RSS-Feed anzeigen

moloch519

Hearthstone Schwarzfelz Karten Review Teil 2

Bewerten
von am 09.04.2015 um 13:02 (1216 Hits)
Nachdem die ersten drei neuen Karten der Schwarzfels Erweiterungen gestern ausgiebig diskutiert wurdern, widme ich mich heute drei neuen Karten des Typs Drache. Diese sind innerhalb der Expansion die wahrscheinlich interessantesten Karten, da sie unter Umständen ähnlich wie in Goblins und Gnome zur Bildung von Decks mit besonders hoher Synergie benutzt werden könnten.

Anhang 9058
Hungry Dragon

Heute fangen wir stark an. Hungry Dragon sucht von seinen basic stats her seinesgleichen im bisherigen Kartenpool bei Kosten von nur 4 Manakristallen. Selbst der im allgemeinen sehr starke 4 Drop Frostelementel (3/6) wird wahrscheinlich schlucken wenn dieser Drache das Feld betritt. Wie stark diese Karte das Board beeinflusst hängt natürlich davon ab welchen 1 Mana Minion der Drache beschwört. Da allerdings alle bisherigen 1 Drops nur 1-2 Angriffs und Lebenspunkte haben (Ausnahme ist Zombie Choe mit 2/3), stellen sie alleine keine tatsächliche Bedrohung für die Karte dar. Im Kontext des momentanen Rush Fokus ist sogar eher davon auszugehen, dass einfach ein schon gespielter Minion aus den Zügen 1-3 den Trade eingeht und der Drache zumindest durch seine "Beute" nicht angegriffen werden kann. Falls der beschworene 1 Drop überlebt, gibt es natürlich in einigen Fällen Kombo Möglichkeiten, welche den Tausch erleichtern (Cogmaster z.B. da viele momentane Decks Mechs beinhalten). Letzendlich wird über den Einsatz von Hungry Dragon (außerhalb von Dragon Decks) aber entscheiden, ob es sich gegen den momentanen Standard 4 Drop Piloted Shredder durchsetzen kann. Dies hängt wiederum in großen Teilen davon ab, wie viel Schwierigkeiten es den Spielern bereiten wird diese Kreatur innerhalb von einem Zug zu entfernen. Insgesamt ist der Hungry Dragon auf jeden Fall eine der besseren Karten der Expansion und wird wahrscheinlich zumindest am Anfang ausprobiert werden.


Anhang 9060
Nerfarian

Das nächste Legendary, der nächste Drache. Nefarian gibt euch wenn ihr in auspielt (gesetzt den Fall ihr erreicht Zug 9) 2 zufällige Spells der Klasse eures Gegners auf die Hand. Die Auswahl der Karten ist hierbei unabhängig davon, ob sie im Deck des Gegners enthalten sind oder nicht. Während der eigentliche Effekt dieser Karte für interessante bis Witzige Spielsituationen sorgen könnte, leidet Sie traurigerweise am selben Problem wie alle anderen bisherigen Drachen Legendary: Sie ist viel zu teuer. Hearthstone Partien (zumindest auf der Ladder) enden momentan eher deutlich vor Zug 9 als später. Dadurch ist es (ohne Karten wie Innovate oder Dragon Consort) bereits ein kleines Kunststück. Aber selbst mit reduzierten Kosten ist es fraglich ob sich die Karte gegen bestehende alternativen duchsetzten könnte. Sätzen wir die Kosten der Karte für einen Moment auf 7 Mana. Nun würde er wiederum mit Dr. Boom um den 7 Mana slot im Deck konkurieren. Natürlich könnte man auch mehrere 7 Mana Minions spielen, dies birgt allerdings wiederum die Gefahr der Klumpenbildung am Anfang des Spiels. Auch der Wert des Effekts ist diskutabel, da er durch die zufällige Auswahl der Karten nur schwer gezielt eingesetzt werden kann. Darüber hinaus gibt es in allen Klassen Spells, welche Aufgrund ihrer sehr situativen Einsatzmöglichkeiten bisher ignoriert wurden, jedoch auch durch Nefarian erhalten werden können. Auch im Vergleich mit existierenden Legendaries wie Yser zieht Nefarian den kürzeren. Sowohl die Stats von Ysera (4/12) als auch der Effekt der Karte sind in der momentanen Meta überlegen, da sie A mehr Resistenz gegen die gängigen Removal Optionen bestitzt (BGH, SWD, Minions) und B auch konsistenter gute Karten liefert. Als positiven Punkt sollte man Nefarian den psychologischen Effekt von 2 unbekannten Spells anrechnen. Das der jeweilige Gegner nun um eine ganze Reihe seiner eigenen Karten rumspielen muss (*hust* Flamestrike) kann so dazu führen, dass er zu vorsichtig agiert und seine Karten nicht mehr optimal auspielt.

Anhang 9059
Dragon Consort

Dragon Consort ist wahrscheinlich die Karte, welche Dragon Paladin zu einer spielbaren Option auf der Ladder machen könnte. Im Geiste des MechWarpers aus Goblins und Gnome, reduziert diese Karte die Kosten für die nächste Karte des Typs Drache um 2 Manakristalle. Wichtig ist hierbei zu beachten, dass sich der Effekt nicht auf den Zug beschränkt in welchem diese Karte gespielt wurde, sondern sich über das gesamte Spiel erstreckt. Interressant ist hier die Kombination mit Emperor Thaurissan, welcher die Kosten aller Karten auf der Hand dauerhaft um 1 reduziert. Die Kostenreduzierung der Karten ermöglicht Kombos, welche vorher überhaupt nicht oder erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich gewesen wären. Die bereits existierenden Drachen Legendary (Malygos, Ysera, Onyxia) gewinnen an attraktivität, da sie nun theoretisch schon in Zug 7 gespielt werden können. Gefährlich bleibt natürlich die Gefahr einer sehr late game orientierten Eröffnungshand, ohne die Möglichkeit auf sehr Aggresive Decks zu reagieren.
Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare