1. #1
    Autor
    Avatar von AntonioFunes
    Registriert seit
    29.09.2010
    Beiträge
    245
    Jetzt ist Deine Meinung zu Gaming-PC aufrüsten: Tipps rund um die Hardware-Aufrüstung gefragt.


    Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


    Zum Artikel: Gaming-PC aufrüsten: Tipps rund um die Hardware-Aufrüstung

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Basileukum
    Registriert seit
    25.08.2019
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    217
    Ja, meist schiebst halt ne Graka oder n Ramriegel nach, oder mal ne Festplatte, eventuell auch mal n Lüfter austauschen, oke Netzteil kann auch noch kaputt gehen.

    Sobald es aber ans Motherboard oder die CPU geht ist meist der Rest der Komponenten so alt, daß sich da gleich ne Neuanschaffung lohnt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Phone
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.913
    Zitat Zitat von Basileukum Beitrag anzeigen
    Ja, meist schiebst halt ne Graka oder n Ramriegel nach, oder mal ne Festplatte, eventuell auch mal n Lüfter austauschen, oke Netzteil kann auch noch kaputt gehen.

    Sobald es aber ans Motherboard oder die CPU geht ist meist der Rest der Komponenten so alt, daß sich da gleich ne Neuanschaffung lohnt.
    Eyyy du wirst doch jetzt nicht das typische "PcMasterRace" Argument hier kaputt machen wollen?!

    "ICH KANN ABER DAFÜR AUFRÜSTEN"...Ja natürlich kann man hier und da mal was tauschen aber ab einem gewissen Punkt macht es schlicht kein Sinn mehr.
    Irgendeine Komponente bremst das System aus oder die neue Komponente bringt einfach kaum noch mehr Leistung.

    CPU´s altern zwar sehr langsam mittlerweile aber wie lang hält der Sockel?
    Ich hab nen AM4 Sockel und ne sehr neue AMD CPU aber mit der nächsten Generation kann ich Upgraden einfach vergessen weil ein neuer Sockel kommt..
    Natürlich ist der AM4 schon lange auf den Markt aber eine CPU von 2019 könnte man noch ein paar Jahre nutzen besonders mit 12 kernen...ABER...

    Also muss nen neues Board her und mit dem neuen Sockel wird bestimmt auch anderer Ram benötig etc.
    Ein Tag ohne Blut ist wie ein Tag ohne Sonne!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Basileukum
    Registriert seit
    25.08.2019
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    217
    Zitat Zitat von Phone Beitrag anzeigen
    CPU´s altern zwar sehr langsam mittlerweile aber wie lang hält der Sockel?
    Das kann ich Dir bei mir sagen. 4,5 Jahre hält die CPU und der Sockel mittlerweile, und bei der Leistung (CPU/RAM) hält das nochmal 1-1,5 Jahre. Allein die GPU mußte ausgetauscht werden, sofern nix anderes in Arsch geht.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von matrixfehler
    Registriert seit
    18.06.2012
    Ort
    Transilvanien
    Beiträge
    698
    Ich spiele immer noch mit einem 2013er Haswell (i7-4770) und erkenne immer noch keinen Grund aufrüsten zu müssen.

    Zwar schaue ich mittlerweile immer mal wieder im Afterburner auf die CPU-Auslastung beim Zocken,
    aber bislang gab es bei mir noch kein Spiel, welches die CPU (oder einen einzelnen Kern) ans Limit gebracht hätte.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von MichaelG
    Registriert seit
    04.06.2001
    Ort
    Glauchau
    Beiträge
    25.239
    Bitte löschen Doppelt.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von MichaelG
    Registriert seit
    04.06.2001
    Ort
    Glauchau
    Beiträge
    25.239
    Der PC hat bezüglich Aufrüstung schon Vorteile. Die CPU hält eh länger. Also damit auch der Grundstock aus Hauptplatine und CPU+RAM. Man braucht bloß ab und zu mal eine neue Grafikkarte einzubauen. Dann mal den RAM bezüglich der Größe aufrüsten (früher der Sprung von 4 auf 8 GB, jetzt sind halt 16 GB Standard, 32 GB sind aber auch kein Fehler). Oder eine neue größere/schnellere SSD einbauen.

    Klar irgendwann kommt mal der Punkt wo man mal eine neue CPU braucht und damit auch aufgrund des veränderten Sockel und Chipsatzes ein neues Board und neuen RAM-Varianten. Aber man kann z.B. teils das alte Netzteil weiter nutzen. Oder den Tower. Auch die Laufwerke wenn ok.

    Vielleicht holt man dann nach 10-15 Jahren mal ein neues Netzteil (wenn man Qualität kauft) und/oder einen neuen Tower. Ich hab immer noch mein Netzteil von 2012 eingebaut.

    Oder man baut dann halt (wenns einem zwickt per Rundumschlag) irgendwann von Grunde ein neues System auf weil auch der Tower den Ansprüchen nicht mehr genügt (Platz, Ausstattungsfeatures, bessere Kühlung, Steckplätze usw.). Bis dahin hat man das alte System aber schon zigfach um/aufgerüstet. Am meisten wohl darunter die Grafikkarte.

    Und man kann die alte Hardware (sofern noch intakt) einzeln verkaufen. Da bekommt man hier und da noch ein paar Euro für die alte Technik, was dann dem Budget zu Gute kommt. Unter dem Strich ist das ganze schon nicht schlecht.

    Klar, wenn man sich nur aller 10-12 Jahre für 500-600 EUR eine Konsole kauft kommt man natürlich deutlich günstiger weg als beim PC-Gaming (wenn man sich nicht gerade einen Budget-PC hinsetzt an dem man 10 Jahre lang nichts macht (sehr unwahrscheinlich). Da kostete allein meine aktuelle Grafikkarte so viel (ASUS Strix RTX 2070 Super). Der Aufpreis für die Konsolenspiele ist mittlerweile auch überschaubar und kein KO-Kriterium. Für Triple-A-Titel zahlt man bei Release mittlerweile auch 55, teils 60 EUR. Je nach Edition auch mehr. Aber das finanzielle ist nicht der Punkt.

    Mit einem Selbstbau-PC hat man wenn man entsprechend investiert mehr Dampf als bei der Konsole (bei letzterer wird durch die Hersteller darauf geachtet, daß das System bei der Leistung auch bezahlbar bleibt. Da wird keine Highend-Hardware verbaut (geht nicht).
    Aber der Hersteller achtet auf ein gutes P/L-Verhältnis und die Entwickler holen aus der identischen Basishardware halt das beste bei der Gameentwicklung heraus. Trotzdem fährt jedes Highendsystem mit der neuen Konsole Skifahren. Gut dafür kostet so ein System auch locker 3 oder 4 x so viel wie die Konsole. Und der PC ist zu mehr nutze als nur zum Gaming.

    Aber wegen CPU. Ich hab in meinem derzeitigen System aktuell immer noch meinen i7 6700K verbaut. Und diese CPU langt mir locker noch für die nächsten 1-2 Jahre. Was danach kommen mag mal sehen (AMD oder Intel). Nach aktuellen Stand wird es wohl eher ein AMD werden. Es sei denn bei Intel platzt irgendwann mal der Knoten und sie holen auf AMD ordentlich auf ohne preislich komplett einen Dachschaden zu bekommen. Aber momentan sehe ich bei einem Aufbau eines neuen Gamingsystems in einer Intel-Basis nicht wirklich einen Sinn.

    Die guten Intel-CPU sind schweineteuer (teure i7-Versionen und der i9) und ergeben gegenüber dem erheblich günstigeren Ryzen 5 und 7 leistungsseitig trotzdem keinerlei Sinn. Die bezahlbaren i5-i7 liegen von der Leistung her deutlich hinter den guten Ryzen-Modellen.
    Geändert von MichaelG (29.06.2020 um 16:08 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •