• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Amazon Game Studios: Mitarbeiter dürfen Rechte an eigenen Spielen nun behalten

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
1.118
Reaktionspunkte
44
Jetzt ist Deine Meinung zu Amazon Game Studios: Mitarbeiter dürfen Rechte an eigenen Spielen nun behalten gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Amazon Game Studios: Mitarbeiter dürfen Rechte an eigenen Spielen nun behalten
 

Luuux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10.09.2011
Beiträge
278
Reaktionspunkte
66
Bitte was? Ist so eine Regelung übergaupt ansatzweise legal? Was man als Entwickler in seiner Freizeit entwickelt, geht den Arbeitgeber doch nichts an?!?
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.765
Reaktionspunkte
6.058
Website
twitter.com
Naja, gewisse Regeln, dass man (auch in seiner Freizeit) nicht in Konkurrenz zum Arbeitgeber treten darf, sind durchaus normal.
Aber Amazon hatte da in seinen Regeln ja ziemlich übertrieben.
 
S

starr

Gast
Bitte was? Ist so eine Regelung übergaupt ansatzweise legal? Was man als Entwickler in seiner Freizeit entwickelt, geht den Arbeitgeber doch nichts an?!?

Jein. Du darfst in deiner Freizeit zwar nebenher arbeiten gehen (Arbeitgeber muss informiert werden), du darfst allerdings keiner "Berufsnahen gewerblichen Tätigkeit" nachgehen.
Fall aus der Jugend, Kollege hat in seiner Freizeit ein elektronisches Bauteil entwickelt um eine Anlagensteuerung zu verbessern und diese dann dem Hersteller der Anlage und einem Kunden angeboten. Er wurde daraufhin vom Arbeitgeber verklagt und hätte auch verloren, wenn er nicht nachweislich selbiges dem Arbeitgeber zuvor angeboten hätte. Der lehnte ab weil "kein Bedarf".

Ist ein Minenfeld
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.230
Reaktionspunkte
6.206
Bitte was? Ist so eine Regelung übergaupt ansatzweise legal? Was man als Entwickler in seiner Freizeit entwickelt, geht den Arbeitgeber doch nichts an?!?
Ist schwierig.
Denn die Freizeit ist (leider) meist da, um sich zu Erholen von der Arbeit.
Wo ist die Grenze, wenn wer 100% anfestellt ist, nebenei aber noch anderswo arbeitet und somit regelmäßig unausgeruht zur Arbeit erscheint?
 

hunterseyes

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
696
Reaktionspunkte
127
Sorry, was ich in meiner FReizeit mache geht keinem arbeitgeber etwas an, sofern dies keine negativen Auswirkungen auf meine Arbeitszeit oder dortige Qualität hat. Ob man nun 6Std am zocken ist oder seine eigenen Programme schreibt ist und bleibt hobby. Falls man das mal später dahingehend auch finanziell ausschöpft, wäre was anderes, je nach setuerrecht.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.221
Reaktionspunkte
1.652
Sorry, was ich in meiner FReizeit mache geht keinem arbeitgeber etwas an, sofern dies keine negativen Auswirkungen auf meine Arbeitszeit oder dortige Qualität hat. Ob man nun 6Std am zocken ist oder seine eigenen Programme schreibt ist und bleibt hobby. Falls man das mal später dahingehend auch finanziell ausschöpft, wäre was anderes, je nach setuerrecht.

Wenn Du in Deiner "Freizeit" neben Deinem Hauptjob noch einen Nebenjob ausüben willst kann Dein HauptAN mMn durchaus Einspruch erheben meine ich.

Nur zur Info, nix weiter.
Jein. Du darfst in deiner Freizeit zwar nebenher arbeiten gehen (Arbeitgeber muss informiert werden), du darfst allerdings keiner "Berufsnahen gewerblichen Tätigkeit" nachgehen.

Danke, das meinte ich.
 

MarcHammel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
428
Reaktionspunkte
204
Ok, dass es den Arbeitgeber durchaus was angeht, wenn ich nebenberuflich noch was anderes mache, geschenkt.

Aber dass sich der Arbeitgeber die Rechte meiner privat erstellten Projekte einfach einsacken darf und dass das legal zu sein schien, halte ich für ziemlich fragwürdig.
 
Oben Unten