Seite 2 von 3 123
37Gefällt mir
  1. #21
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Batze
    Registriert seit
    03.09.2001
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    9.823
    Zitat Zitat von Spiritogre Beitrag anzeigen
    (....)
    Kein Problem mit deiner Ansicht. War auch nur meine eigene persönliche Meinung.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #22
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Asuramaru
    Registriert seit
    03.05.2017
    Beiträge
    168
    Star Wars gibt es gerade 8 Episoden und 1 Spinoff,da kann man noch nicht von einer Übersättigung reden,ich greife dabei jetztmal auf etwas anderes zurück.

    Godzilla (jap. ゴジラ, Gojira) (ausgesprochen englisch [ɡɒdˈzɪlə], japanisch [ɡoꜜdʑiɽa]) ist ein japanisches Filmmonster. Das 50–118,5 Meter hohe Monster ist bisher in 30 japanischen und zwei amerikanischen Filmen aufgetreten und hat andere Monsterfilmreihen wie Mothra und Gamera inspiriert, die sich bei Fans des Genres ebenfalls großer Beliebtheit erfreuen, welche ihn auch als König der Monster bezeichnen.
    Ist der übersättigt ?
    Ich finde nicht zumal ich vielleicht gerademal 10 oder 15 der Filme kenne,dazu muss man aber auch sagen das wir Westlichen Menschen anders ticken und wirklich schnell übersättigt sein können.Liegt aber wohl auch daran weil bei uns das Glas immer halb leer ist,damit will ich ausdrücken, wir sehen vieles Negativ und nörgeln oft rum.
    LOX-TT hat "Gefällt mir" geklickt.
    „Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […] Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen.“
    – David Dunning

  3. #23
    Community Officer
    Avatar von LOX-TT
    Registriert seit
    24.07.2004
    Beiträge
    5.362
    Star Wars geht immer und Kino ist dabei für mich eh immer Pflicht. Wenn man schon bei Star Wars übersättigt sein soll, was ist das erst mit den gefühlt 50 DC/Marvel Superhelden-Streifen oder James Bond?
    MichaelG hat "Gefällt mir" geklickt.



  4. #24
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von McDrake
    Registriert seit
    22.03.2001
    Beiträge
    16.201
    Blog-Einträge
    3
    Zitat Zitat von LOX-TT Beitrag anzeigen
    Star Wars geht immer und Kino ist dabei für mich eh immer Pflicht. Wenn man schon bei Star Wars übersättigt sein soll, was ist das erst mit den gefühlt 50 DC/Marvel Superhelden-Streifen oder James Bond?
    Also eine Übersättigung vom Bond-filmen, finde ich ein wenig übertrieben.
    25 Filme in etwas über 65 Jahren?

    Es geht mir nicht um die Anzahl, sondern um den Rhythmus.
    Jährliche Filme sind für mich kein Höhepunkt mehr.
    ____________________________________________
    Grosse und bunte Bildsignaturen sind doof.

  5. #25
    Community Officer
    Avatar von LOX-TT
    Registriert seit
    24.07.2004
    Beiträge
    5.362
    Zitat Zitat von McDrake Beitrag anzeigen
    Also eine Übersättigung vom Bond-filmen, finde ich ein wenig übertrieben.
    25 Filme in etwas über 65 Jahren?
    Bei Star Wars sind es bisher ja auch nur 9 Filme in 41 Jahren (bzw. werden es nach Ende der ST + Solo halt 11 in 42 Jahren sein)



  6. #26
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von McDrake
    Registriert seit
    22.03.2001
    Beiträge
    16.201
    Blog-Einträge
    3
    Zitat Zitat von LOX-TT Beitrag anzeigen
    Bei Star Wars sind es bisher ja auch nur 9 Filme in 41 Jahren (bzw. werden es nach Ende der ST + Solo halt 11 in 42 Jahren sein)
    oO
    Meinst Du das jetzt ernst?

    Bond-Filme kommen in einer Regelmässigkeit raus.
    Im Schnitt wohl alle 3-4 Jahre.
    StarWars kommt zZ, wenns mir Recht ist, jährlich raus.
    ____________________________________________
    Grosse und bunte Bildsignaturen sind doof.

  7. #27
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Enisra
    Registriert seit
    01.08.2007
    Beiträge
    30.122
    ja, aber Star Wars, Star Trek oder Bond Filme haben immer noch einen viel geringeren Durchsatz als jetzt die Superheldenfilme, selbst wenn man noch andere Filme wie Mission Impossible, Bourne oder ähnliche Filme aus den Genre dazurechnet
    "Before you diagnose yourself with depression or low self-esteem
    first make sure that you are not, in fact, simply surrounded by assholes."
    -William Gibson

  8. #28
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von MichaelG
    Registriert seit
    04.06.2001
    Ort
    Glauchau
    Beiträge
    21.017
    Bond sehe ich auch noch lange nicht als Übersättigung. Da kommt ja auch nur aller 5-6 Jahre ein neuer Film. Da sind die zig Superhelden-/Comicverfilmungen (darunter von einigen IP der x-te Reboot (Spiderman) viel eher ein Beispiel für eine Übersättigung.

  9. #29
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Orzhov
    Registriert seit
    06.08.2014
    Beiträge
    3.907
    Zitat Zitat von LOX-TT Beitrag anzeigen
    Bei Star Wars sind es bisher ja auch nur 9 Filme in 41 Jahren (bzw. werden es nach Ende der ST + Solo halt 11 in 42 Jahren sein)
    Kamen 3 dieser 9 Filme nicht in den letzten 3 Jahren raus?

  10. #30
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Enisra
    Registriert seit
    01.08.2007
    Beiträge
    30.122
    Zitat Zitat von Orzhov Beitrag anzeigen
    Kamen 3 dieser 9 Filme nicht in den letzten 3 Jahren raus?
    und bei Bond kamen die ersten 16 Filme innerhalb von 27 Jahren raus, das macht im Schnitt alle 1,6 Jahre einen Film und die ersten 4 Filme kamen Jährlich herraus ...
    Nicht zu vergessen das wir ab 1995 2 Star Trek Serien im Fernsehen + Filme hatten

    Nun ja, aber manche müssen wohl mit zweierlei Maß messen wenn sie sonst kein Argument finden
    "Before you diagnose yourself with depression or low self-esteem
    first make sure that you are not, in fact, simply surrounded by assholes."
    -William Gibson

  11. #31
    Benutzer

    Registriert seit
    26.03.2004
    Beiträge
    43
    wären die filme gut, wär niemand übersättigt. übersättigt wird man nur von 08/15 einheitsbrei... also: ja, sw bin ich sowas von satt mittlerweile

  12. #32
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Enisra
    Registriert seit
    01.08.2007
    Beiträge
    30.122
    Zitat Zitat von efgrib Beitrag anzeigen
    wären die filme gut, wär niemand übersättigt. übersättigt wird man nur von 08/15 einheitsbrei... also: ja, sw bin ich sowas von satt mittlerweile
    ahja?
    Nenn mal 5 Andere Filme die so Space Opera wie Star Wars sind
    "Before you diagnose yourself with depression or low self-esteem
    first make sure that you are not, in fact, simply surrounded by assholes."
    -William Gibson

  13. #33
    Benutzer
    Avatar von FitzwilliamD
    Registriert seit
    11.07.2006
    Beiträge
    30
    Zitat Zitat von Enisra Beitrag anzeigen
    und bei Bond kamen die ersten 16 Filme innerhalb von 27 Jahren raus, das macht im Schnitt alle 1,6 Jahre einen Film und die ersten 4 Filme kamen Jährlich herraus ...
    Nicht zu vergessen das wir ab 1995 2 Star Trek Serien im Fernsehen + Filme hatten

    Nun ja, aber manche müssen wohl mit zweierlei Maß messen wenn sie sonst kein Argument finden
    Tut mir leid, aber das kannst Du wirklich nicht miteinander vergleichen. Die ersten Bond-Filme beruhen alle auf Flemings Büchern, also wurden die nicht in 1,6 Jahren zusammengeschustert.

  14. #34
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Enisra
    Registriert seit
    01.08.2007
    Beiträge
    30.122
    Zitat Zitat von FitzwilliamD Beitrag anzeigen
    Tut mir leid, aber das kannst Du wirklich nicht miteinander vergleichen. Die ersten Bond-Filme beruhen alle auf Flemings Büchern, also wurden die nicht in 1,6 Jahren zusammengeschustert.
    nun
    Du könntest ja mal vorher die Bücher mit den Filmen vergleichen
    Zu behaupten die wären jetzt besonders Werkgetreu, nun ja
    "Before you diagnose yourself with depression or low self-esteem
    first make sure that you are not, in fact, simply surrounded by assholes."
    -William Gibson

  15. #35
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Orzhov
    Registriert seit
    06.08.2014
    Beiträge
    3.907
    Zitat Zitat von Enisra Beitrag anzeigen
    und bei Bond kamen die ersten 16 Filme innerhalb von 27 Jahren raus, das macht im Schnitt alle 1,6 Jahre einen Film und die ersten 4 Filme kamen Jährlich herraus ...
    Nicht zu vergessen das wir ab 1995 2 Star Trek Serien im Fernsehen + Filme hatten

    Nun ja, aber manche müssen wohl mit zweierlei Maß messen wenn sie sonst kein Argument finden
    Schauen wir doch mal was wir hier haben. Passiv aggressive Reaktion auf eine harmlose Frage, gepaart mit der typischen herablassenden Art gegenüber jedem der die Dinge nicht wie du sieht. Garniert wird das ganze mit einem wunderschönen Äpfel/Birnen Vergleich da die Anfangszeit (Vergangenheit) einer Filmreihe nicht das Gleiche ist wie die Gegenwart einer anderen. Natürlich darf auch die fehlende Antwort auf anfangs erwähnte Frage nicht ausbleiben, sonst wär dein Beitrag ja noch irgendwie konstruktiv.

    Schleich dich mit deinem billigen Getrolle und grundlosen Provokationen doch bitte zurück zu Twitter.
    Batze, Rdrk710 and Spiritogre haben "Gefällt mir" geklickt.

  16. #36
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von MichaelG
    Registriert seit
    04.06.2001
    Ort
    Glauchau
    Beiträge
    21.017
    Zitat Zitat von Enisra Beitrag anzeigen
    und bei Bond kamen die ersten 16 Filme innerhalb von 27 Jahren raus, das macht im Schnitt alle 1,6 Jahre einen Film und die ersten 4 Filme kamen Jährlich herraus ...
    Nicht zu vergessen das wir ab 1995 2 Star Trek Serien im Fernsehen + Filme hatten

    Nun ja, aber manche müssen wohl mit zweierlei Maß messen wenn sie sonst kein Argument finden
    Ah so weil in den 60er-70er Jahren aller 1,6 Jahre ein Bondfilm herauskam ist es heute eine Übersättigung wenn es zwischen den Teilen 5-6 Jahre dauert ? Komische Einstellung. Die Übersättigung war damals vielleicht in der Theorie gegeben. Aber eben auch nicht, weil die Zahl der Filme/Jahr (nicht allein Bond sondern Actionfilme generell) auf einem viel niedrigerem Niveau war als heute wo zig hunderte Filme um das Interesse des Filminteressenten buhlen. Da war man froh auch wenn bereits nach knapp 2 Jahren schon der nächste Bond herausgekommen ist. Das heutige Szenario mit hunderten Filmen/Jahr in Verbindung mit der x-ten Marvel oder DC-Verfilmung, möglichst noch ein Reboot nach dem anderen wie bei Spiderman. Wenn das keine Übersättigung sein soll weiß ich es auch nicht mehr. Das mit einem James Bond zu vergleichen ist (sorry) lächerlich. Auch Star Wars oder selbst Star Trek ist dagegen kein Maßstab.

    Star Trek hatte nur das Qualitätsproblem ab Nemesis (was die Kinofilme betrifft) und einer Serie wie Enterprise deren gute Basis man durch den Schwachsinn mit dem temporalen Kalten Krieg an die Wand gefahren hatte. Aber sonst ?

  17. #37
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Enisra
    Registriert seit
    01.08.2007
    Beiträge
    30.122
    Zitat Zitat von MichaelG Beitrag anzeigen
    Ah so weil in den 60er-70er Jahren aller 1,6 Jahre ein Bondfilm herauskam ist es heute eine Übersättigung wenn es zwischen den Teilen 5-6 Jahre dauert ? Komische Einstellung. Die Übersättigung war damals vielleicht in der Theorie gegeben. Aber eben auch nicht, weil die Zahl der Filme/Jahr (nicht allein Bond sondern Actionfilme generell) auf einem viel niedrigerem Niveau war als heute wo zig hunderte Filme um das Interesse des Filminteressenten buhlen. Da war man froh auch wenn bereits nach knapp 2 Jahren schon der nächste Bond herausgekommen ist. Das heutige Szenario mit hunderten Filmen/Jahr in Verbindung mit der x-ten Marvel oder DC-Verfilmung, möglichst noch ein Reboot nach dem anderen wie bei Spiderman. Wenn das keine Übersättigung sein soll weiß ich es auch nicht mehr. Das mit einem James Bond zu vergleichen ist (sorry) lächerlich. Auch Star Wars oder selbst Star Trek ist dagegen kein Maßstab.

    Star Trek hatte nur das Qualitätsproblem ab Nemesis (was die Kinofilme betrifft) und einer Serie wie Enterprise deren gute Basis man durch den Schwachsinn mit dem temporalen Kalten Krieg an die Wand gefahren hatte. Aber sonst ?


    nachdenken!

    Wenn der Troll versucht zu implizieren dass es eine Übersättigung bei Star Wars gäbe und man das Argument nimmt und auf andere Bespiele anwendet, wo das Faktisch nicht der Fall war, auf wessen Seite stellt man sich dann?

    abgesehen davon, wenn dann ist es mit Nemesis, der mit Abstand mieseste und allem möglichen was man dem Abrahmsverse an Fehlern an den Kopf wird Film, wo man die Frage stellen muss ob das überhaupt wirklich Star Trek ist
    "Before you diagnose yourself with depression or low self-esteem
    first make sure that you are not, in fact, simply surrounded by assholes."
    -William Gibson

  18. #38
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    30.03.2015
    Beiträge
    510
    Ich habe eher eine DICE / EA Übersättigung und bei Sony bekomme ich auch langsam Sodbrennen..

  19. #39
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von Worrel
    Registriert seit
    22.03.2001
    Beiträge
    17.976
    Blog-Einträge
    2
    Zitat Zitat von MichaelG Beitrag anzeigen
    Bond sehe ich auch noch lange nicht als Übersättigung. Da kommt ja auch nur aller 5-6 Jahre ein neuer Film.
    Einmal gab es eine 6 Jahrespause (Lizenz zum Töten - Goldeneye) - alle anderen Bondfilme jüngerer Zeit haben einen Abstand von 2-4 Jahren.
    Sozial-libertarischer Demokrat der neuzeitlichen Ära, Befürworter der Staatstheorie von Locke & Montesquieu und der Illumination des Geistes nach der Lehre von Spock.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  20. #40
    Erfahrener Benutzer
    Avatar von sauerlandboy79
    Registriert seit
    01.02.2002
    Beiträge
    22.475
    Bond ist die älteste, längste und langlebigste Lizenz, was ja auch allein dadurch gelingt dass man ja alle ca. 10 Jahre den Hauptdarsteller neu besetzt. Das kann man nicht mit Star Trek oder Star Wars vergleichen.

    Widerum ist der aktuelle SW-Trend in der Tat bedenklich wenn jedes Jahr ein neuer Film erscheint. Zwischen SW8 und Solo liegt nicht mal ein halbes Jahr. Wenn Disney wirklich auf Qualiät und Kreativität setzt wäre ihnen gut geraten diese Release-Politik nochmal zu überdenken, das gleicht ein wenig der alten Ubi-Formel von der sich Letzterer zum Glück gelöst (und rechtzeitig die negativen Begleiterscheinungen erkannt) hat.
    Was die Marvel-Filme betrifft, nun ja... Ich mag ja einige Filme davon, aber die Zahl an guten wie schlechten Filmen halten sich ziemlich auf der Wage. Aus Phase 1 waren Iron Man 1, Thor 1 und Avengers 1 sehr sehenswert, was man vom Hulk und Cap America 1 nicht so wirklich behaupten kann. Iron Man 2 lag noch knapp über dem Durchschnitt.
    Dort hat man auch mit einem bis maximal 2 Filmen im Jahr die Kinosäle versorgt, nun werden es schon drei (Black Phanter, Avengers 3, Ant-Man 2). Das ist mir persönlich wirklich zuviel und steigert meine Vorfreude nicht unbedingt, es fühlt sich eher wie Arbeit an.
    Wobei ich auch sagen muss dass ich bisher keinen (!) einzigen Marvel-Film unter Disney-Flagge im Kino besucht hab. Der Reiz der noch zu Zeiten der Raimi-Spiderman oder Nolans Batman-Reihe da war ist durch diese immense Comic-Adaptionsflut schlicht verpufft.

    Bei Star Trek ist es ein wenig wechselhaft. Früher, zu TOS-Film-Zeiten, hat es fast alle 2 Jahre einen Film gegeben, was auch wechselhafte Ergebnisse mit sich brachte. Das neue Star Trek lässt sich hingegen mehr Zeit. 4 Jahre zwischen ST und STID, 3 Jahre zwischen STID und STB. und beim aktuell noch namenlosen, aber geplanten 4. Film werden wieder locker 4 Jahre Pause dazukommen, da frühestens 2020 damit zu rechnen ist und dort eine passende Lücke für Paramount vorhanden ist. HIER zumindest kann ich keinerlei Übersättigung feststellen.
    "Cogito ergo sum." (René Descartes)

Seite 2 von 3 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •