Andere Entscheidungen mögen den Questausgang marginal verändern haben aber letztlich praktisch nie Einfluss auf die Hintergrundgeschichte. Und ob ich nun ein "Ui, danke du bist toll" oder ein "Du Arsch hast mich betrogen" am Ende bei einzelnen Quests von mehreren 100 an deren Ende gesagt bekomme ist für mich irrelevant.

Zu Oblivion und dem "eigene Abenteuer erleben", das habe ich tatsächlich so gemacht, d.h. eben mit einem gemoddeten Charakter und NPC Begleitern rumgelaufen und mir im Kopf(!) eigene Geschichten dabei ausgedacht. Also irgend ein Monster in der Wildnis geplättet, dann im Kopf mit meinen Begleitern gesprochen, dann hier hin und dann da hin. Halt so wie ich das als Kind mit Playmobil oder Lego gemacht habe.