1Gefällt mir
  • 1 Beitrag von MichaelG
  1. #1
    Redakteur
    Avatar von DavidMartin
    Registriert seit
    07.10.2005
    Beiträge
    307
    Homepage
    videogameszo...
    Jetzt ist Deine Meinung zu Assassin's Creed Valhalla mit großer Map: Neugierige Spieler sollen belohnt werden gefragt.


    Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


    Zum Artikel: Assassin's Creed Valhalla mit großer Map: Neugierige Spieler sollen belohnt werden

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von MichaelG
    Registriert seit
    04.06.2001
    Ort
    Glauchau
    Beiträge
    26.146
    Uff. Hoffentlich übertreibt es Ubi nicht langsam. Immer größer ist nicht automatisch besser. Und ein +200 h Gamemonster kann auch abschrecken.
    OldMCJimBob hat "Gefällt mir" geklickt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von sealofdarkness
    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    270
    Zitat Zitat von MichaelG Beitrag anzeigen
    Uff. Hoffentlich übertreibt es Ubi nicht langsam. Immer größer ist nicht automatisch besser. Und ein +200 h Gamemonster kann auch abschrecken.
    Mich nicht!

    Ich muss gestehen, ich habe echt Bock auf den neuen Teil. Das Kampfsystem sah, bis auf ein paar komische Animationen, richtig gut aus. MMn besser als bei allen anderen Acs bisher.
    Die PR bezüglich des Stealth Anteils haben sie zwar verkackt, jedoch konnte mich das bisl Material, was dazu gezeigt wurde, durchaus überzeugen. Es gibt endlich eine gescheite Animation, wie man per Knopfdruck seine Kapuze (+ im Falle von Valhalla auch der Umhang) aufsetzen kann und damit dann in den (Social-) Stealth Modus wechselt.
    Den Kompromiss mit dem QTE bei einem Angriff per versteckten Klinge auf einen Elite Gegner/Boss finde ich auch super. Das entschlackte Loot-System scheint auch gut zu werden.

    Nur bei der Story mache ich mir "Sorgen". Die meisten AC Spiele haben mich diesbezüglich eher kalt gelassen, bzw ich habe die Story als Nebensache betrachtet. Denn, seien wir ehrlich, Ubisoft erzählt und präsentiert den Großteil ihrer Geschichten einfach nicht gut.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    03.02.2015
    Ort
    26871
    Beiträge
    600
    Mein Problem bei Origins oder an Odysee waren vorallem die mega langen Reisewege. Anfangs war das ja noch amüsant doch mit weiterem Spielverlauf wurde es dann recht nervig. Auch die Seeschlachten in Odysee konnten mich nur kurzfristig motivieren, ist das Schiff erstmal stark genug gibt es kaum noch etwas was an Gegnern gefärhlich oder spannend werden könnte.

    Da hoffe das Valhalla einen besseren Weg geht.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    23.02.2016
    Ort
    Berlin - Germany
    Beiträge
    173
    Also Origins war bei mir das erste Game was ich wirklich zu 100% enteckt und erquestet habe. Lag vor allem am den Ägypten Stil.
    Die Römer hingegen, waren für mich leider nur ein angezockt und vergessen Spiel, hat mich nicht angeheizt das ebenso durchsuchten.
    Die Wikinger ... Ansich interessant aber bin mir nicht sicher, ob es nicht wie im alten Rom enden würde ...

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Celerex
    Registriert seit
    04.03.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    2.609
    Zitat Zitat von sealofdarkness Beitrag anzeigen
    Nur bei der Story mache ich mir "Sorgen". Die meisten AC Spiele haben mich diesbezüglich eher kalt gelassen, bzw ich habe die Story als Nebensache betrachtet. Denn, seien wir ehrlich, Ubisoft erzählt und präsentiert den Großteil ihrer Geschichten einfach nicht gut.
    Genau deshalb mach ich mir bei der Story von Valhalla überhaupt keine Sorgen. Ganz im Gegenteil, meine Erwartung in Bezug auf das storytelling ist bei Ubisoft Spielen inzwischen dermaßen weit unten, dass ich im Prinzip eigentlich nur überrascht werden kann, wie teilweise bei Odyssey tatsächlich geschehen. Klar war das auch keine wirklich gute Story, aber im Verhältnis ihrer sonstigen Titel hat mich das wirklich überrascht.

    Bei Ubi Titel lege ich im Grunde genommen nur Wert auf ein vernünftiges Gameplay, eine schöne open World und eine tolle Vertonung und das bekommen sie meiner Meinung in der Regel von „gut“ bis „herausragend“ hin. Das ganze in einer kleinen nebensächliche Story mit vielen Haupt- und Nebenmissionen gepackt und ich bin dabei.

    Auf Valhalla freu ich mich ebenso. Ich gehöre wohl zu den wenigen Ausnahmen, die Odyssey deutlich besser fanden als Origins, daher kann ich es nur begrüßen, wenn sie den Kurs weiter fahren. Zwar werden einige Dinge entschlackt, was definitiv Sinn macht, aber das Grundgerüst bleibt erhalten und erfährt die eine oder andere Verbesserung.

    Das einzige was mich aktuell wurmt, sind die nicht mehr skalierenden Gegner. Bin gespannt, wie sie das hinbekommen, damit das Spiel nicht irgendwann zu einfach wird. Daran habe ich tatsächlich starke Zweifel.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    18.12.2002
    Beiträge
    104
    Zitat Zitat von Celerex Beitrag anzeigen
    Ich gehöre wohl zu den wenigen Ausnahmen, die Odyssey deutlich besser fanden als Origins, ...
    dann bin ich auch ne Ausnahme. Auch mir gefiel Odyssey besser, auch wenn das Setting Ägypten auch sehr reizvoll war.

    Zitat Zitat von Celerex Beitrag anzeigen
    Das einzige was mich aktuell wurmt, sind die nicht mehr skalierenden Gegner. Bin gespannt, wie sie das hinbekommen, damit das Spiel nicht irgendwann zu einfach wird. Daran habe ich tatsächlich starke Zweifel.
    Da bin ich auch gespannt... ein starkes Feature, auf vielfachen Kundenwunsch implementiert und nun wieder weg? Ich verstehe diesen Schritt nicht...

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von OldMCJimBob
    Registriert seit
    12.09.2016
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    754
    Zitat Zitat von Eickes Beitrag anzeigen
    Da bin ich auch gespannt... ein starkes Feature, auf vielfachen Kundenwunsch implementiert und nun wieder weg? Ich verstehe diesen Schritt nicht...
    Ich hab da noch nie Zahlen gelesen, aber ich könnte mir vorstellen, dass genauso viele Spieler dieses "Feature" ablehnen wie begrüßen, insofern fänd ich es nachvollziehbar, wenn Ubi weniger nach Kundenwunsch, als nach Design-Kriterien entscheidet.
    Meiner Meinung nach bringen Gegner, die mitleveln, mehr Nach- als Vorteile für das Game-Design mit sich. Dem Vorteil der totalen Entscheidungsfreiheit, wohin als nächstes gehen, steht imo entgegen, dass sich Games dadurch beliebiger und Progression nur vorgegaukelt anfühlt.

    Wenn Gegner / Quests eine "für level xx - yy" Limitierung haben kann ich selber entscheiden, wann ich sie angehe & wie schwer oder leicht ich es mir mache. Außerdem können die Entwickler Quests und Gebiete viel besser ineinander verzahnen, weil sie wissen, welchen Weg der Spieler ungefähr gehen wird. Zugegeben: Das Levelsystem wie in Origins (Odysse hab ich nie gespielt) war nicht gerade das Gelbe vom Ei, da war von den möglichen Vorteilen nicht soo viel zu spüren

  9. #9
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    18.12.2002
    Beiträge
    104
    Zitat Zitat von OldMCJimBob Beitrag anzeigen
    Meiner Meinung nach bringen Gegner, die mitleveln, mehr Nach- als Vorteile für das Game-Design mit sich.
    Es war ja ein optionales Feature. Der Spieler konnte es 2-stufig aktivieren und eben komplett deaktivieren. Dann waren die Gegner vom Level nur an dem entsprechenden Gebiet angepasst.
    Wenn man allerdings in einen Gebiet viele Nebenquests absolviert, kommt man ins nächste überlevelt hinein und die Gegner werden nur noch niedergemäht. Das ist dann weniger herausfordert und kann schnell langweilig werden.

    Zitat Zitat von OldMCJimBob Beitrag anzeigen
    Das Levelsystem wie in Origins (Odysse hab ich nie gespielt) war nicht gerade das Gelbe vom Ei
    in Odyssee war es mit der Levelanpassung sehr gut gelöst. Wie gesagt, selbst diese konnte in verschiedenen Stufen angepasst oder komplett deaktiviert werden.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Celerex
    Registriert seit
    04.03.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    2.609
    Zitat Zitat von OldMCJimBob Beitrag anzeigen
    Meiner Meinung nach bringen Gegner, die mitleveln, mehr Nach- als Vorteile für das Game-Design mit sich. Dem Vorteil der totalen Entscheidungsfreiheit, wohin als nächstes gehen, steht imo entgegen, dass sich Games dadurch beliebiger und Progression nur vorgegaukelt anfühlt.

    Wenn Gegner / Quests eine "für level xx - yy" Limitierung haben kann ich selber entscheiden, wann ich sie angehe & wie schwer oder leicht ich es mir mache. Außerdem können die Entwickler Quests und Gebiete viel besser ineinander verzahnen, weil sie wissen, welchen Weg der Spieler ungefähr gehen wird. Zugegeben: Das Levelsystem wie in Origins (Odysse hab ich nie gespielt) war nicht gerade das Gelbe vom Ei, da war von den möglichen Vorteilen nicht soo viel zu spüren
    Es kommt da meiner Meinung nach immer auf's Genre an. Bei einem reinrassigen RPG oder MMORPG sind mitlevelnde Gegner meiner Meinung nach Käse und beißen sich auch stark mit der Progress orientieren Charakterentwicklung. Solche Spiele werden aber auch auf ein solches Levelsystem aufgebaut. Assassins Creed Origin oder Odyssey sind für mich aber Action Adventure mit RPG Elementen. In Origin war das Balancing in der Hinsicht total für die Tonne. Hat man nebenbei alle Nebenmissionen gemacht, war man für die nächsten Missionen einfach maßlos überlevelt. Deshalb hab ich das damals so gehandhabt, dass ich nur so viele Nebenmissionen gemacht habe, dass ich das Level für die nächste Hauptmission hatte (auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad leider eine Notwendigkeit, da man mit einem Levelunterschied von -1 oder 2 rasiert wurde). Als ich das Spiel dann durch hatte und alle nicht gemachten Nebenmissionen nachholen wollte, war ich natürlich viel zu hoch und die Nebenmissionen stink langweilig.

    Es wurde erst sehr spät auf Wunsch vieler Spieler ein Patch eingereicht, womit man mitlevelnde Gegner optional einschalten kann, so wie es in Odyssey von Vornherein möglich war. Das ist auch einer der Gründe, warum mir der Nachfolger so viel besser gefallen hat. Daher irritiert es mich ein wenig, dass das jetzt wieder abgeschafft wird. Andererseits gibt es jetzt ja auch keine richtigen Level mehr, möglicherweise "balancen" sie das ganze ja irgendwie aus. Wobei ich immer ein bisschen Bauchschmerzen dabei bekomme, wenn ich Ubisoft und balancen in einem Satz sehe. Die reihen sich bei mir direkt hinter Blizzard in der Holzhammer Patchmeisterschaft ein.

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von OriginalOrigin
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    167
    Es war ja ein optionales Feature. Der Spieler konnte es 2-stufig aktivieren und eben komplett deaktivieren. Dann waren die Gegner vom Level nur an dem entsprechenden Gebiet angepasst.
    Wenn man allerdings in einen Gebiet viele Nebenquests absolviert, kommt man ins nächste überlevelt hinein und die Gegner werden nur noch niedergemäht. Das ist dann weniger herausfordert und kann schnell langweilig werden.
    Bei mir war bei den letzten 2 AC Titeln das Problem, das die Spielwelt so groß war, das es langweilig wurde. Ich habe also gerne die Gegner ein paar Stufen unter mir gelassen, weil ich nach der 89 Festung einfach nur mehr zack zack durch wollte. Oder wenn mal wieder ein Söldner in der dümmsten Stelle auftaucht... Klar ist es spannend wenn die Gegner Herausforderung sind und man sogar stealth benutzen muss. Aber wie gesagt: Nach der X Wiederholung wurde es mir persönlich zu langweilig, ich wollte nur mehr durch und die Hauptstory voran treiben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •