RSS-Feed anzeigen

Shadow_Man

Wer beim Rauben kopiert... Paranoiaprogramm 2040!

Bewertung: 4 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
von am 27.08.2011 um 01:50 (4784 Hits)
Hallo liebe PC Games-User!

In den letzten Wochen ging es in vielen Diskussionen über Kopierschutz, DRM, Onlinezwang oder um Datensammlung bei diversen Plattformen.
Doch wie wird das im Jahre 2040 sein? Ich wage einen (augenzwinkernden, aber auch ernsten) Sprung in die Zukunft:

Hugo Egon mag Battlefield. Er fährt extra früh morgens ins nächste Spielegeschäft, um es sich zu kaufen.
Nachdem er Battlefield 270 an der Kasse gekauft hat, wurden ihm standardmäßig die EA-Fußfesseln angelegt. Durch einen kleinen Bildschirm wird jeder seiner Schritte gefilmt und jeder seiner Töne direkt auf den EA Server übertragen.

Selbst bei der Rückfahrt vom Geschäft nach Hause wird er gefilmt. Das muss sein, schließlich könnte er einen Raubkopierer auf der Rückfahrt mitnehmen, der ihn auf falsche Gedanken bringt.

Zu Hause angekommen muss er sich bei der Installation erst mal identifizieren. Dazu dient eine an der Maus angebrachte Nadel. Dort sticht er mit seinem Finger hinein und seine Blutgruppe wird direkt übermittelt. Stimmt sie mit der eingetragenen überein, so startet die Installation.

Nach der Installation muss er sich bei Origin anmelden, dazu muss er sein Gesicht per Webcam abscannen lassen und den 270.000 stelligen Code, der zu seiner E-Mail-Adresse gesendet wurde, eintippen.

Endlich kann er spielen. Doch kommen seine Frau oder seine Kinder ins Zimmer, dann fliegt er sofort vom Server. Schließen gehören sie zu der gefürchteten Mitgucker-Fraktion. Diese Schmarotzer, so EA, die einfach zusehen ohne einen Cent zu bezahlen. Die ihren jährlichen Gewinn gefährden, weil sie es sich einfach erlauben, bei der gekauften Version eines anderen Spielers zuzusehen. Sowas geht doch nicht.
Doch wird dem Spieler ein "Mitgucker-Pass" angeboten, den er für je 50 Euro pro Person erwerben kann.

Muss er während des Spielens mal austreten, so darf er sich nicht einfach so vom PC entfernen, sondern muss sich erst per Ingame-Nachricht von einem EA-Mitarbeiter abmelden und später wieder anmelden.

Erschöpft geht Hugo Egon abends ins Bett, doch seine Fussfesseln müssen bleiben. In den nächsten Wochen erhält er exklusiv an ihn angepasste Werbung, die sich aus den Mitschnitten seiner Gespräche ergeben haben.

Hugo Egon ist entsetzt und lässt seinen Frust in Foren raus, doch die anderen Spieler beruhigen ihn, schließlich sei alles nicht so schlimm und er dürfe dafür ja ein geiles Spiel zocken. Das sei es wert.
ganswijk, CJ18, siggy1992 und 4 andere haben "Gefällt mir" geklickt.
Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Prime85
    Es wird nur seine Blutgruppe überprüft? Wie fahrlässig, da muss doch mindestens die komplette DNA überprüft werden um wirklich sicher zu gehen.

    Tja, irgendwann hat es mit dem ganzen DRM etc. angefangen und der anfängliche Widerstand und Boykott wurde gebrochen, da man ja unbedingt diese Spiele braucht.
    Ich bin meiner Überzeugung treu geblieben und habe bis heute kein Spiel mit Steam oder anderen Online-Kopierschutz-Maßnahmen. Und doch kann ich meinem Hobby frohnen und habe noch vier ungespiele Games hier rumliegen, die ich in den nächsten Wochen und Monaten spielen werde.
  2. Avatar von Shadow_Man
    Ich finde einfach, dass die Hersteller bei diesem Thema mittlerweile komplett über das Ziel hinausschießen und es eine Form angenommen hat, die nicht mehr akzeptierbar ist.
    Deswegen dieser stark überspitzte Beitrag von mir. Wenn es den ein oder anderen zumindest etwas zum Nachdenken anregt, dann hat es schon was gebracht
  3. Avatar von Andy-Fifaplanet
    mir gefällt der Beitrag, zwar etwas übertrieben, aber doch wieder passend
  4. Avatar von PeterBathge
    Schön zu sehen, dass EA endlich mal etwas gegen diese Mitgucker-Schmarotzer unternimmt! Ich bin ja schon seit meiner Festanstellung bei Computec dafür, solche Menschen (lies: andere Redakteure) gleich mit nassen Handtüchern zu verprügeln, wenn es auch nur wagen, sich im selben Zimmer zu befinden wie der zahlende Spieler. Wenn sie sich dann auch noch erdreisten, dem Käufer über die Schulter zu schauen oder gar das Spielgeschehen kommentieren, gibt es nur eine humane Lösung: In den Serverraum sperren, die Lüftung ausschalten und auf allen Rechnern Crysis in höchsten Details spielen.
    In diesem Sinne: Danke EA und danke Shadow_Man, dass ihr die Öffentlichkeit auf dieses Problem hinweist!
    Shadow_Man, ganswijk, Blackdaimon und 1 andere haben "Gefällt mir" geklickt.
  5. Avatar von Heeze
    etwas sehr übertrieben aber nett