ALDI-PCs: PC und Notebook für Gamer ab 25.2. - Scalperalarm?

AntonioFunes

Autor
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
336
Reaktionspunkte
93
Jetzt ist Deine Meinung zu ALDI-PCs: PC und Notebook für Gamer ab 25.2. - Scalperalarm? gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: ALDI-PCs: PC und Notebook für Gamer ab 25.2. - Scalperalarm?
 

bettenlager

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.04.2011
Beiträge
195
Reaktionspunkte
26
Klingt gut, ich befürchte es wurde dann an anderer Stelle gespart. Mainboard, Netzteil, Speicher, Kühler. Leider sehe ich nicht ob Gehäuse oben offen ist. Für mich ein Muss.

Und man hat mir schon in der Grundschule beigebracht das Betriebssystem und Programme auf 2 verschiedenen SSDs untergebracht werden soll.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.122
Reaktionspunkte
6.235
Klingt gut, ich befürchte es wurde dann an anderer Stelle gespart. Mainboard, Netzteil, Speicher, Kühler. Leider sehe ich nicht ob Gehäuse oben offen ist. Für mich ein Muss.
Nun ja ... ja. Es sollte klar sein das, vor allem für den Preis, nicht 'top notch'-Hardware verbaut wird. Meistens werden sogar "Eigenentwicklungen" verkauft, Medion kauft eben nicht nur 100 Mainboards, als Beispiel.

Und man hat mir schon in der Grundschule beigebracht das Betriebssystem und Programme auf 2 verschiedenen SSDs untergebracht werden soll.
... weil? Meinst du jetzt in Hinblick auf Backup oder weil SSDs nicht so groß sind?! Die Zeiten wo man Windows gefühlt jede Woche neu installiert hat, sind zum Glück vorbei.

D.h. die Trennung von OS <> Programme ist schon seit langer Zeit nicht mehr nötig.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Was für ein widersinniger Artikel.
Bei Preisen von 1300 und 1500 Euro sind das keine Schnäppchen sondern eben Normalpreise. Aber für Geräte, die man nicht mal eben so kauft.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.045
Reaktionspunkte
895
D.h. die Trennung von OS <> Programme ist schon seit langer Zeit nicht mehr nötig.
Jein, wenn OS und Spiele auf dem gleichen Datenträger liegen, müssen sie sich halt die Zugriffszeiten teilen.
Um das Maximum herauszupressen ist selbst das bei einer SSD ein Unterschied wenn massiv Objekt- und Geländestreaming betrieben wird nebenbei da etwas anderes werkelt. ;)

Bei Anwendersoftware ist es allerdings echt Wumpe ob das ein Paar Sekundenteilchen später stattfindet.


Was für ein widersinniger Artikel.
Bei Preisen von 1300 und 1500 Euro sind das keine Schnäppchen sondern eben Normalpreise. Aber für Geräte, die man nicht mal eben so kauft.
Aber es ist doch ein Schnapper im Verhältnis zu den aktuellen Mondpreisen. :B
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Klingt gut, ich befürchte es wurde dann an anderer Stelle gespart. Mainboard, Netzteil, Speicher, Kühler. Leider sehe ich nicht ob Gehäuse oben offen ist. Für mich ein Muss.
Was meinst du mit "offen" ?

Und "gespart" inwiefern? Selbst das günstigste Mainboard hat keinen Einfluss auf die Leistung, du hast halt vlt. weniger Anschlüsse für bestimmte Dinge und nur 2 RAM-Slots oder so, aber ansonsten ist das eher wurscht. Und Gehäuse können schon ab 20-30€ sehr gut sein, da kann man also "sparen" und trotzdem was ordentliches haben. Das Netzteil wiederum wird ja definitiv gut genug sein, sonst hätte Medion schnell zig Reklamationen der Backe - es wird aber vermutlich kein supereffizientes Modell sein.


Und man hat mir schon in der Grundschule beigebracht das Betriebssystem und Programme auf 2 verschiedenen SSDs untergebracht werden soll.
Und mein Urgroßvater hatte noch im Medizin-Studium gelernt, dass man als Heilung gegen diverse Krankheiten nen Aderlass macht ;)

Heutzutage braucht man Programme und Windows nicht zu trennen, außer man will öfter mal neu installieren UND dabei dann C: auch komplett löschen und vermeiden, die Daten von C erst woanders hinzukopieren zwecks Backup. Rein von der Performance her isses aber schnuppe außer in ganz extremen Einzelfällen mit spezieller Software, wo es vielleicht wirklich stören würde, wenn Windows im Hintergrund ne Kleinigkeit lädt oder so.

Es gibt aber ansonsten sich keinen triftigen Grund dafür, unbedingt alles getrennt zu machen. Und dass man wirklich Windows und ALLE Programme trennen sollte, das ist sowieso nie wirklich sinnvoll oder nötig gewesen.



@Spiritogre: Bei den aktuellen Preisen ist der PC sehr wohl ein Schnäppchen. Such doch mal nen lieferbaren PC mit nem Core i7 und einer RTX 3070 - es würde mich wundern, wenn du einen unter 1700€ findest ^^ So ist das halt: Wenn Klopapier im Schnitt 10 Euro für ne 8er Packung kostet und Du dann eine für 8€ siehst, dann IST das ein Schnäppchen. ;)
 
Oben Unten