3Gefällt mir
  • 1 Beitrag von steve127
  • 2 Beitrag von Tori1
  1. #1
    Redakteur
    Avatar von Maci-Naeem
    Registriert seit
    01.08.2019
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    2
    Jetzt ist Deine Meinung zu Greedfall im Test: Solides Action-RPG aus dem Hause Spiders gefragt.


    Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


    Zum Artikel: Greedfall im Test: Solides Action-RPG aus dem Hause Spiders

  2. #2
    Neuer Benutzer

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    15
    ein durchaus gelungener test, dessen fazit aber für mich zu negativ ausfällt. subjektiv steht für mich die geschichte und die stimmung in einem rollenspiel ganz oben auf der prioritätenliste. da kann greedfall auf ganzer linie überzeugen. als alter gothic und auch fan von dragon age origins kann ich den titel nur empfehlen. außerdem hat sich spiders jetzt mit jedem spiel gesteigert (ich mochte auch schon the necromancer, trotz einiger schwächen). da ist jeder euro gut in frankreich angelegt, da kommt noch viel mehr großes...
    Ozeki61 hat "Gefällt mir" geklickt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von RedDragon20
    Registriert seit
    15.08.2009
    Beiträge
    9.842
    Zitat Zitat von steve127 Beitrag anzeigen
    ein durchaus gelungener test, dessen fazit aber für mich zu negativ ausfällt. subjektiv steht für mich die geschichte und die stimmung in einem rollenspiel ganz oben auf der prioritätenliste. da kann greedfall auf ganzer linie überzeugen. als alter gothic und auch fan von dragon age origins kann ich den titel nur empfehlen. außerdem hat sich spiders jetzt mit jedem spiel gesteigert (ich mochte auch schon the necromancer, trotz einiger schwächen). da ist jeder euro gut in frankreich angelegt, da kommt noch viel mehr großes...
    Das Problem ist, dass die Story durch die elend langen und vor allem vielen Laufwege arg in die Länge gezogen wird. Das gilt auch für die eigentlich guten Nebenquests. Dadurch wird die Spielzeit unnötig gestreckt und die Geschichte wirkt so ein wenig planlos. Wie so ein Lehrling auf der Baustelle, der mehrfach zum Baumarkt geschickt wird, weil er irgendwas vergessen hat oder nicht weiß, was er suchen soll.

    Dadurch geht auch die Spannung flöten. Denn zwischendrin passiert quasi nichts interessantes.
    "Die Freiheit eines Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann was er will - sondern darin, dass er nicht tun muss was er nicht will."

  4. #4
    Benutzer

    Registriert seit
    01.09.2016
    Beiträge
    34
    Ich schließe mich 100 % der Meinung von steve 127 an. Ich finde, dass hier wirklich wieder mal die Rollenspielelemente im Vordergrund stehen. Dementsprechend ist das Kampfsystem auch etwas schlichter ausgefallen. Aber die Questreihen sind toll geschrieben. Jede Quest ist mehrstufig aufgebaut und irgendwie immer mit der eigentlichen Hauptgeschichte verwoben. Die Charaktere sind toll, und die Umgebung und Städte sind sehr detailreich gestaltet. Die Häuser haben zwar alle den gleichen Zuschnitt , aber da kommt es mir persönlich überhaupt nicht drauf an. Wenn es ein Remake von Dragon Age Origins gäbe, würde ich mir die Umgebung genau so vorstellen. Und die Laufwege finde ich nicht schlimm. Die Figuren sind flott unterwegs und durch die verschiedenen Lager hat man Schnellreisepunkte. Und es lohnt sich auf jeden Fall ein 2. Durchgang, weil man nicht unbedingt den Edeldiplomaten geben muss.
    Für mich persönlich gibt es nur ein Manko, und das ist die fehlende deutsche Lokalisation, weil man doch einiges zu Lesen hat. Aber lieber so, als wenn der Protagonist gar nicht reden darf. Aber das mag durchaus Geschmacksache sein. Technisch läuft das Spiel bei mir auf den höchsten Einstellungen einwandfrei.

  5. #5
    Benutzer
    Avatar von Hjorgar
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    94
    GreedFall ist mal wieder so ein Spiel, wo sich bestimmt die Meinungen sehr unterscheiden. Ich kann die Kritikpunkte von Reddragon und auch Marcel durchaus nachvollziehen. Aber als begeisterter Dragon Age- und Witcher-Fan bin ich den Machern von Spiders dankbar, endlich mal wieder ein sehr gutes storylastiges RPG spielen zu können.
    Ja, es ist kein Triple-A-Titel und hat so seine kleinen Schwächen. Aber was die kleinen und großen Geschichten im Spiel angeht, muss sich Spiders nicht vor Bioware oder CD Projekt verstecken. Hatte heute wieder einen großartigen Moment ingame, weil die Geschichte mit einer unerwarteten Wendung weiterging und ich dadurch emotional reagierte. Das schaffen nur sehr gute Spiele und genau das ist GreedFall geworden. Ein sehr gutes Spiel mit kleinen Mängeln, die dank Flair, Storytelling und fehlenden "Besorge dies oder töte das"-Quests nicht sonderlich ins Gewicht fallen.
    Wer sich für Dragon Age oder The Witcher begeistern kann und selbst die letzte Nebenquest in diesen Spielen erledigt hat, wird von GreedFall auf jeden Fall begeistert sein. Denn auch in beiden genannten Spielen war Laufarbeit Grundvoraussetzung für den Spielspaß. Ja, ich habe deshalb schon mal in GreedFall geflucht, aber das habe ich bei den anderen Spielen auch. Als Wiedergutmachung bekommt man dann aber auch eine gelungene Quest.
    Habe jetzt 34 Stunden gespielt und davon war keine Minute langweilig. Insofern habe ich meinen Kauf keine Sekunde bereut und freue mich auf weitere unterhaltsame Stunden.

  6. #6
    Avatar von LouisLoiselle
    Registriert seit
    10.05.2002
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    7.211
    Homepage
    louisloisell...
    - Kämpfe sind durch die Bank zu einfach
    Wäre für mich sogar ein Pluspunkt, ich habs gern einfacher im meinem Alter.
    "Das ist keine Meinung, sondern Wissenschaft. Und Wissenschaft ist ein kaltherziges Biest mit einem Stahldildo zum Umschnallen" Vincent Masuka

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von MrFob
    Registriert seit
    20.04.2011
    Beiträge
    3.773
    Zitat Zitat von LouisLoiselle Beitrag anzeigen
    Wäre für mich sogar ein Pluspunkt, ich habs gern einfacher im meinem Alter.
    Ich selber habe zwar bisher nur auf Normal gespielt, aber nach allem was ich so lese scheint das Problem eher zu sein, dass die verfuegbaren Schwierigkeitsgrade wohl keinen allzu grossen Unterschied machen. Ich bin jetzt beileibe auch nicht der Ueberspieler aber ich muss schon zustimmen, die Kaempfe sind mir im Moment tatsaechlich auch zu einfach denn der fehlende Schwierigkeitsgrad hebelt dass an sich recht facettenreiche Kampf- und Skillsystem aus. Warum sollte ich mich damit herumschlagen, Fallen aufzustellen, Traenke zu brauen oder auch nur parrieren und zu kontern wenn es doch schlichtes button mashing und ein bisschen rumgerenne auch tut?

    Ansonsten bin ich fuer ein abschliessendes Urteil noch nicht weit genug, kann aber die meisten Punkte im Test so auf jeden Fall nachvollziehen. Die Story (bzw. Stories denn das betrifft auch die Nebenquests) gefallen mir aber im Moment auf jeden Fall gut genug um mich ohne weiteres bei der Stange zu halten.

    Glaube das wird ein Spiel, dass nicht ganz einfach zu bewerten sein wird meinerseits.
    RIP PCGames Podcast. Ein paar von uns machen seit kurzem einen PC Games Community Podcast.
    Hier koennt ihr reinhoeren.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Tori1
    Registriert seit
    23.11.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    502
    Für mich ist das grösste verschenkte Potential die fehlende deutsche Synchro.
    Ich kann wohl auch einigermaßen englisch aber in Rollenspielen ist für mich deutsche Sprachausgabe wichtig für die Immersion.
    xxchris1810xx und OriginalOrigin haben "Gefällt mir" geklickt.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    28.09.2006
    Beiträge
    674
    Ich muss leider sagen ich finde den Test nicht sonderlich gelungen.

    Kleine sachliche Schnitzer:

    - "Barock-inspiriert". Barock ist eine Kunstepoche, Kolonialismus wäre hier passender gewesen.
    - Die Fraktion des Spielercharakteres ist eine Handelsfraktion, da würde ein Vergleich zu den Niederlanden oder ggf England viel besser passen. Die Spanier passen hingegen viel mehr zu den stark religiösen Thélème. Wird auch am Baustil deutlich.
    - New Serene ist nicht die Hauptstadt der Insel, lediglich die Niederlassung unser Fraktion. Die beiden anderen "Kolonialmächte" haben jeweils eigene, ebenso große Städte.
    - Es gibt nicht 5, sondern 6 Fraktionen (Nauten, Thélème, Münzengarde, Einheimische, Brückenallianz und die eigene (Handelskongregation mit der man es sich auch verscherzen kann)


    Was die Bewertung an geht bin ich ebenso nicht ganz zufrieden.

    - Die Haupthandlung ist wirklich gut und logisch aufgebaut und enthält mMn keine Füllquests und ist damit auch nicht zu lang. Auch die Nebenquests, gerade die der Begleiter sind ebenfalls wirklich toll. Keine der Quests (mit Ausnahme von 6 Quests von Anschlagtafeln) sind 0815 Fetchquests, es gibt kein töte X von Tier B oder bringt mir Pflanze Y 25x.
    - Es wird mit keinem Wort erwähnt, dass Begleiter die Gruppe auch verlassen können bzw den Spielercharakter hintergehen können und auch Einfluß auf die Haupthandlung nehmen. Ich will nix spoilern, daher sparen ich an Details. Ebenso können Begleiter Boni verleihen und dadurch Einfluß auf die eigene Skillung nehmen. Fände ich für ein RPG durchaus positiv zu bewerten. Ein DA:I hat hier weniger Tiefgang.
    - Wenn der Tester den Willen zum erkunden verliert dann hat er leider die besten Items des Spiels nicht gefunden. Es gibt nämlich die besten Rüstungen für das Lösen kleiner Rätsel (oft ein Brief bei einer Leicher und ähnliches). Im Gegensatz zu vielen anderen Titeln fand ich bei Greedfall das Erkunden ganz nützlich.

    Was die Bugs betrifft hatte ich keinen der im Test genannten. Und es ist allgemein kein Bug in ein Lager einer Fraktion zu rennen wenn man ihre Rüstung trägt und dabei nicht angegriffen zu werden. Im Gegenteil, darauf weißt einem das Spiel sogar hin. Wie gesagt, ich hatte keinen Bug und es kann sich bei dem Schleichen natürlich um einen Bug handeln, ich wollts nur einmal aufzeigen.


    Der finalen Bewertung würde ich aber grundätzlich zustimmen (mit Abzug der Handlung) und daher 8/10 geben. Wer das Spiel als AA-Titel kauft und sich auf ein solches AA-RPG freut wird mMn nicht enttäuscht werden.
    Und was die Laufwege betrifft: Das Schnellreisesystem ist durchaus gelungen, bis auf ein paar questbedingte Aussnahmen kommt man immer extrem nah ans Ziel.

  10. #10

    Registriert seit
    22.09.2019
    Beiträge
    1
    Solides Rollenspiel mit sehr schöner Atmosphäre. Ich persönlich habe die Spielstärke auf den Charakter angepasst (meistens schwer oder extrem), damit bleiben die Kämpfe spannend. Einzige Wermutstropfen sind die fehlende deutsche Synchronisation, dass man nicht über etwas klettern kann und diese zwei Typen die einem ständig im Weg stehen .

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von matrixfehler
    Registriert seit
    18.06.2012
    Beiträge
    598
    Zitat Zitat von Javata Beitrag anzeigen
    Ich muss leider sagen ich finde den Test nicht sonderlich gelungen.

    Kleine sachliche Schnitzer:

    - "Barock-inspiriert". Barock ist eine Kunstepoche, Kolonialismus wäre hier passender gewesen.
    - Die Fraktion des Spielercharakteres ist eine Handelsfraktion, da würde ein Vergleich zu den Niederlanden oder ggf England viel besser passen. Die Spanier passen hingegen viel mehr zu den stark religiösen Thélème. Wird auch am Baustil deutlich.
    - New Serene ist nicht die Hauptstadt der Insel, lediglich die Niederlassung unser Fraktion. Die beiden anderen "Kolonialmächte" haben jeweils eigene, ebenso große Städte.
    - Es gibt nicht 5, sondern 6 Fraktionen (Nauten, Thélème, Münzengarde, Einheimische, Brückenallianz und die eigene (Handelskongregation mit der man es sich auch verscherzen kann)


    Was die Bewertung an geht bin ich ebenso nicht ganz zufrieden.

    - Die Haupthandlung ist wirklich gut und logisch aufgebaut und enthält mMn keine Füllquests und ist damit auch nicht zu lang. Auch die Nebenquests, gerade die der Begleiter sind ebenfalls wirklich toll. Keine der Quests (mit Ausnahme von 6 Quests von Anschlagtafeln) sind 0815 Fetchquests, es gibt kein töte X von Tier B oder bringt mir Pflanze Y 25x.
    - Es wird mit keinem Wort erwähnt, dass Begleiter die Gruppe auch verlassen können bzw den Spielercharakter hintergehen können und auch Einfluß auf die Haupthandlung nehmen. Ich will nix spoilern, daher sparen ich an Details. Ebenso können Begleiter Boni verleihen und dadurch Einfluß auf die eigene Skillung nehmen. Fände ich für ein RPG durchaus positiv zu bewerten. Ein DA:I hat hier weniger Tiefgang.
    - Wenn der Tester den Willen zum erkunden verliert dann hat er leider die besten Items des Spiels nicht gefunden. Es gibt nämlich die besten Rüstungen für das Lösen kleiner Rätsel (oft ein Brief bei einer Leicher und ähnliches). Im Gegensatz zu vielen anderen Titeln fand ich bei Greedfall das Erkunden ganz nützlich.

    Was die Bugs betrifft hatte ich keinen der im Test genannten. Und es ist allgemein kein Bug in ein Lager einer Fraktion zu rennen wenn man ihre Rüstung trägt und dabei nicht angegriffen zu werden. Im Gegenteil, darauf weißt einem das Spiel sogar hin. Wie gesagt, ich hatte keinen Bug und es kann sich bei dem Schleichen natürlich um einen Bug handeln, ich wollts nur einmal aufzeigen.


    Der finalen Bewertung würde ich aber grundätzlich zustimmen (mit Abzug der Handlung) und daher 8/10 geben. Wer das Spiel als AA-Titel kauft und sich auf ein solches AA-RPG freut wird mMn nicht enttäuscht werden.
    Und was die Laufwege betrifft: Das Schnellreisesystem ist durchaus gelungen, bis auf ein paar questbedingte Aussnahmen kommt man immer extrem nah ans Ziel.
    Kann ich so nur unterschreiben, sehe das auch so.

    Irgendwie hat der Tester teilweise Tomaten auf den Augen...

  12. #12
    Redakteur
    Themenstarter
    Avatar von Maci-Naeem
    Registriert seit
    01.08.2019
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    2
    @Javata
    Hey! Danke erst mal für die hilfreiche Kritik!


    1. Barock-inspiriert wurde von mir bewusst gewählt, da die Entwickler in einer Video-Reihe über ihre Inspiration zu Greedfall gesprochen haben und eben genau "Barock" als die stärkste der verschiedenen Quellen genannt haben. Trotz alledem geb ich dir Recht, dass Kolonialismus ebenfalls sehr passend gewesen wäre.

    2. Bezogen auf die Fraktion des Protagonisten: Den Baustil, oder besser den allgemeinen Stil, hab ich sehr spanisch/englisch aufgenommen. Gebe dir aber wieder Recht, dass es "17th-Century-Europe" vllt. besser zusammenfasst hätte.


    3. New Serene ist nicht die Hauptstadt der Insel: Korrekt, das war doof formuliert. Ist mir beim Schreiben nicht aufgefallen, viel mehr wollte ich damit ausdrücken dass es der Hauptsitz unserer Fraktion ist. :/

    4. Das mit den Fraktionen ist ebenfalls richtig, danke! Hab es ausgebessert.

    Jetzt zu deinen inhaltlichen Kritikpunkten: Jap, ich gebe dir Recht dass die Quests selten simples "Töte X Tiere von Typ Y" sind, aber der Questaufbau war in meinen Augen einfach zu selten wirklich gelungen. "Erstatte Constantin Bericht" ist, wenn es sich 5x in 1h wiederholt einfach nicht sonderlich gut gelöst. Fand die Handlung keinesfalls schlecht, war mir persönlich aber einfach zu vorhersehbar und "undynamisch" strukturiert. Das mit dem Schleichen und der Rüstung ist mir bewusst, aber selbst ohne Rüstung blieb die Situation die selbe.Grundsätzlich finde ich Greedfall keinesfalls schlecht, 8/10 muss sich aber einfach runder anfühlen (imo).

    Ich nehm mir die Kritikpunkte definitiv zu Herzen und werde versuchen beim nächsten Test Dinge genauer auszuformulieren und insgesamt ein runderes Bild aufzuzeigen!

    Danke nochmal (ernst gemeint)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •