliziert (Ansichtssache😉)
Naja, im englischen gibt es das mit they/them ja auch.
Nur ist die Sprache halt von Haus aus unkomplizierter.

Edit:
Habe gerade gemerkt, so ganz passt mein Vergleich da nicht... :-D
Ist zwar von dem Grundgedanken ähnlich, aber wird ja doch anders angewandt.
 

fud1974

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.793
Reaktionspunkte
1.457
Naja, im englischen gibt es das mit they/them ja auch.
Nur ist die Sprache halt von Haus aus unkomplizierter.

Edit:
Habe gerade gemerkt, so ganz passt mein Vergleich da nicht... :-D
Ist zwar von dem Grundgedanken ähnlich, aber wird ja doch anders angewandt.

Ach, so ganz weit hergeholt ist es ja auch nicht.. das "they/them" bei non-binären Personen (hab ich das jetzt richtig gesagt?) wirkt ja auch erst schräg im Englischen, gab es ja so vorher auch nicht. Und kommt ja heutzutage schon hin- und wieder in modernen englischen Texten vor.
 

LesterPG

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.796
Reaktionspunkte
1.188
Naja, im englischen gibt es das mit they/them ja auch.
Nur ist die Sprache halt von Haus aus unkomplizierter.

Edit:
Habe gerade gemerkt, so ganz passt mein Vergleich da nicht... :-D
Ist zwar von dem Grundgedanken ähnlich, aber wird ja doch anders angewandt.
Ich hätte auch kein Problem mit einerVereinfachung wie im englischem, das unnötige auf Kraft umständlich machen der Sprache jedoch nervt mich extrem und ist mMn eher ein Rück- als ein Fortschritt um ein neutrales "Ergebnis" zu erhalten.
 

fud1974

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.793
Reaktionspunkte
1.457
Ich hätte auch kein Problem mit einerVereinfachung wie im englischem, das unnötige auf Kraft umständlich machen der Sprache jedoch nervt mich extrem und ist mMn eher ein Rück- als ein Fortschritt um ein neutrales "Ergebnis" zu erhalten.
Wo ist das denn im englischen eine Vereinfachung? Wenn ich das richtig gesehen habe, behalten die he/she und haben jetzt zusätzlich "they/them" für die nonbinäre Person Einzahl, was vorher immer ein Pronomen für den Plural war.. wie ist das denn einfacher? Könnte mir vorstellen dass es Traditionalisten da auch graust...

Vorausgesetzt, ich habe das richtig verstanden...
 

Fireball8

Mitglied
Mitglied seit
14.11.2009
Beiträge
880
Reaktionspunkte
190
Warten wir mal wann die ersten Filme/Serien gegenderte Dialoge haben 🤔

Ich möchte wetten das die deutsche Sprache die einzige bleibt die sich derart verstümmelt/verkompliziert (Ansichtssache😉)

Das man bei der Sprache diesen Aufwand betreibt wo eine greifbare Gleichberechtigung leider noch in den Sternen steht zeigt das man die richtigen Probleme nicht anfassen will und dafür an solchen Kleinkram rumdoktort, da hat Batze vollkommen recht, auch wenn er es in seiner Art ausdrückt. 🤨
Natürlich ist es nicht die Lösung des Problems. Das behauptet aber auch keiner. Und so allgegenwärtig, wie es gerne mal in den Foren hier den Anschein macht, ist es auch nicht. Oder ich bin da einfach nicht so empfindlich. Keine Ahnung.

Die Sache ist halt die, dass - zumindest meinem Empfinden nach - in der Gaming Community viele Menschen unterwegs sind, die sich von der allgemeinen Bevölkerung oft nicht akzeptiert fühlen. Ist halt ein schöner Rückzugsort in dem du dich mit gleichgesinnten treffen kannst. Dazu gehören halt leider auch immer noch viele aus LGBTQA+ (wie auch immer). Dementsprechend würde ich jetzt mal behaupten, dass das Thema dadurch in der Gaming Community öfter aufkommt als anderswo. Ich gehe hier aber nur nach eigenem Empfinden, habe dafür keine Studien oder Quellen oder so...

Die Art wie Batze es ausgedrückt hat, lässt mich allerdings vermuten, dass da kein wirklicher Respekt gegenüber diesen Menschen existiert. Aber vielleicht habe ich es ja auch nur falsch verstanden...
 

LesterPG

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.796
Reaktionspunkte
1.188
Natürlich ist es nicht die Lösung des Problems. Das behauptet aber auch keiner. Und so allgegenwärtig, wie es gerne mal in den Foren hier den Anschein macht, ist es auch nicht. Oder ich bin da einfach nicht so empfindlich. Keine Ahnung.

Die Sache ist halt die, dass - zumindest meinem Empfinden nach - in der Gaming Community viele Menschen unterwegs sind, die sich von der allgemeinen Bevölkerung oft nicht akzeptiert fühlen. Ist halt ein schöner Rückzugsort in dem du dich mit gleichgesinnten treffen kannst. Dazu gehören halt leider auch immer noch viele aus LGBTQA+ (wie auch immer). Dementsprechend würde ich jetzt mal behaupten, dass das Thema dadurch in der Gaming Community öfter aufkommt als anderswo. Ich gehe hier aber nur nach eigenem Empfinden, habe dafür keine Studien oder Quellen oder so...

Die Art wie Batze es ausgedrückt hat, lässt mich allerdings vermuten, dass da kein wirklicher Respekt gegenüber diesen Menschen existiert. Aber vielleicht habe ich es ja auch nur falsch verstanden...
Ich kann mir nicht vorstellen das es im Gamergrüppchen eine höhere Ansammlung von LGBT... "Betroffene" gibt, ich glaube nicht einmal das Gegner/Befürworter davon irgendwie anders verteilt sind.
Ich halte die Leute die das propagandieren (was nicht mit den eigentlich Betroffenen korrespondiert) einfach nur besonders laut sind.

Aber davon abgesehen ... zählt bei Batze auch das die Suppe nicht so heiss gegessen wird wie sie gekocht wird.
Er formuliert Dinge nur etwas "aufdringlicher", ist aber sonst ein ganz Netter.
Respekt hat er sicherlich auch (den Betroffenen gegenüber), er kommt nur nicht so blumig "Friede Freude Eierkuchenland" rüber.🤗
 

LesterPG

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.796
Reaktionspunkte
1.188
Wo ist das denn im englischen eine Vereinfachung? Wenn ich das richtig gesehen habe, behalten die he/she und haben jetzt zusätzlich "they/them" für die nonbinäre Person Einzahl, was vorher immer ein Pronomen für den Plural war.. wie ist das denn einfacher? Könnte mir vorstellen dass es Traditionalisten da auch graust...

Vorausgesetzt, ich habe das richtig verstanden...
Das <Sonderzeichen> innen & außen, oben und unten an tausenden Wörtern ist garantiert umständlicher.
Wenn man einfach auf die Geschlechtszuordnung von Wörtern verzichten würde wäre das zwar ein härterer Eingriff, würde aber vieles einfacher machen.
Zumal die Geschlechtszuordnungen bei neutralen Dingen ohnehin selten dämlich ist.

Ich würde nie sagen das Englisch das Maß der Dinge ist, ganz im Gegenteil wie uns imperiale Maßeinheiten, Rechtslenker etc. ständig zeigen.

Wenn man etwas verändern will/muß sollte man es tun, aber nicht so wie es aktuell betrieben wird.
(wenn ich da nur an den Synchro- Übersetzungshorror denke🙄)
 

Fireball8

Mitglied
Mitglied seit
14.11.2009
Beiträge
880
Reaktionspunkte
190
Ich kann mir nicht vorstellen das es im Gamergrüppchen eine höhere Ansammlung von LGBT... "Betroffene" gibt, ich glaube nicht einmal das Gegner/Befürworter davon irgendwie anders verteilt sind.
Ich halte die Leute die das propagandieren (was nicht mit den eigentlich Betroffenen korrespondiert) einfach nur besonders laut sind.

Aber davon abgesehen ... zählt bei Batze auch das die Suppe nicht so heiss gegessen wird wie sie gekocht wird.
Er formuliert Dinge nur etwas "aufdringlicher", ist aber sonst ein ganz Netter.
Respekt hat er sicherlich auch (den Betroffenen gegenüber), er kommt nur nicht so blumig "Friede Freude Eierkuchenland" rüber.🤗
Vielleicht liegt das bei mir auch einfach an der eigenen Bubble, kann ja sein. Wobei ich eigentlich schon versuche bei vielen Dingen wie Diskussionen oder so aus ihr herauszubrechen, sonst kommt man ja auch nicht weiter und spaltet nur. Ich weiß das wirkt jetzt vielleicht etwas widersprüchlich zu meinem ersten Kommentar hier im Thread, ich reagiere bei diesem Thema mittlerweile einfach nur noch komplett pissed, weil ich es albern finde so sehr darüber zu diskutieren. Tut niemandem weh und wie gesagt, meinem Empfinden nach ist es längst nicht so weit verbreitet, wie es diese Diskussionen annehmen lassen. Davon ab: ich selber mache es auch nicht regelmäßig, weil es sich merkwürdig anfühlt und anhört :P Mache mir lieber die Mühe männliche und weibliche Form zu nennen oder halt 'ne neutrale Bezeichnung. In gewissen Situationen oder Peer-Groups passe ich mich dann halt entsprechend an :)

Na dann glaub' ich Dir das jetzt einfach mal und entschuldige mich für meine Ausdrucksweise :)
 
Oben Unten