25 Jahre Valve: Viel mehr als nur Steam und Half-Life

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.429
Reaktionspunkte
464
Wenn man Valves Herangehensweise betrachtet, dann wirkt diese teilweise wie eine Kopie der kollobarativen Arbeitsweise der Linux-Community, die sich in den frühen 90ern über das Internet entwickelt hatte. Diese lose Zusammenarbeit ohne feste Strukturen aber mit klaren Regeln ist eine Gemeinsamkeit. Das geht sogar soweit, dass auch im Umfeld von Valve Quellcode relativ frei gehandelt wurde.

Es gibt natürlich auch entscheidende Unterschiede. Valve hat seine Spiele nie als Open Source vertrieben. Ihre schon vor vielen Jahren stattgefundene Orientierung hin zu Linux wundert mich allerdings trotzdem nicht. Aufgrund der ähnlichen Arbeitsweise muss ihnen die Zusammenarbeit mit der Linux-Community wie der nächste logische Schritt erschienen sein. Sie konnten ohne bürokratische Hürden selbst etwas beitragen und gleichzeitig die Arbeiten anderer frei nutzen. Das alles auf der Basis einfacher und strikter Regeln, die für eine hohe Effizienz bei der Entwicklung sorgen.

Valve beschäftigt im Umfeld von Linux heute viele Leute mit Kontrakten, die nicht mehr fest an Valve gebunden sind. Im Grunde picken sie sich darüber die Besten heraus und finanzieren und beeinflussen dann deren Entwicklungen. Ganz ähnlich machen das auch andere Firmen, die auf die ein oder andere Weise mit Linux ihr Geld verdienen.

Konkurrenz hat Valve in der Gaming-Industrie dabei bis heute praktisch keine. Epic und andere arbeiten sich noch an Steam ab, wobei sie nur die Store-Funktion sehen. Valves Konkurrenten laufen im Grunde immer dem nächsten abgefahrenen Zug hinterher.

Wer mehr über Valves Entwicklungen erfahren möchte, der sollte sich mal die jüngsten Patente ansehen. Schon im kommenden Jahr wird wahrscheinlich die Index 2 angekündigt. Die wird ohne Kabel auskommen. Als Basisstation dienen Controller und Headset selbst. Zusätzlich wird sie die APU des Steam Decks an Bord haben. Könnte der Durchbruch für VR werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.725
Reaktionspunkte
7.320
PCGames schrieb:
Wenn etwas Neues kommt, dann ist es wegbereitend - egal, ob es ein Spiel, eine Software-Lösung oder gar ein neues Stück Hardware ist.

was kam denn in den letzten ~ 10 jahren "wegbereitendes" von valve?

steam machines - flop
steam controller - flop
steam link - flop
htc vive / valve index - super-geräte, aber letzten endes in ihrer winzigen nische gefangen
steam os - bislang ebenfalls gefloppt
steam deck - vielversprechend, man wird sehen, was daraus wird (gilt im selben atemzug auch für steamos)

dota 2 - vielleicht erfolgreichstes esports-game, zumindest ursprünglich aber keine wirkliche valve-entwicklung, die moba-revolution fand früher statt
artifact - flop
half life: alyx - vielleicht das beste vr-game überhaupt, aber...siehe oben

wirklich kein hate gegen valve, aber "wegbereitend" war davon leider gar nix. immerhin hat es valve (va hinsichtlich hardware) versucht, das ist richtig und erkenne ich auch durchaus an.

steam hingegen verdient dieses prädikat zweifelsfrei, hat es doch den pc-markt komplett auf links gedreht. gefragt hat nach solch einem pflicht-client allerdings kaum jemand. und ich, das ist jetzt natürlich lediglich meine persönliche und völlig unrepräsentative sicht der dinge, hab mich mit steam (und allen folgenden clients) bis heute nur arrangiert, mehr aber auch nicht. vorteile hab ich durch steam nicht, nie gehabt. pc-vollpreis-spiele kaufe ich mir seit dem aufkommen quasi überhaupt nicht mehr. das immerhin hat valve geschafft. ;)
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.977
Reaktionspunkte
9.000
steam controller - flop
Persönlich finde ich den den besten Controller, den es gibt (nur die beiden "rechts/Linksklick" Tasten sind mit ihrer 2-stufigkeit suboptimal).
Das ist der einzige Controller, mit dem ich auch mal brauchbar einen Shooter bedienen konnte.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
835
Reaktionspunkte
370
Half Life und Portal sind super. Aber an sich mag ich Valve nicht besonders. Denn sie haben Steam und damit den digitalen Vertrieb von PC Spielen etabliert. Das war für mich damals ein Grund mich vom PC als Hauptgamingplattform abzuwenden und voll auf Konsolen zu setzen.
Hab nie verstanden warum ich irgendeine völlig sinnlose Zusatzsoftware installieren muss um meine als Retail gekauften PC Spiele spielen zu können.
Heute fast 20 Jahre später haben andere es nachgemacht und es ist ganz normal. Finde ich immernoch nicht gut aber kann man auch nicht ändern. Und wenn man auf PC spielen will kommt man ja auch nicht mehr drumrum.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
708
Reaktionspunkte
508
Half Life und Portal sind super. Aber an sich mag ich Valve nicht besonders. Denn sie haben Steam und damit den digitalen Vertrieb von PC Spielen etabliert. Das war für mich damals ein Grund mich vom PC als Hauptgamingplattform abzuwenden und voll auf Konsolen zu setzen.
Hab nie verstanden warum ich irgendeine völlig sinnlose Zusatzsoftware installieren muss um meine als Retail gekauften PC Spiele spielen zu können.
Heute fast 20 Jahre später haben andere es nachgemacht und es ist ganz normal. Finde ich immernoch nicht gut aber kann man auch nicht ändern. Und wenn man auf PC spielen will kommt man ja auch nicht mehr drumrum.
Ja, für manche ist es Steam, für andere der größte Virus der Welt. ;)
Ging mir ähnlich. Valve und Steam haben meinen Wechsel zur Konsole erheblich beschleunigt.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.429
Reaktionspunkte
464
steam link - flop

Ich greife mir mal das raus. Könnte aber auch jeden anderen Punkt nehmen. Der Steam Link ist nicht gefloppt, sondern in der Steam Link App aufgegangen. Gibt es für alle gängigen Geräten bis hin zum Raspberry Pi.

Bedeutet, dass ein Jugendlicher, der ein Steam Deck besitzt, in Zukunft seinem Freund einfach einen Link schicken kann und sie dann zusammen spielen können ohne dass der Freund dazu Steam oder das Spiel besitzen muss. Funktioniert für alle Spiele mit einem einem lokalen Multiplayer.

Ist nur ein Beispiel von vielen. Heute scheitern diese Funktionen oft noch an Kleinigkeiten. Aber mit dem Steam Deck hat Valve Hard- und Software komplett unter seiner Kontrolle.

steam hingegen verdient dieses prädikat zweifelsfrei, hat es doch den pc-markt komplett auf links gedreht. gefragt hat nach solch einem pflicht-client allerdings kaum jemand.
Wie viele Deiner ehemals gekauften Installationsmedien besitzt Du denn noch und wie viele laufen davon noch?

wirklich kein hate gegen valve, aber "wegbereitend" war davon leider gar nix.
Glaubst Du ernsthaft die Zukunft besteht darin auf einem CD-Stapel an PC-Spielen zu sitzen und mit dem Kompatibilitätsmodus von Windows oder der DOSBox herumtüfteln?

Ohne Firmen wie Valve wäre der Gaming-PC in spätestens in 20 Jahren ein Synonym fürs Altenheim. Schau Dir mal die Nutzungszeiten der Jugendlichen an!

Die Skepsis in der Community passt freilich zum Durchschnittsalter des heutigen PC Gamers, das inzwischen bei fast 40 liegt.
Ja, für manche ist es Steam, für andere der größte Virus der Welt. ;)
Ging mir ähnlich. Valve und Steam haben meinen Wechsel zur Konsole erheblich beschleunigt.
Ergibt in dem Kontext wenig Sinn oder? Auf der Konsole bist Du ja komplett vom Hersteller abhängig.
 
Zuletzt bearbeitet:

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.429
Reaktionspunkte
464
Hab nie verstanden warum ich irgendeine völlig sinnlose Zusatzsoftware installieren muss um meine als Retail gekauften PC Spiele spielen zu können.
Internet? Ich war am Anfang auch septisch. Ich habe allerdings den Teil mit Windows schon damals nicht verstanden. Wesentlich unangenehmer als einen Store finde ich nämlich die Tatsache ein Betriebssystem, das ich nicht will, aufs Auge gedrückt zu bekommen. Das kann man dann eigentlich wirklich nur noch mit einer komplett geschlossenen Konsole steigern.

Aber klar: Hauptsache kein Steam. Dafür geht man sogar ins Gefängnis.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.725
Reaktionspunkte
7.320
1xok schrieb:
Wie viele Deiner ehemals gekauften Installationsmedien besitzt Du denn noch und wie viele laufen davon noch?

keine ahnung. was sollte ich auch noch damit?
ich hab nicht mal mehr ein optisches laufwerk.

Glaubst Du ernsthaft die Zukunft besteht darin auf einem CD-Stapel an PC-Spielen zu sitzen und mit dem Kompatibilitätsmodus von Windows oder der DOSBox herumtüfteln?

irgendwie hat das zwar nur indirekt damit zu tun; aber ich will es trotzdem beantworten: nein, glaube ich nicht. natürlich nicht. der zug ist längst abgefahren. dennoch wäre es mir persönlich lieber gewesen, wenn ich (zumindest optional) im laden meinen pc-datenträger kaufen und daheim installieren könnte . update-funktion kann ja integriert sein, das impliziert ja keinen account-zwang.

Ohne Firmen wie Valve wäre der Gaming-PC in spätestens in 20 Jahren ein Synonym fürs Altenheim. Schau Dir mal die Nutzungszeiten der Jugendlichen an!

spekulation.

Die Skepsis in der Community passt freilich zum Durchschnittsalter des heutigen PC Gamers, das inzwischen bei fast 40 liegt.

inwiefern "skepsis"? ich sagte doch, dass ich mich schon lange mit steam und anderen pflicht-clients arrangiert habe. nur hat steam für MICH keinerlei positive aspekte, zumindest fällt mir keiner ein. ehrlich gesagt ist mir aber meine zeit zu schade, mich noch ernsthaft darüber aufzuregen. ist wie es ist. hätte ich es mir aussuchen können, wäre es anders. letzen endes aber ne kleinigkeit.

ps:
diese diskussion (bzgl für und wider von steam) muss inzwischen aber wirklich nicht mehr geführt werden.
das hatten wir vor 10 oder 15 jahren zur genüge. meine grundsätzliche meinung hat sich seit damals nicht großartig geändert. 🤷‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet:

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
835
Reaktionspunkte
370
Internet? Ich war am Anfang auch septisch. Ich habe allerdings den Teil mit Windows schon damals nicht verstanden. Wesentlich unangenehmer als einen Store finde ich nämlich die Tatsache ein Betriebssystem, das ich nicht will, aufs Auge gedrückt zu bekommen. Das kann man dann eigentlich wirklich nur noch mit einer komplett geschlossenen Konsole steigern.

Aber klar: Hauptsache kein Steam. Dafür geht man sogar ins Gefängnis.
Was hat Steam jetzt mit Windows zu tun?
Steam bietet MIR keinerlei Vorteile.
Und wo ist das Problem einer geschlossenen Konsole?
Ich bin kein großer Freund von Downloadgames. Da bin ich bei Konsolen (noch) nicht drauf angewiesen.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
708
Reaktionspunkte
508
Ich greife mir mal das raus. Könnte aber auch jeden anderen Punkt nehmen. Der Steam Link ist nicht gefloppt, sondern in der Steam Link App aufgegangen. Gibt es für alle gängigen Geräten bis hin zum Raspberry Pi.



Ergibt in dem Kontext wenig Sinn oder? Auf der Konsole bist Du ja komplett vom Hersteller abhängig.
Mit dem Unterschied, dass ich mich ganz bewußt freiwillig dafür entschieden habe und es nicht aufs Auge gedrückt bekomme.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.429
Reaktionspunkte
464
Ich bin kein großer Freund von Downloadgames. Da bin ich bei Konsolen (noch) nicht drauf angewiesen.
Dir ist schon klar, dass auf den DVDs oft nur noch Produktschlüssel drauf sind?
Mit dem Unterschied, dass ich mich ganz bewußt freiwillig dafür entschieden habe und es nicht aufs Auge gedrückt bekomme.
Man bekommt immer was aufs Auge gedrückt. Die Frage ist einfach nur wie viel. Mit einer Konsole entscheidest Du Dich für das Maximum.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
708
Reaktionspunkte
508
Dir ist schon klar, dass auf den DVDs oft nur noch Produktschlüssel drauf sind?

Man bekommt immer was aufs Auge gedrückt. Die Frage ist einfach nur wie viel. Mit einer Konsole entscheidest Du Dich für das Maximum.
Ist mir bisher weder auf der Playstation, noch auf irgendeiner Nintendo Konsole “passiert“.
Man bekommt immer was aufs Auge gedrückt. Die Frage ist einfach nur wie viel. Mit einer Konsole entscheidest Du Dich für das Maximum.
Ja, aber eben freiwillig. Da will ich das auch so.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
835
Reaktionspunkte
370
Dir ist schon klar, dass auf den DVDs oft nur noch Produktschlüssel drauf sind?
Keine Ahnung welche Spiele du da meinst. Die zum Teil großen Patches sind eine Sache die man zurecht kritisieren kann. Ist halt der Nachteil des Internets. Aber da die allermeisten Spiele auch ohne diese Patches laufen kann an deiner Aussage nicht viel dran sein. ;)
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.429
Reaktionspunkte
464
Keine Ahnung welche Spiele du da meinst. Die zum Teil großen Patches sind eine Sache die man zurecht kritisieren kann. Ist halt der Nachteil des Internets. Aber da die allermeisten Spiele auch ohne diese Patches laufen kann an deiner Aussage nicht viel dran sein. ;)
Du glaubst also, dass wenn Du Dir Cyberpunk auf DVD holst, dann ist das Spiel auf der DVD? Hast Du mal probiert es offline von der DVD zu spielen?
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
835
Reaktionspunkte
370
Du glaubst also, dass wenn Du Dir Cyberpunk auf DVD holst, dann ist das Spiel auf der DVD? Hast Du mal probiert es offline von der DVD zu spielen?
1. Ich habe Cyberpunk nicht gespielt.
2. werden bei Konsolen schon lange keine DVDs mehr benutzt sondern BluRays. Wäre da nur ein Produktschlüssel drauf dann wäre die BluRay (bei manchen Spielen ja schon zwei) ja völlig überflüssig.
3. würde man es ja wohl merken wenn man ein Spiel von Disk startet und erstmal riesige Mengen an Daten runtergeladen werden müssen.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
708
Reaktionspunkte
508
Du glaubst also, dass wenn Du Dir Cyberpunk auf DVD holst, dann ist das Spiel auf der DVD? Hast Du mal probiert es offline von der DVD zu spielen?
Ja, natürlich geht das.
Cyberpunk für PS zum Beispiel ist nicht auf DVD, sondern auf 2 BluRay‘s.
Eine Data-Disk und eine Play- Disk.
Oh man, mach dich wenigstens ein bisschen schlau, bevor du sowas raushaust.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.429
Reaktionspunkte
464
Ja, natürlich geht das.
Cyberpunk für PS zum Beispiel ist nicht auf DVD, sondern auf 2 BluRay‘s.
Eine Data-Disk und eine Play- Disk.
Oh man, mach dich wenigstens ein bisschen schlau, bevor du sowas raushaust.
Das wusste ich in der Tat nicht. Ist gerade bei diesem Titel natürlich komplett sinnlos, aber anscheinend gibt es Leute die dafür sogar noch Geld bezahlen. Du installierst Dir also das Spiel von BluRay‘s nur um dann alles wieder mit der aktuellen Version des Spieles zu überschreiben? "Patch" ist ja eine sehr niedliche Umschreibung für das, was da gemacht wird. Ich glaube alleine der Day-One-Patch hatte um die 30GB.

Oder spielst Du die komplett verbuggte erste Version, die CDP Red wieder zurückziehen musste?

Ich glaube Folgendes: Der Installer holt sich mittlerweile direkt die aktuelle Version aus dem Netz und ignoriert das, was sich auf Deiner BluRay befindet. Die Version auf der BluRay dürfte nur dann zum Einsatz kommen, wenn Du Deine Playsi vom Netz trennst. Die BluRay ist reine Nostalgie plus zusätzliche Umweltverschmutzung.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
835
Reaktionspunkte
370
Ich glaube Folgendes: Der Installer holt sich mittlerweile direkt die aktuelle Version aus dem Netz und ignoriert das, was sich auf Deiner BluRay befindet. Die Version auf der BluRay dürfte nur dann zum Einsatz kommen, wenn Du Deine Playsi vom Netz trennst.
Wenn du ein Spiel für z.b. die PS4 als Retailversion kaufst dann legst du die Disk ein und installierst das Spiel auf die interne HDD/SSD. Wenn du das Spiel dann startest kommt eine Nachricht dass ein Patch verfügbar ist. (Falls einer verfügbar ist). Diesen kannst du dann runterladen und installieren. Oder du startest das Spiel direkt ohne Patch.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
708
Reaktionspunkte
508
Das wusste ich in der Tat nicht. Ist gerade bei diesem Titel natürlich komplett sinnlos, aber anscheinend gibt es Leute die dafür sogar noch Geld bezahlen. Du installierst Dir also das Spiel von BluRay‘s nur um dann alles wieder mit der aktuellen Version des Spieles zu überschreiben? "Patch" ist ja eine sehr niedliche Umschreibung für das, was da gemacht wird. Ich glaube alleine der Day-One-Patch hatte um die 30GB.

Oder spielst Du die komplett verbuggte erste Version, die CD Red wieder zurückziehen musste?

Ich glaube Folgendes: Der Installer holt sich mittlerweile direkt die aktuelle Version aus dem Netz und ignoriert das, was sich auf Deiner BluRay befindet. Die Version auf der BluRay dürfte nur dann zum Einsatz kommen, wenn Du Deine Playsi vom Netz trennst.
Sag mal, wann hast du zum letzten Mal sowas gemacht?
Das Spiel wird installiert, gleichzeitig zieht sich die Konsole das aktuelle Patch-Level.
Mittlerweile 45 Gbyte.
Der Kopierschutz ist aber nach wie vor auf der Play-Disk, die natürlich eingelegt sein muss, um das Spiel zu starten.
Nix mit Internetverbindung.
Aber ich habs gerade probiert, PS5 komplett offline und siehe da, das Spiel startet.
Übrigens nicht nur das, sondern alle auf der Konsole befindlichen Titel starten, auch die reinen Download-Spiele. Habs eben ausprobiert. Die Lizenzen sind auf der Konsole.
Playsi im Netz...auch dann wird die PlayDisk für Cyberpunk benötigt.
Deine Theorie war natürlich nicht ganz von der Hand zu weisen, ist aber nicht richtig.
Die Lizenzen für die Download Spiele haben allerdings ein Verfallsdatum. In gewissen Abständen braucht die Konsole mal eine Verbindung zum Netz.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
708
Reaktionspunkte
508
Oder spielst Du die komplett verbuggte erste Version, die CDP Red wieder zurückziehen musste?
Sony hat es aus dem Store genommen, aber wegen der massiven Performance Probleme auf der PS4, nicht wegen der Bugs in erster Linie.
Leider wars dann auch im Store für die PS5 nicht mehr da, wurde aber weiter mit Patches versorgt.
Zu der Zeit hatte ich die PS5 noch nicht und muss sagen, es hat gewaltige Probleme gehabt.
Hab die Refund Sache mitgemacht, sofort die Kohle wiederbekommen und mir es vor 3 Monaten etwa als Retail für lau kann man fast sagen geholt. Letztes Wochenende das erste Mal durchgespielt und ich bin begeistert, aber wie gesagt, auf der PS5.
Habs mal aus Interesse auch auf die PS4 getan, um zu sehen, was sich mittlerweile getan hat.
Es hat sich viel getan, das stimmt, aber wenn man es einmal auf der PS5 gespielt hat, will man logischerweise nicht mehr freiwillig zurück. ;)
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.429
Reaktionspunkte
464
Sag mal, wann hast du zum letzten Mal sowas gemacht?

Ich habe es nur einmal gemacht und dann nie wieder, wegen der ganzen Nachteile.

Das Spiel wird installiert, gleichzeitig zieht sich die Konsole das aktuelle Patch-Level.
Mittlerweile 45 Gbyte.

Jetzt verstehe ich auch wo der Ärger über Day-One Patches und dergleichen herkommt. Ist natürlich mit diesem anachronistischem Verfahren extrem lästig. Ich habe mich immer gefragt, warum die Leute sich so darüber aufregen. Einfach 24h warten und die richtige Version herunterladen und spielen. Jetzt wird mir einiges klarer.

Der Kopierschutz ist aber nach wie vor auf der Play-Disk, die natürlich eingelegt sein muss, um das Spiel zu starten.
Nix mit Internetverbindung.

Ich weiß. Ich hatte mir R6 mal auf Disc geholt. Da geht aber ohne Internetverbindung trotzdem nichts, so dass man dann beides braucht. Die Disc lärmt von Zeit zu Zeit einfach nur sinnlos herum. Es ist totaler Schwachsinn. :B

Ich meine, was soll das? Ich kann verstehen, dass man vor 20 Jahren sauer war seinen geliebten Retail zu verlieren. Aber darüber ist die Zeit doch nun wirklich zehnmal hinweggegangen. Heute ist der ganze Entwicklungsprozess der Studios auf schnelle Downloads und häufige Pacthes ausgelegt. Anders wären extrem komplexe Spiele mit dem Budget von Kínofilmen auch gar nicht umsetzbar. Der Retail-Distributionsweg war sinnvoll zur Zeit der Heimcomputer. Danach immer weniger. Das fing damals schon mit der Shareware an. Und dann kam das Internet.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
835
Reaktionspunkte
370
Ich meine, was soll das? Ich kann verstehen, dass man vor 20 Jahren sauer war seinen geliebten Retail zu verlieren. Aber darüber ist die Zeit doch nun wirklich zehnmal hinweggegangen. Heute ist der ganze Entwicklungsprozess der Studios auf schnelle Downloads und häufige Pacthes ausgelegt. Anders wären extrem komplexe Spiele mit dem Budget von Kínofilmen auch gar nicht umsetzbar. Der Retail-Distributionsweg war sinnvoll zur Zeit der Heimcomputer. Danach immer weniger. Das fing damals schon mit der Shareware an. Und dann kam das Internet.
Wenn wir in einem Land leben würden in dem jeder eine schnelle und zuverlässige Breitbandverbindung hat dann wäre das sicherlich alles kein Problem.
Aber in Deutschland ist Internet ja Neuland und eine anständige Breitbandverbindung ist längst nicht überall vorhanden.

Zudem möchte ich persönlich ungern meine ganze Spielesammlung an einen Account eines Unternehmens binden da niemand sagen kann ob es das Unternehmen in 20 Jahren noch gibt.
Habe ich ein Spiel auf Disk dann kann ich dass auch in 20 Jahren noch spielen. Sofern ich die Konsole noch habe.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
708
Reaktionspunkte
508
Ich habe es nur einmal gemacht und dann nie wieder, wegen der ganzen Nachteile.



Jetzt verstehe ich auch wo der Ärger über Day-One Patches und dergleichen herkommt. Ist natürlich mit diesem anachronistischem Verfahren extrem lästig. Ich habe mich immer gefragt, warum die Leute sich so darüber aufregen. Einfach 24h warten und die richtige Version herunterladen und spielen. Jetzt wird mir einiges klarer.



Ich weiß. Ich hatte mir R6 mal auf Disc geholt. Da geht aber ohne Internetverbindung trotzdem nichts, so dass man dann beides braucht. Die Disc lärmt von Zeit zu Zeit einfach nur sinnlos herum. Es ist totaler Schwachsinn. :B

Ich meine, was soll das? Ich kann verstehen, dass man vor 20 Jahren sauer war seinen geliebten Retail zu verlieren. Aber darüber ist die Zeit doch nun wirklich zehnmal hinweggegangen. Heute ist der ganze Entwicklungsprozess der Studios auf schnelle Downloads und häufige Pacthes ausgelegt. Anders wären extrem komplexe Spiele mit dem Budget von Kínofilmen auch gar nicht umsetzbar. Der Retail-Distributionsweg war sinnvoll zur Zeit der Heimcomputer. Danach immer weniger. Das fing damals schon mit der Shareware an. Und dann kam das Internet.
Glücklicherweise ist das mit 45 Gigabyte Patches nicht die Regel.
Ganz ohne nachträgliche Patches geht aber fast nix mehr, das stimmt.
Manchmal wird auch Content mitgeliefert, mal Performance Updates...die nimmt man gerne mit.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.725
Reaktionspunkte
7.320
Ich meine, was soll das? Ich kann verstehen, dass man vor 20 Jahren sauer war seinen geliebten Retail zu verlieren. Aber darüber ist die Zeit doch nun wirklich zehnmal hinweggegangen.

öhm ja, aber auch NUR auf dem pc - (auch) dank steam und konsorten.
auf konsolen kauf ich jedes spiel, dass es als retail gibt auch als retail und dort sogar zum vollpreis hin und wieder.
und da bin ganz offensichtlich nicht der einzige "exot", bei üblichen retail-anteilen von 50% und mehr (vor der pandemie).

Heute ist der ganze Entwicklungsprozess der Studios auf schnelle Downloads und häufige Pacthes ausgelegt. Anders wären extrem komplexe Spiele mit dem Budget von Kínofilmen auch gar nicht umsetzbar.

das - mit verlaub - ist natürlich ausgemachter unsinn. es gibt auch heute noch jede menge spiele, die ohne jeden oder mit maximal einem winzigen patch problemfrei laufen. siehe bspw sonys große exclusives und natürlich so ziemlich jedes nintendo-spiel. es geht also. aber klar, viele studios haben ihren entwicklungszyklus verändert und arbeiten bis zum release-day oder darüber hinaus. schlicht weil es geht, aber doch nicht weil es zwingend notwendig wäre. das ist also keineswegs eine als positiv zu bewertende entwicklung, für die man sich auch noch bedanken sollte, sondern das genaue gegenteil. so was wie cyberpunk vanilla hätte es früherTM nicht gegeben. als bitte. auch wenn man digitale distribution ganz toll findet, sollte man nun auch nicht jeden quatsch glauben. [bei mp-games und gaas siehts natürlich anders aus, bevor das jetzt in den raum geworfen wird.]

und nur um das noch zu sagen: das ist kein pc-vs-konsolen-ding, der vergleich bietet sich nur an, weil es auf konsolen in aller regel eben noch anders ist, gerade im aaa-bereich. bei konsolen würd ichs genauso sehen, wenn irgendein zwangs-quatsch eingeführt würde und von download-only-konsolen wie der series s halte ich auch verdammt wenig.

aber ich hör besser auf, ich klinge ja schon wie der alte mann, der die cloud anschreit (welch passende metapher btw). die sache ist - was den pc angeht jedenfalls - gelaufen. das ist mir schon bewusst, keine bange. :-D

297.jpg
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.996
Reaktionspunkte
6.007
Wer mehr über Valves Entwicklungen erfahren möchte, der sollte sich mal die jüngsten Patente ansehen. Schon im kommenden Jahr wird wahrscheinlich die Index 2 angekündigt. Die wird ohne Kabel auskommen. Als Basisstation dienen Controller und Headset selbst. Zusätzlich wird sie die APU des Steam Decks an Bord haben. Könnte der Durchbruch für VR werden.

VR wird auch mit neuer Hardware keinen Durchbruch schaffen. Das liegt aber zz hauptsächlich am Beschaffungdpreis. Ist zumindest bei mir so. Die neue Hardware wird wahrscheinlich von den aktuellen Besitzern eines VR-Sets gekauft.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.672
Reaktionspunkte
4.610
steam machines - flop
steam controller - flop
steam link - flop
htc vive / valve index - super-geräte, aber letzten endes in ihrer winzigen nische gefangen
steam os - bislang ebenfalls gefloppt
steam deck - vielversprechend, man wird sehen, was daraus wird (gilt im selben atemzug auch für steamos)
Die eigentliche Hardware war ja teils wirklich gut. Hatte aber alles einen Nachteil. Ohne Steam kannst/konntest du mit all den Dingen eben relativ wenig bis gar nichts anfangen, und deshalb ist das alles Großteils gefloppt.
Und Steam Deck, auch wenn man Windows aufspielen könnte wird es genauso ergehen.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.429
Reaktionspunkte
464
Die eigentliche Hardware war ja teils wirklich gut. Hatte aber alles einen Nachteil. Ohne Steam kannst/konntest du mit all den Dingen eben relativ wenig bis gar nichts anfangen, und deshalb ist das alles Großteils gefloppt.
Und Steam Deck, auch wenn man Windows aufspielen könnte wird es genauso ergehen.
Also gegen Steam fühlt sich meine PS4 wie Teletext an. Und das Steam Deck bekommt nochmal eine komplett neue Oberfläche spendiert. Es kann natürlich sein, dass den Leuten so überragenden Features fehlen werden wie nach einer Stunde aus dem Share Play geworfen zu werden. Und sie können natürlich nicht die geniale PS Party nutzen und müssen auf unbeliebte Clients wie Discord ausweichen. Dazu gibt es noch Musik aus beliebigen Quellen und andere Unannehmlichkeiten: Das Internet!

Auch mit den Steam Spielen, EA Play und dem Xbox Game Pass dürften die wenigsten zufrieden sein. Da hole ich mir als Teenager doch lieber Nintendo Switch Online und spiele wie schon mein Vater die alten NES-Klassiker. Immer wieder und wieder.
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
708
Reaktionspunkte
508
Also gegen Steam fühlt sich meine PS4 wie Teletext an. Und das Steam Deck bekommt nochmal eine komplett neue Oberfläche spendiert. Es kann natürlich sein, dass den Leuten so überragenden Features fehlen werden wie nach einer Stunde aus dem Share Play geworfen zu werden. Und sie können natürlich nicht die geniale PS Party nutzen und müssen auf unbeliebte Clients wie Discord ausweichen. Dazu gibt es noch Musik aus beliebigen Quellen und andere Unannehmlichkeiten: Das Internet!

Auch mit den Steam Spielen, EA Play und dem Xbox Game Pass dürften die wenigsten zufrieden sein. Da hole ich mir als Teenager doch lieber Nintendo Switch Online und spiele wie schon mein Vater die alten NES-Klassiker. Immer wieder und wieder.
Nützt mir aber alles nüscht, wenn fast alle meiner Kumpel PS spielen.
 

OttoNormalmensch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
238
Reaktionspunkte
23
Steam ist so was wie die Kneipe, in der sich immer alle treffen. Einerseits ist man froh, dass es so was überhaupt gibt, andererseits trug es dazu bei, dass, wie soll ich sagen, PC Gaming verwässerte über die Jahre. Ich für mein Teil habe mich sehr schnell daran gewöhnt und das, obwohl ich schon immer primär auf Konsolen gezockt habe. Wenn Valve an etwas Neuem arbeitet, haben die meine Aufmerksamkeit...
 
Oben Unten