RSS-Feed anzeigen

Murx

e-Sport Präsenz

Bewerten
von am 01.11.2016 um 13:30 (495 Hits)
Im Vergleich zu „herkömmlichen“ Sportarten, ist die Berichterstattung über e-Sport recht kümmerlich. Zum Beispiel sind die Sportinteressierten – selbst wenn sie den Sport ihrer Wahl selber nicht ausüben – oft gut informiert. Es gibt Sportkanäle im Fernsehen, diverse Druckerzeugnisse und auch über nur halbwegs populäre Sportarten wird in der Tagespresse zumindest flüchtig berichtet.

Im virtuellen Sport sieht das ganz anders aus. Selbst die populärsten Spiele werden eher stiefmütterlich betrachtet. Bestenfalls erfährt man über den Ausgang des Finalspiels; die intensive Vorbereitung und die harten Wettkämpfe die im Vorfeld ausgetragen werden, von denen erfährt man wenn man sich selbst informiert. Dies geschieht überwiegend auf den Seiten des Spiele Herstellers. Eine unabhängige Presse hat sich nicht entwickelt, und nur Nischenseiten oder einzelne Blogger oder Streamer berichten davon.

Aber woran liegt das?

Man könnte auf die Idee kommen aufgrund des Hausrecht auf exklusive Berichterstattung durch den Hersteller. Das ist aber auch der Fall für die „alten“ Sportarten, denn dort wird dies Rolle von Verbänden übernommen. Je beliebter die Sportart desto größer deren Macht. Oft haben diese Verbände, ähnlich wie die Hersteller, eine Art Monopolstellung.

Wahrscheinlicher ist aber, dass die Berichterstattung sehr aufwändig ist. Auf der einen Seite sollte sich der Berichterstatter ja etwas besser als nur ein bisschen auskennen. Nichts ist schlimmer als Aussagen die jeder Fan als Unsinn erkennt. Auf der anderen Seite finden sehr viele Events statt, so dass es schwer ist all diese während seiner Arbeitszeit zu verfolgen. Das wird noch dadurch verschärft, dass diese Veranstaltungen in allen Teilen der Welt, insbesondere auch Korea und USA stattfinden.

Last but not least ist der geneigte Leser aber auch bereits gut durch die Hersteller informiert. Nur wenige Fans der Spiele im e-Sport Bereich würden wirklich auf den Standardnewsseiten News über ihr Spiel erwarten. Diejenigen die übrigbleiben, die sich eine weitere oder auch unabhängige Berichterstattung wünschen, sind zu gering an der Zahl, um eine für die Medien lohnenswerte Zielgruppe darzustellen. Hier zählt halt Masse und die wird man vielleicht nur schwer erreichen.

Habt ihr noch andere Ideen warum das so ist? Ich selbst nehme das vielleicht zum Anlass selbst etwas über mein Lieblingsspiel zu berichten (Heroes of the Storm).
Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare