RSS-Feed anzeigen

Neawoulf

RPG Maker Projekt

Bewerten
von am 22.04.2014 um 23:35 (2932 Hits)
Hallo zusammen,

es werden vermutlich nicht viele lesen (vielleicht doch, ich weiß es nicht), aber ich werde die Blog-Funktion hier bei PCG einfach mal als persönliches Meilenstein-Tagebuch für mein RPG Maker Projekt missbrauchen.

Es wird kein großes Projekt, keine epische Story, keine Konkurrenz zu Titeln von Bioware oder Bethesda; mein Ziel bei der ganze Sache ist es, ein Rollenspiel zu entwickeln, das ein wenig das Pen & Paper Rollenspiel Feeling auf ein Computerspiel überträgt, ähnlich wie es damals bei der DSA Nordlandtrilogie der Fall war.

Ich werde jetzt keinen Roman über mein Spiel schreiben, lediglich eine Liste von Features und Eigenschaften, die das Spiel (wenn alles so funktioniert, wie es soll) haben soll. Von Zeit zu Zeit werde ich diese Liste vermutlich überarbeiten, Features streichen, neue hinzufügen oder Dinge kommentieren, die ich bereits fertiggestellt habe.

Hier ist die Liste:


  • Hunger, Krankheiten, gefährliche Orte: Schwert und Schild werden niemanden vor einer gefährlichen Grippe, Hunger oder einem steilen Felsabhang im Gebirge schützen.
  • Textlastiges, nichtlineares Questdesign. Dialoge, Ereignisse und der allgemeine Questverlauf kann sich deutlich ändern, abhängig davon, was für einen Charakter man spielt, welche Ausrüstung man verwendet, wie man sich NPCs gegenüber verhält oder wie man sich in bisherigen Quests geschlagen hat.
  • Ein großes Spielgebiet mit vielen Städten und Dörfern, die frei erkundet werden können
  • Beschleunigter Tag/Nachtwechsel
  • Verschiedene Lösungswege für diverse Probleme und Hindernisse, die während der Reise durch die Spielwelt, in Dungeons oder bei der Lösung von Quests helfen können
  • Viele verschiedene Ausrüstungsgegenstände, von Waffe und Rüstung über Werkzeuge bis hin zu magischen Artefakten (die übrigens sehr selten, wertvoll und schwer zu bekommen sein werden), die alle einen Nutzen haben
  • Der Zufall spielt mit: Es wird überall zahlreiche Zufallsereignisse auf unterschiedlichen Wahrscheinlichkeitsebenen geben. Manche davon so unwahrscheinlich, dass sie nur jeder 10. Spieler überhaupt zu Gesicht bekommen wird (Ist gemein, ich weiß, aber so kurbelt man den Diskussionswert eines Spieles an "Hast du auch den Kopflosen Reiter gesehen?" - "Nee, wo ist der denn?" - "Im Gebirge westlich von Angarbingen" - "Da war ich schon 100 mal, du lügst doch!")
  • Zur Grafik kann ich noch nicht viel sagen, derzeit verwende ich aber eine Kombination aus einer von mir modifizierten Version der Original Tilesets aus dem RPG Maker VX Ace und den Figuren der High Fantasy Pakete, um meinem Spiel den Asia-Look abzugewöhnen.
  • Vermutlich werde ich auch den Soundtrack komplett selbst zusammenkneten und mich dabei am Soundtrack der DSA Nordlandtrilogie orientieren. Also keine epischen Orchesterklänge, sondern Oldschool Mini Gedudel
  • Komfortable Steuerung mit der Maus (leider nicht selbstverständlich für Spiele aus dem RPG Maker)
  • Eventuell, vielleicht, möglicherweise (ich würde gern, aber ich weiß nicht, ob ich das technisch hinbekomme) werden die Dungeons aus der Ich-Perspektive begehbar sein im Stil von Spielen wie der DSA Nordlandtrilogie, Eye of the Beholder oder Dungeon Master
  • Eine gewisse Gnadenlosigkeit Das Spiel wird einem nicht viel schenken, aber auch nicht frustrierend schwer werden. Man sollte als Spieler halt mitdenken und sich evtl. ab und zu ein paar Notizen machen. Es wird zwar ein Ingame-Tagebuch geben, das die nötigsten Informationen für die Quests sammelt, aber den Questkompass, der euch direkt zu der Person führt, die ihr sucht, könnt ihr euch abschminken. Geht gefälligst in die Taverne und fragt dort
  • Vergleichsweise wenige Kämpfe, viele davon vermeidbar und oft nur als "Strafe" gedacht für Spieler, die meinen als dümmlicher Holzfäller einen Magier beschimpfen zu müssen
  • Ein Releasedatum, das entweder nur wenige Monate bevorsteht oder soweit in den Sternen steht, dass selbst Cthulhu es nicht kennt


Ich bin mir nicht sicher, ob ich alles umsetzen kann (höchstwahrscheinlich werden viele Kompromisse nötig, da die Engine leider viele Limitierungen hat und es keine echte Alternative zum RPG Maker gibt), aber die Größe der Spielwelt steht bereits fest und ich habe alle großen Städte bis auf eine und etwa die Hälfte aller Dörfer bereits fertiggestellt.

Ich weiß nicht, wann es fertig wird oder ob überhaupt (ich arbeite bereits seit über einem Jahr daran, was aber nichts heißt, da ich ca. 9 Monate überhaupt nicht dran gearbeitet habe und 90% des von mir erstellten Contents bereits wieder über den Haufen geworfen hat, da ich bessere Alternativen gefunden habe, das Konzept geändert wurde oder es einfach nicht mehr ins Spiel gepasst hat.

Einen Namen hat das Projekt übrigens noch nicht, auch die Story existiert bisher nur in Grundzügen. Fokus liegt erst einmal auf einer Spielwelt, die auch ohne Quests erkundbar ist ohne nach 5 Minuten langweilig zu werden und alle wichtigen Spielmechaniken enthält.

Genug geschrieben für heute. Sollte es tatsächlich Leute geben, die all das hier gelesen haben: Danke für euer Interesse Ich werde vermutlich mehr oder weniger regelmäßig hier kleine Fortschrittsberichte schreiben, es kann aber auch sein, dass mal mehrere Monate Pause herrscht.

Einen Screenshot kann ich auch schon zeigen, aber der ist natürlich noch Work in Progress ... d. h. vermutlich wird sich nichts davon genau so im fertigen Spiel wiederfinden:

Name:  RPGM PROJ SCSHT.jpg
Hits: 179
Größe:  129,3 KB

Aktualisiert: 23.04.2014 um 00:06 von Neawoulf

Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von PcJuenger
    Eine Frage hätte ich dazu, da ich mich damti überhaupt nicht auskenne: Was ist denn dieser sagenumwobene RPG-Maker? Konnte man hier ja öfter mal lesen, mir sagt es gar nichts.
    Und wenn du Freiheiten willst: Könntest doch auch selbst in einer Programmiersprache deiner Wahl entwickeln Das würde dir sämtliche Freiheiten lassen
  2. Avatar von Neawoulf
    Zitat Zitat von PcJuenger
    Eine Frage hätte ich dazu, da ich mich damti überhaupt nicht auskenne: Was ist denn dieser sagenumwobene RPG-Maker? Konnte man hier ja öfter mal lesen, mir sagt es gar nichts.
    Und wenn du Freiheiten willst: Könntest doch auch selbst in einer Programmiersprache deiner Wahl entwickeln Das würde dir sämtliche Freiheiten lassen
    Da ich keine Programmiersprache beherrsche, könnte ich das definitiv nicht

    Der RPG-Maker ist im Grunde eine 2d-Gameengine, die vor allem auf Japano-RPGs ausgelegt ist, die sich mit einem übersichtlichen Interface programmieren lässt, ohne dass man die Befehle der Programmiersprache kennen muss. Es gibt vorgefertigte Grafiksets und Sounds, die man verwenden kann, kann aber auch kostenpflichtige dazukaufen oder vorhandene modifizieren/eigene Sets erstellen.

    Wer will kann auch selbst Scripts programmieren und in sein Projekt integrieren. Damit kann man sein Projekt um diverse Features erweitern, die die Engine von Haus aus nicht beherrscht (in meinem Fall z. B. die Steuerung per Maus und Widescreen-Support). Viele Leute stellen ihre Scripts kostenlos ins Netz, damit man die in sein Spiel integrieren kann.

    Das klingt erstmal alles nach ziemlich eingeschränkten Möglichkeiten, aber dafür, dass die Engine sich über ein grafisches Interface programmieren lässt, gibt es schon sehr viele Möglichkeiten und wie gesagt: Die Scripts erlauben vieles, was von Haus aus erstmal nicht/nur schwierig möglich ist.

    Sicher nichts Gigantisches, aber für meine Zwecke genügt es. Immerhin gibt es auch einige kommerzielle Spiele, die mit dem RPG Maker erstellt wurden (z. B. das Indie Adventure "To the Moon").
  3. Avatar von langweiligh3
    Sieht super aus!
    Finde sowas echt bewundernswert; arbeiten in der Freizeit...
    Auch dass du deine Erwartungen versuchst realistisch zu halten ist gut

    Und ab und an ein Update ist super, ist sicher ein interessanter Prozess.