RSS-Feed anzeigen

hifumi

Hotline Miami, ein nachdenkliches Spiel?

Bewerten
von am 03.11.2012 um 11:10 (2030 Hits)
Hotline Miami. Die einen halten es für ein geniales Werk welches das Thema Gewalt in Spielen gekonnt seziert, die anderen für ein weiteres Metzelspiel und weiter nichts.

Daher kommt das Ganze in Form eines Top-Down Shooters mit ein paar Stealth-Elementen. Spielerisch, also in Sachen Steuerung, Gegnerverhalten (der Begriff “KI” wäre übertrieben) und allgemein Spielmechanik ist Hotline Miami durchaus solide. Aber das Gimmick, der Punkt durch den es Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist natürlich die Gewalt. Selbst das Titelbild zeigt schon eine Leiche mit austretenden Innereien. Die Pixelmännchen sterben nicht nur sehr blutig, sondern verenden ab und an ganz elendig zappelnd mit aufgeschlitzter Kehle am Boden liegend. Der Protagonist, der zum Töten stets eine Tiermaske trägt, hockt sich auf umgeknockte Gegner um ihnen mit dem Baseballschläger wortwörtlich die Birne zu Brei zu schlagen. Stimmungstechnisch erinnert es teilweise an Filme von Quentin Tarantino, wie etwa Pulp Fiction.

So weit so gut. Inwiefern ist das nun mehr als blos explizite Gewaltdarstellung? Im Grunde sind es Kleinigkeiten. Der Protagonist bekommt von anonymen Personen immer wieder neue Aufträge in denen es darum geht Menschen zu töten. Warum, das wissen wir nicht. Die Morde passieren nicht völlig ohne Kontext, wie in irgendeinem Arcade Game a la Metal Slug, aber auf der anderen Seite wird auch kein Grund gegeben wieso die Menschen sterben sollen. Dass die Spielfigur kein Profikiller a la Nr. 47 ist merken wir nur daran, dass er sich nach der ersten Mission übergibt. Dennoch macht er weiter. Hin und wieder wird der Protagonist in Cutscenes von maskierten Figuren konfrontiert die genausogut seiner Einbildung entspringen könnten, und dann wird das Spiel auch sehr direkt damit, die Handlungen und Motivationen des Spielers in Frage zu stellen. Zitat: “Do you like hurting other people?”
Sicherlich, ich habe mich im Verlauf der Handlung hin und wieder gefragt: Warum macht der Typ das eigentlich, dort hingehn und einen Haufen Leute killen, blos weil ihm irgendein Anrufer das sagt? Der Subtext, die Frage die mir das Spiel damit offenbar stellen möchte ist: “Tja, warum machst du das eigentlich, so viele virtuelle Menschen brutal umbringen (in diesem und in anderen Spielen)? Weil das Spiel es von dir verlangt? Weil es dir Spaß macht?”
Auch am Ende jeder Mission hat man kurz Gelegenheit zu reflektieren, wenn man nach getaner Arbeit zurück zum Auto geht und dabei über bergeweise Leichen steigen muss. “Uhh, was hab ich da blos getan!?” …andererseits wäre die einzige Alternative zum Töten, das Spiel überhaupt nicht erst zu spielen.

Naja, ich will mich um die Gretchenfrage garnicht drücken: Macht es mir Spaß in einem Spiel zu töten? Kurze Antwort: Ja. Lange Antwort: Jaaaaaa… nein, im Ernst:
Der Spaßfaktor in vielen Spielen ergibt sich aus Zuckerbrot und Peitsche. Man wird bestraft für Fehler, belohnt für gutes spielen. Das Spiel gibt dem Spieler Bestätigung indem es zeigt: “Du hast diese Herausforderung bezwungen” oder dieses Hindernis überwunden etc. Auch in gewaltlosen Spielen, wie etwa einem Renn- oder Sportspiel geht es dem Spieler in erster Linie darum die Bestätigung zu bekommen “Du warst schneller als die anderen.” Der Tod verleiht der Sache zusätzlich noch etwas absolutes und endgültiges. Er dramatisiert und macht die Situation brisanter. Nichts ist ernster als eine Lage in der es um Leben und Tod geht, und darum ist es für Spiele leicht auf diese Thematik zurückzugreifen um beim Spieler Emotionen auszulösen.

Ob Hotline Miami dem Spieler nun total clever den Spiegel vorhält, oder ob der vermeintliche Tiefsinn an und für sich nur wieder ein vorgeschobener Grund für die Gewaltorgie ist, das ist wohl Interpretationssache. So oder so muss man dem Spiel lassen, dass es das Thema doch etwas anders angeht, und es dabei hervorragend schafft eine unglaublich nihilistische und teilweise bedrückende, sowie auch surreale Atmosphäre zu erzeugen die durchaus was für sich hat.

(Wie schon beim Dishonored Review gibts diesen Text auch wieder bei Wordpress, da auch mit hübsch brutalem Titelbild: Hotline Miami, ein nachdenkliches Spiel? | machinocracy)
Stichworte: hotline miami Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare