1Gefällt mir
  • 1 Beitrag von feylamias
  1. #1
    Neuer Benutzer
    Avatar von LaRusso89
    Registriert seit
    16.01.2018
    Beiträge
    1

    Von Beruf Spieleentwickler?

    Hallo,

    wollte gern mal eure Meinung zum Thema "Spieleentwickler" wissen. Wie hat sich die Branche verändert?
    Was muss man mitbringen und würdet ihr das heute überhaupt noch machen?

    Für viele scheint das immer noch der absolute Traumberuf zu sein aber wie sieht es in der Realität aus?
    Beim xten Call of Duty oder AC wird doch jegliche Kreativität im Keim erstickt.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Online-Abonnent
    Avatar von Wubaron
    Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    519
    Kenne die Branche nur vom Hören sagen und das langt mir um sagen zu können, dass das nichts für mich.
    Ich will geregelte Arbeitszeiten und ein Gehalt mit dem ich meine Familie ernähren kann. Klar der Job sollte Spaß machen usw. aber am Ende arbeite ich um zum Leben und lebe nicht um zu arbeiten. Bin auch nicht jemand der in seiner Freizeit an Hobby Projekten programmiert. Software entwickeln ist mein Beruf und in meiner Freizeit interessieren mich andere Dinge.
    Ich glaub in der Games Branche muss man mit vollem Herzblut dabei sein und den ganzen Tag nichts anderes machen wollen. Weil Arbeitszeiten, Benefits und Gehalt sind in anderen Branchen einfach besser.

    Edit: Hört sich vielleicht jetzt so an, als würde mein jetziger Job mir kein Spaß machen. Ganz im Gegenteil, ich finde mein Beruf geil und auch die Firma usw. ist Tob. Aber Job ist Job und nicht etwas wofür ich mich vollends aufreiben würde. Überstunden klar, gehört dazu. Aber alles in seinen Grenzen.
    Geändert von Wubaron (16.01.2018 um 11:55 Uhr)
    Immer positiv denken!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Spiritogre
    Registriert seit
    18.05.2008
    Beiträge
    5.227
    Youtube
    thespiritogre
    Kanaltypen
    Gamer
    Homepage
    rpcg.blogspo...
    Zitat Zitat von LaRusso89 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    wollte gern mal eure Meinung zum Thema "Spieleentwickler" wissen. Wie hat sich die Branche verändert?
    Was muss man mitbringen und würdet ihr das heute überhaupt noch machen?

    Für viele scheint das immer noch der absolute Traumberuf zu sein aber wie sieht es in der Realität aus?
    Beim xten Call of Duty oder AC wird doch jegliche Kreativität im Keim erstickt.
    Was ist für dich ein Spieleentwickler? Produzent, Designer, Programmierer, 3D Entwickler, 2D Zeichner, Komponist ... die Liste der Berufe in der Spieleentwicklung ist endlos. Kreativität ist nur ein Prozess, der einen winzigen Teil, meist in der Planungsphase, ausmacht. Der Großteil einer jeden Spieleentwicklung ist harte Arbeit nach den vorher festgelegten Vorgaben mit entsprechenden Werkzeugen wie Game Engine, Malprogramm, 3D Programm usw.
    Mein Blog über Rollenspiele aller Art: https://rpcg.blogspot.com
    Artworks, Fanart, Cosplay, Anime, Spiele-Cover, Screenshots sowie aktuelle News Rund um RPGs und Co.: https://spiritoger.tumblr.com/


  4. #4
    Benutzer

    Registriert seit
    22.12.2017
    Beiträge
    80
    Zitat Zitat von LaRusso89 Beitrag anzeigen
    Hallo, wollte gern mal eure Meinung zum Thema "Spieleentwickler" wissen. Wie hat sich die Branche verändert? Was muss man mitbringen
    Frustrationstoleranz, Aufopferung, keine großen Gehaltswünsche, Akzeptanz von 50+ Stundenwochen, Akzeptanz von unbezahlten Überstunden, und natürlich Akzeptanz von Crunch, potentiell über Monate. Das Problem ist, das viele Leute Spieleentwickler sein wollen. Das bedeutet, dass die Firmen problemlos Frischfleisch finden, euch also jederzeit ersetzen können. DAS bedeutet, dass eure Wünsche relativ egal und gute Arbeitsbedingungen nicht wirklich relevant sind. Es findet sich immer jemand, der euch ersetzen würde. Und gerade große Firmen gehen dann auch so mit euch um. KLEINE Firmen wiederum würden es gerne besser machen, können es oft schlicht aus Budgetgründen nicht. Viele dieser Firmen operieren nach "Revenue Share", das bedeutet, dass ihr erst nach Projektabschluss bezahlt werdet - je nachdem wie das Projekt läuft. Und naja, bei Steam wird euer Indieprojekt meist untergehen. Ist heutzutage einfach so. Mach's, wenn du es WIRKLICH willst, aber nur dann. Als Softwareentwickler verdienst du in anderen Bereichen locker ein Vielfaches(!) - und machst meist ähnliche Arbeit. Spieleentwicklung ist Knochenarbeit.
    und würdet ihr das heute überhaupt noch machen?
    Sicher, aber vermutlich nicht zu heutigen Arbeitsbedingungen. Die haben sich einfach dramatisch verschlechtert, gerade für Neulinge im Geschäft.
    Wubaron hat "Gefällt mir" geklickt.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von fud1974
    Registriert seit
    31.12.2007
    Beiträge
    418
    Ich vermute mal dass man in anderen Geschäftsfeldern - die weniger "sexy" sind - leichter und sicherer sein Geld verdienen kann als in der Spieleentwicklung bei durchaus ähnlicher Tätigkeit, zumindest wenn es um den Software-Entwicklungspart geht.

    Der von Dir genannte Begriff "Spieleentwickler" als "Allround" Menschen der alles macht gibt es ja so pauschal selten (maximal wohl noch im Indie Bereich und selbst die kleinsten Indies haben geben Audio und Artwork gerne in andere Hände) und bei größeren Buden erst recht nicht,
    das ist ja schon ziemlich professionalisiert das ganze.

    Dazu kommt dass in Deutschland es wohl nicht sooooooo viele Arbeitsplätze geben dürfte.. und wenn, dann sind das oft die Arbeitgeber wo man als "Core-Gamer" der von einer Karriere in dem Business träumt nicht hin will (Browser Games usw.).
    *********************************
    Ich bin das Letzte.... Drittel vom PCGames Community Podcast

    Letzte Folge: PCGC Podcast 45 - Shitstorm? Shitblizzard!
    Forumsthread
    Auf Spotify
    Auf SoundCloud
    RSS-Feed für Podcatcher

    Twitter: @PodcastPCGC
    Email: pcgcpodcast@gmail.com

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Avatar von Special-D
    Registriert seit
    18.01.2018
    Beiträge
    4
    Bin auch der Meinung, dass man lieber was bodenständiges machen sollte. Viele haben einfach völlig falsche Vorstellung von den Berufen
    in der Spieleindustrie. Das ist ein knallhartes Geschäft und extrem gewinnorientiert. Risiken werden nicht eingegangen und Arbeitskräfte gibt es,
    wie Sand am Meer. Als einfacher Arbeitnehmer hat man da also denkbar schlechte Karten.

    Für mich war das früher auch immer ein absoluter Traumjob aber am Ende landet man in irgendeiner Bude für Handy Apps und programmiert Spiele,
    wie Candy Crush. Das kann nun wirklich nicht die Erfüllung sein, zumal es wie bereits erwähnt in Deutschland nicht all zu viele Entwicklerstudios gibt,
    zu denen ich hinwollen würde. Wer also unbedingt in dieser Branche als Programmierer (?) arbeiten möchte, sollte auch bereit sein ins Ausland zu gehen.

    Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten für einen Einstieg. An der Wilhelm Büchner Fernhochschule kann man sogar "Game Development"
    im Fernstudium absolvieren: https://www.wb-fernstudium.de/kursse...pment-bsc.html

Ähnliche Themen

  1. Gothic 2 DNdR: Berufe
    Von Tronox1200 im Forum Videospiele allgemein
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.04.2005, 21:24
  2. Bergbau ist ein harter Beruf :/
    Von Breaker im Forum Videospiele allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.03.2005, 14:39
  3. WoW: Charakter und Berufe. Aber welcher?
    Von sword77 im Forum Videospiele allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 10.02.2005, 13:35
  4. Spieleentwickler?
    Von MietzE1985 im Forum PC-Plattform Allgemein
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.12.2004, 18:11
  5. News - Machen Sie Ihr Hobby zum Beruf: Spieldesigner gesucht
    Von Administrator im Forum Kommentare zu Artikeln auf www.pcgames.de
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.11.2004, 08:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •