• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Amazon: Frodo findet doof, dass Serie Herr der Ringe heißt

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Amazon: Frodo findet doof, dass Serie Herr der Ringe heißt gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Amazon: Frodo findet doof, dass Serie Herr der Ringe heißt
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.744
Reaktionspunkte
4.874
Wusste gar nicht dass im Auenland auch Amazon Prime empfangen wird %)

Frodo-Schauspieler (oder gleich Elijah Wood) wäre passender gewesen in der Überschrift ;)


wobei das natürlich schon stimmt, man hätte hier den Star Wars Weg gehen können und das ganze "Das Zweite Zeitalter - A Middleearth Story" oder so ähnlich nennen sollen, zumal der Herr der Ringe primär im 3 Zeitalter spielt, mit Ausnahme des Prologs mit Isildur
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.769
Reaktionspunkte
5.984
Wusste gar nicht dass im Auenland auch Amazon Prime empfangen wird %)

Frodo-Schauspieler (oder gleich Elijah Wood) wäre passender gewesen in der Überschrift ;)


wobei das natürlich schon stimmt, man hätte hier den Star Wars Weg gehen können und das ganze "Das Zweite Zeitalter - A Middleearth Story" oder so ähnlich nennen sollen, zumal der Herr der Ringe primär im 3 Zeitalter spielt, mit Ausnahme des Prologs mit Isildur
Naja, das ist zwiespältig. Nicht jeder liest ja regelmäßig News zu Filme und Serien. Ich hab zB erst zum Start von "Mandelorian" mitbekommen, dass es ne Star Wars-Serie ist, bzw. als ich den Titel zuvor las hatte ich keinerlei Anlass zu schauen, was das denn sein könnte... D.h. man verliert viele potenzielle Zuschauer, wenn man einen Titel wählt, der eher nur Fans einen sofortigen Erkennungswert hat. Irgendeine Verbindung zu der "Welt" des Films, wegen dem es die Serie gibt, ist daher durchaus nicht verkehrt, das ist halt auch eine Art Markenname.

Und schlimm finde ich es umgekehrt nicht, wenn die Serie das "Label" XY hat, obwohl sie lediglich im gleichen "Universum" spielt.

Aber wenn sie ein Erfolg wird, dann ist es eh allen egal. Wie der Kölner wohl sagen würde: Do sinn alle escht froh, doo... ;)
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.744
Reaktionspunkte
4.874
Gut, aber dass man auch Erfolg haben kann ohne den grßen Namen im Titel zeigt ja z.B. Phantastic Beast, das ja auch kein Harry Potter im Titel hat, da die Figur zu der Zeit ja keine Rolle spielte, ja noch nichtmal geboren war.

oder um bei Herr der Ringe zu bleiben, die Hobbit Filme.
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.769
Reaktionspunkte
5.984
Gut, aber dass man auch Erfolg haben kann ohne den grßen Namen im Titel zeigt ja z.B. Phantastic Beast, das ja auch kein Harry Potter im Titel hat, da die Figur zu der Zeit ja keine Rolle spielte, ja noch nichtmal geboren war.

oder um bei Herr der Ringe zu bleiben, die Hobbit Filme.
Ich sag ja nicht, dass man keinen Erfolg damit haben kann - ich sag nur, dass etliche 0815-Zuschauer einen Film XY zwar toll finden, aber deswegen noch lange nicht so intensive "Fans" werden, als dass sie dann mitbekommen, dass es zu dem Film etwas ganz Neues, aber mit völlig anderem Namen gibt. Der "Markenname" aber macht die Leute aufmerksam. "Fans" informieren sich aber ja sowieso.

zB Fantastische Tierwesen: als ich den bei einem Videoabend (4 Kumpels zu Gast) vorschlug, schaute ich in Gesichter, die ähnlich fragend aussahen wie damals das Gesicht der Beraterin von Trump, als er sie bei einer Pressekonferenz fragte, ob sie mal das Spritzen von Deinfektionsmittel als Mittel gegen Covid überprüfen könnte... D.h.: alle Anwesenden kannten Harry Potter, aber "Fantastische Tierwesen" ? Kein Plan, Alter... ;)
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.965
Reaktionspunkte
9.610
Man kann doch problemlos in jeder Werbung "Die neue Serie aus Mittelerde, dem Herr der Ringe Universum" unterbringen und das dann den Büchern entsprechend "Geschichten aus Mittelerde" nennen.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.746
Reaktionspunkte
1.017
Und Game of Thrones ist eigentlich nur der Titel des zweiten Buches, während die Reihe "A Song of Ice and Fire" heißt. Das stört die Marketingleute nicht. Die interessiert nur Markenwiedererkennungswert. Und da funktioniert Herr der Ringe nun mal besser als "The Silmarillon: Second Age: The Fall of Numenor".
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.769
Reaktionspunkte
5.984
Man kann doch problemlos in jeder Werbung "Die neue Serie aus Mittelerde, dem Herr der Ringe Universum" unterbringen und das dann den Büchern entsprechend "Geschichten aus Mittelerde" nennen.
Ja sicher, aber wenn es schon im Titel steht, erregt es nun mal mehr Aufmerksamkeit - das ist doch eine simple Logik. Es gibt ja auch noch zig Werbe-Maßnahmen, die nur in Schriftform erfolgen, und da lesen viele halt nur die ersten paar Wörter bzw. die am größten geschrieben Wörter. Oder die ganzen News oder Artikel auf Websites und Magazinen: Da würde keine Sau noch den ganzen Wust mit den erklärenden Worten in jede Überschrift unterbringen können und wollen... Die Überschrift ist aber oft entscheidend, nur wenige lesen jeden Artikel auf einer Website oder in einet Zeitung bzw. einem Magazin...

Und ich meine das ganz allgemein, nicht speziell bei dieser Serie hier. Ein Film oder auch ein Spiel, der/das ein Riesenerfolg war, ist nunmal für sich wie eine Art Markenname und zieht mehr Interesse auf sich als so was wie "Geschichten aus Mittelerde" oder so, was nur richtige Fans des Films oder der Bücher direkt identifizieren.

Wäre ich im Marketing, würde ich auch so handeln und HdR als "Label" vorschlagen, denn es gibt viele Gründe DAFÜR, die Serie mit HdR zu vermarkten, weil man damit einfach viel mehr Leute erreicht. Aber es gibt nicht einen einzigen Grund, der sich nachteilig auswirken könnte. Das "Schlimmste" ist ein bisschen Klugscheißerei von Kennern - von denen wird aber sicher niemand die Serie meiden, nur weil der Titel VIELLEICHT nicht zu 100% in allen Belangen korrekt ist, d.h für den Erfolg der Serie wird das kein Nachteil sein. ;)
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.769
Reaktionspunkte
5.984
Und Game of Thrones ist eigentlich nur der Titel des zweiten Buches, während die Reihe "A Song of Ice and Fire" heißt. Das stört die Marketingleute nicht. Die interessiert nur Markenwiedererkennungswert.
Äh, nee. Das ist nochmal was anderes. Game of Thrones war ja für alle, die die Bücher nicht kennen (und das ist sicher die ganz klare große Mehrheit) etwas VÖLLIG neues. Da gab es also gar nix zum Wiedererkennen, außer für die, die schon die Bücher kennen - die hätten es aber auch bei zig Dutzend anderen denkbaren Namen wiedererkannt, zB "Tales from Westeros" oder "A Story of Aria Stark" oder "John Snow - A northern hero" oder... oder... oder... ;)

Oder meinst du jetzt nur, dass der Name "Game of Thrones" sich besser anhört, daher besser im Gedächtnis bleibe und dann später auch für Gelegenheitsgucker leichter wiederzuerkennen wäre?
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.746
Reaktionspunkte
1.017
Äh, nee. Das ist nochmal was anderes. Game of Thrones war ja für alle, die die Bücher nicht kennen (und das ist sicher die ganz klare große Mehrheit) etwas VÖLLIG neues. Da gab es also gar nix zum Wiedererkennen, außer für die, die schon die Bücher kennen - die hätten es aber auch bei zig Dutzend anderen denkbaren Namen wiedererkannt, zB "Tales from Westeros" oder "A Story of Aria Stark" oder "John Snow - A northern hero" oder... oder... oder... ;)

Oder meinst du jetzt nur, dass der Name "Game of Thrones" sich besser anhört, daher besser im Gedächtnis bleibe und dann später auch für Gelegenheitsgucker leichter wiederzuerkennen wäre?
Ist es denn so anders? Herr der Ringe Fans, die die Bücher nicht kennen, wissen doch auch nicht, dass da noch ein Silmarillon existiert und attribuieren alles was Mittelerde betrifft der Herr der Ringe Marke.
Genau deswegen wird sie ja auch verwendet, statt eines passenderen Titels.
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.769
Reaktionspunkte
5.984
Ist es denn so anders? Herr der Ringe Fans, die die Bücher nicht kennen, wissen doch auch nicht, dass da noch ein Silmarillon existiert und attribuieren alles was Mittelerde betrifft der Herr der Ringe Marke.
Genau deswegen wird sie ja auch verwendet, statt eines passenderen Titels.
Du meintest ja, man hätte die Serie GoT so genannt wegen des Wiedererkennungswertes - aber es gab da ja noch gar nichts zum wiedererkennen, als man sich für diesen Titel entschied. Daher war Dein Comment irgendwie unlogisch, falls du meintest, man hätte sich für den Titel GoT entschieden DAMIT Leute quasi die Marke "GoT" wiedererkennen und von Anfang an bei der Serie dabei sind. Man kann ja nichts wiederkennen, was es noch nie gab...

Bei der Mittelerde-Serie ist ja so: Man entscheidet sich für den Tirel HdR DAMIT die Leute die Marke wiederkennen und von Anfang an die Serie schon im Blick haben und nicht erst nach Staffel 3 merken "Moment mal - da läuft ne Serie aus der HdR-Welt?" ;)


Falls Du nur meintest, dass man sich für GoT als Titel entschieden hat, da man sich das vermutlich als Nicht-Buch-Kenner besser merken kann als "A song of fire of ice", dann stimmt das natürlich. Ich finde den Titel GoT auch viel spannender als "A song of fire and ice" - da denke ich eher an einen Roman über eine junge Frau im Selbstfindungstrip als an eine Fantasy-Story mit Politik, Sex, Gewalt und Intrigen plus nem Schuss "Magie"...
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.746
Reaktionspunkte
1.017
Du meintest ja, man hätte die Serie GoT so genannt wegen des Wiedererkennungswertes - aber es gab da ja noch gar nichts zum wiedererkennen, als man sich für diesen Titel entschied.
So meinte ich das nicht. Man hatte damals natürlich die freie Auswahl und hat sich für den knackigeren Namen entschieden. Aber JETZT hat man diese Wahl nicht mehr. Jetzt ist der Markenname bekannt und etabliert. Und DAS ist die Situation in der auch die neue Herr der Ringe Serie jetzt ist. Der Markenname ist etabliert und ihn nicht zu verwenden würde sicherlich Aufmerksamkeit kosten.

Fun Fact: vor der GoT Serie gab es sogar ein Videospiel das den Song of Ice and Fire Namen verwendet hat. Hinterher haben alle Versoftungen nur noch Game of Thrones verwendet.
 

McTrevor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
344
Reaktionspunkte
358
Und Game of Thrones ist eigentlich nur der Titel des zweiten Buches, während die Reihe "A Song of Ice and Fire" heißt. Das stört die Marketingleute nicht. Die interessiert nur Markenwiedererkennungswert. Und da funktioniert Herr der Ringe nun mal besser als "The Silmarillon: Second Age: The Fall of Numenor".
Zweiten Buches? A Game of Thrones ist meine ich der Titel des ersten Buches.
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
769
Reaktionspunkte
218
Ist auch eine traurige Geschichte. Hab mal die Hollywoodfilme der letzten 20 Jahre überflogen, das nimmt von der Wertigkeit (wenn man davon sprechen will) auch beständig ab. So richtige Höhepunkte werden immer weniger, mit zu den besten Sachen gehört da wirklich noch die Herr der Ringe Verfilmung und die ist schon ewig her.

Ist ja auch ein Teil des Brot und Spieleprogramms und zudem eine Form der westlichen Propaganda. Besonders das Ausschlachten und Auspreßen der verschiedenen Marken ist eine nicht zu übersehen Tatsache. Es fehlt etwas an Strahlkraft.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.965
Reaktionspunkte
9.610
Und ich meine das ganz allgemein, nicht speziell bei dieser Serie hier. Ein Film oder auch ein Spiel, der/das ein Riesenerfolg war, ist nunmal für sich wie eine Art Markenname und zieht mehr Interesse auf sich als so was wie "Geschichten aus Mittelerde" oder so, was nur richtige Fans des Films oder der Bücher direkt identifizieren.

Wäre ich im Marketing, würde ich auch so handeln und HdR als "Label" vorschlagen, denn es gibt viele Gründe DAFÜR, die Serie mit HdR zu vermarkten, weil man damit einfach viel mehr Leute erreicht. Aber es gibt nicht einen einzigen Grund, der sich nachteilig auswirken könnte.
Was nur einmal mehr zeigt, welche Leute beim Erstellen eines Werkes mal lieber weniger zu sagen haben sollten - und ja, der Titel eines Werkes gehört mit zum Werk.

Den größten Fail gab's diesbezüglich ja bei den Pirates of the Carribean, dessen erste Verfilmung in EN
Pirates of the Carribean: the Curse of the Black Pearl
hieß.
Viel zu viele Buchstaben (obwohl andernorts oft unnötig ein "eingedeutschter" Zweittitel angehängt wird, damit man den Haupttitel unübersetzt lassen kann ...).
Was tun?
Einfach alles in einen Würfelbecher, ein paar Worte rausgefischt, fertig ist der
Fluch der Karibik
Und dann kam
Pirates of the Carribean: Dead Man's Chest
"Des toten Mann's Kiste" wäre eigentlich eine super passende deutsch Übersetzung gewesen (auch wenn die Teekessel-Übersetzung "Brust" dabei unter den Tisch gefallen wäre), aber man hatte ja dooferweise die Karibischen Piraten aus dem ersten Filmtitel weggelassen ...
Also muß der 2. Film jetzt auch "Fluch der Karibik" heißen, obwohl jener schon in ersten Teil gebannt wurde ...
Immerhin haben es die Piraten jetzt in den Titel geschafft:

Pirates of the Carribean: Fluch der Karibik 2
Tja. jetzt sind Teil 2 und Teil 3 ja ein Doppelpack, das konzeptionell zusammen gehört. Im Filmtitel merkt man allerdings nichts davon, denn anstatt jetzt zu sagen: Jo Davy Jones Schicksal ist jetzt halt der nächste Fluch, daher heißen die Filme mit ihm alle auch "Fluch der Karibik", heiß die Fortsetzung nun plötzlich
Pirates of the Carribean: Am Ende der Welt
Auf einmal geht das also doch, den Titel richtig zu übersetzen.

Am Ende hat man daher in DE:
Fluch der Karibik
Pirates of the Carribean: Fluch der Karibik 2
Pirates of the Carribean: Am Ende der Welt


und in EN
Pirates of the Carribean: The Curse of the Black Pearl
Pirates of the Carribean: Dead Man's Chest
Pirates of the Carribean: At World's End
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.769
Reaktionspunkte
5.984
Was nur einmal mehr zeigt, welche Leute beim Erstellen eines Werkes mal lieber weniger zu sagen haben sollten - und ja, der Titel eines Werkes gehört mit zum Werk.
Wie jetzt "was nur einmal mehr zeigt" ? ^^ WAS wird da denn gezeigt, was gegen eine Wahl eines Film/Serien-Reihen-Titels durch eine Marketingabteilung spricht? ^^ Du tust ja so, als hätte meine Argumentation bewiesen, dass die Überlegung "einheitlicher, wiedererkennbarer Name" NICHT gut sei - ich hatte an sich das Gegenteil gemeint ^^

Den größten Fail gab's diesbezüglich ja bei den Pirates of the Carribean, de...
Niemand sagt, dass es in jedem Beispiel auch richtig gemacht wird. Du hast da halt jetzt EIN schlechtes Beispiel rausgepickt, bei dem zu allem "Übel" auch noch der Fehler einzig bei dem misslungenen Versuch einer deutschen Umsetzung liegt. Das Grundprinzip aber - alle Filme haben den gleichen "Teaser"-Titel - wird ja im Original genau so umgesetzt, wie ich es auch für sinnvoll halte: die heißen alle "Pirates of the Caribbean".

Trotzdem kann es natürlich mal passieren, dass die Wahl einer Art "Teaser"-Titel nach hinten losgeht. Das passiert aber sicher eher selten - würde man aber umgekehrt hingehen und bei all den Filmen, bei denen man eine Art "Marke" vor den Filmtitel setzt, diese Marke weglassen, dann hättest du massenhaft (und nicht nur in Einzelfällen) das Phänomen, dass außer gut informierten Film/Serien-Interessierten und Fans keine Sau wüsste, dass die Filme etwas miteinander zu tun haben.

Selbst dann, wenn es nicht um ein neues Projekt geht, macht EIN "Markenname" Sinn: Verblendung, Verdammnis, Vergebung. Das ist bekanntermaßen die Buchreihe von Stig Larsson, die erstmals mit Naomi Rapace 2009 verfilmt wurde. Da steht auf den Packungen und in den Werbungen extra dabei "Stig Larsson:", oft auch noch "die Millenium Trilogie" - ansonsten wüssten viele im Vorfeld gar nicht, dass die Filme zusammengehören, da es nicht wie bei vielen anderen 2-4 Teilern einfach nur "Filmtitel X" mit X=Nummer des Teiles heißt... UND die Filme kamen im gleichen Jahr raus - da war der Hinweis umso wichtiger. Normalerweise würde man in so einem Fall die drei Filme identisch betiteln und es "Mini-Serie" nennen ;)

Daher ist es eben durchaus sinnvoll, wenn man mal einen SEHR erfolgreichen Film hatte und danach etwas kommt, was mit dem Film oder dessen einzigartiger fiktiven Welt zu tun hat, den Namen des Filmes als Marke auch für diesen neuen Film oder die Serie zu nutzen. Natürlich sollte es nicht etwas sein, was sich Marketing-Fritzen KOMPLETT aus der Nase ziehen - es sollte einen Bezug zu den Vorlagen haben, und die Entscheider sollten die Geschichte(n) kennen. Und hat es natürlich seine Grenzen: Wenn die HdR-Reihe nicht "Herr der Ringe", sondern "Frodos Abenteuer" heißen würde, kann man eine später folgende Serie, in der Frodo gar nicht vorkommt nicht trotzdem "Frodos Abenteuer" nennen... Herr der Ringe aber ist schon längst eine Marke geworden, egal um was es geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.965
Reaktionspunkte
9.610
Wie jetzt "was nur einmal mehr zeigt" ? ^^ WAS wird da denn gezeigt, was gegen eine Wahl eines Film/Serien-Reihen-Titels durch eine Marketingabteilung spricht? ^^ Du tust ja so, als hätte meine Argumentation bewiesen, dass die Überlegung "einheitlicher, wiedererkennbarer Name" NICHT gut sei - ich hatte an sich das Gegenteil gemeint ^^
Stimmt, genau das wollte ich sagen: Es ist nicht gut, weil eben Silmarillion Geschichten nichts mit Sauron, dem Herrn der Ringe zu tun haben. bzw: wenn Sauron doch vorkommt (weiß gerade nicht genau, wann der in der Geschichte von Mittelerde auftaucht) - dann ist er noch nicht "Herr der Ringe", weil er noch gar keine geschaffen hat.
Daher wäre der Titel einer "Herr der Ringe" Serie, die nicht von den besagten Ringen handelt, eben Mittelerde-historisch gesehen falsch.
Niemand sagt, dass es in jedem Beispiel auch richtig gemacht wird. Du hast da halt jetzt EIN schlechtes Beispiel rausgepickt, bei dem zu allem "Übel" auch noch der Fehler einzig bei dem misslungenen Versuch einer deutschen Umsetzung liegt.
Stimmt, das ist eher ein Übersetzungsproblem - dennoch recht passend.
... würde man aber umgekehrt hingehen und bei all den Filmen, bei denen man eine Art "Marke" vor den Filmtitel setzt, diese Marke weglassen, dann hättest du massenhaft (und nicht nur in Einzelfällen) das Phänomen, dass außer gut informierten Film/Serien-Interessierten und Fans keine Sau wüsste, dass die Filme etwas miteinander zu tun haben.
Komisch, bei den MCU Filmen stand nicht immer "Iron Man" davor, trotzdem wußte man, daß die Thor , Hulk und Cap Filme dazu gehören ...
Und hat es natürlich seine Grenzen: Wenn die HdR-Reihe nicht "Herr der Ringe", sondern "Frodos Abenteuer" heißen würde, kann man eine später folgende Serie, in der Frodo gar nicht vorkommt nicht trotzdem "Frodos Abenteuer" nennen... Herr der Ringe aber ist schon längst eine Marke geworden, egal um was es geht.
Ähm ... die Serie "Herr der Ringe" zu nennen wäre exakt genauso falsch wie "Frodos Abenteuer" ...

Und du meinst, die Leute würden nicht schnallen, daß das dasselbe Universum sein soll, wenn man das bspweise so bewerben würde (selbst wenn man die Schauspieler durch Seriendarsteller ersetzen würde)?

GLVumee.jpg
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.769
Reaktionspunkte
5.984
Komisch, bei den MCU Filmen stand nicht immer "Iron Man" davor, trotzdem wußte man, daß die Thor , Hulk und Cap Filme dazu gehören ...
Mit welchem zum "Fall Herr der Ringe" passenden Argument sollten denn bitte Marvel-Filme stets ein "Iron Man" davorstehen haben? ^^ Es gab doch nicht zuerst quasi aus dem Nichts eine Iron Man-Film-Reihe, die mega-populär wurde, und Jahre später dann das erste mal einen Film mit einem anderen Marvel-Helden ^^ Im Gegenteil: es waren vor Iron Man weltweit eher schon ganz andere Marvel-Helden bereits einer breiten Öffentlichkeit bekannt.

Und ich bezweifle übrigens, dass "man" wusste, welche Superhelden nun zu Marvel oder zu DC gehören. Ich hab fast alle Marvel- und DC-Filme gesehen und kann das meiste daraus immer noch nicht auseinanderhalten...

Ähm ... die Serie "Herr der Ringe" zu nennen wäre exakt genauso falsch wie "Frodos Abenteuer" ...
Nein, da Herr der Ringe eben inzwischen eine Marke ist, die für die ganze Fantasy-Welt von Tolkien steht und nicht für die Figur/Person Sauron. ;) Das ist quasi so, als würde man vor Marvel-Filme halt ein "Marvel presents" oder so setzen.

Und du meinst, die Leute würden nicht schnallen, daß das dasselbe Universum sein soll, wenn man das bspweise so bewerben würde (selbst wenn man die Schauspieler durch Seriendarsteller ersetzen würde)?

GLVumee.jpg
Ehrlich: Da könnte auch irgendeine Trashserie sein, in der es halt auch Drachen, Elfen und Co gibt wie in zig anderen Fantasy-Filmen/Serien. Warum sollte man da als 0815-Zuschauer an Mittelerde denken, wenn man das eher im Vorbeigehen sieht und nicht die kleinen Zusatzinfos bemerkt? Stünde da aber groß "Herr der Ringe", dann würden viele aufmerksam werden - und sicher NICHT an Sauron denken (ich muss ehrlich auch zugeben, dass ich mir nie Gedanken darüber gemacht habe, WER der "Herr der Ringe" denn überhaupt ist), sondern allgemein an die Marke und die Fantasy-Welt, und zwar in der Aufmachung, wie Jackson sie erschaffen hat. Und bis auf ein paar spitzfindige Nerds wird es auch sicher keine Sau stören, wenn dann nicht DER Herr der Ringe in der Serie auftaucht...

Das ist ja eben der Punkt: Die große Zuschauermasse von solchen großen Filmen und Seren sind eben NICHT Leute, die sich dann richtig mit der Materie beschäftigen oder sich mit Bürchern auskennen und ein paar Jahre nach einem FIlm sofort wegen eines Wortes wie "Silmarillion" (was mir zB auch rein gar nichts gesagt hätte) bescheid wissen - und die muss man erreichen können mit Begriffen, die einen schnellen Wiedererkennungswert haben, wenn es um etwas geht, dass mit einer anderen bereits bekannten und erfolgreichen Sache zu tun hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Gesperrt
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.070
Reaktionspunkte
4.726
Er sagt das er etwas nicht so gut findet, Okey.
Worüber wird sich aufgeregt? Darf man nicht mehr seine Meinung sagen?
Für mich es voll Okey, er hat was gesagt wo er mal mitgespielt hat, jetzt kann er wieder verschwinden.
Der kann doch Froh sein das er da mitspielen durfte, und jetzt kommt er mit der Ringe Geschichte an. Lachhaft.
Seine Meinung ist doch eh Null wert. Als ob irgend jemand seine Meinung hören will? Wer ist das in Hollywood? Ein Niemand, also.
Was regt man sich also darüber auf.
 
Oben Unten