Seite 5 von 8 ... 34567 ...
84Gefällt mir
  1. #81
    Benutzer

    Registriert seit
    06.07.2017
    Beiträge
    54
    Ich finde die Aussage des Artikels gut. Ich bin auch dafür Ego-Shooter sterben zu lassen, weil Beat-Em-Up Games einfach viel besser sind. Oder umgekehrt? Oder Rennspiele ... ich möchte mir in Ruhe überlegen, wohin ich fahre. Und außerdem sollten wir echtes Fußball abschaffen. Ich kann kein echtes Fußball spielen, das ist also doof. Und ich mag keine Bananen. Bananen konnten mich seit meiner Kindheit nicht mehr überzeugen. Äpfel sind besser!
    LesterPG hat "Gefällt mir" geklickt.
    Ich bin oft zu emotional wenn ich schreibe. Bitte fühlt euch nicht persönlich angegriffen oder irgendwie provoziert. Wir stehen alle auf demselben Ast

  2. #82
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    27.08.2003
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    467
    Zitat Zitat von Wut-Gamer Beitrag anzeigen
    Ja ne ist klar. Dafür scheinen sie gerade einen hohen Bedarf an Zombieabwehr-Spezialisten zu haben...
    Also bei so vielen Smartphone Zombies die rumlaufen ist das durchaus nachvollziehbar.

  3. #83
    Benutzer

    Registriert seit
    29.01.2017
    Beiträge
    70
    Ein selten sinnbefreiter Artikel. Weil Herr Bathge andere Bedürfnisse hat soll ein ganzes Genre sterben ? Genau der gleiche Quatsch, wie bei den GS Kollegen der Unfug mit den angeblich überholten Old School Rollenspielen, die nicht mehr zeitgemäss wären, weil irgend so ein Fettsack zu faul zum Lesen ist.

    Weg mit den Büchern, die sind nicht mehr zeithemäss, Filme reichen ! ^^

    Wenn den Redakteuren irgend ein Genre nicht mehr passt oder angeblich mit ihren Alters Attitüden kollidiert habe ich einen Tip. Einfach ignorieren und nicht noch mehr Zeit darin versenken, in dem man überflüssigen Nonsens schreibt.
    Klappt bei mir mit Jump & Runs, Call of Duty und Multiplayer Stangenware wunderbar !

    Und ganz nebenbei: Ja, die genannten Titel waren allesamt schlechter als die Klassiker und auch DoW 2 und 3 können dem grandiosen Teil 1 nicht das Wasser reichen.

    Der Ü30 Lebenswirklichkeits Quatsch schiesst aber echt den Vogel ab. Ich weiss wirklich nicht, ob ich mit 49 so eine Aussage als peinlich arrogant oder einfach nur lächerlich abtun sollte. Aber von Herrn Bathge ist man ja schon einiges gewohnt.

  4. #84
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von xaan
    Registriert seit
    30.01.2015
    Beiträge
    589
    Echtzeitstrategie ist tot und das ist gut so!
    RTS wird nie wieder so groß werden wie es in den 90ern und frühen 2000ern war. Dafür erfordert es schon per Definition zu viel Einarbeitungszeit. Ein God of War, Doom oder Tomb Raider kann jeder sofort losspielen. Schlimmstenfalls 5 Minuten Tutorial und fertig. In RTS muss man sich reinarbeiten. Selbst ein Halo Wars 2 - berüchtigt für die Abwesenheit von Komplexität - ist noch immer erheblich komplexer als ein Call of Duty. Ja selbst als RTS Fan muss man sich erst mal die Zeit nehmen, um die Spielsysteme und deren Zusammenhänge zu kapieren, bevor man versteht weshalb man wann wo und womit angreifen sollte.

    In dieser Nische aber kann das RTS Genre gerne weiter existieren. Und wer das nicht mehr mag, weil er sich weiterentwickelt hat, der braucht ja nichts davon zu spielen.

  5. #85
    Gesperrt

    Registriert seit
    06.08.2014
    Beiträge
    4.687
    Also Peter wie siehts aus?

  6. #86
    Erfahrener Benutzer
    Online-Abonnent
    Avatar von Wubaron
    Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    635
    Zitat Zitat von sauerlandboy79 Beitrag anzeigen
    Problem ist nur: Der Peter lobt nichts, er zerredet das Meiste hauptsächlich ins Negative.
    Getreu dem Motto: Nicht geschimpft ist genug gelobt
    Immer positiv denken!

  7. #87
    Erfahrener Benutzer
    Online-Abonnent
    Avatar von Wubaron
    Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    635
    Mir hat an RTS Spielen immer der Basenaufbau gefallen. Schön in Ruhe alles bauen, erforschen. Deshalb bin ich aber eher bei Spielen wie Anno zuhause. Trotzdem habe ich z.B. gerne Empire Earth gespielt. Aber halt auf meine Weise. Eine Skirmish Partie bei der ich erstmal alles gebaut und erforscht habe und nach Stunden dann mal einen Angriff gestartet hab. War natürlich nicht so einfach dann den Gegner noch zu besiegen, da dieser ja ähnlich groß war. Deshalb war der Schwierigkeitsgrad immer auf leicht eingestellt. Vor allem weil sonst mich die Angriffe des Gegners beim bauen gestört hätten.
    Batze hat "Gefällt mir" geklickt.
    Immer positiv denken!

  8. #88
    Neuer Benutzer

    Registriert seit
    25.03.2018
    Beiträge
    2
    Zitat Zitat von Wut-Gamer Beitrag anzeigen
    Ja ne ist klar. Dafür scheinen sie gerade einen hohen Bedarf an Zombieabwehr-Spezialisten zu haben...
    Du meinst sicher die Meldungen aus 2014 mit der Übung "Conplan 8888"
    Mir is noch was eingefallen vieleicht brauchen die in zukunft einfach weniger Offiziere da sie diese Aufgaben an ihre AI auslager.

  9. #89
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    10.02.2002
    Beiträge
    400
    Nein, das ist nicht gut so!
    Das RTS-Genre wurde gegen die Wand gefahren, besonders von Blizzard mit nervigen RPG-Komponenten, und EA die C&C kaputt gemacht haben.

    Das wichtige ist natürlich der Basenaufbau, eine brauchbare Balance, und ein Technikbaum in welchem verstärkt und ergänzt wird, nicht etwas wo ich keinen Überblick habe während gerade meine Basis zerbombt wird.
    Habe mir letztens Forged Battalion angesehen, ist mM nicht wirklich brauchbar, als eigentlich guter RTS-Spieler wurde ich ruck-zuck überrollt und das mit Superwaffen die alle paar Minuten nachgeladen waren... also darn muss gearbeitet werden.

    Das letzte das einigermaßen ging war Homeworld: Deserts of Karak, aber da kann man sich bautechnisch nicht wirklich austoben.

  10. #90
    Community Officer
    Avatar von Herbboy
    Registriert seit
    22.03.2001
    Beiträge
    76.222
    Zitat Zitat von xaan Beitrag anzeigen
    RTS wird nie wieder so groß werden wie es in den 90ern und frühen 2000ern war. Dafür erfordert es schon per Definition zu viel Einarbeitungszeit. Ein God of War, Doom oder Tomb Raider kann jeder sofort losspielen. Schlimmstenfalls 5 Minuten Tutorial und fertig. In RTS muss man sich reinarbeiten. Selbst ein Halo Wars 2 - berüchtigt für die Abwesenheit von Komplexität - ist noch immer erheblich komplexer als ein Call of Duty. Ja selbst als RTS Fan muss man sich erst mal die Zeit nehmen, um die Spielsysteme und deren Zusammenhänge zu kapieren, bevor man versteht weshalb man wann wo und womit angreifen sollte.
    was du schreibst hat aber jetzt nicht mit der These zu tun, denn das gilt ja auch für rundenbasierte Stategiegames, wenn man denn möglichst optimal spielen will

    Außerdem muss ich etwas widersprechen. Natürlich kann man zwar in zB CoD oder Rise of the Tomb Raider schneller loslegen, aber auch in den alten RTS-Games konnte man als Gelegenheitsspieler (was man heute gern "Casual" nennt) sehr gut und schnell anfangen, da man Anfang mit ganz wenig Dingen startete, die man bauen konnte, und in jeder Missionen ein bisschen etwas dazukommt. Bei manchen Strategiegames hab ich mich sogar geärgert, dass manche Dinge erst bei der vorletzten Mission der Kampagne erstmals nutzbar waren.... nur wer das Spiel später dann SEHR intensiv spielen wollte oder "sogar" im Multiplayer gegen andere, musste sich genauestens mit den Einheiten usw. beschäftigen, da kommt es dann auf jede 2-3% unterschied bei der Angriffskraft, Panzerung oder Geschwindigkeit ab. Aber wenn man nicht auf solche Multiplayerschlachten gegen andere "RTS-Freaks" aus war, musste man lediglich "lernen", dass zB manche Einheiten nicht auf Flugzeuge schießen konnten oder die Artillerie erst 5 Sekunden braucht, bis sie aufgebaut ist usw., aber das waren alles Dinge, die man "nebenbei" in der Kampagne mitbekommen hat.

    Richtig schwer für Einsteiger und Gelegenheits/Feierabend-Spieler waren meines Erachtens viel eher einige rundenbasierte Games, nicht aber die RTS-Games.
    sauerlandboy79, Zybba and Svenc haben "Gefällt mir" geklickt.
    This is not what I have wanted - I have to leave this place
    This is not what I have dreamed of - I need to gain more space

  11. #91
    Benutzer

    Registriert seit
    25.10.2013
    Beiträge
    66
    Zitat Zitat von Herbboy Beitrag anzeigen
    Richtig schwer für Einsteiger und Gelegenheits/Feierabend-Spieler waren meines Erachtens viel eher einige rundenbasierte Games, nicht aber die RTS-Games.
    In gewisser Weise war das RTS doch das Arcade-Segment der Strategiespiele. Und schon damals gabs die Rundenstrategen, die bei all den Explosionen auf Knopfdruck die Verdummung des Abendlandes kommen sahen. Da gabs auch letztens bei der Konkurrenz einen Podcast, der das ganz gut aufdröselte wahrscheinlich mit das Zu- und Eingängigste, was es damals halt am PC gab. Gerade die üppigen Solokampagnen im Posterboy Command&Conquer liefen doch drauf hinaus, dass man sich gegen SKript-KI einigelte, die Basis ausbaute, und dann genüsslich alles plattmachte. Point&Click. Und dann kam die Belohnung: Massig Render- und Videozuckerzeugs. Dann ab zur nächsten Mission. Multiplayer ist, wie gesagt, noch mal was anderes heutzutage. Übrigens: Ohne RTS hätte es Baldurs Gate so wahrscheinlich auch nicht gegeben. Das spielt sich auch heute noch ein bisschen wie D&D auf Command&Conquer runtergebrochen.

  12. #92
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von xaan
    Registriert seit
    30.01.2015
    Beiträge
    589
    Zitat Zitat von Herbboy Beitrag anzeigen
    was du schreibst hat aber jetzt nicht mit der These zu tun, denn das gilt ja auch für rundenbasierte Stategiegames, wenn man denn möglichst optimal spielen will
    Richtig, aber Rundenstrategie kann anders als RTS nicht zu einstigen Hype-Höhen zurückkehren ..... weil es nie dort war.
    Ich würde sogar behaupten, Rundenstrategie ist heute auf seinem all-time-high, dank mobilen Geräten, auf denen TBS sich sehr gut eignet, weil man jederzeit pausieren kann.

    Zitat Zitat von Herbboy Beitrag anzeigen
    Außerdem muss ich etwas widersprechen. Natürlich kann man zwar in zB CoD oder Rise of the Tomb Raider schneller loslegen, aber auch in den alten RTS-Games konnte man als Gelegenheitsspieler (was man heute gern "Casual" nennt) sehr gut und schnell anfangen, da man Anfang mit ganz wenig Dingen startete, die man bauen konnte, und in jeder Missionen ein bisschen etwas dazukommt.
    Ja, aber wie lange dauert es, bis du das gesamte System verstanden hast und nur noch an deinem Skill feilen musst?
    In einem typischen CoD brauchst du dafür ein oder zwei Level - vielleicht 10 bis 20 Minuten. Fertig. Der Rest ist Skill.
    In Starcraft 2 wird dir das Spiel über die gesamte Kampagne häppchenweise beigebracht - und selbst dann gibt es noch speziell auf Multiplayerskills ausgerichtete Tutorials, die dich in die arkanen Mysterien des Mikromanagements einführen. Für einen Totalnoob ist es ein wesentlich langwierigerer und aufwändigerer Prozess in RTS reinzukommen als in einen Shooter. Gerade deshalb geht Starcraft 2 ja so langsam und behuptsam vor.

  13. #93
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von sauerlandboy79
    Registriert seit
    01.02.2002
    Beiträge
    24.286
    Zitat Zitat von Herbboy Beitrag anzeigen
    Richtig schwer für Einsteiger und Gelegenheits/Feierabend-Spieler waren meines Erachtens viel eher einige rundenbasierte Games, nicht aber die RTS-Games.
    Ganz genau. Warum wohl hat es bei mir über 20 Jahre gedauert bis ich anfing mich für Rundenstrategie zu begeistern? Das Regelwerk, die Besonderheiten und spielerischen Kniffe sind dort komplexer und verlangen Einarbeitungszeit. RTS-Spiele dagegen funktionieren alle ziemlich gleich, da muss man sich nur mit den Einheiten-/Gebäudetypen näher befassen.
    "Cogito ergo sum." (René Descartes)

  14. #94
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    23.02.2016
    Beiträge
    390
    Ich denke nicht, daß RTS tot ist, man hat nur heute mehr Alternativen und alles hat sich weiterentwickelt, einschließlich dem Spieler. RTS war für die meisten in den 90ern "neu" und spannend, dieser Bonus ist inzwischen aufgebraucht.

    siehe
    https://en.wikipedia.org/wiki/Turns,...stems_in_games
    https://en.wikipedia.org/wiki/Turn-based_strategy
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_o...gy_video_games
    https://en.wikipedia.org/wiki/Real-time_strategy
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_o...gy_video_games

  15. #95
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von MichaelG
    Registriert seit
    04.06.2001
    Ort
    Glauchau
    Beiträge
    23.468
    Zitat Zitat von sauerlandboy79 Beitrag anzeigen
    Ganz genau. Warum wohl hat es bei mir über 20 Jahre gedauert bis ich anfing mich für Rundenstrategie zu begeistern? Das Regelwerk, die Besonderheiten und spielerischen Kniffe sind dort komplexer und verlangen Einarbeitungszeit. RTS-Spiele dagegen funktionieren alle ziemlich gleich, da muss man sich nur mit den Einheiten-/Gebäudetypen näher befassen.
    Rundenbasierend finde ich persönlich schwerer. Da dort durch die Aktionspunkte und was verbraucht wieviel. Wie sieht es mit Abwehr bei der Runde des Gegners aus (d.h. muß ich dafür Aktionspunkte aufsparen) u.s.w. eine intensivere Einarbeitung notwendig ist. Auch die Planung von Aktionen und Angriffen. Was mache ich wie, wie plane ich daß ich im nächsten Zug notfalls ausweichen kann oder mich aus einer brenzligen Situation hinausmanövrieren, opfere ich Aktionspunkte für eine Heilung oder gehe ich das Risiko und nehme die Aktionspunkte für einen letzten Angriff um den Kampf zu beenden, opfere ich Punkte für einen Waffentausch oder nicht wie plane ich die Punkteverteilung bei einem Aufstieg wenn RPG-Elemente mit reinspielen (sprich Zielgenauigkeit, welche Waffen trainiere ich, spezialisiere ich einen Charakter auf eine gewisse Richtung oder lasse ich ihn als Generalisten, vergebe ich die Punkte um mehr Aktionspunkte zu bekommen oder lieber auf höhere Widerstandsfähigkeit u.s.w.)

    Einige RTS auch nach dem Papier/Schere/Steinprinzip ausgerichtet. Da weiß man ok, Waffe a ist gut gegen Gegnertyp b, Waffe c gegen Gegnertyp d u.s.w. Als Abwehr gegen Typ C brauche ich Waffe d. ...

  16. #96
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    13.01.2012
    Beiträge
    317
    Zitat Zitat von xaan Beitrag anzeigen
    In Starcraft 2 wird dir das Spiel über die gesamte Kampagne häppchenweise beigebracht - und selbst dann gibt es noch speziell auf Multiplayerskills ausgerichtete Tutorials, die dich in die arkanen Mysterien des Mikromanagements einführen. Für einen Totalnoob ist es ein wesentlich langwierigerer und aufwändigerer Prozess in RTS reinzukommen als in einen Shooter. Gerade deshalb geht Starcraft 2 ja so langsam und behuptsam vor.
    Wenn du Starcraft 2 lernen willst, hilft dir die Kampagne überhaupt nicht weiter, weil du dort mit Zusätzfertigkeiten und Sondereinheiten ein völlig anderes Spiel mit einer ganz anderen Spielweise vermittelt bekommst.

    Multiplayer-Gaming lernst du bei Starcraft genauso wie bei allen anderen Genres nur, indem du tatsächlich Multiplayer spielst. Und dort sehe ich rundenbasierte Taktikspiele ehrlich gesagt mit einer deutlich steileren Lernkurve als bei Starcraft2, wo die Grundlagen nach zwei Partien sitzen.

    Gruß Ronny

  17. #97
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von MichaelG
    Registriert seit
    04.06.2001
    Ort
    Glauchau
    Beiträge
    23.468
    Ich finde z.B. ein XCOM um einiges komplexer und schwerer als ein C&C oder ein Earth 2150/2160.

  18. #98
    Erfahrener Benutzer
    Online-Abonnent
    Avatar von Zybba
    Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.774
    Ich finde die beiden Genres sind in der Hinsicht schlecht schwer zu vergleichen.
    Jeder hat ein individuelles Lerntempo, variierend nach Kategorie.

    Starcraft hat einfach deutlich andere Anforderungen als XCOM.
    Founder und ein Drittel CEO des PCGames Community Podcasts!
    Discord - Twitter - Forumsthread - ​SoundCloud - Spotify - RSS-Feed für Podcatcher

  19. #99
    Redakteur
    Avatar von MatthiasDammes
    Registriert seit
    15.12.2010
    Ort
    Fürth
    Beiträge
    8.087
    Homepage
    facebook.com...
    Die höhere Komplexität vieler rundenbasierten Strategiespiele wird aber dadurch ausgeglichen, das es eben rundenbasiert ist.
    Man hat Zeit und kann bei Bedarf auch mal länger über eine Aktion nachdenken, während bei RTS alles sofort passieren muss.

  20. #100
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Asuramaru
    Registriert seit
    03.05.2017
    Beiträge
    363
    Ich verstehe nciht warum die herstelelr sich keine Mühe mehr bei Echtzeitstrategie Titeln geben,Dune z.b könnte mit Aktuelelr Grafik und Technik durch die Würmer und Wüstenlandschaft richtig gut werden.Aber man könnte doch auch mal zufällige Wettereffekte in ein RTS einfügen was z.b das Abbauen von Ressourcen verlangsamen könnte.

    Command & Conquer Tiberian Wars hatte damals einen Ionensturm und Meteorietenhagel mit drinenn,aber diese beiden waren nie zufällig sondern wurden nach eienr bestimmten Zeit oder einen bestimmten Ort ausgeführt.Gut fand ich beim Ionensturm das keine Flugzeuge und das Radar nicht mehr funktionierte,aber auch das die Blitze zufällig mal einen Gebäude schaden zugefügt haben.

    Schade das RTS Spiele einfach so im Sand versickern
    „Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […] Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen.“
    – David Dunning

Seite 5 von 8 ... 34567 ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •